7 Tage ... Beim Bund (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Naja...risikofreie Berufsgruppen sind sicher auch nicht Feuerwehrleute, Hochhausfassadenputzer, Gerüstbauer, etc.

Wer dahin geht, muss das mit sich selbst ausmachen.
 

Beneficiary

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
191
Bewertungen
12
Ein inszenierter Beitrag des Staatsfernsehens mit Weichspüleinspielmusik am Anfang.

Knapp dreißig Minuten für einen gewohnt verklärten Ausgang, tue ich mir nicht an.
 

nik72

Elo-User*in
Mitglied seit
14 April 2013
Beiträge
334
Bewertungen
75
Wird sicher auch gut entlohnt, so ein Einsatz in Afghanistan...sicher verdient man beim Bund als Berufs- Soldat an und für sich nicht schlecht.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
O-TON bei Minute 20:30 "Wie groß muss die Angst vor Hartz 4 sein, dass man einen Beruf annimmt der einen das Leben kosten kann."
Eher wird dieser Planet von einem 20km ø Kometen getroffen, als das einen das Leben bei der Bundeswehr kosten könnte. Die Truppe kann doch nix.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.091
Quatsch. So gut ist deren Camouflage mittlerweile. :biggrin:
 

Laurin1957

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
367
Bewertungen
196
Mal an merk, das die größte Gefahr meist von dem sogenannten Friendly Fire ausgeht. Und Afghanistan ist schon ein ziemlich ungemütlicher Ort heute. Du kannst halt nich mal einfach in den Basar gehen oder irgendwo einen Tee trinken. Dort musst du 24Stunden 7 Tage die Woche Auskunft darüber geben wo du wann mit wem hin fährst.
Und ja Auslandseinsätze werden extra bezahlt inkl Gefahrenzuschlag, etc. Oft steuerfrei, das hängt von der Länge des Einsatzes ab. Es gilt die 183 Tage Regel.
 

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Wird sicher auch gut entlohnt, so ein Einsatz in Afghanistan...sicher verdient man beim Bund als Berufs- Soldat an und für sich nicht schlecht.
Ein Bekannter von uns, bekommt zum Grundgehalt von 2500€ Netto noch 100€ Gefahrenzulage pro Tag in Afghanistan.

Laut Anwerber (ist in die Schule gekommen) bekommt ein 17 Jähriger Freiwilliger ohne Schulabschluss in den ersten drei Monaten 777€ Netto und dann 1024€ Netto.
Billiges Kanonenfutter
 
D

Don Vittorio

Gast
Es gibt genügend Berufe,wo die Menschen für viel weniger Geld viel größere Chancen haben,bei der Arbeit tödlich zu verunglücken.
Fängt schon beim einfachen Kraftfahrer an.
 

USERIN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2014
Beiträge
2.125
Bewertungen
395
Ein Bekannter von uns, bekommt zum Grundgehalt von 2500€ Netto noch 100€ Gefahrenzulage pro Tag in Afghanistan.

Laut Anwerber (ist in die Schule gekommen) bekommt ein 17 Jähriger Freiwilliger ohne Schulabschluss in den ersten drei Monaten 777€ Netto und dann 1024€ Netto.
Billiges Kanonenfutter
Wenn man keine Gewissenbisse hat kann man hier z.B. mehr Taschengeld lostreten:

Söldner im Irak - Für 10.000 Dollar in die Hölle - Wirtschaft - Süddeutsche.de
 

Laurin1957

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
367
Bewertungen
196
Die nehmen nicht jeden! Ohne vorherige Karriere im entsprechenden Bereich (Polizei, Geheimdienst, Militär, insbesondere Sondereinheiten) läuft da nichts. Und für Spitzenleute werden problemlos auch 20.000 Dollar hingelegt. Vor allem von Unternehmen die Bodyguards für ihr Topmanagement in Krisengebieten sucht. Das ist ein knallharter Job für Spezialisten. Keine Romantik alla Kongo Müller früher bei der Fremdenlegion, die nahmen tatsächlich jeden.
 

Laurin1957

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
367
Bewertungen
196
Und wenn Du nach dem deutschen Entwicklungshelfer Gesetz entlohnt wirst, dann kann es dir passieren, das du in Afghanistan arbeitest für unter 1000 Euro im Monat. Auch solche Leute gibt es, die dort übrigens wesentlich gefährdeter leben als Bundeswehr Soldaten.
 

Beneficiary

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
191
Bewertungen
12
Eher wird dieser Planet von einem 20km ø Kometen getroffen, als das einen das Leben bei der Bundeswehr kosten könnte.
Hierbei muss ich dir widersprechen. Bereits zu Anfang der Bundeswehrgeschichte sollen am 3. Juni 1957 Zwangsrekrutierte den Befehl zum Durchqueren des Flusses Iller bei Hirschdorf erhalten haben und dabei 15 von ihnen tödlich verunglückt sein (siehe Iller-Unglück - Wikipedia).

Weiterhin...
Zitat von Bundeswehr – Wikipedia
[…]

Mehr als 3000 Bundeswehrangehörige starben seit 1955 im Dienst. […]
Die Truppe kann doch nix.
Doch, den Schein der BRD als Demokratie zu wahren, obwohl sie eigentlich den besten Beweis für das Gegenteil darstellt (Die Lüge vom Bürger in Uniform).

[...] Und Afghanistan ist schon ein ziemlich ungemütlicher Ort heute. [...]
Deswegen muss die Demokratie auch am Hindukusch verteidigt werden. Nur findet man die komischerweise weder hier noch dort.

[...]

Laut Anwerber (ist in die Schule gekommen) bekommt ein 17 Jähriger Freiwilliger ohne Schulabschluss in den ersten drei Monaten 777€ Netto und dann 1024€ Netto.
[...]
Bezahlt vom Steuerzahler. Für mich als Kriegsdienstverweigerer nicht zumutbar für diese Verteidigungs- & Einsatzarmee aufkommen zu sollen.
 

Laurin1957

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Februar 2014
Beiträge
367
Bewertungen
196
Na ja, ein bischen devot sein, kann da auch recht hilfreich sein. Aber bezahlt wird in der Sparte wird wirklich hervorragend. Aber 24 Stunden die Wünsche irgendeines neureichen Idioten zu erdulden, mmh mein Fall wäre es nicht.
 
Oben Unten