• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

5 Bewerbungen je Woche

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

pixelschubser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Nov 2005
Beiträge
22
Bewertungen
2
5 mal pro Woche Bewerbung schreiben....

Ein herzliches "Hallo" in die Runde.

Noch bin ich ALG I - aber ich hörte, dass man sich halt auch in ALG I bis zu 5 mal pro Woche "irgendwo" bewerben müsse.
Ich kriegte einfach langsam einen dicken Hals!
Ich bin 53 / Frau / vh / war in leit(d)ender Position.
Hier in unserer Region sieht es mehr als düster mit passenden Positionen/Stellen aus....
Also habe ich eines schönen Wochenendes eine "Bewerbung" geschrieben an eine Firma, die eine eierlegendewollmilchsau mit pixelschubserhöchstkenntnissen, Journalismus etc. für 'nen Appel und nen Ei sucht(e).
Das Ganze war aber auch ein Versuchsballon - ich wollte mal checken, wie so etwas ankommen kann (werbetechnisch) - denn immerhin soll ich ja die Ware "Mensch" vermarkten.
Hier der Text:
--------------------------
"Frage nicht, was dein Land für dich tun kann. Frage, was du für dein Land tun kannst." (J.F.Kennedy)
"Frage nicht, wie dein Land dich ernähren kann. Frage, wo du arbeiten kannst." (I.E. Reiser)

Doch alles hat seinen Preis.
Als "Eierlegendewollmilchsau" - stressresistente Frau mit Patina und Führungsqualitäten - mache ich mir o.g. Aussage zu eigen und beschreite diesen, wie es Ihnen bestimmt vorkommt, außergewöhnlichen Weg, eine neue Anstellung (Teil- oder Vollzeit) zu finden.

Auch weit entfernt von Hartz IV (wie bei mir) betrifft derzeit jede(n) Arbeitssuchende(n) der Paragraphendschungel der Sozialgesetzbuche.
So wird u.a. von der AfA vorgeschrieben, dass Arbeitssuchende pro Woche X Bewerbungen zu schreiben haben.
Bewerbungen - abgeschickt und durchwoben mit der Hoffnung , für qualifizierte Arbeit einen reellen Lohn zu erhalten, der einen ohne staatliche Unterstützung ernährt.
Bewerbungen die, da "Blindbewerbungen" - leider ihren Schreibtisch zumüllen. Jedoch um Ihnen und mir Kosten zu sparen per eMail.
Bewerbungen, um die Sie nicht gebeten haben - aber vielleicht finden Sie gerade jetzt und heute "die Frau für alle Fälle".

Nett, wenn Sie nun noch weitere drei Minuten investieren und abklären, ob meine Qualifikationen und Fähigkeiten im Team Ihres Unternehmens
gebraucht werden können:

Webdesignerin mit großer grafischer Kompetenz, Journalistin, Marketingassistentin, Öffentlichkeitsarbeit (Kamera- und Radiotauglich),
ehem. Chefredakteurin

Da steckt Potenzial (mit Herz und Killerinstinkt im richtigen Moment) drin!

Sollte es mir gelungen sein?
Liegt diese Bewerbung noch auf Ihrem Monitor und nicht im Papierkorb? Dann drücken Sie auf "Antworten" und ich freue mich darauf Sie aufzusuchen, damit Sie mich näher kennenlernen können.

Bitte unterbreiten Sie mir Ihren Terminvorschlag - ich werde mich einrichten!

Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
N a m e


P.S.: Auch wenn Sie derzeit nicht an meinen Fähigkeiten interessiert sind - lassen Sie es mich bitte wissen, denn die AfA verlangt einen Nachweis auch über Absagen. Ich danke für Ihr Verständnis.

----------
Dass ich nichts gehört habe, war mir klar und es passierte auch nicht!
Der Chef hatte wohl gleich Angst, dass sein Stuhl wackling werden könnte?
Oder ist seine Olle gleich "hellhörig" geworden?
Wir wollten mal sehen, ob "Frechheit siegt" auch in diesem Falle zutreffen könnte. Mit anderen Personalentscheidern haben wir darüber diskutiert. Diese sagten ganz klar: auch wenn ich diese Frau nicht gleich brauche, DIE Bewerbung heb ich mir auf" oder "Das hat mich neugierig gemacht - die will ich auf jeden Fall kennenlernen!"

Was meint Ihr?
Gruß
pixelschubser :twisted:
 

listche

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Bewertungen
3
War Pixelschubser nicht mal Pixelhexe?

Gruß Listche
 

pixelschubser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Nov 2005
Beiträge
22
Bewertungen
2
Mutant

Hallo listche,
nach meiner (krankheitsbedingten) Auszeit, nachdem SparZeiten nun durch jemand anderen weitergeführt wird und ich mich "irgendwie gehäutet" habe, mutierte die "...hexe" zu einem "...schubser".
Nu lass mich man schubsen ;-)
Dir geht es gut? DAS freut mich dann!
Tolle Überraschung, dass du mich gleich gefunden hast. Wir hören uns wieder.
Ganz liebe Grüße
die Schubserin Inga
 

listche

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Bewertungen
3
Bei Deiner Art zu schreiben,war das doch kein Wunder. Klar bleiben wir in Kontakt :daumen:

Gruß Listche
 

Roxanne

Neu hier...
Mitglied seit
1 Nov 2005
Beiträge
34
Bewertungen
0
Hallo, das ist ja ne tolle Schreibe, doch das Baujahr richtet es- ab 35 ist der Ofen aus... egal wie toll die Erfahrung und Kenntnisse sind. Das junge Team wartet- auf Gleichaltrige, so meine Erfahrung. Die malochen schön und fordern nichts, schon gar kein volles Gehalt. Ich treffe immer öfter auf "Ehefrauen", die nur zum Spass arbeiten-eben für ein großzügiges Taschengeld; ich brauch aber ne Existenzsicherung.

Jeder Personaler handelt wirtschaftlich, hier ein paar 400 Euro-Leute, da ein paar selbstverwirklichende Akademikerinnen und schon habe ich ne Menge Geld gespart.

Allerdings kommen so ja nicht die 5 Bewerbungen pro Woche zusammen-also weiter so- mir hat es gut gefallen (nach 5 Jahren Personalabteilung). Gruß Roxi
 

pixelschubser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Nov 2005
Beiträge
22
Bewertungen
2
diese firma....

Hallo Roxanne,
das war natürlich nicht die einzige Bewerbung, die ich auf die Reise geschickt habe. Die Firma, die ich mit diesem Anschreiben kontaktete, hat in der heutigen Ausgabe des Wochenblattes jetzt die folgende Anzeige geschaltet:
----
Praktika
im Bereich Web-/Grafikdesign zu vergeben.
Für das Projekt xxx.com bieten wir einen Praktikumsplatz für 6 - 12 Monate im Bereich Grafik-Design an.
Sie sollten sicher mit Adobe Photoshop, Macromedia Flash, Illustrator oder Freehand umgehen können.
Außerdem sollten Sie Internetkenntnisse, technisches Verständnis und Erfahrung im Onlie und Print-Bereich haben.
Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Arbeitsproben richten Sie bitte an folgende eMail-Adresse: xxx
-----

Ist das nicht hammerhart? WARUM, frage ich mich, braucht jemand mit DIESEN Kenntnissen noch ein Praktikum??????
Ach so - jaja, damit die Firma einen kostenlosen Auszubeutenden bekommt!
-----

(Name und eMail der Firma sind bekannt und können, so es jemand braucht, weil er/sie sich vielleicht bewerben möchte ;-))) per PN mitgeteilt werden!)

-----

Aber nun etwas positives: mein persönliches "Netzwerk" (wehe, ihr sagt nun "Seilschaften" - aber was wären wir ohne sie?) ergab einen Hinweis auf einen Job.
Dienstag habe ich Vorstellungstermin, wobei die Firma äußerst interessiert ist. Ist eine Stelle im 1. Arbeitsmarkt - und halbtags. So, wie ich es möchte.
Drückt ihr mir die Daumen? DANKE!!!!

Liebe Grüße
Inga die pixelschubser
 

privy

Neu hier...
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
10
Bewertungen
0
schließe mich meinem vorredner an. :daumen:

privy
 

pixelschubser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Nov 2005
Beiträge
22
Bewertungen
2
Eingliederungsvereinbarung unter ALG I???????

Einen lieben Gruß in die Runde!
Ich beschreibe Euch kurz, wie heute mein Termin bei meinem Sachbearbeiter war und habe dazu 1/2 Fragen an Euch. Die Antworten sind mir zwar klar - aber der Knabe hat mich doch etwas verunsichert
und ich möchte sicher gehen.

"Mein" SB :" Was gibt es Neues?"
"Schon - aber wie sieht es bei ihnen aus? Können sie mir eine Stelle benennen? Haben sie mir einen Vermittlungsvorschlag?"
"Nein, nein, bevor ICH ihnen was sage, sagen sie mir, was sie getan haben, um zu einer Arbeit zu kommen."
(na gut, wenn er das so will....)
"Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch!" <Ich freue mich sehr darauf und bin stolz, dass ich so weit gekommen bin. Dass ich mich zusätzlich mehrfach beworben habe, ist ja klar!>
Auf Nachfrage, was und wo usw. bekam er erschöpfende Auskunft.
"Was haben sie paralell dazu noch laufen?"
"???? - Derzeit nichts, da ich zu diesem Vorstellungstermin ein SEHR gutes Gefühl habe! <Stimmt auch wirklich!>"
"Ja, so geht das nicht! Sie müssen...."
"Ich bin in der IT-Branche tätig. Ja denken sie denn, ich bin nicht auf diversen Jobbörsen eingetragen? Ich kaufe mir die entsprechenden Zeitungen und mache mich auch da kundig!"
"Das reicht so aber nicht!"
"Ich habe auch mein persönliches Netzwerk - und aus diesem heraus den morgigen Vorstellungstermin vereinbaren können!"
"Ihr Netzwerk ist irgendwann zu Ende. So können Sie nicht agieren!"
So ging es seinerseits weiter: laberdilaberdilab :laber:
Er wiollte mir klar unterstellen, ich hätte gar nichts unternommen!

Konkrete Frage an ihn:" Ich habe gehört, dass es auch unter ALG I Auflagen gäbe, x Bewerbungen pro Woche zu schreiben. Gibt es diese Auflagen?"
"NEIN, vom Gesetz her gibt es diese Auflagen nicht! Aber wenn ich merke, dass jemand sich nicht um Arbeit bemüht, kann ich ihm/ihr diese Auflage machen!
Und wenn's dann immer noch nicht klappt, lasse ich SIE <mich direkt angesprochen!> eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben.
Die unterschreibe ich, dann unterchreiben sie, und dann geht es weiter."

"Wenn sie die unterschreiben - ok. ICH werde eine solche nur unter Vorbehalt -und dies vermerkt - unterschreiben. Mein nächster Weg ist dann zum Rechtsanwalt!"
"Ach, SO EINE sind sie?"
"Sie können sich doch denken, dass man sich als Betroffene zu der Thematik informiert. Das ist bei mir nicht nur berufliches Interesse <Redakteurin>."
<Er hirnt schon, wie er mir ins Knie schiessen kann!>
Er dann weiter - "Sie wissen, dass es keine Berufsbindung mehr gibt!"
"Ja - ich habe mich ja auch als Sekretärin beworben!"
"Ja stimmt."
"Ja, ich könnte ihnen ja noch gucken, ob ich etwas als Bürohilfskraft oder Verkäuferin habe...."
"Verkäuferin und den ganzen Tag stehen, geht nicht - Rücken und Knie kaputt." <53 Jahre - da bleibt schon mal was auf der Strecke.>
Er sagt klar, dass er sehe, dass ich höchst-, ja völlig überqualifiziert sei.
"Ja, ein schon geäußertes KO-Kriterium - zusätzlich zu meinem Alter."
"Ja, wen würden sie denn lieber einstellen, eine 25-jährige Studentin oder eine 53-jährige?"
"Ich habe früher Personaleinstellungen vorgenommen. Ich würde die 53-jährige mit dem guten Wissen einstellen. Die bezahle ich ordentlich, so dass sie davon leben kann und diese bringt mir
ihr ganzes Wissen in die Firma ein. Die Ältere wird mir auch nicht schwanger."
"Da liegen sie völlig falsch, Firmen engagieren die 25-jährige, da sie glaubhafter versichern kann, nicht schwanger zu werden, als dass die
Alte versichern kann, den Anforderungen in der Arbeit gewachsen zu sein!"
Na, egal, sie müssen sich auf jeden Fall weiter initiativ bewerben."
"Damit mache ich mir so meine Chancen kaputt. Bewerbe ich mich bei Redaktionen, dann lande ich so in der runden Ablage. Wenn später die Stelle ausgeschrieben ist, hat man vermerkt, dass ich
mich schon einmal beworben hatte. Die Ablehnungsgründe sind aber nicht mehr bekannt und ich bin automatisch draussen."
"Das stimmt so nicht!"
<Das jetzt Kommende müsst ihr Euch auf der Zunge zergehen lassen!!!!>
"Die Firmen sammeln diese Initiativ-Bewerbungen. Sammeln sie auf einem großten Stapel und wenn die in einem Jahr genau eine solche Stelle zu besetzen haben, ziehen die diese Bewerbung wieder hervor, weil sie sich daran erinnern!"
(Ich lach mich kaputt!) :p :lol:
Er wünschte mir viel Glück zum morgigen Vorstellungstermin:
"Geben Sie mir morgen gleich Bescheid, wie das gelaufen ist!!!"
"Ich werde Bescheid geben, wenn es entschieden ist."
"Ja, wenn es nicht geklappt hat, bekommen sie sofort von mir einen neuen Termin!"
<Aha, Monsieur will mich knechten. Ich vermute, dass da ein Bewerbertraining ansteht..... Seine Kollegin sagte vor drei Monaten, dass man mich dort nicht hinschicken müsse, da ich wisse, wie so
etwas zu schreiben sei. 'Wer, wenn nicht sie?'
Der will mir offensichtlich ins Knie schießen! Auf meine Frage, ob ich eine Weiterbildung - in speziellen Programmen - bekommen könne, sagte er...."Suchen sie eine Firma, die sie einstellt. Wenn sie den Vertrag haben, dann können wir gucken, ob wir das übernehmen!" >Ja vor allem stellt mich eine Firma ein, die genau diese Kenntnisse fordert im Hinblick darauf, dass die BA vielleicht diese Lehrgänge zahlen würde.... :kotz:
"Hier in Ulm gibt es solche Schulungsmöglichkeiten außer Fernstudium nicht. Und sie wollen mir sagen, man stelle mich ein und würde akzeptieren, dass ich erst noch ein halbes Jahr die Schulbank drücken würde?" "Ja, da habe ich ganz viele Fälle, wo es so gelaufen ist!"
"Ach wirklich - oder wollen Sie damit sagen, dass keine Gelder dafür zur Verfügung stünden?" -Nacken einzieht:"...... k k k kein Geld.">

Nun meine Frage in die Runde:
Gibt es eine Eingliederungsvereinbarung unter ALG I? (Ist mir bislang nichts bekannt!)
Unter welchen Voruassetzungen kann ich eine von ihm vorgeschlagene Stelle ablehnen, wenn diese nun gar nicht passt?
(Anm.: ich will arbeiten - aber ich möchte für ehrliche Arbeit, die meinen <körperlichen!> Fähigkeiten entspricht, ein ehrliches Einkommen -
da gibt es doch Regelungen, dass in einem bestimmten Zeitraum unzumutbare Arbeit (finanziell!) ohne Kürzung nicht angenommern werden muss - korrekt?)
So und nun genehmige ich mir einen Kaffee - und stimme mich freudig auf mein morgiges Vorstellungsgespräch ein. Ich lasse mir von ihm nicht den Tag versauen!
die pixelschubser Inga
 

___________

Neu hier...
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Bewertungen
0
hallo inga,
ich drück dir ganz fest den daumen, dass sich morgen dein post von selbst erledigt. viel glück
sadness
 

narssner

Neu hier...
Mitglied seit
1 Nov 2005
Beiträge
150
Bewertungen
1
an sich nicht im Arbeitslosengeld eins

unter ALG eins ist eine Eingliederungsvereinbarung weder im Sozialgesetzbuch römisch drei genannt, noch in den Durchführungsverordnungen vorgesehen.
Aber, es kann durchaus sein, daß diese schon mehrfach Beziehern von Arbeitslosengeld eins aufgezwungen werde.
Auch schätze ich persönlich, das wird eher früher als später so kommen. Der rechtlich zulässige Widerstand vor allem gegen die Handhabung der Eingliederungsvereinbarung ist mager.
Dieses Forum ist zum Beispiel eines der Ausnahmen. Da gibt es irgendwo einen Vorschlag zu einer Eingliederungsvereinbarung, bilde ich mir zumindest ein.
Einen freundlichen Gruß narssner
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.169
@ narssner. Bitte nur was erzählen, wenn Du es genau weißt.

§ 35 SGB III
Vermittlungsangebot, Eingliederungsvereinbarung
(1) Die Agentur für Arbeit hat Ausbildungsuchenden, Arbeitsuchenden und Arbeitgebern Ausbildungsvermittlung und Arbeitsvermittlung (Vermittlung) anzubieten. Die Vermittlung umfaßt alle Tätigkeiten, die darauf gerichtet sind, Ausbildungsuchende mit Arbeitgebern zur Begründung eines Ausbildungsverhältnisses und Arbeitsuchende mit Arbeitgebern zur Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses zusammenzuführen. Die Agentur für Arbeit stellt sicher, dass Arbeitslose und Ausbildungsuchende, deren berufliche Eingliederung voraussichtlich erschwert ist, eine verstärkte vermittlerische Unterstützung erhalten.

(2) Die Agentur für Arbeit hat durch Vermittlung darauf hinzuwirken, daß Ausbildungsuchende eine Ausbildungsstelle, Arbeitsuchende eine Arbeitsstelle und Arbeitgeber geeignete Arbeitnehmer und Auszubildende erhalten. Sie hat dabei die Neigung, Eignung und Leistungsfähigkeit der Ausbildungsuchenden und Arbeitsuchenden sowie die Anforderungen der angebotenen Stellen zu berücksichtigen.


(3) Kann die Agentur für Arbeit nicht feststellen,

1. in welche berufliche Ausbildung der Ausbildungsuchende oder

2. in welche berufliche Tätigkeit der arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende


vermittelt werden kann oder welche Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung vorgesehen werden können, soll sie die Teilnahme an einer Maßnahme der Eignungsfeststellung vorsehen.

(4) In einer Eingliederungsvereinbarung, die die Agentur für Arbeit zusammen mit dem Arbeitslosen oder Ausbildungsuchenden trifft, werden für einen zu bestimmenden Zeitraum die Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit, die Eigenbemühungen des Arbeitslosen oder Ausbildungsuchenden sowie, soweit die Voraussetzungen vorliegen, künftige Leistungen der aktiven Arbeitsförderung festgelegt. Dem Arbeitslosen oder Ausbildungsuchenden ist eine Ausfertigung der Eingliederungsvereinbarung auszuhändigen. Die Eingliederungsvereinbarung ist sich ändernden Verhältnissen anzupassen; sie ist fortzuschreiben, wenn in dem Zeitraum, für den sie zunächst galt, die Arbeitslosigkeit oder Ausbildungsplatzsuche nicht beendet wurde. Sie ist spätestens nach sechsmonatiger Arbeitslosigkeit, bei arbeitslosen und ausbildungsuchenden Jugendlichen nach drei Monaten, zu überprüfen.
 

Koschka

Neu hier...
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
39
Bewertungen
0
Da kann ich auch nur viel Glück wünschen.

Ich (auch 53/ m) habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Vom Arbeitsamt oder von den Jobcentern bekommt man keine Jobangebote. In den Zeitungen stehen auch nur noch ganz selten seriöse Angebote. Überregionale Zeitungen werden mit der Zeit teuer und bringen auch nicht viel. Was angeboten wird sind nachweislich hauptsächlich dubiose und halbseidene Job, oder Jobs als Erotikdarsteller oder ähnliches aus diesem Gewerbe. Als Mann mit 53 Jahren hat man da wohl keine Chance.
Bei den Initiativbewerbungen muss man sich schon an das Telefonbuch und an das Internet halten. Viel bringt das aber auch nicht und eine ganze Reihe von Menschen hat nicht einmal die Möglichkeit des Zugriffs auf das Internet.

Was bringen diese Initiativbewerbungen überhaupt noch. Vor Jahren konnte man damit noch Erfolg haben. Heute werden die Personalchefs damit überschüttet und haben kaum noch die Zeit diese Bewerbungen gründlich zu prüfen. Außerdem bekommt man auf 9 von 10 Bewerbungen schon gar keine Antwort mehr, was ich sogar verstehen kann, wegen der in der Summe erheblichen Kosten für die Firmen.

Ich kann auch zum Teil verstehen, dass man von den Arbeitsuchenden verlangt, dass diese eventuell bereit sind auch Tätigkeiten aufzunehmen die nicht ganz ihrem bisherigen Berufsbild entsprechen. Ich kann aber noch besser verstehen, wenn ein studierter Elektroniker zum Beispiel nicht gerade als Bademeister oder Bäcker arbeiten möchte. Eine Vielzahl von Umschulungs-maßnahmen ist völlig sinnlos, weil es genügend Leute gibt, die diese Berufe bereits gelernt haben, Berufserfahrung haben und wieder in diesen Jobs arbeiten möchten. Für diese Leute wird damit zusätzliche Konkurrenz geschaffen. Was soll es zum Beispiel, wenn eine diplomierte Ingenieurökonomin der Energiewirtschaft einmal zur Touristikkauffrau und ein weiteres Mal zur Fremdsprachenkorrespondentin umgeschult wird (jedesmal innerhalb von maximal 11 Monaten - warum auf keinen Fall länger als 12 Monate, brauche ich wohl kaum zu erklären). Dass die normale Berufsausbildung für diese beiden Berufe in der Regel 3 oder mehr Jahre dauert ist auch bekannt. Einen Job hat diese Frau bis heute nicht.
Fazit daraus: diese Umschulungen haben dem Staat eine Menge Geld gekostet (besser gesagt dem Steuerzahler), diese sogenannten Weiterbildungsfirmen, oder wie auch immer die heißen, haben wieder ein Geschäft gemacht und die Frau war für knapp zwei Jahre nicht in der Arbeitslosenstatistik enthalten.

Ich persönlich bewerbe mich nur bei Firmen, wo ich der Meinung bin, dass da eventuell eine kleine reale Chance bestehen könnte. Ich möchte in meinem Wirtschaftszweig bleiben, weil ich dieses Geschäft gelernt habe und weil ich nach wie vor der Meinung bin, dass ich dort mein Bestes geben kann. Man sollte nicht meinen wie eng die Beziehungen auch in Personalfragen innerhalb eines Industrie- oder Wirtschaftszweiges sein können. Viele unterschätzen das enorm. Die Konkurrenz zwischen den Firmen mag extrem sein. Die Personalbüros haben da ganz andere Gepflogenheiten.
Wer sich weitstreuend wild und ohne Plan bewirbt, hat schon verloren.

Ich kann nur empfehlen. Wenn jemand durch das AA oder durch die Jobcenter gedrängt wird sich x - mal pro Woche oder Monat zu bewerben, dann sollte er das nicht bei Firmen tun, wo er ein tatsächliches Job-Interesse hat.
Er würde sich nur selbst disqualifizieren und hätte bei einigen Firmen nie wieder eine Chance.
Ich kann nur sagen: abwarten und sich gezielt bewerben.
Finger weg von überstürtzten Aktionen, denn dann bist Du für immer weg vom Fenster.
Wenn das AA oder die Jobcenter auf nachgewiesene Bewerbungen bestehen, dann eben Bewerbungen an Firmen abschicken (am besten per mail, weil billiger), die nichts mit dem gewünschten Job zu tun haben.Z.B. an die Stadtreinigungen(sehr gut bezahlte Jobs, aber keine freie Stellen), an die Stadtverwaltungen, Arbeitsämter oder Jobcenter (auch gut bezahlt aber meistens Einstellungsstopp) oder eben als Friseur, Bäcker oder sonst was, weil da eben auch nichts frei ist oder die sagen,
Du wärst dafür nicht qualifiziert genug.

Ich bewerbe mich tatsächlich nur bei Firmen, bei denen ich eventuell durch meine Erfahrungen Interesse hervorrufen könnte. Wie schon gesagt gibt es eine Menge Firmen, die Bewerbungen und Initiativbewerbungen ablegen und bei Bedarf in diese Unterlagen Einsicht nehmen. Wenn diese dann einen Bewerber finden der schon zwei oder drei mal in ihrer Kartei war, dann ist der weg. Einfach weg.

Genug für heute. Ich freue mich auf weitere Meinungs-
äußerungen.
Gruß Koschka.
 

___________

Neu hier...
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Bewertungen
0
Zitat:Viele unterschätzen das enorm. Die Konkurrenz zwischen den Firmen mag extrem sein. Die Personalbüros haben da ganz andere Gepflogenheiten.
Wer sich weitstreuend wild und ohne Plan bewirbt, hat schon verloren. Ende Zitat

hallo koschka,
wie meinst du das genau?
sadness
 

Koschka

Neu hier...
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
39
Bewertungen
0
Hallo Sadness,
Du must Dir das so vorstellen. In der Schifffahrtsbranche z.B. sind die nationalen Büros der großen Reedereien so ziemlich an der Küste konzentriert (natürlich haben die aber auch ihre Inlandbüros). Bei den ausländischen Reedereien in Hamburg, Bremen usw. arbeiten größtenteils auch Deutsche. Diese kennen sich alle untereinander zumindest ab einen gewissen Funktionsniveau. Wenn jetzt einer bei einer Reederei aufhört oder schlichtweg gefeuert wird und er sich bei der nächsten bewirbt, spricht sich das in diesen Kreisen sehr schnell herum. Es ist gängige Praxis, dass sich der Personalchef der neuen Firma bei seinem Kollegen in der alten Firma über die Gründe des Wechsels informiert. Dadurch kann sich eine Bewerbung schon von vornherein erledigt haben.
Gruss Koschka
 

___________

Neu hier...
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Bewertungen
0
hallo koschka,
da hast du recht, wird wohl in vielen branchen so sein. schade, dass man so was nicht nachweisen kann. im endeffekt bedeutet dies doch, dass man in seinem berufsfeld erledigt ist.
sadness
 

narssner

Neu hier...
Mitglied seit
1 Nov 2005
Beiträge
150
Bewertungen
1
Berichtigung zu Eingliederungsvertrag

Ich habe gestern oder vorgestern wahrscheinlich in diesem Forum jemand eine falsche Auskunft gegeben.
Berichtigung: auch bei Arbeitslosengeld nach dem Sozialgesetzbuch drei gibt es die Möglichkeit der Eingliederungsverträge. Das habe ich vier Stunden später erfahren.
Nun finde ich den ursprünglichen Beitrag nicht mehr. Bitte in eine passende Spalte verschieben und nach ein paar Tage löschen.
Danke narssner
 

pixelschubser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Nov 2005
Beiträge
22
Bewertungen
2
Euer Daumendrücken....

hat helft!
Einziger "Pferdefuss" - die Uni muss noch diese Stelle dem Arbeitsamt für einen Behinderten anbieten (Das ist ein Muss) und der Dekan abnicken (aber das ist Formsache). Ansonsten ist eingetütet -
Arbeitsanfang durch die Meldung beim AA auf den 1.2.06 gelegt. "Wir von der Uni sind schnell, aber das Arbeitsamt braucht länger. "Wir hatten so etwas schon mal - das hatte keinen Sinn - und wir wollen sie!"
2. Pferdefuss: ist auf ein Jahr befristet. Aber: ich kann mich nach 6 Monaten bereits darüm kümmern, dass ich innerhalb der Uni in einer anderen Abteilung evtl. unterkommen kann.
Ich freue mich - und ist öffentlicher Dienst.
Herz was willst du mehr?
EUCH DANKE sagen für das Daumendrücken!
Und jetzt einen Kaffee
Ganz liebe Grüße
Inga die Pixelschubser
die heute ganz glücklich ist, Euch hier auch nicht verloren geht - deen: wenn ich helfen kann, bin ich da!
 

listche

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Bewertungen
3
:klatsch: :daumen: aber nicht übermütig werden!

Gruß Listche
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
196
Bewertungen
19
Ich wahr heute auch beim AA und die Tante hat mich gezwungen ihren Kram zu unterschreiben den sonst bekomme ich kein Geld mehr! Im detil hab ich unterschrieben, das ich 5 Eigenbemühungen in der Woche leisten muss! Ich bin nun seit 3 Wochen arbetislos und vom Beruf Kfz-Mechaniker, meine Lehre schloss ich anfang des Jahres sehr gut ab.

die Tante meinte, sollte ich 5 Bewerbungen oder Eigenbemühungen in der Woche nur in meinen Beruf leisten, so würde mir das Geld gestrichen (lächerliche 270€). Sie verlagt von mir, die Zeitarbeitsagenturen abzuklappern und mich als Hilfsarbete (z.b. Bau, Kanal oder Küche) zu bewerben. Der Lohn darf ruhig 30% von meinen letzten Lohn sein.

So meine Frage, darf die das? Mein letzter Lohn war gerade mal 760€ netto und davon noch minus 30%? Die spinnt doch und ich sehe es nicht ein, meinen qualifizierten Beruf an den Nagel zu hängen nur weil die das so will, für mich ist es eine art Erpressung, das ich mich nicht in meinen Beruf (auch keine Artverwandte) konzentrieren darf. Ich hab nicht 3,5 jahre gelernt und mir (dank AA) Profiwerkzeug von über 1000,-€ gekauft um als billiger Hilfsarbeit für einen Hungerlohn zu knechten!

Am vergangen Freitag ehrielt ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch nach Berlin (590 km entfernt) zu einem Personalbüro, die wollen mich kennenlernen und mich vielleicht ins Ausland (Schweiz) vermitteln. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Die AA Tante ist der Auffassung, dass die Fahrt kosten erst im Nachhinein bezahlt werden könnten und es ein Verpflegungsgeld es auch nicht gebe, die Service Hotline vom AA versicherte mir allerdings das genau Gegenteil, in Fällen von geringen Finanzmitteln würde das AA die Bahntickets mir Direkt drucken und es gäbe auch ein bestimmten Betrag X um dort in Berlin etwas zu sich zu nehmen.

Ich stosse bei der AA Tante allerdings auf Granit, ihre Kollegin kümmert sich zur Zeit darum und von Euch möchte ich gerne wissen, wie ich mich dagegen Wehren kann! Insbesondere gegen die meine rMeinung nach Bürokratische Willkür der AA Tante bezüglich des Hilfsarbeiters und den 5 Eigenbemühungen. Mit ein bisschen Fantasie, lässt sich in die Situation Sklaverei interpretieren!
Die Arbei :motz:
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
196
Bewertungen
19
Als kleine Ergänzung,

wenn die Sachbearbeiterin des AA eine Stelle hat z.b. Zeitarbeit als Küchenhilfe mit 5,-€ brutto, so soll ich disen Job sofort annehmen und nicht auf eventuelle andere noch laufende Bewerbungen warten, selbst wenn diese erfolgreich sein könnten. :shock:


Ach ja, hab dank meiner kleinen Beschwerde heute Mittag von einer anderen Sachbearbeiterin mitgeteilt bekommen, das ich nun doch die Zug Tickets erhalte! Hinfahrt mit IC und Rückfahrt mit ICE (Ice geht nicht anders), die hat sich auch schön die Mühe gemacht und mir einen Plan ausgedruckt. Sowas find ich mal nett. :)
 

pixelschubser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Nov 2005
Beiträge
22
Bewertungen
2
ALG I?

Bekommst du ALG I?
Also mir wurde gesagt (natürlich nicht! von der AfA!), dass ich die ersten sechs Monate keine Stelle annehmen muss, bei der ich weniger verdiene als mein ALG I. Danach bekommt man fast den Status von ALG II. Druck Druck Druck.
Also lass dich nicht ins Boxhorn jagen!
Ich empfehle dir, es so zu machen, wie ich: schau selber nach einer adäquaten Stelle und knie dich rein, sie zu bekommen.
Ich hab auch "Art fremd" zugeschlagen. Aber die gestellten Aufgaben werde ich mit Leichtigkeit stemmen!
Mein SB hat mir ja gleich gesagt, wenn ich mich nicht bewerbe, lässt er mich eine EV unterschreiben. Als er aber merkte, dass ich informiert bin, hat er einen Gang runtergeschaltet. Ich denke mal, er wollte abwarten was bei dem Vorstellungsgespräch rauskommt. Das Ergebnis bestätigte meine ihm gegenüber gemachten Aussagen.
Nerven behalten - kämpfen.
Liebe Grüße
Inga
 

narssner

Neu hier...
Mitglied seit
1 Nov 2005
Beiträge
150
Bewertungen
1
an hawk

lieber Hawk,
würden Sie Ihre Eingliederungsvereinbarung vielleicht anonymisiert zur Verfügung stellen?
Einen freundlichen Gruß
narssner
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
196
Bewertungen
19
@Narssar
Klar kann ich machen

@all

Bin ALG 1

Mühen tu ich mich ! Hab soviele Bewerbungen und Telephonate geführt....viel Zeitarbeit gehabt und nur schlechte Erfahrung gemacht, eine Stelle am anfang des Jahres in über 70km entfernung für einen Hungerlohn angenommen und dort wurde ich betrogen! Es gab kein Meister, wurde vom Chef angegriffen und hab bis heute mein Geld nicht erhalten.

Alles Stellen die beim SIS drin standen und Dinge, wo ich schon im voraus wusste, das es nicht ganz serios ist. Aber das AA will ja das ich sowas annehme, sonst bekomme ich kein AA Geld un bin nicht mehr versichert.

Es ist einfach eine Frechheit! Weiterbildungen werden nicht bezahlt (spezielle Lehrgänge), es sei den ich erhalte einen Arbeitsvertrag mit der Bedingung Lehrgang X zu haben...macht aber keiner in meiner Branche!
Stattdessen gibt das AA tausende € aus um Leute als Söldner im Irak auszubilden, schwerbewaffnet mit G36 und alles was dazugehört und unser eins möchte lediglich einen AU Lehrgang haben und nen Job.
 
E

ExitUser

Gast
Eine Beschäftigung kann auch im Hinblick auf das erzielbare Entgelt unzumutbar sein. Hierfür sieht das Gesetz ein abgestuftes System vor, das die Unzumutbarkeit für den Einzelnen definiert und nur einen gewissen, vorübergehenden Bestandsschutz einräumt. Es berücksichtigt hierbei die Belange der Versichertengemeinschaft, die von dem Arbeitslosen die schnellstmögliche Beendigung der Arbeitslosigkeit erwartet, und - in Grenzen - das Interesse des Arbeitslosen, keine für ihn unterwertigen Beschäftigungen aufnehmen zu müssen. Eine Beschäftigung ist unzumutbar, wenn das mit ihr erzielbare Bruttoarbeitsentgelt (§ 14 SGB IV) erheblich niedrigerist als das der Bemessung der Leistung zugrunde liegende. Erheblich niedriger ist in den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit eine Minderung um mehr als 20 Prozent des Arbeitsentgelts, in den folgenden drei Monaten eine Minderung um mehr als 30 Prozent. Nach Ablauf von sechs Monaten ist dem Arbeitslosen jede Beschäftigung zuzumuten, deren Nettoentgelt abzüglich der durch die Beschäftigung bedingten Aufwendungen den vollen Leistungssatz (d.h. ohne Einkommensanrechnung) des Alg nicht unterschreitet. Die genannten Fristen laufen kalendermäßig ab. Insoweit können kurzfristige, ggf. gezielte Unterbrechungen der Arbeitslosigkeit Verschärfungen bei der Zumutbarkeit nicht verhindern.


SGB III § 121 Zumutbare Beschäftigungen
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
196
Bewertungen
19
Hab die Tickets erhalten, nun von einer anderen Sachbearbeiterin an der ich mich gewendet hab, ist sogar mit ICE. Sie mich aber auch daraufhin gewisen, das es einen neues Gesetz geben wird, das besagt, das in der 1 Stufe die Fahrtkosten nur noch im Nachhinein gibt und in einer art 2ten Stufe, die Fahrtkosten ganz abgeschafft werden. Eine eventuelle Bundesweite Bewerbung muss trotzdem gemacht werden.
Begründung des Staates "Arbeitslose ALG1 Empfänger haben genug Geld sich die fahrtkosten selbst zu bezahlen".

Pah das ist doch naiver Bullshit, 270,-€ bekomme ich gerade und dann soll ich mir ein 180,-€ Ticket kaufen können?
 

Hawk

Neu hier...
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
53
Bewertungen
0
was meinst Du was Dir blüht Hawk, wenn du erstmal im Alg II bist, da werden die Zumutungen dann noch härter..
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
196
Bewertungen
19
Ich kapiere das alles nicht mehr, für mich ist meine patriotische Welt zusammen gebrochen...
Im ausland verdienen die leute viel mehr und es herrscht angeblich weniger bürokratie und wilkür.

bin morgen in berlin bei so einer vermittlungsagentur die jemanden für die schweiz suchen.

hat da jemand erfahrung mit so etwas.

ach ja, bin kfz mechaniker und bekomme hier nur zeitarbeit mit ca 7-8,90€ brutto die stunde (einmal mehr) und weiss das es im ausland viel mehr gibt! Laut ig metal ist der brutto stunden lohnbei nem junggesellen ca 12,x irgendwas und in der schweiz bekomme ich ca Netto 1700 raus ebenso in den Niederlanden, da stimmt doch was nicht mit unserrem Land
 

Hawk

Neu hier...
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
53
Bewertungen
0
ja Hawk, in der Schweiz musst du aber auch berücksichtigen, dass du dort ca. das doppelte Gehalt bekommst wie hier, allerdings sind die Lebenshaltungskosten auch doppelt so hoch wie hier....
 

narssner

Neu hier...
Mitglied seit
1 Nov 2005
Beiträge
150
Bewertungen
1
alles besser im Ausland

in der Schweiz herrscht schon weniger Bürokratie. Die haben etwa eine Million Gastarbeiter. Und die haben alle dort die gleichen Rechte. Nämlich gar keine.
narssner
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten