• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

750.- Euro Freibetrag?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#1
Hallo,

für welchen ZEITRAUM gilt der Freibetrag über 750.- Euro für einmalige Anschaffungen usw. Immer von einem Bewilligungsabschnitt zum nächsten oder wie wird das gehandhabt?

Grüsse
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#2
Der Freibetrag gilt für die Antragstellung. Solltest du während der Zeit des Bezuges von ALG2 750 EUR erwirtschaften, geschenkt bekommen etc (außer du sparst es vom ALG2) gilt dies als Einkommen. Wenn du zwischendurch kein ALG" bekommst, gilt das ja wieder als Neuantrag.
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#3
Ja sicher - ich spare es vom ALG 2 ab ... das ist jetzt eben die Frage... Du sagst ab Antragsstellung. Für wie lange? Bis zum nächsten Fortzahlungsantrag - da beginnts ja von Neuem?!

Wenn ich nun also von den angesparten 750.- Euro etwas abzwacke und einzahle z.B. um eine Überweisung zu tätigen ist soetwas doch in Ordnung!?

Was ganz Anderes - wenn ich z.B. 100.- Euro im Monat einzahle aufs Konto - welches ich aus Flohmarktverkäufen erhalte (unregelmäßig) - und dort meinen Hausrat (Klamotten z.b.) verkaufe - ist das doch in Ordnung oder?
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#4
Es gilt vor Antragstellung. Welches Geld du vom ALG2 sparst, bleibt dir selbst überlassen. Du musst ja sogar Geld ansparen für Anschaffungen, Reperaturen etc.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
Wie soll das denn gehen? :?: Also ich habe keine Möglichkeit von dem bisschen Geld noch etwas anzusparen. Und gilt das Angesparte dann nicht wieder als Vermögen??? :cry:
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#6
Was ganz Anderes - wenn ich z.B. 100.- Euro im Monat einzahle aufs Konto - welches ich aus Flohmarktverkäufen erhalte (unregelmäßig) - und dort meinen Hausrat (Klamotten z.b.) verkaufe - ist das doch in Ordnung oder
Das ist nicht in Ordnung. alles was jährlich einen Betrag von 50 EUR übersteigt, ist Einkommen. Hast du den Flohmarkt angemeldet. Anonsten schau mal bitte hier http://www.erwerbslosenforum.de/dvo/11SGBII.pdf
Seite 5
 
E

ExitUser

Gast
#7
ergänzend:

das gilt sogar derzeit für den Fall das man sein eigenes Auto veräußert!

Also alles was man aus seinem eigenen Hausrat oder Vermögen zu Geld umwandelt und 50 Euro im Jahr übersteigt gilt derzeit als ein Einkommen und wird als Zufluss gewertet!

Das ist die zur Zeit gängige Vorgehensweise der Ämter .... hier werden wohl die Gerichte noch so manches Urteil sprechen müssen!
 
E

ExitUser

Gast
#9
das mag sein das dies da geschrieben steht aber Fakt ist das schert die Behörde bzw. die/der SB einen feuchten Dreck.

Du hast Einkommen und damit Zufluss ... das wird verrechnet... und dann hilft nur Klage !

Und genau darauf lassen es die Ämter zur Zeit auch ankommen

LEIDER!!!!!
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#10
So ein Schwachsinn, ganz ehrlich - da lasse ich es doch gerne auf eine Klage ankommen, wenn ich aufm Flohmarkt meine alten Winterklamotten verkaufe... also was darf ich denn noch - alles ANSTAPELN und verschenken oder "HINTENRUM" , damits keiner merkt.

Affig!

:dampf:
 
E

ExitUser

Gast
#11
Ich kann dich sehr gut verstehen , aber besser ich sage dir wie es ist , als wenn man jetzt vor Weihnachten das alte Spielzeug der Kinder versteigert und nichts davon hat.
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#12
Proben wir den ERNSTFALL.

ARGE will Auszüge von 3 Monaten beim Folgeantrag - derjenige ist so "doof" - zeigt Alles brav her. SB sieht die Einnahmen - z.B. Überweisungen von Ebayverkäufer.

Was GENAU passiert - wie wird das überhaupt gehandhabt, angenommen das Amt errechnet sagen wir .. hmm.. 700.- Euro "EINKOMMEN" was zugeflossen ist in der Zeit.

Was passiert dann... wie wird da weiter verfahren - muss man dies dann mit 10% vom Regelsatz monatlich zurückzahlen? Bekommt man überhaupt gar kein ALG II mehr? ODer wie? :hihi:
 
E

ExitUser

Gast
#13
na die werden das erstmal mit dem laufenden Bezug verrechnen.

würdest du also im Folgemonat 800 Euro bekommen so wirst du nur 100 Euro auf dem Konto sehen !

Dann wirst du Klagen ... wenn es sich dabei um eine Umschichtung deines Vermögens geht, wirst du sicherlich vor Gericht dein Recht erhalten und das Geld kommt zurück .. nur sowas kann Moante oder jahre dauern bis die Gerichte das entschieden haben !!
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#14
Bitte, seit wann kann man die komplette Summe abziehen. Das wäre mir jetzt aber sehr neu. Was ist, wenn man insgesamt mit KDU 500.- bekommt, kann ja nicht sein, das man dann 2 Monate keine Miete und kein Essen bezahlen kann...

Sorry, aber dazu hätte ich gerne Gesetztestexte oder Beispiele, das kann ich so nicht ganz glauben.

:kotz:
 
E

ExitUser

Gast
#16
Dantius sagte :
So ein Schwachsinn, ganz ehrlich - da lasse ich es doch gerne auf eine Klage ankommen, wenn ich aufm Flohmarkt meine alten Winterklamotten verkaufe... also was darf ich denn noch - alles ANSTAPELN und verschenken oder "HINTENRUM" , damits keiner merkt.

Affig!

:dampf:
Dazu mal etwas "Trockenes zum Belesen"

Einkommen i.S.d. § 11 ist im Ergebnis die Summe aller Einkünfte in Geld oder Geldeswert, die überhaupt als Einkommen zu berücksichtigen sind, abzüglich der nach Abs. 2 abzusetzenden Steuern, Beiträge und Werbungskosten sowie des Freibetrages nach § 30. Es ergeben sich das Nettoeinkommen oder der Gewinn. Auf die Art der Einkünfte kommt es ebenso wenig an wie auf die Bezeichnung oder die Herkunft. Unerheblich sind auch Gesichtspunkte wie Steuerpflicht, Pfändbarkeit oder Legalität. Auch auf die Rechtsnatur kommt es nicht an. Zum Einkommen gehören daher typischerweise Lohn, Renten, Entgeltersatzleistungen, Kindergeld, Beihilfen, Sparzulagen, Unterhaltsleistungen oder Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz, Sachbezüge (nach der Sachbezugsverordnung bzw. üblichen örtlichen mittleren Preisen) usw. (beispielhafte Aufzählung) ebenso wie Gewinne aus selbständiger Tätigkeit, Vermietung und Verpachtung oder Kapitalerträge (Zinseinkommen ohne Freibeträge nach Abzug der Kapitalertragsteuer und notwendiger Ausgaben). Hypothetische Einkünfte sind von der Berücksichtigung ausgeschlossen. Gefälligkeiten, kleinere Geschenke des täglichen Lebens, Naturalleistungen und andere Dienstleistungen, z.B. der Eltern für ihre Kinder, sind ungeachtet praktischer Schwierigkeiten regelmäßig nicht dem Einkommen zuzurechnen. Ein Verlustausgleich zwischen verschiedenen Einkommensarten wird nicht vorgenommen.

Zum Vermögen gehören Geld und Geldeswerte, Sachen, Forderungen und Rechte. Darunter fallen insbesondere gesetzliche Zahlungsmittel und Schecks, bebaute und unbebaute Grundstücke, bewegliche Vermögensgegenstände, Rechte aus Wechseln, Aktien, Grundschulden, Dienstbarkeiten, Nießbrauch. Automatisierte Abfragen über Kontostände von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und Empfängern von Sozialgeld sind rechtlich nicht zulässig. Nach dem Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit sind jedoch automatisierte Abfragen möglich, die auf vorhandene Konten und Depots und das dazugehörige Kreditinstitut ausgerichtet werden. Vom Vermögen abzugrenzen ist Einkommen , das nach Maßgabe des § 11 zu berücksichtigen ist. Eine Berücksichtigung sowohl nach § 11 als auch nach § 12 für denselben Zeitraum ist ausgeschlossen. Während eines Bedarfszeitraumes zufließende einmalige Einkünfte wie die Eigenheimzulage oder Gewinne aus Gewinnspielen fließen (zunächst) dem Einkommen zu. Die Berücksichtigung von Vermögen ist nicht daran geknüpft, dass sich der Vermögensgegenstand im Inland befindet. Zu berücksichtigen ist z.B. auch eine nicht selbst bewohnte Immobilie im Ausland, gleich, ob es die eines Ausländers im Inland ("Gastarbeiter" mit Wohneigentum im Heimatland) oder eines Deutschen ist (z.B. Ferienwohnung in Spanien).

Verwertbarkeit von Vermögen bedeutet, es schlechthin für den Lebensunterhalt nutzbar machen zu können. Das muss nicht unbedingt zum Zeitpunkt der Antragstellung auf oder Bewilligung von Leistungen der Fall sein, z.B. bei späterer Fälligkeit einer Forderung, solange eine Verwertung überhaupt möglich erscheint. Vermögen kann durch Veräußerung, aber auch durch Belastung (Beleihung), Übertragung, Vermietung, Verpachtung verwertet werden. Der Hilfebedürftige muss aber über das Vermögen insoweit ohne Einschränkungen verfügen können. Das ist z.B. bei Verpfändung, Insolvenz oder nach einer Beschlagnahmung nicht der Fall. Ggf. sind Beleihungsobergrenzen zu beachten (z.B. bei Grundstücken). Generell kann eine Obergrenze von 70 v.H. des Verkehrwertes angenommen werden, soweit nicht im Einzelfall eine höhere Beleihungsmöglichkeit konkret gegeben ist, die mit den sonst üblichen Beleihungsbedingungen übereinstimmt. Forderungen und dingliche Rechte können abgetreten werden. An die Person des Hilfebedürftigen gebundene Nutzungsrechte können nicht verwertet werden. Für jeden Tag, für den Vermögen zur Bestreitung des Lebensunterhaltes verwendet werden kann, können Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nicht gewährt werden. Daraus ist entsprechend den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes zu errechnen, für welchen Zeitraum in 1/30 Monaten Vermögen zur Bestreitung des Lebensunterhaltes ausreicht. Karenzzeiten, während der Vermögen noch nicht berücksichtigt wird, z.B. in Bezug auf das Vermögen nach Eheschließung mit einem Partner, werden nicht eingeräumt. Vermögen ist auch nicht deshalb von einer Berücksichtigung ausgenommen, weil es für zukünftige Forderungen zurückgelegt worden ist, etwa eine erwartete Steuernachzahlung aufgrund eines zukünftigen Steuerbescheides.

Das bedeutet, sobald du dein Vermögen veräußerst, ist dies zur Bedarfsdeckung einzusetzen.

;)
 
E

ExitUser

Gast
#18
Dantius sagte :
Vielleicht weiss ja jemand da eher Bescheid, aber ich kann mir kaum vorstellen, das es so ist.
Was bedeuten soll, daß wir Ihnen gegenüber nicht genügend Kompetenz zeigen??? Dann haben Sie 2 Möglichkeiten:

1. durch einen Beratungsschein sich anwaltliche Hilfe zu ordern, oder

2. andere Plattformen zur Datensuche zu nutzen.

;)

Zu den 750 Euro noch folgendes anzumerken. Das SGB II gewährt einen Freibetrag für jeden Hilfebedürftigen in der Bedarfsgemeinschaft von 750,00 EUR für notwendige Anschaffungen. Die Komplexität dieser Regelung ergibt sich erst durch den "Anschaffungsfall". Die Verwaltung hat - sofern nicht offensichtlich ist, dass Auswirkungen aus den Vermögensverschiebungen ausbleiben - zu prüfen, ob die Anschaffung durch die Leistungen zum Lebensunterhalt, insbesondere das Alg II §§ (19, 20), Leistungen für Mehrbedarfe zum Lebensunterhalt (§ 21 ) und das Sozialgeld (§ 28 ), nicht gedeckt ist, weil diese Leistungen auch für die getätigte Anschaffung bestimmt sind. Im Einzelfall wird auch eine Abwägung erforderlich sein, ob nach Sinn und Zweck der Leistungenbereits für Unterkunft und Heizung (§ 22) der befristete Zuschlag nach § 24 oder das Einstiegsgeld (§ 29) für die Anschaffung einzusetzen waren. Ist das nicht der Fall, hat die Verwaltung die Notwendigkeit der Anschaffung zu prüfen. Ist auch sie zu bejahen, ist aus dem zu berücksichtigenden Vermögen ein Betrag in Höhe der Anschaffungskosten bis zum Höchstbetrag der Rücklage nach Nr. 4 zuzuführen. Übersteigen die Anschaffungskosten 750,00 EUR, ist zu prüfen, ob die Anschaffung für mehrere Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft notwendig war. Je nach Ergebnis der Prüfung ist bei entsprechendem Anschaffungspreis die gesamte Rücklage für die Bedarfsgemeinschaft zu erneuern. Dies kann praktisch allerdings nur Auswirkungen haben, wenn Vermögen aktuell berücksichtigt wird oder neues Vermögen entstanden ist, das zur Berücksichtigung ansteht.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#19
@ Dantius. Jeder ist selbst verantwortlich für sein Handeln und muss notfalls auch mit den Konsequenzen leben. Mehr, wie erklären und die Durchführung der gesetzl. Bestimmungen können wir dir nicht sagen. Wichtig ist nicht immer, was im Wortlaut im Gesetz steht, ist meistens durch weitere Verordnungen bestimmt. Und diese sind wichtig. Es sei denn, im Gesetzt steht muss.
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#20
Ich wollte damit sagen, ich hätte gerne an praktischen Beispielen oder Gesetztestexten aufgezeigt wird, wie sich der Fall verhält, wenn man eben eine gewisse Summe "angerechnet" bekommt.

Mit dem "kann ja nicht sein" - wollte ich ausdrücken, das Geld wurde ja verwendet und ich habe kein Vermögen oder Sonstiges... verstehe halt nicht, warum ich einerseits lese - es ist möglich Rückzahlungen mit 10% des Regelsatzes (maximal) zu tätigen - wenn dann widerrum geschrieben wird: Es wird Dir vom kommenden quasi komplett abgezogen. D.h. derjenige steht dann zwei Monate ohne Geld da, kann keine Miete bezahlen, kein Essen/usw. einkaufen.

Richtig - so wird es doch beschrieben.

:mued:
 
E

ExitUser

Gast
#21
Wo kein Kläger, da kein Richter - und sollten sich die Ämter nicht an Recht und Gesetz halten, sowie dubiose Dienstanweisungen vorschieben, um eine Schutzbehauptung zu begründen, ist dies sofort anzuzeigen und gerichtlich durchzusetzen.

:daumen:
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#22
Folgeantrag wird am 05.10. abgegeben, die wollen dann 6 Monate Kontoauszüge... dann wird das ja gesehen,... was dann?

:kotz:
 
E

ExitUser

Gast
#23
Fassen wir mal zusammen :

gegen die Willkür eines Amtes oder SB kann sich der HE im ersten SChritt nicht wheren , hier hilft nur der Weg über das Gericht !

Sicherlich wird bei Privatverkäufen und nicht gewerblicher Nutzung von zum Beispiel Ebay , die Gerichte im Sinne der gültigen Gesetze entscheiden.

Allerdings bleibt damit der zeitliche Schaden nicht unberührt , den jemand hat sollte er von seinem Amt oder SB entsprechend "bestraft" werden.



Mich wundert allerdings das du Kontoazszüge der letzzten 6 Monate vorweisen sollst ? Darf ich fragen aus welcher Region du kommst ??

Kommune oder Arge/Jobcenter ?


Wie wird die Anforderung der Kontoauszüge über einen solchen langen Zeitraum begründet?
 

Diana

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Sep 2005
Beiträge
275
Gefällt mir
34
#25
Mit den Kontoauszügen ist es bei uns in Hessen ähnlich. Ähnlich insofern, das man statt 6 Monate die letzten 3 Monate haben möchte.
Obwohl es dieses Urteil von einem Gericht in Hessen gibt das man die nicht zeigen muss, wird das hier verlangt.

Zeigt man die Auszüge nur reicht es auch nicht. Die nerven so lange bis sie die allesamt kopieren können. Bestes Argument, fehlt etwas wird der Antrag abgelehnt.

Nachreichen muss man Fehlendes innerhalb von 2 Wochen ansonsten Antragsablehnung. Die Anträge bearbeiten schaffen sie aber komischerweise nicht in zwei Wochen.
 

___________

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#27
hallo janchen,
die machen das in hessen aber so, und zwar bei fast allen. ohne kontoauszüge keine antragsbearbeitung. ich musste auch alle von 2005 kopieren lassen.

TIPP: geld komplett abheben. nie was mit ec karte zahlen, man könnte fragen, für was man das geld verwendet hat.

sadness
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#29
@sadness

Von komplett 2005 ... also sorry, das finde ich absoluten SCHWACHSINN!

Und da würde ich garantiert Klagen, damit kommt kein SB durch.

Und nix mit EC zahlen!?? Hö? Also was darf ich denn überhaupt noch ... am besten keine Frischluft mehr atmen? :-(

Nene... gut is.
 

___________

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#30
hallo einstein, hallo dantius,
vom grundsatz her habt ihr absolut recht. wenn man genug reserven hat, kann man sofort den klageweg einschlagen. nur, es geht um die bewillligung an sich: von was soll ich dann leben? bin kein einzelfall, das geht fast allen an dieser koda so. den datenschutzbeauftragten interessiert es nicht, bzw. der meint, als sozialhilfeempfänger muss man damit leben, das urteil...na ja....nice to have. in meinen augen ist das erpressung und nötigung, aber ich werde erst nach dem bescheid was tun können. ist nur gut, dem rat hier gefolgt zu sein und einen zeugen zu haben.
saddy
 
E

ExitUser

Gast
#31
Genau da liegt der Hase begraben. Recht zu habenund Recht zu bekommen sind 2 paar Schuhe. Leider ist es so das dem Amt es egal ist, wovon du lebst wenn es dir deine Bewilligung ablehnt nur weil man den Anforderungen der Behörde nicht nachgekommen ist.

Es werden allerdings sicherlich noch Urteile bis zum BSG kommen von HE die bereits zu Beginn ihrerer ALGII Bewilligung sich dagegen sträuben werden diesem Druck nachzugeben. Für diejenigen die bereits im ALG II Bezug stehen ist jeder Tag ohne Geld eine unzumutbare Härte, denn das Geld reicht ja so schon kaum zum überleben.

Deswegen ist es auch wichtig zu informieren was die Praxis der Ämter ist und nicht immer nur wie in anderen Foren es üblich geworden, die Leute zu belehren was ihre Rechte sind und so eine Scheinsicherheit aufzustellen.
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#32
Ganz ehrlich Leute... irgendwann pack ich das nicht mehr... am liebsten würde ich diese Beamten sowas von eine reinhauen, ich weiss, sowas tut man nicht usw...

Aber ... wenn ihr mal irgendwann was ausm Süden Deutschlands inner Zeitung lest, das nen Irrer seinen SB solange innen Hinter getreten hat, bisser .... dann wisst ihr wer es war!

:motz:
 

___________

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#34
Dantius sagte :
Ganz ehrlich Leute... irgendwann pack ich das nicht mehr... am liebsten würde ich diese Beamten sowas von eine reinhauen, ich weiss, sowas tut man nicht usw...

Aber ... wenn ihr mal irgendwann was ausm Süden Deutschlands inner Zeitung lest, das nen Irrer seinen SB solange innen Hinter getreten hat, bisser .... dann wisst ihr wer es war!

:motz:
hallo dantius,

neeeee, das machst du gefälligst nicht, oder willst du, dass das subversive element wegen eines traumas mit dicker kohle frühpensioniert wird? weisst, so beamtens....suchen sich nur opfer, nie gegner....sonst wären sie keine beamten geworden. irgendwo müssen manche ihre macht ausspielen. dafürs wirste doch wohl nicht deine freiheit (pseudo...wegen h4) riskieren wollen?

saddy
 

Dantius

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
309
Gefällt mir
4
#35
Ist schon klar... ich mach das ja auch nicht. Aber manchmal versteh ich das Ganze nicht...

Was haben diese SB´s davon, sie schikanieren - lassen Willkür walten... anstatt den Bedürftigen zu HELFEN, was ihre Aufgabe ist... und ihr Gehalt wird von Steuergeldern bezahlt... das ist doch echt nen ... ach, was reg ich mich auf.

Dat Schlimme ist, wenn Du nicht Arschkriecher bist, sondern dein RECHT versuchst durchzusetzen -> biste noch schlimmer dran, weil man mal EHRLICH seine Meinung sagt.

Mal ganz ehrlich: Setz mal so einen netten Beamten für nen paar Monate ohne Vermögen auf Hartz4 um ... mal gucken, wie er sich dann fühlt... vielleicht verstehen die es dann.

:kotz:
 
E

ExitUser

Gast
#36
Was haben diese SB´s davon, sie schikanieren - lassen Willkür walten... anstatt den Bedürftigen zu HELFEN, was ihre Aufgabe ist... und ihr Gehalt wird von Steuergeldern bezahlt... das ist doch echt nen ... ach, was reg ich mich auf.
Schaue mal hier ---> http://foren.duisburg.de/sa_disk/viewforum.php?f=12 , da haben einige was an der Glocke und andere heißen auch so. Von helfen ist da keine Rede, eher ... wie kann ich mein Opfer noch mehr quälen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Richtig erkannt, diese "...Glöckchen...." bekommen aus dem gleichen Topf ihr Geld wie wir alle auch und beraten sich, wie sie uns noch kürzen können.

:kotz:
 

___________

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#37
hallo dantius,
musst halt selektieren, wofür du deine energie im clinch mit denen einsetzt. alles wirst du nicht schaffen. die wichtigen klagen haben vorrang, wenn z.b. um die höhe geht. bei allen anderen dingen gehts um prinzip, aber so lange du dir anders helfen kannst....z.b. bei ebay - darüber kann man vom grundsatz her lange diskutieren, aber auch ein anderes konto nehmen. :pfeiff: :pfeiff: :pfeiff: spart nerven.

mein sb ist ganz ok, aber: er hat die anweisung von oben, und ich glaube ihm das auch. dass die leiter allerdings rechtswidrige dinge anordnen, wie z.b. die kontoauszüge uvm. das finde ich schon der hammer. dass die kleinen sb da nix machen, ist klar, denn die fliegen auch schnell raus.

sadness
 
E

ExitUser

Gast
#38
mein sb ist ganz ok, aber: er hat die anweisung von oben, und ich glaube ihm das auch. dass die leiter allerdings rechtswidrige dinge anordnen, wie z.b. die kontoauszüge uvm.
Informationen über solches und solches oder auch solches, kann auch der SB - anonym und zu 100 % in Diskretion gehüllt uns zukommen lassen.

http://www.erwerbslosenforum.de/mit.htm

;)
 

terri

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Gefällt mir
1
#39
Da hätte ich auch noch eine Frage dazu.
Wie sieht es aus wenn man die Obergrenze vom Schonvermögen noch nicht erreicht hat. Oder überhaupt keines hat.
Gibt es dafür eine andere Regelung beim Geldzufluss?
Eben verkäufe von Hausrat, Privateigentum etc.
terri
 

___________

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#40
Janchen sagte :
mein sb ist ganz ok, aber: er hat die anweisung von oben, und ich glaube ihm das auch. dass die leiter allerdings rechtswidrige dinge anordnen, wie z.b. die kontoauszüge uvm.
Informationen über solches und solches oder auch solches, kann auch der SB - anonym und zu 100 % in Diskretion gehüllt uns zukommen lassen.

http://www.erwerbslosenforum.de/mit.htm

;)
hallo jamchen,
du glabust doch nicht wirklich, das da geplausert wird?! ich hatte zwar einen zeugen dabei und hab das selbst schon als zeuge gehört, aber das bringt ja nix.
 

Argon5

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
104
Gefällt mir
0
#41
Tja ja unsere lieben "sb´s", tun manchmal so als würden sie auf unserer Seite stehen aber im Grunde können sie sich ja auch nur nach ihren Vorschriften richten, sonst sitzen sie da wo wir heute sind. Das Beste ist wenn mann/sie zu einem Gespräch eingeladen wird oder nur etwas abgeben muß, immer einen Zeugen mitnehmen und sich dies bestätigen lassen. Bin ja mal gespannt wann die ersten SB´s auf den Flohmärkten auftauchen um zu kontrollieren ob ihre Klientel dort anwesend ist und eigentum verkauft, damit man überleben kann. :cry: :| :cry: :|
 
E

ExitUser

Gast
#42
terri sagte :
Da hätte ich auch noch eine Frage dazu.
Wie sieht es aus wenn man die Obergrenze vom Schonvermögen noch nicht erreicht hat. Oder überhaupt keines hat.
Gibt es dafür eine andere Regelung beim Geldzufluss?
Eben verkäufe von Hausrat, Privateigentum etc.
terri
Dein SB wird immer gleich vorgehen .. da werden keine Außnahmen gemacht!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten