6 Monate Zwangszuweisung Maßnahme

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

surprisecat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
20
Bewertungen
7
Hallo Forumsgemeinde!

Leider habe ich hier mit der Suche nicht ganz das richtige gefunden, für unser Problem, deswegen ein neuer Thread :wink:

Ich fange mal von vorne an . Am 06.06. hatte meine Frau beim Jobcenter einen Termin beim unserem SB, da wir so gut wie möglich immer zusammen gehen, war ich auch dabei. Der Termin dauerte 10 Minuten, es ging eigentlich nur um den neuen EGV , den sie auch Unterschrieben hat . In der EGV steht :

gültig bis : 05.12.2013

Ziel(e) : Aufnahme einer beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt : Tätigkeit als Helfer/in - Verkauf am lokalen Arbeitsmarkt (im Tagespendelbereich)

Bemühungen : jeweils 1 schriftliche Bewerbungbemühungen im Turnus von 1 Kalendermonat

Danach war der Termin eigentlich vorbei, also nichts weiter besprochen.

Am 10.06. kam ein Einschreiben per "Fahrradkurier", abgeschickt am 10.06. bei uns an.
Auf dem Briefkopf steht 07.06. und wir haben ein Angebot zu einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliedung .....

Maßnahmebezeichnung : Förderzentrum plus

Zeitlicher Umfang : Vollzeit
Träger : Tertia
Beginn : 17.06.
Ende : 20.12
Ort : 25 km entfernt

Soweit so gut, ich frage jetzt erstmal ist das kurzfristig eigentlich erlaubt sowas zu machen, vorallem da wir 1 Tag vorher da waren, es wurde aber vom SB verschwiegen.

Die 25 km sind für uns auch nicht "zumutbar" weil es in die falsche Richtung geht, wir haben 2 Städte in kürzerer Distanz wo wir auch per ÖVN hin kommen, die Maßnahme ist in einer Stadt wo wir um 6 Uhr aus dem Haus gehen und um ca. 21 Uhr daheim sind, dabei müssen wir 2 verschiedene Busnetze benutzen, die deutsche Bahn und Sammeltaxis ... Wir sind am 12.06. wieder zum JC hin um zu bitten, das wir die Maßnahme nicht antreten können wegen der falschen Stadt, aber die Stadt die 10 km entfernt ist , ebenfalls Tertia vertreten ist und wenn die auf die MAßnahme bestehen, dahin versetzt werden können .
Unser SB hat uns nicht vorgelassen und hat nur den an der Info einen Flyer mit dem Liniennetz des Landkreises von 2009 und den Worten "Sonst gibt es noch das Fahrrad, es ist eine Zwangszuweisung" abgespeißt ... Übrigens existiert eine Busfirma nicht mehr in diesem Flyer und 2 Netze wurden auch geschlossen.

Ich wollte jetzt fragen, was wir machen können, sollen, ich habe natürlich auch keine Lust auf Sanktionen. Montag erstmal zur Maßnahme gehen oder kann man gleich weg bleiben ?

Danke im Vorraus

Achso, bevor ich es vergesse, meine EGV endet nächsten Monat
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Wenn in der EGV steht Bewerbungsbemühungen anstatt x Bewerbungen zählen auch Telefonische oder mündliche Erkundigungen bei Bekannten/Geschäftsleute (Herrn soundso gefragt ob ihm irgendwelche freien Arbeitsstellen bekannt sind).
 

surprisecat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
20
Bewertungen
7
So heute kam für mich die 30 % Sanktion wegen der Maßnahme , für meine Frau kam keine, habe das Gefühl er wartet jetzt die 3 Monate ab um bei Ihr 60 % zu Sanktionieren.

Ich schreib gleich die Begründung vom SB :

Ihnen ist am 17.06.2013 die Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit (Förderzentrum plus) bei TERTIA Vermittlungsagentur GmbH angeboten worden.
Dieses Angebot war unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und persönlichen Verhältnisse zumutbar.
Sie haben sich trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen geweigert, diese Maßnahme aufzunehmen.

Zur Begründung ..... Das was Gila geschrieben hat ....

Diese Gründe könnten jedoch bei Abwägung Ihrer persönlichen Einzelintressen mit denen der Allgemeinheit nicht als wichtig im Sinne der Vorschriften des SGB II anerkannt werden.

Dabei ist ein Blatt "ALG II online Horizontalübersicht" Wo die Bedarfsanteile etc. aufgelistet sind, dabei sind die beiden Sanktionen vom kompletten Regelsatz abgezogen. Da steht auch das wir den vollen Bedarf bekommen, frag mich nur warum wir dann , wegem dem Darlehen über 60 € weniger bekommen pro Monat.

Ich weiß gerade nicht weiter ... Ich möchte diesen Herren auch nie mehr sehen und diesen Monat gibt es eine neue EGV ...
 
M

Minimina

Gast
Zur Begründung ..... Das was Gila geschrieben hat ....

Dir ist schon klar, das das was Gila geschieben hat für die Sanktionsanhörung bestimmt war.

Wenn Du jetzt eine Sanktion hast, ist das ein Verwaltungsakt, gegen den Du sofort Widerspruch einlegen solltest beim JC und gleichzeitig bei Gericht ein Antrag auf Aufschiebende Wirkung einlegen.

Da Du nun beschwert bist, muss das Gericht genauer prüfen, ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hat.

Aus diesem Grund ist es wichtig, daß Du bessere Begründungen hast...

Aber das bekommen wir schon zusammen hin :icon_pause:

LG MM
 

Theodorus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2010
Beiträge
20
Bewertungen
2
Hallo,

ich habe einen vergleichbaren Fall bereits vorm SG am Laufen.

https://www.elo-forum.org/weiterbil...isung-trainingsmassnahme-ohne-entspr-egv.html

Das (euphemistisch bezeichnete) Angebot ist mMn defacto ein VA, was Dein Sanktionsbescheid eindeutig belegen dürfte.
Ferner liegt hier mMn Formenmissbrauch seitens der Behörde vor, statt einer EGV/EGV_VA bezgl. der Maßnahme erläßt die Behörde ein VA/Realakt. Die Maßnahme ist eine Ermessensleistung, diese erfordert zwingend die Berücksichtigung nach § 15 SGB II; siehe auch Hinweise der BA zu §§ 15, 16 SGB II.
Welchen Sinn haben EGVen wenn diese beliebig per VA/RA einseitig ergänzt werden können?

Strafanzeige wegen Willkür im Amt wäre denkbar...

mfg
 

surprisecat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
20
Bewertungen
7
Dir ist schon klar, das das was Gila geschieben hat für die Sanktionsanhörung bestimmt war.

Wenn Du jetzt eine Sanktion hast, ist das ein Verwaltungsakt, gegen den Du sofort Widerspruch einlegen solltest beim JC und gleichzeitig bei Gericht ein Antrag auf Aufschiebende Wirkung einlegen.

Da Du nun beschwert bist, muss das Gericht genauer prüfen, ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hat.

Aus diesem Grund ist es wichtig, daß Du bessere Begründungen hast...

Aber das bekommen wir schon zusammen hin :icon_pause:

LG MM

Das was Gila geschrieben hat, war ja für die Anhörung . Der SB hat nur in gekürzter Version das was ich geschrieben habe, mit in der Sanktion geschrieben. Genau das wofür er mich Sanktioniert, steht ein Blatt weiter, warum er gerade nicht einen Sanktionieren darf . Finde auch Lustig, das der SB auch wieder von Angebote geschrieben hat .

Gegen die Sanktion habe ich noch garnichts geschreiben . Reicht wenn man am Anfang erstmal mit dem Teamleiter spricht oder es wenigstens versucht ?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.097
Bewertungen
21.740
Hallo - der SB WILL einfach nicht. Er geht in die "Kür" :icon_hihi:
sprich: er übt sich in Willkür ...

Natürlich kannst du dich beim TL beschweren und ihm ankündigen, dass Ihr euch BEIDE das nicht gefallen lasst (Sanktion Maßnahme + Bewerbungsbemühungen)

Es sollte - neben dem, was swavolt in dem Urteil angeführt hat - doch möglich sein, dass es mal "Versehen" gibt - ob seitens des Bürgers, der mal was vergessen hat, seitens der Post - sogar seitens SB, der in seinem Posthaufen was nicht findet - dies wenige Tage später "richtig" zu stellen und dann "unschädlich" zu sein, statt gleich mit Entzug des Existenzminimums bedroht zu werden!

ICH würde dem Knaben ganz schönen Rabatz veranstalten!
Das ist ja schon "selbstherrlich".

PARALLEL musst du jedoch die Fristen im Auge haben und gegen die Sanktion in Widerspruch gehen! (siehe Minima)

Beispiele für diese bedauerlichen Willkürakte gibt es hier ja genug!
 

surprisecat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
20
Bewertungen
7
Die Willkür des SB sieht man ja in der Sanktion für meine Frau, wie ich finde ... Er hat eine Anhörung geschickt, wo es um die Eigenbemühungen ging und Sanktioniert einen dafür, das die zu Spät an kam und für 1 fehlende Bewerbung, um die es ja garnicht ging .

Mir kommt es vor, ob er die Sanktionen schon fertig hatte, wo er die Anhörung abgeschickt hat ... Einfach Datum rein und weg damit.

Und dann dieses komisches Schreiben, von "ALG 2 Online" mit der Auflistung wo die beiden Sanktionen drin stehen aber nicht das Darlehen . Das habe ich nur bekommen , bei der ersten Sanktion war es nicht dabei . Ein echten (Änderungs)Bescheid habe ich auch nicht bekommen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.097
Bewertungen
21.740
Wat willste machen ... wenn so einer nicht anders will, muss man leider da durch.
Daher zweigleisig: Widerspruch UND Beschwerde!
Wobei ich bei einem Schreiben an den TL und GF auch die offensichtliche MUTWILLIGKEIT anführen würde, die ein derartiges Verhalten gegenüber dem Steuerzahler hat, der den Quatsch mit den ganzen Klagen finanzieren muss!
 

surprisecat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
20
Bewertungen
7
Guten Morgen !

Das warten hat sich gelohnt, meine Frau hat jetzt eine Sanktion von 60 % , wegen nicht Teilnahme der Tertia Maßnahme ... Die gleiche Begründung wie bei meiner Sanktion und ihre erste Sanktion, also ohne Begründung.

Jedenfalls lese ich keine Begründung raus.

Dann werden wir heute/morgen mal zum Jobcenter gehen, erstmal den Zettel abgegen, das meine Frau schwanger ist und Mehrbedarf braucht, dann zum TL / GF ... Mal schauen ob er wieder nicht weiß, was "seine Angestellte" so treiben und kleine Leute schikanieren. Hat schon ein mal geklappt.
Wenn er meint, auch er kann sich über das Gesetz stellen, geht es halt gleich zum Anwalt.
Widerspruch gegen die Sanktionen, Dienstaufsichtbeschwerde, aW, eventuell Amtsmissbrauch ... Mal schauen, was der Anwalt da zu sagen wird oder es halt sich nur der Widerspruch lohnt.
 

kirschbluete

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
Hallo surprisecat!

Bitte entschuldige meine folgenden harten Worte im Voraus, aber ich kann das nicht mehr mitanlesen, was hier passiert und denke, Du bist (noch) nicht ganz aufgewacht. Bitte nehme das nicht persönlich, vielleicht liege ich auch völlig daneben, aber ich schreibe Dir mal meine Einschätzung der Lage:

Also irgendwie hört sich die Situation für mich total verfahren an. Wer sollte denn jetzt zu Terzia? Du oder Deine Frau, Du schreibst mal von ICH und mal von WIR?

Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso IHR (???) nach Erhalt des "Angebotes" nicht sofort die Unzumutbarkeit schriftlich nachvollziehbar erklärt und eingereicht habt, Du hast die einschlägige Begründung doch so wunderbar in deinem ersten Beitrag:
Die 25 km sind für uns auch nicht "zumutbar" weil es in die falsche Richtung geht, wir haben 2 Städte in kürzerer Distanz wo wir auch per ÖVN hin kommen, die Maßnahme ist in einer Stadt wo wir um 6 Uhr aus dem Haus gehen und um ca. 21 Uhr daheim sind, dabei müssen wir 2 verschiedene Busnetze benutzen, die deutsche Bahn und Sammeltaxis ... Wir sind am 12.06. wieder zum JC hin um zu bitten, das wir die Maßnahme nicht antreten können wegen der falschen Stadt, aber die Stadt die 10 km entfernt ist , ebenfalls Tertia vertreten ist und wenn die auf die MAßnahme bestehen, dahin versetzt werden können .
Unser SB hat uns nicht vorgelassen und hat nur den an der Info einen Flyer mit dem Liniennetz des Landkreises von 2009 und den Worten "Sonst gibt es noch das Fahrrad, es ist eine Zwangszuweisung" abgespeißt ... Übrigens existiert eine Busfirma nicht mehr in diesem Flyer und 2 Netze wurden auch geschlossen.


und in Deinem #7. Beitrag:
Also die Hinfahrt dauert 1 1/2 Std. und zurück dauert mindestens 3 Stunden , aber auch nur wenn keine Ferien sind, dann ändert sich der Fahrplan komplett und am 27.06. beginnen die Ferien


beschrieben.

Spätestens bei dem Anhörungsschreiben (#11) hättest Du doch das doch so schreiben können wie oben??? Das sind doch überzeugende Argumente!

Ausserdem erscheint es mir merkwürdig, dass mal nur Du, dann deine Fru und dann mal IHR BEIDE angeschrieben und anscheinend nach Lust und Laune sanktioniert werdet/werden sollt. Ich glaube kaum, dass das rechtens ist, da kenne ich mich aber nicht so gut aus:confused:.

Was ich auch nicht verstehe ist, dass Ihr bei dem Vorwurf des EINEN verspäteten/versäumten Nachweises einer Bewerbungsbemühung das nicht einfach nachvollziehbar erklärt habt. Auch HIER hätte es wunderbare Argumente gegeben (siehe z.B. Beitrag #22 von svawolt mit den beiden SG-Urteilen oder auch einfach das Prinzip der "Verhältnismäßigkeit"). Anstattdessen bluffst Du dreist mit einer Unwahrheit? Sorry, das finde ich nicht sonderlich intelligent, kennst Du nicht das Sprichwort "unterschätze nie Deinen Feind":icon_sad:?

Jetzt sitzt Ihr ganz schön in der Tinte und ich rate Dir/Euch dringend den schnellsten und direkten Weg zum Anwalt! Meiner Meinung nach erkennst du den Ernst der Lage nicht....

Sorry, das hört sich alles ziemlich gemein an, ich bin bestimmt nicht auf der "anderen Seite", aber mir fällt es schwer, das alles zu lesen ohne zu schreien "Halt, Stopp, wo führt das noch hin!!!", zumal jetzt auch noch ein neues Erdenwesen unterwegs ist...

So, und jetzt könnt Ihr mich steinigen... (bitte nicht so doll ;-))

LG
 

kirschbluete

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
...und um dem Ganzen noch einen draufzusetzen:

Mit Beschwerden, Strafanzeigen und Willkürunterstellungen wäre ich spätestens ab jetzt absolut VORSICHTIG! Merkst Du denn nicht, dass Du dem SB mit Deinem Frontalangriff ("Mit Erstaunen stelle ich fest...") eine glatte Steilvorlage geliefert hast??? Sogar noch viel mehr: Du hast ihn mit der implizierten Unterstellung, er würde Deine Unterlagen unterschlagen quasi dazu GEZWUNGEN, zu handeln!!!

Der KONNTE in dem Fall garnicht anders, weil DU IHN direkt angegriffen hast! Rein beruflich konnte er (in dem Fall) garnicht anders, weil er selbst seinen Vorgesetzten Rechenschaft schuldig ist! Das Problem ist, dass DU in dem Fall in der Beweispflicht bist und nicht ER! Du hast damit als kleiner David dem Goliath den Krieg erklärt, sozusagen...

Mann. Das hat hier m.E. weniger mit Willkür seitens des JC zu tun als vielmehr mit Deiner naiven Sicht der Dinge! DU stehst mit dem Rücken an der Wand und merkst es nicht...

Dann reagierst Du auf Anhörungen entweder garnicht oder erst auf den letzten Drücker und bist auch noch stolz drauf! Überlege mal, wie das im Streitfall aussieht, was das für einen Eindruck macht vor Gericht... und überlege mal, wer am längeren Hebel sitzt!

Und dann willst du da "entweder heute oder morgen" mal hinlatschen mit "nem Zettel" und erstmal Mehrbedarf fordern, die Fru ist gefälligst Schwanger... und wennn der Oberboss wieder "Das Gesetz" ignoriert, gibt´s Saures... dann wird halt mal mit Anwalt gedroht... heute oder morgen oder übermorgen oder so...:confused:

Um DEN Karren aus dem Dreck zu ziehen empfehle ich Dir nochmals DRINGEND nen engagierten Anwalt!

Viel Glück und nix für Ungut und alles Gute für Dich und für Euch...
 

surprisecat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
20
Bewertungen
7
Ich nehme das alles Ernst und bin schon Aufgewacht wo wir persönlich beim Amt waren um mit dem SB zu reden, er aber noch nicht mal einen sehen wollte und seinen Kollegen sagte, wir sollen ja Fahrrad fahren, seit dem war mir auch Klar, das er uns Sanktionieren wird, egal was wir Schreiben werden und so kam es ja auch, wenn man seine "Begründungen" liest . Das ich hier die Unwahrheiten schreiben soll, nur weil ich jetzt keine Depris schiebe und rum schreibe, die ganze Welt geht unter, finde ich schon Stark. Schon mal überlegt das jeder anders damit umgeht ?
Wegen den Sanktionen jetzt nochmal aufgelistet

1. Brief , 3.7. : Sanktion 30 % an meine Frau wegen Eigenbemühungen zu Spät abgegeben und 1 Bewerbung von Januar fehlt

2. Brief , 5.7. : Sanktion 30 % an Mich wegen der Tertia - Maßnahme

3. Brief, 10.7. : Sanktion 60 % an meine Frau wegen der Tertia Maßnahme

Beschwerden , Willkürunterstellungen etc. ist meine Subjektive Meinung die werde ich auch weiterhin äussern vor allem hier oder sind wir hier nicht im Forum sondern bei einem Gericht ?! Ojektiv soll/muss der Rechtsanwalt das bewerten, das erwarte ich von Ihm auch wenn er anderer Meinung als ICh sein soll.

Das mit dem Mehrbedarf steht uns zu, also wollen wir das auch beantragen, ist doch Normal oder nicht und wenn man schon da ist, kann man doch alles Gleichzeitig machen oder soll man jetzt alle paar Tage was machen, da wir ja sowieso schlecht da hin kommen, können nicht einfach vor der Haustür gehen und vielleicht da hin laufen oder Bus fahren wann es uns gefällt.
Heute ist Mittwoch da hat das Amt meistens nur bis 12 Uhr auf und vorwiegend für die Aufstocker termine/offen, da uns keine Mitfahrgelegenheit ergeben hat, aber dafür es morgen eine gibt, machen wir es logischerweise Morgen.

Wenn ein SB eine Anhörung nicht objektiv bewerten kann, es womöglich noch persönlich nimmt (Dabei kann man das was ich schreibe interpretieren, wie man will, auch in ganz andere richtungen) und was noch viel schlimmer ist, in Erklärungsnöten zu seinen Vorgesetzen kommen kann, weil er meine Einwände akzeptiert und trotz bestehende Gesetze einen Sanktioniert, dann fragst du ernsthaft, warum ich von Willkür spreche oder auch eine Beschwerde abgeben will ?
 

kirschbluete

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
Hallo surprisecat, ich antworte mal innerhalb Deines Zitats in Magenta:

"Ich nehme das alles Ernst und bin schon Aufgewacht
Das ist gut so!


wo wir persönlich beim Amt waren um mit dem SB zu reden, er aber noch nicht mal einen sehen wollte und seinen Kollegen sagte, wir sollen ja Fahrrad fahren, seit dem war mir auch Klar, das er uns Sanktionieren wird, egal was wir Schreiben werden und so kam es ja auch, wenn man seine "Begründungen" liest .
Dass Hartz4 keine Baustelle für "Flachbrüstige" ist, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben ;-) Provozieren und Fehlverhalten-Auslösen gehört zum Tagesgeschäft und wird mit Orden und Boni belohnt. Warum fällst Du auf solche billigen Kaffeefahrtmethoden ´rein? Das ist reiner BLUFF.

Deine SCHLÜSSE daraus und die daraus resultierende REAKTION sind DEIN Problem. Der SB pfeift sich eins, der wird dafür BEZAHLT. Es geht um KOSTENEINSPARUNG, egal um welchen Preis. Da gibt es überhaupt keine "persönliche Ebene". Du bist Mittel zum Zweck für die Büttel. Wenn Du da nicht knallhart argumentierst und denen nicht immer mindestens einen Schritt voraus bist, hast Du verloren! Und das HAST Du bereits und deshalb hilft Dir jetzt nur noch SCHADENSBEGRENZUNG.


Das ich hier die Unwahrheiten schreiben soll, nur weil ich jetzt keine Depris schiebe und rum schreibe, die ganze Welt geht unter, finde ich schon Stark. Schon mal überlegt das jeder anders damit umgeht ?
Das habe ich garnicht geschrieben, das waren andere User, nicht ich. Du musst schon auch mal ein bissl differenzieren und selber filtern können, was für Dich stimmt und was nicht. Immerhin bist Du selbst erwachsen und willst demnächst Vater sein.

Wegen den Sanktionen jetzt nochmal aufgelistet

1. Brief , 3.7. : Sanktion 30 % an meine Frau wegen Eigenbemühungen zu Spät abgegeben und 1 Bewerbung von Januar fehlt

2. Brief , 5.7. : Sanktion 30 % an Mich wegen der Tertia - Maßnahme

3. Brief, 10.7. : Sanktion 60 % an meine Frau wegen der Tertia Maßnahme
Ja, das ist eine überschaubare Auflistung, mit der kann dein engagierter FACHanwalt (SGB!) bestimmt arbeiten.

Beschwerden , Willkürunterstellungen etc. ist meine Subjektive Meinung die werde ich auch weiterhin äussern vor allem hier oder sind wir hier nicht im Forum sondern bei einem Gericht ?!
´Türlich sollst Du hier Deine Meinung kundtun, ich tue das doch auch! Aber es gilt doch zu trennen zwischen emotionalen Ausbrüchen, wie hier im Forum und der klaren strategischen Handlungsweise gegenüber der "da oben"... so wie ich hier meinen Brass ablasse würde ich das doch niemals vor Gericht oder in irgendwelchen offiziellen Schreiben tun.

Ojektiv soll/muss der Rechtsanwalt das bewerten, das erwarte ich von Ihm auch wenn er anderer Meinung als ICh sein soll.
JA! Genau SO! Und gehe bitte da so schnell wie möglich hin!


Das mit dem Mehrbedarf steht uns zu, also wollen wir das auch beantragen, ist doch Normal oder nicht und wenn man schon da ist, kann man doch alles Gleichzeitig machen oder soll man jetzt alle paar Tage was machen, da wir ja sowieso schlecht da hin kommen, können nicht einfach vor der Haustür gehen und vielleicht da hin laufen oder Bus fahren wann es uns gefällt.
Ja, also evtl. steht Euch das zu, aber ich finde, hier solltest Du doch erstmal die Prioritäten richtig setzen. Euch geht gerade der Ar*** auf Grundeis und Du willst da schon wieder hindackeln wegen irgenwelcher Mehrbedarfe.

Das ist doch grad völlig nachrangig??? Stell dir mal die "andere Seite" vor, wenn Ihr da wieder aufkreuzt und da wieder was einfordert und womöglich noch mit wildem Gesetz und Anwalt lauthals ´rumfuchtelt??? Würdest Du Dich/Euch - aus der anderen Perspektive gesehen - da ansatzweise ernst nehmen?

Wenn Ihr´n vernünftigen Beistand mitnehmen und das Ganze SACHLICH und NACHWEISBAR verlaufen würde, wäre es natürlich ein anderer Schnack... aber SO, wie ich das hier einschätze, wird das nix, lass´ es ERSTMAL sein, bevor Du nicht beim Anwalt warst. Den kannst Du ja dann auch nochmal fragen, wie das am diplomatischsten zu bewerkstelligen ist.


Heute ist Mittwoch da hat das Amt meistens nur bis 12 Uhr auf und vorwiegend für die Aufstocker termine/offen, da uns keine Mitfahrgelegenheit ergeben hat, aber dafür es morgen eine gibt, machen wir es logischerweise Morgen.

Wenn ein SB eine Anhörung nicht objektiv bewerten kann, es womöglich noch persönlich nimmt (Dabei kann man das was ich schreibe interpretieren, wie man will, auch in ganz andere richtungen) und was noch viel schlimmer ist, in Erklärungsnöten zu seinen Vorgesetzen kommen kann, weil er meine Einwände akzeptiert und trotz bestehende Gesetze einen Sanktioniert, dann fragst du ernsthaft, warum ich von Willkür spreche oder auch eine Beschwerde abgeben will ?
Was erwartest Du denn von einem SB?"
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.097
Bewertungen
21.740
....Merkst Du denn nicht, dass Du dem SB mit Deinem Frontalangriff ("Mit Erstaunen stelle ich fest...") eine glatte Steilvorlage geliefert hast??? Sogar noch viel mehr: Du hast ihn mit der implizierten Unterstellung, er würde Deine Unterlagen unterschlagen quasi dazu GEZWUNGEN, zu handeln!!!

Der KONNTE in dem Fall garnicht anders, weil DU IHN direkt angegriffen hast!

Das sehe ich nun nicht so krass, denn es wurde nicht unterstellt, dass er Unterlagen "unterschlägt" und es MUSS schlicht die Möglichkeit geben, solche "postalischen Missverständnisse" zu KLÄREN, Unterlagen NACHZUREICHEN ohne Sanktion und GUT IST.

Da kann man letztlich schreiben was man will - man weiß NIE wie ein SB reagiert. ALLES kann falsch sein ... oder auch NICHTS.

Da er nun so reagiert hat, macht ALLEIN ER deutlich, dass NORMALE VORGÄNGE, die das Leben so spielt, von ihm nicht anerkannt werden und er sanktionsWÜTIG ist.
Das macht auch vor Gericht keinen guten Eindruck - ich werte das eher als "Eigentor".
Die angeführten Urteile werden das noch unterstreichen und das Verhalten des SB noch "widriger" erscheinen lassen ...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.097
Bewertungen
21.740
Es war ja irgendwo klar, was kommen könnte und würde:

1. Brief , 3.7. : Sanktion 30 % an meine Frau wegen Eigenbemühungen zu Spät abgegeben und 1 Bewerbung von Januar fehlt
2. Brief , 5.7. : Sanktion 30 % an Mich wegen der Tertia - Maßnahme
3. Brief, 10.7. : Sanktion 60 % an meine Frau wegen der Tertia Maßnahme

Der SB will es nicht anders - also muss man nun einfach den "normalen" Weg gehen - entweder Anwalt oder selbst - und hier Klage einreichen bzw. Widerspruch

1. wird durch deine Nachreichung und die angeführten Urteile schon ad absurdum geführt
2. und 3. muss auch festgestellt werden, dass die Maßnahme von VORNE HEREIN allein aufgrund der Wegezeiten unzumutbar war.

Von der ZUMUTBARKEIT einer Maßnahme (und hier sind ALLE Aspekte gemeint!) muss der SB sich aber VORHER ebenso überzeugen, wie von der Zumutbarkeit von Vermittlungsvorschlägen (wobei ich gestern irgendwo im Radio hörte, dass SBs hier auch die ENTLOHNUNG auf ihre Rechtmäßigkeit zu prüfen haben!)

Hier schon würde ich WILLKÜR unterstellen, da Ihr dies auch schon vor der Maßnahme angeführt habt.
Er lässt Euch also BEWUSST in die Sanktionsfalle laufen - dies ist komplett rechtswidrig!

Und klar: Mehrbedarf mitnehmen - Schwangerschaft anzeigen - der soll sich schon mal auf Vorrat "schämen" :biggrin:
Antrag - schriftlich - Termin setzen - brauchste nicht einmal HIN.
 

kirschbluete

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
Hallo Gila,

theoretisch unterstreiche ich Deine Aussage (Post #40, den anderen habe ich noch nicht gelesen) voll und ganz. Theoretisch gibt es auch für Hartzies Gesetze.

Praktisch halt nicht, das ist der kleine feine Unterschied.:cool:

So wie DU würde ich evtl. auch argumentieren, wenn ich "nicht-Hartzi" wäre, wie z.B. Rentner, Pensionär, Algeinser, völlig unabhängig oder/und NOCH "in Arbeit" und es nicht besser wüsste...

Vor solchem Hintergrund lässt es sich dann auch schnell mal auf "Bürgerrechte" pochen und auf "Lebensleistung" und empört die Rechte der "Steuerzahler" einfordern.

All diese Argumentationversuche sind für echte Hartzis in der Praxis leider nicht praktikabel.

Dass es gilt, dagegen anzugehen, ist eh´ klar. Dazu ist aber nicht jeder "geeignet" (für diesen Kampf). Und ich finde, hier muss manchmal auch darauf geachtet werden, dass es tatsächlich nicht um Luxusprobleme geht sondern tatsächlich um Leben und Tod und das von heute auf gleich - so wie hier stufenweise schon ansatzweise erkennbar ist -.

Halte mich für hysterisch oder fatalistisch oder überdramatisierend, bitteschön. Ich bin hier damit auch ´raus aus diesem trööt. Habe alles gesagt und geschrieben und mehr fällt mir dazu eh´ nicht ein.

LG
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.097
Bewertungen
21.740
Liebe Kirschblüte - "All diese Argumentationsversuche" sind aber genau DIE, die am Ende eines Streites übrig bleiben und vor Gericht so angeführt werden müssen, was sich in div. Urteilen ja auch widerspiegelt.
Da kannst du ruhig mal auf meine und andere Erfahrungswerte hier vertrauen.
Auch kann man nur diese weitergeben - der Fragende muss selbst entscheiden, ob und wieviel "Kampfgeist" er hat.

Ich denke, im konkreten Fall ist der aber gegeben :icon_knutsch:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.097
Bewertungen
21.740
Na, wenn DU das sagst...:icon_pfeiff:

LG

Nun - ICH sag das nicht - der TE lässt selbst klar erkennen, dass er hier nicht klein bei geben will und auch notfalls einen Anwalt hinzu zieht.
Wobei das fast immer ein guter Weg ist, wie der meine sagt, wird aus seiner Erfahrung oft wird schon beim ersten Anwaltszucken die Sache nicht mehr weiter betrieben.
Offensichtlich hat dies dann ein anderes GEwicht, als wenn man selbst etwas bastelt.
 

surprisecat

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2013
Beiträge
20
Bewertungen
7
Also nicht das ihr euch wundert, das ich nicht mehr Schreibe ... Alle Unterlagen sind beim RA, es wird diese Woche der Widerspruch reingehen ... Werde mich zum diesen Thema, bis alles beendet ist, auch erstmal etwas bedeckt geben, hoffentlich versteht ihr das :danke:

Behördenwillkür 2.0 : Heute kam Post für mich, gucke auf den Namen, ein anderer SB ... so so, habe diese Woche aber ein Termin wegen einer neuen EGV beim alten SB (der uns sanktioniert hat) , lese mir den Text durch und was steht da

1. Einladung

Vorstellungsgespräch direkt beim MT
3 x dürft ihr raten, wohin ... Genau , TERTIA , wieder die gleiche Stadt, wieder 2 1/2 Std. hinfahrt um überhaupt hinzukommen , mit 3x Umsteigen

Danach kommen die üblichen Rechtsfolgen wegen Meldepflicht und 10 % ...

Also irgendwie fehlen da doch einen die Worte ... :icon_rolleyes:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.097
Bewertungen
21.740
Ich drück mal die Daumen - und wäre gut dann irgendwann zu wissen,
welche Strategie der RA hier einsetzt!
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Wenn das ungefähr die gleiche Maßnahme ist bei demselben Maßnahmeträger können sie dich wegen Nichtantritt nicht sanktionieren, weil du nicht 2 mal für dieselbe Sache sanktioniert werden kannst.
Also heisst es hingehen und seine Fahrtkosten geltend machen und die Maßnahme ablehnen.
Tacheles EV - Entscheidungsdatenbank
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten