_Ortsabwesend bei Krankheit der Freundin

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Zita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

Vorgeschichte: Mann benötigt Betreuung durch Kankheit ( Demenz) selbst durch das Gesundheitsamt krank geschrieben ohne Zeitbegrenzung.

Nun ist die Freundin ganz überraschend an das 2. Mal an Krebs erkrankt. Es ging so schnell in das Krankenhaus, dass von ihrer Seite Planung nicht möglich war. Wir sind trotz eigenen Problemen 400 km zur Hilfe geeilt.
Nach Aussage des Rechtsanwaltes wurde die Ortsabwesenheit gemeldet und so gibt es hierbei keine Probleme.
Zurück müssen wir nach 21 Tagen "Urlaubsanspruch" sein.
MEine Freundin liegt seit 4 Tagen auf der Intensivstation und ich hoffe, mit dieser Zeit aus zu kommen, da ihre Tiere versorgt sein müssen. Liebend gerne würde ich selbstverstänlich ihr auch noch eine Zeit Hilfe anbieten, wenn sie entlasssen wird, bevor die Chemo beginnt.
Jetzt meine Frage: Ist es einem Bürger, der Grundsicherung erhält nicht möglich menschlich helfend einzugreifen? Gibt es über die 21 Tage "Uralubsanspruch" keine andere Absprachmöglichkeit, insbesondere weil ich nicht arbeiten kann? ( Rentenantrag läuft)

Und was ist, wenn nun jemand aus der Familie plötzlich schwerkrank wird - wird man da sanktioniert, weil der Anspruch auf " ich fahre hin" ausgeschöpft ist?

Weiß jemand Hilfe für mein Problem?

Danke
 
D

Don Vittorio

Gast
Jetzt meine Frage: Ist es einem Bürger, der Grundsicherung erhält nicht möglich menschlich helfend einzugreifen? Gibt es über die 21 Tage "Uralubsanspruch" keine andere Absprachmöglichkeit, insbesondere weil ich nicht arbeiten kann? ( Rentenantrag läuft)

Und was ist, wenn nun jemand aus der Familie plötzlich schwerkrank wird - wird man da sanktioniert, weil der Anspruch auf " ich fahre hin" ausgeschöpft ist?

Weiß jemand Hilfe für mein Problem?

Danke

In der Grusi gibt es 17 Wochen OA.

Dies gilt nicht für Personen, die erklärt haben, nicht mehr arbeitsbereit zu sein (§ 428 SGB III i. V. m. § 65
Abs. 4 SGB II). Diese Personen können sich bis zu 17 Kalenderwochen außerhalb Ihres gewöhnlichen
Aufenthaltsortes unter Fortzahlungen der Leistungen aufhalten.

www.landkreisleipzig.de/f-Download-d-file.html?id=10487‎
 

Zita

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Danke für die Links und Information. Trotzdem zu meinem besseren Verständnis noch folgendes: Die Ortsabwesenheit für 21 Tage wurde erst telefonisch, dann schriftlich durch das Jobcenter bestätigt. Die Unterlagen werden wahrscheinlich postlagernd auf mich warten.

Es ist bereits jetzt zu sehen, dass die gesetzte Frist sehr eng wird, d meine Freundin, 42 immer noch auf der Intensiv liegt. Es geht aufwärts, aber sehr langsam.

Soll ich jetzt einen Antrag auf Sonderegelung schriftlich stellen? Mir ist nicht bekannt, wie sich eine Krankschreibung des Gesundheitsamtes auf unbefristete Zeit wegen meiner Gesundheit und der Betreuung/ Pflege meines Mannes wegen Demenz auswirkt. Bisher musste ich keine Urlaubsansprüche beantragen.

Die Regelung bezieht sich auf nicht arbeitsfähige Bürger, die es selbst angegeben haben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten