Ab August steigen die Prozesskosten

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
[SIZE=+2]Ab August steigen die Prozesskosten

[/SIZE]
Am 1. August 2013 tritt das zweite Kostenrechtmodernisierungsgesetz in Kraft. Damit wird der Gang vor Gericht teurer, denn das Gesetz hebt die Honorare für Anwälte, Sachverständige und andere Prozessbeteiligte an. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) prognostiziert, dass sich die Rechtskosten insgesamt um knapp 14 Prozent erhöhen. Im Einzelfall kann es sogar noch teurer werden: So geht der Verband davon aus, dass die Anwaltskosten im Sozialrecht um 25 Prozent steigen und Honorare für Sachverständige sogar um bis zu 60 Prozent. Der Verband nutzt die Gelegenheit, um die Werbetrommel für Rechtsschutz zu rühren. Laut GDV verfügen derzeit "nur" rund 40 Prozent der Haushalte in Deutschland über eine entsprechende Absicherung.


https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-07/27415453-ab-august-steigen-die-prozesskosten-003.htm




 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Es ist zu begrüßen, dass die Honorare insb. in Sozialrecht ansteigen. Denn eben weil die Honorare so grottenschlecht sind, will sich kaum ein RA mit dieser Materie befassen. Je besser die Vergütung, desto attraktiver wird das Sozialrecht, desto mehr Fachanwälte werden aktiv und desto schlechter geht es dem Hartz-IV-System auf lange Sicht :icon_mrgreen: Jetzt müsste man nur noch reformieren, dass Trottel-SB im JC, die mutwillig herbeiführen auch die Kosten zu tragen haben.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.440
Bewertungen
749
Jetzt müsste man nur noch reformieren, dass Trottel-SB im JC, die mutwillig herbeiführen auch die Kosten zu tragen haben.
Das hatte ich mal vor etlichen Jahren in einer Petition an den BT gefordert. Immerhin kam die Nachricht, dass das SGG geändert wurde und die Kosten des JCs auferlegt werden können. Allerdings sollte bei offensichtlicher Willkür tatsächlich richtig und u. U. persönlich sanktioniert werden.
(In dem Fall bin ich für Sanktionen.)
 
E

ExitUser

Gast
Es ist zu begrüßen, dass die Honorare insb. in Sozialrecht ansteigen. Denn eben weil die Honorare so grottenschlecht sind, will sich kaum ein RA mit dieser Materie befassen

das wird auch so bleiben
oder glaubst du wirklich das die mit ein parr Cent mehr nu sich aktiver einsetzten werden bei gericht ^^

siehe Conradis
der macht auch nix
schreibt nur an sein buch und das wars alles andere muss sein kunde selber machen
hab ich getestet in 2 verschiedenen dingen und muste fest stellen das der entweder vom Sozialrecht sowie Verwaltungsrecht keine ahung oder lust dazu hat
solang man den die PKH unterschreibt und er abrechnenkann
ist alles gut für ihn
am ende muss der kunde ehh Klageschriften selber verfassen

auch ein andere user hier im Forum ist mit Conradis beim SG baden gegangen was Unterschrift beim MT an geht auf verträge und co
was hat Conradis gemacht ? nix
hat nur abkassiert das wars ^^

und dann glaubst du das die Erhöhung was bringt ?
14% sind nix
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Eine generelle/unmittelbare Haftung von JC-Mitarbeitern für Prozesskosten wird es in Anbetracht der Rechtslage zur Amtshaftung nicht geben. Das würde schon am Grundsatz der Gleichbehandlung scheitern, da dies dann auf den öffentlichen Dienst insgesamt übertragen werden müsste.
 
E

ExitUser

Gast
Eine generelle/unmittelbare Haftung von JC-Mitarbeitern für Prozesskosten wird es in Anbetracht der Rechtslage zur Amtshaftung nicht geben. Das würde schon am Grundsatz der Gleichbehandlung scheitern, da dies dann auf den öffentlichen Dienst insgesamt übertragen werden müsste.

es würde aber schon reichen die kosten beim SG die anfallen
aufs JC wieder aufzubrummen wenn das SG feststellt
das die klage hätte nicht sein müssen wenn der SB ordnungsgemäss gearbeitet hätte statt wilkür oder Schikane walten zu lassen wie man das heutzutage kennt
wie z.b bei der leistungsabteilung
es werden immerwieder unterlagen angefordert obwohl sie die selber und schneller beschaffen könnten bei anderen Behörden wie schulbescheinigungen
oder die besagten unterlagen sind schon in der akte aber der SB hat keine lust zu suchen und fordert sie nochmals an
all diese Spielchen müssten nicht sein und die klagen würden dann
um 20% was Leistungen angeht zurück gehen
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
es würde aber schon reichen die kosten beim SG die anfallen
aufs JC wieder aufzubrummen wenn das SG feststellt
das die klage hätte nicht sein müssen wenn der SB ordnungsgemäss gearbeitet hätte statt wilkür oder Schikane walten zu lassen wie man das heutzutage kennt
wie z.b bei der leistungsabteilung
es werden immerwieder unterlagen angefordert obwohl sie die selber und schneller beschaffen könnten bei anderen Behörden wie schulbescheinigungen
oder die besagten unterlagen sind schon in der akte aber der SB hat keine lust zu suchen und fordert sie nochmals an
all diese Spielchen müssten nicht sein und die klagen würden dann
um 20% was Leistungen angeht zurück gehen


JC und JC - Mitarbeiter sind nicht in "Personalunion"

ferner gibt es betreffend des JC über § 192 Abs. 4 SGG zumindest indirekt eine Möglichkeit... (da Richter aber wissen, dass das der Steuerzahler auch wuppen muss...wird der wohl kaum angewendet)

Bis auf weiteres kann man als SB also weiter konsequenzelos rumkaspern....


Ich hatte mal den Fall, dass das SG nach mehrmaliger Aufforderung im Termin dem JC wegen ungebührlichen Verhaltens ein Ordnungsgeld aufgebrummt hat.... wer das bezahlt kann sich ja jeder selbst beantworten.....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Es ist zu begrüßen, dass die Honorare insb. in Sozialrecht ansteigen. Denn eben weil die Honorare so grottenschlecht sind, will sich kaum ein RA mit dieser Materie befassen. Je besser die Vergütung, desto attraktiver wird das Sozialrecht, desto mehr Fachanwälte werden aktiv und desto schlechter geht es dem Hartz-IV-System auf lange Sicht :icon_mrgreen: Jetzt müsste man nur noch reformieren, dass Trottel-SB im JC, die mutwillig herbeiführen auch die Kosten zu tragen haben.


Naja....


Am 16.5. verabschiedete der Bundestag die Reform der Rechtsanwaltsvergütung. Ab Jahresmitte erhalten - nach langem Vorspiel - Rechtsanwälte im Schnitt künftig 12 % mehr Honorar. Es handelt sich um die erste Erhöhung seit 2004. Notare erwartet, je nach Region, eine Erhöhung von bis zu 20 %.

https://www.haufe.de/recht/kanzleit...-jahresmitte-hoeher-gebuehren_222_179270.html


Wenn diese Zahlen auch auf das SozR anwendbar sind, wird das sicher nicht zu einem "Run" auf dieses eher unbeliebte Rechtsgebiet führen.....

Ich rate zu etwas Zweckpessimismus....

da es meist auch um PKH / Beiordnung geht.... so ganz ohne forensische Hürden ist das ja nicht.....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten