500 Euro Eckregelsatz: Attac Deutschland lehnt Unterstützung ab

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.609
Bewertungen
4.258
Nach der bundesweiten Attac-AG "genug für alle" hat auch der Kokreis von Attac Deutschland eine inhaltliche Begründung für seine Ablehnung mitgeteilt. Er war das erste Mal am 22. Juni 2009 angefragt worden, ob er die Bündnisplattform 500 Euro Eckregelsatz unterstützen möchte. Wir dokumentieren im Folgenden die Antwort des Attac-Kokreises auf unsere Nachfrage vom 1. April 2010 und die Rückantwort des Kampagnenrates der Bündnisplattform 500 Euro Eckregelsatz vom 19. April.

weiterlesen: Attac Deutschland lehnt Unterstützung ab
 


roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
jo - mit Schwund must rechnen.
Feierabendpolitiker eben.
 
D

Die Antwort

Gast
Wobei die Festlegung auf einen Betrag von 500 Euro tatsächlich noch weit von wirklichen Bedarfen entfernt ist. Ein Betrag von fast 500 Euro hätte sich bei korrekter Berechnung der Regelsätze bereits im Jahr 2005 ergeben. Wohlgemerkt nicht nach den Vorgaben des BVerfG Urteils, sondern nach den Festlegungen des Vorgaben der "Hartz"-Gesetze. Sich also auf die Höhe von 2005, die schon damals nicht den Vorgaben des Urteils entsprochen hatte, festzulegen halte ich für einen Fehler.

Wohlgemerkt ohne Miete/Heizung.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
ich unterstütze ab 800,-Euro Regelsatz (ohne Miete)aufwärts.
 
E

ExitUser

Gast
jo - mit Schwund must rechnen.
Feierabendpolitiker eben.
Ich mag zwar attac nicht, aber die Begründung, dass sie die Abschaffung der Hartz-Gesetze fordern und die 500er Forderung eine Aufweichung bedeuten würde, leuchtet mir ein.

Auch mich irritiert die Fixierung auf eine Erhöhung des Regelsatzes - das ist ne Kurzfrist - Lösung. Da fehlt mir die LAngzeit-Perspektive ....
Denn der höhere Regelsatz ändert gar nichts am System der Almosenverteilerei, ändert nichts an völlig falschen und der Realität widersprechenden Haltung zum Abgott "Arbeit".

Auch vereinzeln wir uns durch diese plakative Forderung - wichtig wäre mir, stärker auf eine breite Front aller prekär lebender Menschen und aller von prekären Verhältnissen bedrohten Bevölkerungsgruppen hinzuarbeiten.

Und da greift die Forderung nach 500€ REgelsatz einfach zu kurz
Wobei es mir fern liegt zu behaupten, attac würde da ne Lösung bieten!

Grüße, Glück und Freiheit

Thomas
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ich finde ihr habt in eurem Antwortbrief gut argumentiert.

Ich befürchte, dass auch der Mindestlohn eines Tages bei attac durch das ideologische Raster fällt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten