Ab Juni ausgesteuert. EMR-Antrag stellen oder noch warten ?

Schnütchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Mai 2019
Beiträge
3
Bewertungen
-2
Hallo,

Ich bin neu hier und noch etwas unbeholfen, wo was hingehört....sorry wenns falsch ist.

Ich möchte Erwerbsminderungsrente stellen und bräuchte dringend Hilfe, wie ich denn nun am besten meine Einschränkungen usw. schildere. Will nix falsch machen, deshalb die Frage.
Was muss ich beachten?
Auf was muss ich mich einstellen?
Könnt ihr mir bitte helfen?
Danke schonmal?
Mir wäre auch schon geholfen, wenn ich irgendwo was nachlesen kann.
Zu mir, bin dann am 11.06. Ausgesteuert, AA prüft gerade, ob sie noch zahlen wollen, oder eben auch nicht...
Ich dachte mir, ich komm denen zuvor und beantrage EWMR, denn auf das läufts doch raus.

Grüsse Schnütchen
 

Caye

Elo-User*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
992
Bewertungen
611
Es läuft darauf hinaus, dass die AFA dich entweder für erwerbsfähig (evtl mit Einschränkungen) hält, dir ALG I zahlt und du dich bewerben musst, oder die AfA dich für nicht erwerbsfähig hält, dir ALG I zahlt und dich auffordert, bei der DRV Leistungen zu beantragen. Das muss nicht die Rente sein, es kann auch ein Antrag auf Reha oder LTA sein (das darf die DRV eh umdeuten).

Wenn letzteres eintritt, ist es eh nur noch eine Frage von Wochen.
Je nachdem, wie hoch jetzt das ALG I ist und wie hoch die zu erwartende Rente wäre, macht es finanziell Sinn, länger - höheres - ALG I zu beziehen und den Rentenantrag zu verzögern.
Da so ein Rentenantrag aber eh dauert und eh nicht immer sofort durchgeht, ist das imho sinnloses Pokern.
 

Schnütchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Mai 2019
Beiträge
3
Bewertungen
-2
Hallo,

Danke für deine Nachricht.

In Reha war ich bereits im März.
Die Kk will nicht mehr zahlen, das AA prüft es.....somit sitze ich aufm trockenen.
Also was tun?
Deshalb die Idee mit der EMR.....dauert ja eh ewig.
Ach ist doch alles doof, bin jetzt schon fertig mit der Welt.

Gruss Schnütchen
 

Caye

Elo-User*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
992
Bewertungen
611
Die AfA muss zahlen. Eigentlich auch, bevor das Gutachten fertig ist, das machen aber viele AfAs nicht.
Da hilft dir ein Rentenantrag zum jetzigen Zeitpunkt auch nix.

Wann hast du denn das ALG I beantragt, hast du schon Infos von der Begutachtung?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.792
Bewertungen
3.053
Bei der AFA einen formlosen Antrag nach § 328 Abs.3 SGB II stellen.
 

Schnütchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Mai 2019
Beiträge
3
Bewertungen
-2
Hallo,

Was ist das für ein Antrag?
Die AA macht grad ein Gutachten, ob ich noch arbeitsfähig/leistungsfähig bin oder nicht....die RV sagt, geht uns nix an, die AA sagt.....ja das dauert mal gut 4 Wochen.....und von was lebe ich?
Ok, ich hab nochn Mann, aber der Verdienst ist ohne Meins doch recht knapp.
Ich bekomme noch bis 23.5. GELD vom AA, dann bis 11.6. Von KK.....und danach...???
Alle Anträge sind ordnungsgemäss abgegeben worden.

Ich weiss, das mir der EMR grad nicht hilft, vielleicht längerfristig aber schon.....hoffe ich.....
Habt ihr hier nicht irgendwo Musterbriefe, muss meine Einschränkungen schildern und weiss nicht, wie ich das am besten mach....
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.792
Bewertungen
3.053
Was ist das für ein Antrag?
Ein Antrag damit du Geld bekommst denn du musst nicht warten bis das Gutachten fertig ist.

§ 328 SGB III Vorläufige Entscheidung
(1) Über die Erbringung von Geldleistungen kann vorläufig entschieden werden, wenn

1. die Vereinbarkeit einer Vorschrift dieses Buches, von der die Entscheidung über den Antrag abhängt, mit höherrangigem Recht Gegenstand eines Verfahrens bei dem Bundesverfassungsgericht oder dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften ist,

2. eine entscheidungserhebliche Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung Gegenstand eines Verfahrens beim Bundessozialgericht ist oder

3. zur Feststellung der Voraussetzungen des Anspruchs einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers auf Geldleistungen voraussichtlich längere Zeit erforderlich ist, die Voraussetzungen für den Anspruch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit vorliegen und die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer die Umstände, die einer sofortigen abschließenden Entscheidung entgegenstehen, nicht zu vertreten hat.

Umfang und Grund der Vorläufigkeit sind anzugeben. 3In den Fällen des Satzes 1 Nr. 3 ist auf Antrag vorläufig zu entscheiden.
 
Oben Unten