60% Sanktion trotz Aussicht auf eine Festanstellung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Sehr geehrte Damen und Herren,

erst ein mal will ich mich kurz vorstellen, ich bin 27 Jahre alt und ca. 2 Jahre gemeldet bzw. davon 1,5 Jahre hatte ich einen Teilzeitjob. Ich bekomme momentan ALG2.

Die kurze Vorgeschichte ist, dass ich aus Persönlichengründen von meinem Teilzeitjob anfang Oktober gekündigt wurde. Als ich das meiner Jobcenter Betreuerin geschrieben habe, habe ich eine Mail bekommen, dass Sie versetzt wurde und nicht mehr zuständig für mich ist.

Darauf hin habe ich eine neue Betreuerin bekommen mit der ich überhaupt nicht klar komme. Beim ersten Termin habe ich ihr erklärt das ich gekündigt wurde und sie meinte das ich es schriftlich erklären muss.

Dieses habe ich auch getan, darauf hin habe ich für den Januar, Februar und März eine Sanktion von 30% bekommen.
Die Begründung hierfür war, dass ich absichtlich mein Erwerb gemindert habe und somit würde diese Sanktion rechtens sein.

Dieses habe ich auch so hingenommen, da ich sonst nie Probleme mit dem Amt hatte.

Nun ja im Dezember hatte ich dann ein Vorstellungsgespräch mit voraussichtlicher Festübernahme in einem Vollzeit Job ab Februar.

Dieses habe ich meiner Betreuerin auch geschrieben und das ich eine Mündliche zusage habe.

Sie hat mir trotzdem ne Stelle zugeschickt worauf ich mich nicht beworben habe. Darauf hin wurde ich wieder zur Anhörung geladen.

Ich habe ihr die Situation erklärt, dass ich jetzt eine Zusage für ein Praktikum /Einarbeitungsphase im Februar habe und dann im Unternehmen übernommen werde.

Dieses hat Sie den auch zur Kenntnis genommen und Dienstag habe ich einen Brief bekommen, dass sie mir 60% Sanktionieren.

Damit kann ich fast nicht mal mehr leben, geschweige den die Fahrtkosten für das Praktikum bezahlen.

Heute habe ich von dieser Betreuerin einen Anruf bekommen, dass wenn ich diese Woche keinen Vertrag von der Firma vorlege, wo auch drinnen steht das ich definitiv übernommen werde, dass sie dieses Praktikum mir den auch verwehrt.

Mit meiner alten Betreuerin hatte ich nie Probleme, sie hat mir überall geholfen und wenn ich mal ein Bewerbungsnachweis vergessen habe, hat sie auch kein großes Fass aufgemacht.

Leider habe ich keine Ahnung wie ich da gegen jetzt vorgehen kann, ich hab schon so viel gelesen. Wenn Sie mir ab Februar die 60% streichen, sehe ich keine Zukunft für mich.


Beste Grüße

C.
 

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Kann mir keiner helfen oder bin ich in der falschen Rubrik?

"Im Sanktionsschreiben steht :
Sehr geehrter Herr D.

da Sie wiederholt Ihren Pflichten nicht nachgekommen sind (vorangegangene Pflichtverletzung zum 1. Nov. 2013), wird für die Zeit vom 1.Feb. 2014 bis 30. Apr. 2014 (Minderungszeitraum) eine Minderung Ihres Arbeitslosengelds II monatlich im 60 Prozent des maßgebenden Regelbedarfs, höchstens jedoch in Höhe des Ihnen zustehenden Gesamtbetrags, festgestellt.

Daraus ergibt sich eine Minderung Ihreses Arbeitslosengeld II in Höhe von 229,20 Euro Monatlich

im Einzelnen sind von der Absenkung betroffen:

-der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes (§ 20 Zweites Buch Sozialgesetzbuch . SGB II)

Begründung:

Ihnen ist am 9. Dez. 2013 ein Beschäftigungsverhältnis als Customer Serive Mitarbeiter bei der Firma Office **** ************* GmbH angeboten worden.

Dieses Angebot war unter der Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und persönlichen Verhältnissen zumutbar.
Sie haben trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen durch Ihr Verhalten das Zustandekommen dieses Beschäftigungsverhältnisses von vornherein verhindert.
Der Arbeitgeber hat hierzu folgendes mitgeteilt:
Sie haben sich beim Arbeitgeber nicht beworben. "


Ich habe meiner AV im Gespräch erklärt und schriftlich auch wieder gelegt, dass ich mich woanders beworben habe und eine mündliche zusage für ein Praktikum inklusive Übernahme habe.

Darauf hin habe ich diesen Sanktionsbrief bekommen.

Wie kann ich den jetzt am besten vorgehen?

Ich meine ab dem 1.3 wenn alles klappt, bin ich in einer Vollzeitstelle aber trotzdem muss ich im Februar und März Fixkosten/Miete/Monatsticket fürs Praktikum und Lebensmittel kaufen.

Dazu schreiben Sie noch das ich angeblich eingestimmt hätte Lebensmittelgutscheine zu erhalten. Was ich aber nie getan habe.


Ich bitte um eure Hilfe, ich weiß sonst nicht was ich jetzt schreiben soll!
 
G

Gast1

Gast
Sehr geehrte Damen und Herren,
Hey, wir duzen uns hier :rolleyes:

Die kurze Vorgeschichte ist, dass ich aus Persönlichengründen von meinem Teilzeitjob anfang Oktober gekündigt wurde.
Was genau bedeutet das? Aus welchem Grund, aus welchen Gründen wurde Dir gekündigt? Was steht im Kündigungsschreiben als Begründung drin?

Oder hast Du gekündigt?

Darauf hin habe ich eine neue Betreuerin bekommen mit der ich überhaupt nicht klar komme. Beim ersten Termin habe ich ihr erklärt das ich gekündigt wurde und sie meinte das ich es schriftlich erklären muss.
Hast Du Dich schriftlich geäußert? Was genau hast Du schriftlich der Sachbearbeiterin (SB) mitgeteilt?

Dieses habe ich auch getan, darauf hin habe ich für den Januar, Februar und März eine Sanktion von 30% bekommen.
Du meinst Jan-März 2013?

Diese Sanktion kann man eventuell mittels eines so genannten Überprüfungsanrags rückgängig machen. Mit einem Überprüfungsantrag kann man eine Entscheidung, die maximal 1 Jahr zurückliegt, vom Jobcenter überprüfen lassen.

Aber wenn der Sanktionsbescheid bei Dir vor dem 30.1.2013 eintraf, dann sehe ich schwarz, was den Überprüfungsantrag betrifft. Weil dann die Jahresfrist verstrichen wäre.

Die Begründung hierfür war, dass ich absichtlich mein Erwerb gemindert habe und somit würde diese Sanktion rechtens sein.
Am Besten stellst Du hier folgende Dokumente ein (eingescannt und hier hochgeladen, bitte dabei Deinen Namen, den Ort des Jobcenters und die Namen der SB's schwärzen. Oder tippe sie ab, hast Du ja offensichtlich in Deinem 2. Beitrag gemacht, aber den habe ich noch nicht gelesen) :

- Anhörung zur 30%igen Sanktion
- Deine schriftliche Antwort auf die Anhörung
- den Sanktionsbescheid über die 30%ige Sanktion

Dieses habe ich auch so hingenommen, da ich sonst nie Probleme mit dem Amt hatte.
Also hast Du keinen Widerspruch gegen die verhängte 30%ige Sanktion eingelegt.

Sie hat mir trotzdem ne Stelle zugeschickt worauf ich mich nicht beworben habe.
Das ist ein Grund um Dich zu sanktionieren.

Darauf hin wurde ich wieder zur Anhörung geladen.

Ich habe ihr die Situation erklärt, dass ich jetzt eine Zusage für ein Praktikum /Einarbeitungsphase im Februar habe und dann im Unternehmen übernommen werde.
Nur, wenn Du eine schriftliche Zusage des Unternehmens hast, dass Du nach dem Praktikum übernommen wirst, sehe ich eine Chance, dass die anstehende 60%ige Sanktion gekippt wird.

Heute habe ich von dieser Betreuerin einen Anruf bekommen, dass wenn ich diese Woche keinen Vertrag von der Firma vorlege, wo auch drinnen steht das ich definitiv übernommen werde, dass sie dieses Praktikum mir den auch verwehrt.
Bin mir nicht sicher, ob die SB ein Praktikum bewilligen muss. Wenn sie es bewilligt, dann bist Du aber auf dem Weg zur/von der Praktikumsstelle und auch in dem Praktikumsbetrieb unfallversichert.

Mit meiner alten Betreuerin hatte ich nie Probleme, sie hat mir überall geholfen und wenn ich mal ein Bewerbungsnachweis vergessen habe, hat sie auch kein großes Fass aufgemacht.
Es gibt solche und solche SB's. Die eine ist kulant, die andere hält sich strikt an die Vorschriften. Ich weiß nur nicht, welche Sorte SB's in der Mehrheit ist. Wahrscheinlich die, die sich strikt an die Vorschriften halten.

Leider habe ich keine Ahnung wie ich da gegen jetzt vorgehen kann, ich hab schon so viel gelesen. Wenn Sie mir ab Februar die 60% streichen, sehe ich keine Zukunft für mich.
Kopf hoch, wir versuchen das Kind irgendwie zu schaukeln.
 
G

Gast1

Gast
Auf welches Datum ist der Sanktionsbescheid über die 30%ige Sanktion datiert? Das frage ich wegen der 1-Jahrefrist bezüglich eines möglichen Überprüfungsantrags.

Wenn Du die 30%ige Sanktion im Nachhinein kippen könntest, dann würdest Du jetzt "nur" ne 30%ige Sanktion kriegen, und keine 60%ige Sanktion.
 

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Was genau bedeutet das? Aus welchem Grund, aus welchen Gründen wurde Dir gekündigt? Was steht im Kündigungsschreiben als Begründung drin?

Oder hast Du gekündigt?
Ich wurde gekündigt, war nur ein Nebnejob in der Gastronomie.
Ging um eine verstorbene Person in meiner Familie. Hab mir den etwas mehr Zeit für mich genommen.

Hast Du Dich schriftlich geäußert? Was genau hast Du schriftlich der Sachbearbeiterin (SB) mitgeteilt?
Zur ersten Sanktion hab ich mich geäussert, dass es nicht in meiner Absicht lag mein Vermögen oder meinEinkommen zu mindern, ich aus den oben genannten Gründen gekündigt wurde. Es war ein Nebenjob und in der Gastronomie. Die erste Sanktion wurde am 9.dez.2013 festgelegt.

Bei der zweiten Sanktion habe ich mich mündlich sowie schriftlich geäussert.
Das ich eine Mündliche Einstellungszusage der FA. habe wo ich mich im Dezember beworben hab.
Kontaktdaten der Firma plus Ansprechpartner und durchwahl zum GF habe ich beigelegt.

Du meinst Jan-März 2013?
Nein, ich meine Jan-Mär. 2014, für diesen Zeitraum gilt die erste Sanktion mit 30% und die zweite Sanktion auch mit 30% am 23. Jan. 14 entschieden und zählt vom 1.Feb bis zum 31.Mär. somit habe ich dann eine 60% Sanktion.









Also hast Du keinen Widerspruch gegen die verhängte 30%ige Sanktion eingelegt.
Gegen die erste Sanktion nicht, da die SB meinte, dass es so rechtens ist und es meine Schuld ist das ich gekündigt wurde.


Es gibt solche und solche SB's. Die eine ist kulant, die andere hält sich strikt an die Vorschriften. Ich weiß nur nicht, welche Sorte SB's in der Mehrheit ist. Wahrscheinlich die, die sich strikt an die Vorschriften halten.
Kann man den Wechsel eines SB`s fordern, wenn dieser nicht die eigenen Interessen vertritt?

Danke schon mal für die Hilfe.

Mir ist eigentlich nur wichtig das ich bis einschließlich März über die runden komme.

Das Praktikum fang ich jetzt am Mo. an und reiche den Vertrag des Praktikums nach.
 

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Auf welches Datum ist der Sanktionsbescheid über die 30%ige Sanktion datiert? Das frage ich wegen der 1-Jahrefrist bezüglich eines möglichen Überprüfungsantrags.

Wenn Du die 30%ige Sanktion im Nachhinein kippen könntest, dann würdest Du jetzt "nur" ne 30%ige Sanktion kriegen, und keine 60%ige Sanktion.
Die erste Sanktion wurde am 9.Dez.2013 verhängt.

Genau darum geht es mir ja, mit einer 30% Sanktion könnte ich noch leben. Das lässt sich machen. 60% aber wiederum nicht.
 
G

Gast1

Gast
Die erste Sanktion wurde am 9.Dez.2013 verhängt.

Genau darum geht es mir ja, mit einer 30% Sanktion könnte ich noch leben. Das lässt sich machen. 60% aber wiederum nicht.
Bist Du Dir da sicher? Am 9.12.2013? Die Jahreszahl stimmt?

Falls die Jahreszahl stimmt, dann kannst Du mit einem Überprüfungsantrag gegen die 30%ige Sanktion vorgehen, sie noch mal vom JC prüfen lassen und bei ablehnender Antwort vor dem Sozialgericht klagen.

Mir ist aber immer noch nicht klar, wieso genau Dir Dein Nebenjob in der Gastronomie gekündigt worden ist.

Hast Du ein Kündigungsschreiben erhalten? Was genau steht da drin?

Zu der 2. Sanktion: ich sehe da schwarz, dass Du sie abwehren kannst.

Du kannst natürlich einen anderen SB fordern, aber Du hast keinen Anspruch auf einen anderen SB.
 

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Bist Du Dir da sicher? Am 9.12.2013? Die Jahreszahl stimmt?

Falls die Jahreszahl stimmt, dann kannst Du mit einem Überprüfungsantrag gegen die 30%ige Sanktion vorgehen, sie noch mal vom JC prüfen lassen und bei ablehnender Antwort vor dem Sozialgericht klagen.

Mir ist aber immer noch nicht klar, wieso genau Dir Dein Nebenjob in der Gastronomie gekündigt worden ist.

Hast Du ein Kündigungsschreiben erhalten? Was genau steht da drin?

Zu der 2. Sanktion: ich sehe da schwarz, dass Du sie abwehren kannst.

Du kannst natürlich einen anderen SB fordern, aber Du hast keinen Anspruch auf einen anderen SB.
Es gab kein Kündigungsschreiben, Bars in allgemeinen haben ja eher einen stetigen Wechsel und entweder steht man jederzeit zur Verfügung und wenn nicht ist man da draussen.

Ja die Jahreszahl stimmt, kann ich um eine Aufschiebung der zweiten Sanktion bitten?

Wie und an wen schreibe ich so einen Überprüfungsantrag?
 
G

Gast1

Gast
Das Praktikum fang ich jetzt am Mo. an und reiche den Vertrag des Praktikums nach.
Wer garantiert Dir Versicherungsschutz bei Arbeitsunfällen während des Praktikums? Wenn es keinen gibt, und Dir passiert etwas auf der Praktikumsstelle oder auf dem Weg dorthin oder zurück, dann nehme ich an, dass die Krankenkasse keine Behandlungskosten übernimmt. Informiere Dich deswegen bitte hinsichtlich des Versicherungsschutzes.
 
G

Gast1

Gast
Es gab kein Kündigungsschreiben, Bars in allgemeinen haben ja eher einen stetigen Wechsel und entweder steht man jederzeit zur Verfügung und wenn nicht ist man da draussen.
Dann verlange von Deinem ehemaligen Arbeitgeber ein Kündigungsschreiben. Der Arbeitgeber muss dann einen Grund für Deine Kündigung angeben, der Dir nicht schadet,für Dich also nicht zu einer Sanktion führt.

Ja die Jahreszahl stimmt,
Das ist gut, dann kannst Du einen Überprüfungsantrag beim JC einreichen.

kann ich um eine Aufschiebung der zweiten Sanktion bitten?
Aufschieben ist im Gesetz nicht vorgesehen.

Wie und an wen schreibe ich so einen Überprüfungsantrag?
Das ist erstmal zweitrangig.

Erst einmal musst Du von Deinem Arbeitgeber einen stichhaltigen Beweis erhalten (z.B. ein Kündigungsschreiben), aus dem hervorgeht, dass man Dir wegen eines Grundes gekündigt hat, den das Jobcenter nicht zu Deinen Lasten auslegen kann. Erst dann macht das Verfassen eines Überprüfungsantrags Sinn.

Wenn z.B. Dein AG schreiben würde in einem nachträglichen Kündigungsschreiben "wir müssen Herrn X aus betriebsbedingten Gründen kündigen", dann meine ich, darf das Jobcenter Dir keine Sanktion aufbrummen.

Aber ich habe immer noch nicht verstanden, wieso Dir gekündigt worden ist. Warum genau wurde Dir gekündigt?
 

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Dann verlange von Deinem ehemaligen Arbeitgeber ein Kündigungsschreiben. Der Arbeitgeber muss dann einen Grund für Deine Kündigung angeben, der Dir nicht schadet,für Dich also nicht zu einer Sanktion führt.



Das ist gut, dann kannst Du einen Überprüfungsantrag beim JC einreichen.

Aufschieben ist im Gesetz nicht vorgesehen.

Das ist erstmal zweitrangig.

Erst einmal musst Du von Deinem Arbeitgeber einen stichhaltigen Beweis erhalten (z.B. ein Kündigungsschreiben), aus dem hervorgeht, dass man Dir wegen eines Grundes gekündigt hat, den das Jobcenter nicht zu Deinen Lasten auslegen kann. Erst dann macht das Verfassen eines Überprüfungsantrags Sinn.

Wenn z.B. Dein AG schreiben würde in einem nachträglichen Kündigungsschreiben "wir müssen Herrn X aus betriebsbedingten Gründen kündigen", dann meine ich, darf das Jobcenter Dir keine Sanktion aufbrummen.

Aber ich habe immer noch nicht verstanden, wieso Dir gekündigt worden ist. Warum genau wurde Dir gekündigt?

mir wurde gekündigt, weil ich mich nicht in den arbeitsplan eingetragen habe und ich zu einer Firmenfeier nicht gekommen bin.


Das Kündigungsschreiben hol ich mir den morgen raus.

Trotzdem würde das doch länger als 2 Monate dauern oder es geht mir eher darum, dass ich die nächsten 2 Monate über die runden komme.

Einen Praktikumsvertrag bekomme ich ja, daher denke ich dass ich dann auch über die Firma versichert bin. Das kläre ich aber auch noch mal.

vielen dank schon mal für deine Hilfe!!!
 
G

Gast1

Gast
mir wurde gekündigt, weil ich mich nicht in den arbeitsplan eingetragen habe und ich zu einer Firmenfeier nicht gekommen bin.
Oh je, das klingt nicht sonderlich positiv in Deinem Sinne.

Das Kündigungsschreiben hol ich mir den morgen raus.
Dir liegt also das Kündigungsschreiben vor? Bitte abtippen.

Trotzdem würde das doch länger als 2 Monate dauern oder es geht mir eher darum, dass ich die nächsten 2 Monate über die runden komme.
Alles hängt davon ab, was in dem Kündigungsschreiben drin steht.

Einen Praktikumsvertrag bekomme ich ja, daher denke ich dass ich dann auch über die Firma versichert bin. Das kläre ich aber auch noch mal.
Ja, tue das bitte.

vielen dank schon mal für deine Hilfe!!!
Gern geschehen. Mich wundert es aber, dass kein anderer User hier was dazu schreibt.

Bin bald offline hier für heute. Wünsche schon mal eine gute Nacht.
 
G

Gast1

Gast
Nachtrag:

mir wurde gekündigt, weil ich mich nicht in den arbeitsplan eingetragen habe und ich zu einer Firmenfeier nicht gekommen bin.
Dass Du zu einer Firmenfeier nicht gekommen ist, ist kein zulässiger Kündigungsgrund.

Wenn man sich in einen Arbeitsplan nicht einträgt, dann darf der AG auch nicht sofort kündigen, meine ich. Da müsste es erstmal ne Abmahnung geben.

Innerhalb von 3 Wochen nach einer Kündigung kann man beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage einreichen. Die Frist hierfür ist sehr wahrscheinlich schon verstrichen. Aber gilt das auch für Minijobs? Du hast in der Bar doch nen Minijob gehabt?
 

