450-€-Job / Arbeitgeber bietet mir Teilzeitvertrag mit durchschnittlich 14 Wochenstunden an

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo zusammen,

seit April übe ich nun meinen neuen 450-€-Job aus.

Mein Arbeitgeber ist sehr zufrieden mit mir und bietet mir deswegen einen Teilzeitvertrag mit gut 14 Wochenstunden an.

Frage:

Was muss ich hier nun beachten?

Der ALG-II-Anspruch wird wohl doch nicht vollständig entfallen?
Wäre ich sodann ein sogenannter Aufstocker?
Wieviel Geld dürfte ich behalten?

Beste Grüße

KaDeWe
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
.. Der ALG-II-Anspruch wird wohl doch nicht vollständig entfallen?
Wahrscheinlich nur dann, wenn du einen Stundenlohn zwischen 25-30 € erhalten solltest!
Wäre ich sodann ein sogenannter Aufstocker?
Vielleicht
Wieviel Geld dürfte ich behalten?
Da von dir keine Information über den Stundenlohn, ob led/verh., Kinder, welche StKL, welche Konfession gegeben worden ist, solltest du doch eher beim "Orakel von Delphi" nachfragen.
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo zusammen,

@Vidar: Danke für die erste Antwort.

Ich habe das Orakel von Delphi angerufen, aber es kann mir leider auch nicht helfen ;-)

Daher jetzt folgende Info´s:

Stundenlohn: 11€
LSTK: 1 (ledig)
keine Konfession

Ich werde somit wohl auch weiterhin Leistungen von meinem JC bekommen.

Von der Kohle darf ich ja ohnehin die 100-€, die frei sind behalten und der Rest wird dann mit 80% angerechnet. Ist nun einmal so.

Viele Grüße an alle.

Beste Grüße

KaDeWe
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Meine Rechnung mit deinen Angaben würde dann so aussehen:

Gegeben sind: Stundenlohn = 11 € / Wochenstunden = 14

Monatslohn, brutto ca. 660 € = netto ca. 523 €

660 = Brutto_1
100 – = Grundfreibetrag
------------------------------------------------------------
560 = Brutto_2
112 = 20 % Freibetrag aus Erwerbstätigkeit
------------------------------------------------------------
Freibeträge, gesamt = 212 € (100 + 112)
------------------------------------------------------------

Nettolohn 523 € – 212 € Freibeträge = 311 € Anrechnungsbetrag
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.067
Bewertungen
662
@ vidar

Wieso rechnest du die freibeträge auf dem Bruttolohn? Da musst du den Nettolohn ranziehen.

523 €= Netto
100 – = Grundfreibetrag


423€ = Netto
84,60€= 20 Prozent


Gesamt Freibetrag 184,60€

523€-184,60€= 338.40€ wird angerechnet.
416€-184,60€= 77,60€ würde er noch vom Amt dazu bekommen plus Miete.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Nein, die Berechnungsgrundlage für die Freibeträge ist der Bruttolohn.
Erst die Anrechnung erfolgt auf den Nettolohn.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten