AA Gutachten: Wer kann mir ergänzendes Leistungsbild erläutern

Leser in diesem Thema...

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Hallo, hab dann nun auch endlich mal mein Gutachten vorliegen.

Kann mir jemand c) Ergänzendes Leistungsbild genauer erklären?

Besonders die Punkte Publikumsverkehr, Arbeitsweg, Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, zumutbare Gehstrecke, Fahr- und Steuertätigkeit
 

Anhänge

  • DSCI0830.jpg
    DSCI0830.jpg
    132,9 KB · Aufrufe: 291

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.974
Bewertungen
2.059
Ohne Sachkenntnis geht das nicht. Keiner von uns kennt das Gutachten noch deine Beschwerden. Damit solltest du zum VdK mit allen Unterlagen gehen.
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Hab da gerade sowieso was falsch verstanden. Diese ganzen Sachen sind da nur als Beispiel aufgführt wenn ich das richtig sehe.

Also wurden hier einige Sachen nicht berücksichtigt (kann keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und bin z.B. nicht immer Fahrtüchtig wegen Schlafstörungen)

Da frage ich mich, warum erzählt man das alles dem Amtsarzt wenn es doch nicht berücksichtigt wird?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.796
Bewertungen
5.420
wieso findet überhaupt eine Diagnose Eingang in den teil B des Gutachtens..

ein chron. Schmerzsyndrom ist eine Diagnose..

ich habe das gleiche Problem und schiesse mit Opiaten auf dieses "Syndrom"...

zur Begutachtung ist es bei mir noch nicht gekommen, da die Damen und Herren bei der Afa mich zwingen wollten, eine Schweigepflichtentbindung zu unterzeichnen..

ich meine, bei dir ist nichts vernünftiges aufgeführt worden...das ein chron. Schmerzsyndrom auch psychische Beeinträchtigungen nach sich zieht ist unumstritten..wie soll das aber nun auf dem Arbeitsmarkt berücksichtigt werden?
das scheint mir nicht erklärt worden zu sein...
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Was mich an diesem Punkt extrem stört:

Ich habe der Ärztin erklärt das ich durch meine Ständige ISG Blockade Schlafstörungen habe, da ich sehr oft auf Toilette muß, auch nachts.

Aus diesem Grund, bin ich nicht immer in der Lage Auto zu fahren. Wenn etwas passiert und es kommt raus das ich nicht fahrtauglich war, habe immerhin ich die Probleme am Hals.
Öffentliche Verkehrsmittel kann ich auch nicht nutzen da ich 1. schon mein ganzes Leben lang unter Reiseübelkeit leide und 2. wie schon gesagt sehr häufig auf Toilette muß.


Außerdem habe ich einen Augenfehler. Ich habe zwar auf beiden Augen volle Sehkraft, gucke aber immer nur mit einem Auge. Ich sehe also kein 3D

Dies alles hatte ich mit der Ärztin besprochen, aber im Gutachten ist dann keine Rede mehr davon.

Weiter heist es dann:

Als Maßnahme zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit werden empfohlen:

-Wiedereingliederung/Erprobung der Belastbarkeit unter Berücksichtigung der problematischen Motivationslage zur Heranführung einer verbesserten Einstellung zur Arbeit.

-Ggfls. Beantragung eines Schwerbehindertenausweises und Vorstellung Rehabilitionsberater.


Meine Motivtionslage? Natürlich bin ich sehr Motiviert mit meinen ganzen Gesunheitlichen Problemen den Rest meines lebens in Sinnlosmaßnahmen Eurojob´s oder Leiharbeitsfirmen für einen Hungerlohn zu arbeiten und meine Freizeit damit zu verbringen irgend wie meine Knochen zu sortieren damit ich mich wieder halbwegs bewegen kann.

Meine Motivation ist nun mal auch von meiner Gesundheit abhängig. Ich denke das ist nachvollziehbar.
 
S

Steamhammer

Gast
Meine Frau ist auch mal (allerdings in anderer Sache) beim Amtsarzt auf Arbeitsfähikeit untersucht worden. Sie darf nur noch 3 Stunden arbeiten und das ist nie zurückgenommen worden. Der AA hat ihr so viele Einschränkungen attestiert, dass das Jobcenter sie nie mehr zu einer EGV gezwungen hat, obwohl das Attest schon 3 Jahre alt war. Sie wird vom JC völlig in Ruhe gelassen, anders als ich.

Einen GdB hat sie nie beantragen wollen.
 

Driver01

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2012
Beiträge
234
Bewertungen
30
Na die hat dann aber Glück gehabt.

Das bei meinem Gutachten in Punkt d) steht .....besteht Arbeitsfähigkeit für den allgemeinen Arbeitsmarkt zunächst in einem Umfang von drei bis unter sechs Stunden und spätestens in sechs Monaten auch Vollschichtig.


Ich dachte die Frau wäre Ärztin und keine Hellseherin.
Ich frage mich wie die darauf kommt das sich mein Gesundheitszustand bessert?
Dies ist nicht der Fall und stand auch nie in Aussicht alle Therapien und auch die Reha haben nichts gebracht. Ganz im Gegenteil, das Problem mit der ISG Blockade und deren Folgen haben sich sogar durch das Intensive Sportprogramm bei der Reha wesentlich verschlimmert. Davor war eigentlich die BWS das Hauptproblem.

Wie kann die Frau also praktisch dafür Garantieren, daß ich nach 6 Monaten wieder Fit bin?
 
S

Steamhammer

Gast
Hast Du sonst irgendwelche Einschränkungen bekommen, ausserhalb des Arbeitszeitrahmens, @driver?

Also womöglich: "keine Schichtarbeit" oder "nur leichte Tätigkeiten" oder dergleichen? Ach so, Du hast den bescheid ja angehängt, da steht es drin.

Im Grunde wirst Du so immerhin für Zeitarbeit und andere körperliche Ausbeutung völlig uninteressant sein.

Ganz so negativ wie Du sehe ich daher diesen bescheid nicht.
 
Oben Unten