70 Milliarden Euro entgehen dem Staat jährlich

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
weil Millionäre nicht geprüft werden.
Schön reich – Steuern zahlen die anderen - die story - WDR Fernsehen

Die Aussagen von Finanzbeamten in dieser Reportage sind vernichtend.

"Ziehen Sie die Sonnenbrille auf wen sie den Millionär xy prüfen" ist noch eine der harmloseren Gepflogenheiten.

"Auf keinen Fall sind Herrn Millionär xy Fragen zu stellen".

"Es ist nicht erwünscht das irgend welche Papiere, Unterlagen von Herrn Millionär xy nachgefordert werden".

"Die Steuerlichen Angaben des Herrn Millionär xy sind so wie angegeben zu übernehmen".

All das und noch viel mehr sind "Dienstanweisungen" von oben, wenn denn tatsächlich mal ein Millionär geprüft wird. Nur 15% der deutschen Millionäre werden überhaupt geprüft.

Für die Überprüfung von ALG II Beziehern wurden 4.000 ! neue (also zusätzliche) Kräfte eingestellt, während für die Überprüfung der "oberen Zehtausend" dem Finanzamt gerade mal 1.600 Prüfer bewilligt sind, die auch nicht aufgestockt werden.

Wie gesagt, 70 Milliarden jährlich.

Alles klar?
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Zunächst einmal die Mißstände öffentlich aufzeigen. Die Reportage haben sicher nur sehr wenige gesehen.

Ich denke, die meißten sehen mehr als du denkst.

Dann könnten wir beide uns noch treffen und eine anständige Großdemo hinlegen.

Gegen oder für was?
 
E

ExitUser

Gast
Da gäb's noch andere Möglichkeiten: Besteuerung Veräußerungsgewinne, Abschaffung Beitragbemessungsgrenzen, Börsenumsatzsteuer min. 1%, Krisenbörsenumsatzsteuer 3% (Übernahme Kosten der Krise), Anhebung Spitzensteuersätze auf 100% (bei unendlich Einkommen, z. B. bei 36 Mill. Satz von 80%) und es gibt bestimmt noch weiteres.

Setzen wir derartige Vorstellungen nicht durch, dann blüht uns wohl ein Los wie im Film: "2022, die, die überleben wollen".

Ich sag nur: Psoylent Green
 

Michelle H

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
53
Bewertungen
0
Bei. ca. 770.000 Millionären in deutschland könnte man für jeden einen Steuerprüfer abstellen. Bei ca. 4.000€ Brutto würde das ca. 3 Milliarden kosten. Einnahme also immer noch ca. 67 Milliarden Euro UND man hätte 770.000 Arbeitsplätze geschaffen!

Jeder von denen hinterzieht also 10.000 € Steuern? Echt? Und wenn Sie das dann nicht mehr tun, weil sie erwischt worden sind, was machst Du dann mit den Steuerprüfern?
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Der Monitorbericht ist ein billiger Abklatsch. Ein Millionär nutzt völlig übliche und legale Abschreibungsmöglichkeiten, na und? Kein Wort über die 70 Milliarden die jährlich nicht eingenommen werden weil Millionäre gar nicht oder nur mit Sonnenbrille geprüft werden.

Bei. ca. 770.000 Millionären in deutschland könnte man für jeden einen Steuerprüfer abstellen. Bei ca. 4.000€ Brutto würde das ca. 3 Milliarden kosten. Einnahme also immer noch ca. 67 Milliarden Euro UND man hätte 770.000 Arbeitsplätze geschaffen! Alles nur mal grob überschlagen. Eigentlich müsste man die Steuereinnahmen durch die geschaffenen Stellen wieder gegenrechnen so dass noch mehr "Gewinn" rauskäme.



Wie viele Millionäre gibt es in Deutschland?

Dem Global Wealth Report der Boston Consulting Group zufolge besaßen Ende 2008 über 400.000 Deutsche ein geschätztes Vermögen von einer Million Euro und mehr.

Eine neue Berechnung bitte, wegen der Steuerprüfer natürlich.
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Da gibts in Hamburg/Bremen? nen Reeder der seine Verpflichtung einsieht.
Der Mann behauptet er wolle seine Steuern bezahlen, weil er dat mit der Sozialverpflichtung einsieht. Man läßt ihn nicht. Nach Hamburger/Bremer Recht werden bestenfalls 7,5% besteuert, man hat Angst die Reichen wandern sonst ab, also werden die Beamten ensprechend instruiert.
Das WDR Feature ist mindestens wenn nicht länger 4 Jahre alt .
Geddy war da noch Kanzler.

LG

Clint
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten