5 Monats Maßnahme plus 2 Monate Praktikum für Lau!? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Unterschicht

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2011
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo liebe Forum Gemeinde!

Habe mal wieder einen neuen SB bekommen, der mich jetzt laut eigener Aussage auf jeden Fall vermittelt bekommt:icon_neutral:.

Da der so gerade nach Arbeitskräften suchende Arbeitsmarkt mich bis jetzt noch nicht verschluckt hat, wurde mal wieder die Notwendigkeit einer Quali Maßnahme festgestellt und mir zugleich ein Bildungsgutschein ausgestellt.:cool:

Ich soll an einer Maßnahme teilnehmen die Vollzeit über 5 Monate schulisch abläuft(kaufmännische Auffrischung,Bewerbungstraining,Selbstvermarktungsstrategien etc) und anschließend noch 2 Monate Praktikum machen ohne jegliche Vergütung.

Habe sowas in der Art schon mal machen dürfen vor ca.2 Jahren.
Damals war das Praktikum aber kürzer und trotzdem sinnlos genug.

Mal davon abgesehen dass ich keine Lust habe vor einer Kamera wieder Pseudo Bewerbungsgespräche zu simulieren etc., und mir die leeren Phrasen übermotivierter Seminarleiter anzuhören, geht mir am allermeisten das Praktikum gegen den Strich.

Bin ich dazu verplichtet ein unentgeltliches Praktikum über 2 Monate zu machen ohne Sanktionen befürchten zu müssen trotz unterschriebener EGV( ein Betriebspraktikum ist dort als Bildungsziel definiert).

Fühle mich überrumpelt vom SB, da Details überhaupt nicht besprochen wurden zb Praktikum.

Knaller ist das ich diese Woche erst einen Termin beim Sb hatte und der Kurs schon nächste Mittwoch starten soll.Alles natürlich wieder schön kurzfristig.

Bin ich eigentlich dazu verpflichtet während einer Vollzeitmaßnahme weiterhin meinen Muss Bewerbungen nachzukommen?

Gibts vielleicht Möglichkeiten irgendwie die Maßnahme zu umgehen bzw da rauszukommen?

Wie würdet Ihr an meiner Stelle verfahren?

Vielen Dank für Eure Hilfe und Tipps:icon_daumen:!
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Hallo Unterschicht, (musste der Name sein?)

...hast Du ne EGV unterschrieben? Wenn ja scannen, anonym machen und hier reinstellen. Mit unterschriebener EGV die diese Massnahme enthält ist es es schwer wieder rauszukommen.

Roter Bock
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Nochmal gelesen Sorry Du hast wohl die EGB unterschrieben. Stell die trotzdem rein - vielleicht geht noch was.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Bin ich dazu verplichtet ein unentgeltliches Praktikum über 2 Monate zu machen ohne Sanktionen befürchten zu müssen trotz unterschriebener EGV( ein Betriebspraktikum ist dort als Bildungsziel definiert).
Wenn du eine EGV unterschrieben hast in der die Maßnahme beschrieben steht musst du wohl oder übel teilnehmen ansonsten dürfen die sich sanktinieren.

Habe sowas in der Art schon mal machen dürfen vor ca.2 Jahren.
Damals war das Praktikum aber kürzer und trotzdem sinnlos genug.

Fühle mich überrumpelt vom SB, da Details überhaupt nicht besprochen wurden zb Praktikum.
Warum hast du die EGV unterschrieben wenn du nicht weißt oder verstehst was du da unterschreibst? Man muss eine EGV nicht unterschreiben und schon gar nicht an Ort und Stelle. Immer erst alles zum prüfen / überprüfen lassen mit nach Hause nehmen. Da hast du ein recht drauf und der SB darf dir das nicht verwehren und auch nicht sanktionieren.

Knaller ist das ich diese Woche erst einen Termin beim Sb hatte und der Kurs schon nächste Mittwoch starten soll.Alles natürlich wieder schön kurzfristig.
Hast du eine extra Zuweisung zu der Maßnahme bekommen?

Alles was du an Unterlagen bekommen hast EGV und so weiter hier einstellen, persönliche Daten schwärzen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Bin ich dazu verplichtet ein unentgeltliches Praktikum über 2 Monate zu machen
Nein
Bei einem unentgeltlichen Praktikum handelt es sich nicht um eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit im Sinne des § 31 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. c) SGB II , so dass dem Gericht nicht der Auffassung der Antragsgegnerin folgt, wonach der Hilfebedürftige sich durch den Abbruch des Praktikums geweigert hat , eine Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit fortzuführen.

Nach der Wertung des § 10 Abs. 1 und des § 2 Abs. 2 S. 2 SGB II ist “Arbeit” in diesem Sinne jede (lohn-)abhängige Erwerbstätigkeit, die sozialversicherungsrechtlich ein (sozialversicherungspflichtiges) Beschäftigungsverhältnis konstituiert (Rixen in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Auflage 2008, § 10 Rn. 25). Ein Praktikum, für das kein Entgelt oder Lohn gezahlt wird, erfüllt diese Kriterien nicht. Dies folgt bereits aus § 2 Abs. 2 S. 2 SGB II , der bestimmt, dass erwerbsfähige Hilfebedürftige ihre Arbeitskraft zur Beschaffung ihres Lebensunterhalts einzusetzen haben. Da unentgeltliche Tätigkeiten diesen Zweck (unmittelbar) nicht zu erreichen vermögen, sind sie insofern auch nicht als “Arbeit” i.S.d. §§ 10 und 31 SGB II zuu qualifizieren.
Ein Praktikum ist auch keine Ausbildung im oben genannten Sinne. Denn der Begriff der Ausbildung betrifft die Berufsausbildung . - Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen - L 7 B 321/07 AS ER - 02.05.2008 rechtskräftig
Allerdings hast du m.M.n. einen entschiedenen Fehler gemacht.
ohne Sanktionen befürchten zu müssen trotz unterschriebener EGV( ein Betriebspraktikum ist dort als Bildungsziel definiert).
Du hast dich damit leider per Vertrag selber zu diesem Praktikum verpflichtet.

Fühle mich überrumpelt vom SB, da Details überhaupt nicht besprochen wurden zb Praktikum.
Warum werden dann Verträge ungeprüft unterschrieben?:icon_neutral: Bist seit Juni 2011 hier und hast dich erst 4 x sehen lassen. Hast du dich während der letzten 9 Monate nicht mal zur Abwechslung mit deinen Rechten beschäftigt?

Bin ich eigentlich dazu verpflichtet während einer Vollzeitmaßnahme weiterhin meinen Muss Bewerbungen nachzukommen?
Ist alles Vertragssache. Solange du deine EGV nicht anonymisiert veröffentlichst, kann man nur raten. Davon hat aber keiner was. Das was unter "Bemühungen" in deiner EGV steht und von dir durch Unterschrift akzeptiert wurde, muss auch eingehalten/befolgt werden.

Gibts vielleicht Möglichkeiten irgendwie die Maßnahme zu umgehen bzw da rauszukommen?
Ja, entweder du findest den Traumjob und bist nicht mehr von ALG II anhängig oder du wirst furchtbar lange furchtbar krank. Letzteres ist aber nur ein Notstopfen. Viel wichtiger wäre es mal, sich aktiv mit seinen Rechten zu befassen, damit sowas nicht mehr passiert. Im empfehle, sich die Grundlagen (siehe Signatur) zu Gemüte zu führen.

Wie würdet Ihr an meiner Stelle verfahren?
Wegen der geleisteten Unterschrift ist leider nicht mehr viel Spielraum vorhanden. Ansonsten s.o.
 
E

ExitUser

Gast
Schau bitte in die EGV. Steht da was davon, was passiert, wenn die ARGE ihre Verpflichtungen nicht einhält? Also irgendwas von "Kommt der Träger seinen vorgenannten Pflichten nicht nach, dann hat er innerhalb einer Frist von x folgendes anzubieten: y?!

Soweit ich weis, muss ein Vertrag doch immer auf gleicher Augenhöhe sein oder nicht? Da steht doch irgendwo was in den fachlichen Hinweisen der BA oder nicht? Vllt kann sich mal ein Profi dazu hier zu Wort melden.
 
Oben Unten