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Nachtrag:



Dass Du zu einer Firmenfeier nicht gekommen ist, ist kein zulässiger Kündigungsgrund.

Wenn man sich in einen Arbeitsplan nicht einträgt, dann darf der AG auch nicht sofort kündigen, meine ich. Da müsste es erstmal ne Abmahnung geben.

Innerhalb von 3 Wochen nach einer Kündigung kann man beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage einreichen. Die Frist hierfür ist sehr wahrscheinlich schon verstrichen. Aber gilt das auch für Minijobs? Du hast in der Bar doch nen Minijob gehabt?
Genau richtig, da ist das eh alles etwas anders :)
 

Devine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2014
Beiträge
8
Bewertungen
0
Dir liegt also das Kündigungsschreiben vor? Bitte abtippen.
Das liegt mir noch nicht vor aber ich verstehe mich mit meinem ehemaligen Arbeitgeber wieder gut. Der wird mir sicherlich nach meinen wünschen ein Kündigungsschreiben ausstellen.

Alles hängt davon ab, was in dem Kündigungsschreiben drin steht.
Was sollte den am besten drinnen stehen?



Bin bald offline hier für heute. Wünsche schon mal eine gute Nacht.
Wünsche ich dir auch und danke noch mal für deine Hilfe :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Hast du das denn alles schriftlich?
Hast du eine schriftlcihe Bewilligung für das Praktikum vom JC?
Hast du ein schriftliches Einstellungsschreiben?
Du bist viel zu gutgläubig.
Du glaubst im März hast du Arbeit und brauchst dich deshalb nicht mehr bewerben. Und wenn das nicht klappt? Solang du beim JC bist und Geld bekommst solltest du dich bei zumutbaren Stellen immer bewerben, selbst wenn du keine brauchst.
Betreuer gibts nicht im JC. Du erzählst anscheinend viel zuviel deinem SB. Das ist kein Freund sondern der Feind. Der klaut dir Geld. Man erzählt nie man hat sich nicht beworben. Wichtige Sachen macht man nur schriftlich.
Du hast noch kein Kündigungsschreiben aber schon eine Sanktion deswegen?

Stell mal alles schriftliche ein oder tipp es ab - von der ersten Vermittlungsvorschlag, Anhörung der 30% Sanktion usw. bis jetzt. EGV, die du wohl blind unterschrieben hast, nicht vergessen.

Ansonsten zum Amtsgericht und einen Beratungshilfeschein beantragen und sofort aushändigen lassen und einen Fachanwalt für Sozialrecht aufsuchen.
 
G

Gast1

Gast
Das [Kündigungsschreiben] liegt mir noch nicht vor aber ich verstehe mich mit meinem ehemaligen Arbeitgeber wieder gut. Der wird mir sicherlich nach meinen wünschen ein Kündigungsschreiben ausstellen.
Das ist schon mal gut

Was sollte den am besten drinnen stehen?
Das hängt davon ab, was Du im Rahmen zur Anhörung zur 30%igen Sanktion gesagt und geschrieben hast.

So ich mich meine zu erinnern, bist Du wegen der 30%igen Sanktion mündlich angehört worden, und Du hast schriftlich dazu Stellung bezogen.

Was hast Du in der mündlichen Anhörung gesagt?

Was hast Du schriftlich zur Anhörung geschrieben? Bitte abtippen.

Außerdem ist wichtig:

Was steht im Anhörungsschreiben zur 30%igen Sanktion drin? Bitte abtippen.

All diese Informationen sind wichtig, um zu wissen, ob ein nachträglich erstelltes Kündigungsschreiben überhaupt zu den Argumenten passen würde, die Du bisher im Rahmen der Anhörung hervorgebracht hast. Bzw. um zu wissen, welchen Inhalt das Kündigungsschreiben haben müsste. Bzw. ob ein nachträglich erstelltes Kündigungsschreiben überhaupt Sinn machen würde.

Denn wenn Deine bisherigen Argumente im Rahmen der Anhörung von der Logik her nicht zum Kündigungsschreiben passen, dann kann ich mir vorstellen, dass das JC einen Überprüfungsantrag verwirft.
 
Oben Unten