• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Ab März bin ich ausgesteuert. Wer ist dann genau für mich zuständig? Die Arbeitsagentur mit Nahtlosigkeitsregelung oder die Rentenversicherung?

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Puh dachte echt nicht das das alles so schwierig ist oder wird.
Dachte nach der Aussteuerung von der KK und dem LTA antrag wird es nicht so verstrickt.

Da ich bei der berufsfindung und belastungserprobung war dachte ich alles sei geklärt. Die von der SRH heidelberg haben mir vorab sogar einen Platz für die Umschulung reserviert.
Kann nicht lange stehen usw. Also einfach wird es für die AFA nicht mich zu vermitteln.

Meine Rehaberaterin hat mir den Technik Bereich zur Umschulung vorgeschlagen. Denke das sie es bewilligt.
Die Voraussetzungen habe ich. Beurteilung von der Schule sind positiv.

Immer so kompliziert.

Hattet ihr mal ein solches Gespräch bei eurer SB bei der AFA
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.151
Bewertungen
2.459
Hallo Esperanza,

also ich das so ein Spiel Ende der 90er nach meiner ersten Reha mit dem Abschlussergebnis BU erlebt.

Da wurde seitens der DRV-Berater schon zum Ende der Reha eine ABE (Arbeitsbelastungserprobung) in die Wege geleitet.

Ich kam aus der Reha und konnte dann erst mal auf den Termin für die ABE warten, zwischenzeitlich zahlte die AfA dann ALG-I. Als die ABE anfing, übernahm die DRV die Zahlung übers Übergangsgeld und als das zu Ende war (auch ein positives Ergebnis für eine Umschulung) konnte ich mich wieder bei der AfA melden. Nun wollte die DRV nochmals eine Erprobung machen und schickte mich ins BfW wo ich erneut für 6 Wochen von allen möglichen Leuten (Ärzte/Psychologen und was wei ich alles für "Fachkräfte") getestet wurde - und wieder kam ein prositives Ergebnis raus, bei dem man sich dem Ergebnis der zuvor abgeschlossenen ABE voll anschloss - eine Umschulung zum Techniker wenn vorher ein 3 monatiger Aufbaukurs (Mathematik und Geschäftsenglich erfolgt, eben weil ich inzwischen über 20 Jahre aus der Schule war, trotz weiterer Berufsausbildungen und Auslandserfahrungen). Also aufs neue bei der AfA melden, nur jetzt gab es kein ALG-I mehr (war abgelaufen) jetzt durfte ich (damals ja noch) Arbeitslosenhilfe beantragen. Meine Technikerumschulung wurde bewilligt. Wochen später kam dann die schriftliche Aufforderung seitens der DRV (damals noch LVA) mich bei der Schulleitung zu melden. Zuerst einmal - kein vorheriger Aufbaukurs und dazu auch noch ein um 2 Monate verspäteter Schulantritt -. Also wandte ich mich schriftlich an die DRV (LVA) und bekam daraufhin ein Schreiben einer Abteilungsleiterin in welchem mir diese bestätigte, daß sollte ich die Umschulung wegen dem nicht erfolgten Aufbaukurs nicht schaffen, ich nochmals neu und dann pünktlich zum Schulungsbeginn anfangen dürfe.

Also hin zur Schule und dann fing der Ärger erst richtig an. Man hatte keinerlei Schulungsgerät für mich mit meinen Orthopädischen Problemen. Also hab ich mich bei der DRV (LAV) schriftlich beschwert und ausdrücklich darauf verwiesen das die Schule über keinerlei Hilfsmittel für mich verfügte - trotz schriftlicher Zusicherung. Nach knapp 3 Monaten also kurz vor Jahresende fingen dann die gesundheitlichen Probleme an durchzuschlagen, worauf mich mein behandelnder Arzt AU schrieb (in seinem Attest für die DRV (LVA) führte er aus, daß ich wegen der fehlenden Hilfsmittel 8 Std./tägl. und damit verbunden wegen der Zwangshaltung einhergehend mit massiven Schmerzsymptomen meinen Medikamentenbedarf massiv erhöhen mußte womit mir eine weitere Fortführung der Umschulng seinerseits untersagt wurde.

Toll alles weil die DRV (LVA) in den Unterrichtsräumen weder einen orthopädischen Stuhl/Tisch/Stehpult bereit stellen wollte. Plötzlich kam seitens der DRV ein Schreiben in dem man mir nahe legte auf deren Kosten bitte einen orthopädischen Stuhl zu kaufen, den ich dann ja immer mitnehmen könne. Hallo wie dämlich sind die Bürokraten eigentlich (dachte ich mir damals schon). Einen Stuhl für 8 verschiedene Unterrichtsräume, den ich dann immer mitschleppen durfte und wo ich nach Schulende nicht mal wußte wo ich ihn sicher abstellen konnte, damit er nicht verschwindet. Von einem Stehpult oder höhenverstellbaren Tisch - keine Rede. Aber wie sicherte die DRV (LVA) doch anfangs so trefflich zu - wir arbeiten schon lange mit dem Schulungsträger und er verfügt über alle notwendigen Hilfsmittel für einen erfolgreichen Umschulungsabschluss.

Anfang Januar erhielt ich dann ein Schreiben, daß die Umschulungsmaßnahme vorzeitig abgebrochen wird weil das Schulungsziel nicht erreicht wurde (Zwischenprüfung 1. halbjahr). Das obwohl der Schulungsleiter mir schriftlich bestätigte das ich die Umschulung jederzeit fortsetzen können, da mein aktueller Wissensstand bisher ausreichend wäre.

Also zog ich vors Gericht. Der Richter war hoch erfreut als er meine Klageschrift zur Kenntnis nahm und die Stellungnahme der DRV dazu dann in den Händen hatte. Die mündliche Verhandlung dauerte keine 10 Minuten und zwubs wurde die DRV verurteilt mir eine BU-Rente rückwirkend zu bewilligen, oh was war der Richter doch stinkig auf die DRV und ihr Verhalten. Das fand die DRV dann nicht mehr so lustig und zog in die nächste Instanz und das dauerte dann unendlich - gesamtes Verfahren (SG/LSG) fast 5 Jahre. Die damalige schriftliche Zusage der Abteilungsleiterin wurde seitens des LSG mit dem Kommentar abgetan - sowas kann ja jeder schreiben, damit sieht was schriftliche Zusagen einer(s) DRV Abteilunsgleiter(in) wert sind. Aber auch da unterlag die DRV. All die Jahre durfte ich dann von Arbeitslosenhilfe leben. Ende 2002 bekam ich dann ein Arbeitsangebot meines ehemaligen Arbeitgebers, dort als Springer in Teilzeit für leichte Arbeiten und Profilbearbeitung (Formenbau) wieder zu arbeiten, was die DRV natürlich zuerst einmal ausgiebig prüfen mußte (gesundheitliche Anforderung/Arbeitsvertrag etc. und dann mittels Lohnzuschuss bewilligte).

Eigentlich müßte die DRV das Übergangsgeld nathlos fortführen (war damals lt. Gesetz so), wenn man aus einer ABE mit einem positiven Ergebnis für eine Umschulung kommt, denn sie ist als Leistungsträger zuständig, nur weigert sie sich beharrlich und schiebt einen an die AfA ab. Die wiederum hat ja nur die Aufgabe der Arbeitsvermittlung, also jemanden so schnell wie möglich in Arbeit zu bringen.

mehr zum Thema Übergangsgeld/Umschulung

In deinem Fall wäre es sicherlich vorteilhaft, wenn man dich in der Rehaabt. der AfA unterbringen würde, denn dann wärst du zumindest aus dem Zugriff der SB´s für einen direkten Vermittlungsversuch raus und man wartet dort ggf. bis die DRV mit der Umschulung mal anfängt, wenn sie darüber informiert sind - geht ja zumeist erst immer zum Semesterbeginn im Sommer. Spezielle Umschulungscentren sollen das sogar 2 mal im Jahr machen, also Sommer und Winter. Kommt dann darauf an wohin man die schickt.

Das war mein Erlebnisbericht wie es bei mir Ende der 90er Jahre so ablief.

Hoffen wir mal das beste für deinen Weg.


Grüße saurbier
 
Zuletzt bearbeitet:

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Guten Morgen

Vielen Dank saurbier für deinen ausführlichen Bericht wie es bei dir ende der 90er ergangen ist.
Ich danke euch allen für eure großartige Unterstützung bei allen Fragen die ich euch schon gestellt habe.

Die Frage ist wie komme ich in diese Rehaabteilung?

Habe eben mit meiner Rehaberaterin von der DRV telefoniert.
Diese sicherte mir mündlich(ich weiss schriftlich wäre besser) meine Umschulung und den Vorbereitungskurs ab September zu.
Ich sagte ihr das die AFA mir im Nacken sitzt und ich bedenke habe das diese versuchen werden mich zu vermitteln.
Das Argument war das ich dort Bescheid geben soll das ich ab Herbst in die Schule gehe zwecks Umschulung. Die AFA wäre dann angeblich entspannt und würde mich in Ruhe lassen.
Hab etwas bamel vor dem Termin am Donnerstag

Was haltet ihr davon.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.151
Bewertungen
2.459
Hallo Esperanza,

Habe eben mit meiner Rehaberaterin von der DRV telefoniert.
Warum telefonierst du immer noch in der Welt herum. All das kannst du doch niemals beweisen, wenn es hart auf hart kommt. Mit Behörden telefoniert man nicht, da macht man alles nur auf dem schriftlichen Weg und da eigentlich nur per Einschreiben, denn nur so kann man a) im Streitfall alles beweisen und b) selbst die Zustellung der Schreiben beweisen.

Diese sicherte mir mündlich(ich weiss schriftlich wäre besser) meine Umschulung und den Vorbereitungskurs ab September zu.
Na toll, viel gerede ohne Möglichkeit eines handfesten Beweises.

Fällt die bei der Aussage nicht etwas auf. Mir schon - erinnert mich stark an meine eigene Geschichte -. Ja das klappt schon alles -.

Hallo wach bitte mal auf.

Wie willst du eine Umschulung Termingerecht anfangen, wenn du im September (Semesteranfang - ist ja meistens der Beginn der Umschulungsmaßnahme) mit deiner Umschulung und zudem dem Vorbereitungskurs anfangen sollst. Hallo ein Vorbereitungskurs müßte mindestens 3 Monate vorher los gehen. Ich glaub mal nicht das sich da von früher zu heute soviel an den Schul-/Semesterzeiten geändert hat, oder will man deinen Vorbereitungskurs parallel zur Umschulung ablaufen lassen, wie soll das denn gehen.

Bitte stell dir solch eine Umschulung nicht zu einfach vor, denn da wird in zwei jahren der Unterrichtsstoff abgearbeitet, denn andere bei einer Ausbildung in drei Jahren zu bewältigen haben, das ist harte Arbeit. ich z.B. hatte damals von 8 - 16 Uhr Schule, konnnte dann 1 Std. nach Hause fahren und sass dann Abends bis 22 Uhr an den Schulungsunterlagen.

Merkst du, wie einfach sich die Reha-beraterin es sich macht,

Das Argument war das ich dort Bescheid geben soll das ich ab Herbst in die Schule gehe zwecks Umschulung. Die AFA wäre dann angeblich entspannt und würde mich in Ruhe lassen.
Ja warum gibt sie dir das dann bitte nicht schriftlich, so das du es der AfA SB vorlegen kann, damit die dich in die eigene Reha-Abt. abschieben kann, womit du aus der Vermittlung raus wärst.

Fragen über fragen.

Hoffentlich merkst du jetzt mal, wie wichtig es doch ist, sich mit den Herrschaften nicht am Telefon zu unterhalten, sondern alles nur schriftlich (schwarz auf weiß) zu erledigen. Du hättest sehr viel Glück, wenn dir deine AfA SB tatsächlich glauben würde was du der jetzt so alles erzählen sollst, hättest du das hingegen schriftlich dann müßte sie dir ja glauben.


Grüße saurbier
 

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Wie willst du eine Umschulung Termingerecht anfangen, wenn du im September (Semesteranfang - ist ja meistens der Beginn der Umschulungsmaßnahme) mit deiner Umschulung und zudem dem Vorbereitungskurs anfangen sollst. Hallo ein Vorbereitungskurs müßte mindestens 3 Monate vorher los gehen
Der vorbereitungskurs startet am 5.9.19
Die eigentliche Umschulung beginnt am 31.01.2020

Das es nicht einfach wird weiss ich. Nichts ist einfach.




Hoffentlich merkst du jetzt mal, wie wichtig es doch ist, sich mit den Herrschaften nicht am Telefon zu unterhalten, sondern alles nur schriftlich (schwarz auf weiß) zu erledigen.
Auch das weiss ich. Ich wollte nur nachfragen ob sie schon einen Bericht von der Schule bekommen hat.
Leider nicht.

Gibt es eine Möglichkeit in die Rehaabteilung der AFA rein zu kommen? Ausser das ich Schriftlich Etwas von der DRV habe, das beweist das ich ab September einen vorbereitungskurs beginne.?
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.151
Bewertungen
2.459
Hallo Esperanza,

Gibt es eine Möglichkeit in die Rehaabteilung der AFA rein zu kommen? Ausser das ich Schriftlich Etwas von der DRV habe, das beweist das ich ab September einen vorbereitungskurs beginne.?
Kann ich dir leider nicht sagen, denn ich kam da damals rein als ich meinen neuen SchwerB-Ausweis vorgelegt hatte (GDB 100 plus Merkzeichen).

Rehabt. scheint mir auch so ein komischer Begriff bei der AfA zu sein. In meinen Augen stecken die da mehr die SchwerB rein, mit denen eine reguläre Vermittlung ja nicht mehr geht, eben weil man zuviel gesundheitliche Hindernisse hat auf die man bei einer Vermittlung Rücksicht nehmen muß. Vielleicht auch noch Umschüler seitens der AfA.

Wie gesagt, wenn man die DRV anstatt zu telefonieren entsprechend anschreibt, dann bekommt man zumeist irgendwann auch mal eine Antwort - schriftlich - und die kann man dann der AfA zur Kenntnisnahme als Kopie übergeben.

Es dürfte jetzt an dir sein, deine AfA SB nahe zu bringen, daß bei dir ab 05.09.2019 eine Umschulung seitens der DRV läuft, was du mit dem dazu gehörigen Bewilligungsbescheid ja nachweisen kannst, denn den müßtest du ja bekommen.


Grüße saurbier
 

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Hallo saurbier

Danke für die Info.

Ein bewilligungsbescheid müsste ich bekommen das es ab September los geht. Diesen werde ich der SB dann vorlegen.

Ich habe einen GDB von 30. Denke die Chancen in diese Abteilung zu gelangen sind eher gering dann. Aber es ist abzuwarten was noch passiert.

Morgen habe ich den Termin bei der AFA. Danach werde ich schlauer sein. Kann ich mir vorher schon eine Kopie vom ÄD abholen? Wisst ihr das?

Werde nix unterschreiben und alles zu meiner Prüfung mit nach Hause nehmen.
Werde es hier einstellen damit ihr drüber schauen könnt ob alles so richtig ist.

Bin nervös.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.151
Bewertungen
2.459
Hallo Esperanza,

du hast ein Recht auf das äD-Gutachten sowohl Teil-A als auch Teil-B. Letzteres kannst du dir bei äD persönlich abholen, aber nicht vergessen den Personlausweis mitzunehmen.


Grüße saurbier
 

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Also werde ich vor meinem Termin Morgenfrühe zum ÄD gehen und mir das abholen. Dann weiss ich zumindest was drin steht.

Etwas Vorsprung zum SB
 

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
So ihr lieben.

Wollte gerade beim ÄD der AFA mein Gutachten holen. Vor meinem Termin mit der SB

Nein das bekomme ich erst nach meinem Gespräch. Ist das Standard?

Dachte ich könnte mich ein wenig vorbereiten.

Mist. War wohl falsch gedacht
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.151
Bewertungen
2.459
Hallo Esperanza,

nun dann hast du dich leider vom äD abwimmeln lassen.

Dumm gelaufen.

Normaler weise wird der Teil-B des äD-Gutachtens seitens des SB erörtert, eben weil man dann anknüpfend gerne eine EinV abschließen möchte, damit man sich dann "fleißig" mit seinem Restleistungsvermögen bewirbt. Seis mal drum.

Den Teil-A des äD-Gutachtens bekommt man hingegen ausschließlich beim äD weil dieses auch medizinische Angaben enthält und demzufolge nichts in den Händen eines SB zu suchen hat. Auf das Gutachten hat man nach § 25 SGB X ein Anrecht auf Kopie (gegen Kostenerstattung), da gibt es auch keine Ausrede wie - muß erst besprochen werden -.

Da bist du dem äD leider auf den Leim gegangen, bzw. der kam sich besonders Schlau vor.

Ich wäre jetzt sehr verärgert und würde das äD-Gutachten per Einschreiben gemäß § 25 SGB X in Verbindung mit der DSGVO anfordern, dabei bitte nicht die Kopie des Personalausweises vergessen (legitimation).


Grüße saurbier
 

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Ich war verärgert. Aber so wie du sagst dumm gelaufen.

War brav bei meinem Gespräch.

Resultat- nicht vermittelbar

Werde in die Rehaabteilung geschoben. Seitens meiner SB wurde nur das Gutachten besprochen. Sobald ich den Bescheid für die Umschulung habe soll ich ihn einreichen. Sie wisse das es dauern kann.

Werde in nix vermittelt. Selbst die SB ist der Meinung das ich eine Umschulung brauche. Laut Gutachten.
Musste nix unterschreiben oä

Den anderen Teil des Gutachtens habe ich mir dann anschließend beim äd geholt
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.744
Bewertungen
8.024
Woher wusste denn der ärztliche Dienst, ob du das Gutachten schon mit Deiner SB besprochen hast oder nicht?
 

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Hi

Das ist eine sehr gute und berechtigte Frage....

Ich habe keine Ahnung
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.744
Bewertungen
8.024
Hast Du es vielleicht gesgt, als Du das Gutachten abholen wolltest?
 

Esperanza

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
96
Bewertungen
14
Ich kann mich nicht daran erinnern....

Kann es möglich sein das die SB dort Bescheid gibt wenn ein Gespräch statt gefunden hat. Oder das die sehen wann die Termine sind.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.744
Bewertungen
8.024
Möglich ist alles, aber Sinn ergibt das nicht. Wozu muss der äD das wissen?

Ich vermute eher sowas in der Art: Du kommst rein und sagst: "Ichhabe nachher en Gespräch mit meinem SB und möchte mir vorher schonmal das Gutachten ansehen, Bitte Teil A und Teil B." Und dann meint da eben jeman den Oberschlauen spielen zu müsssen und sagt einfach mal "Das gibt es erst danach."
 
Oben Unten