58er Regelung und kein Ende..

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rikie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2009
Beiträge
88
Bewertungen
11
2006 wurde mir gekündigt und ich betrieb Kündigungsschutzklage.
August 2007 während des Bezuges von ALG , 2 Tage nach meinem 58 Geburtstag erhielt ich die Aufforderung die 58er Regelung zu unterschreiben.
Das habe ich auch getan.
Dann im Nov. 2007 entschied das Gericht zu meinen Gunsten und mein AG mußte mich wieder einstellen, wir haben uns dann verständigt, weil ich es psych. nicht mehr schaffte dort zu arbeiten.

ich erhielt ein ordentliche betriebsbedingte Kündigung, Arbeitsfreistellung bis Feb.2008. und ich bin dann wieder ab 1.Marz 2008 arbeitslos.
Die vorherigen Arbeitsloszeiten mußte mein alter AG an mich und Arb.amt lohnmäßig erstatten.
Ich bin jetzt 1 Jahr arbeitslos mit der 58er Regelung.in dem Glauben hat man mich gelassen.
Heute wurde ich zum Amt zitiert, man eröffnete mir daß sich das Amt geirrt hätte und ich nicht unter die 58er Regelung falle, weil das Gericht entschieden hätte, daß ich erst ab März 2008 arbeitslos sei. und da gab es diese Regelung nicht mehr.
Obwohl ich diese Regelung aber während meiner ungewissen Arbeitslosigkeit unterschrieben habe und ich nicht wissen konnte, wie das Verfahren endet.

Ich denke, daß ich, wie man mir auch durch die Blume sagte, aus gesundheitlichen Gründen kaum eine Chance habe vermittelt zu werden. und dann mit 60 Jahren nun nicht ALG 2 beantragen kann sondern nun in Rente mit 18 % Abschlägen zwangsweise gehen muß.
Wer weiß was dazu ????

Rikie............. sehr nachdenklich..
 

Rikie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2009
Beiträge
88
Bewertungen
11
Danke für die Antwort.
aber überall lese ich, daß ich (Frau) ab 60 in Rente gehen KANN ,
wenn vorher arbeitslos .
Nur die Abschläge müssen in Kauf genommen werden.
Damit könnte ich (alleinstehend) kaum leben.
wenn ich also freiwillig in Rente gehen könnte, dann könnte man mich sicher auch zwingen,
weil :Rentenzahlung geht immer vor Sozialleistung.

ob das stimmt ?
Rikie
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
In Rente musst du nur, wenn du Abschlagsfrei gehen kannst.
Was die unterschriebene 58 ziger betrifft, würde ich noch mal einen Anwalt für Arbeits und Sozialrecht konsultieren.
 

Rikie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2009
Beiträge
88
Bewertungen
11
Ja Danke...
ich habe mir einen Termin beim Anwalt geben lassen und erst mal vorsorglich auf Anraten eines Freundes schriftlich Widerspruch beim Arbeitsamt eingelegt .
Gruß
Rikie
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten