43 Millionen Menschen in der EU von Hunger bedroht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.438
Bewertungen
1.176
M

Minimina

Gast
Allgemeinplätze, Halbwahrheiten und Apfel-Birnen-Vergleiche im Ex-Intellektuellen Propagandablatt:

*Was würde wohl in D-Republik passieren, wenn das Rote Kreuz den Tafeln die Lebnsgrundlage (bei Discountern um Reste betteln) streitig machen würde :confused:

*In D-Republik fällt Kritik durch das Rote Kreuz flach, weil es die Tafeln gibt und deswegen ja keiner hungert :icon_neutral:

*Die meisten Europäer (England, Spanien, Italien, Frankreich usw....) sitzen in ihren eigenen vier Wänden im Gegensatz zu D-Republik. Miete brauchen die Meisten nicht zahlen, da ist 307,- Euonen in Spanien oder sonstwo nicht viel weniger als der Alg-2 Satz ohne Miete, was natürlich zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel ist :icon_cry: (aber lasset die Schäflein nach D-Republik kommen, die werden Augen machen :icon_eek:)

*Multimilliarden an Banken und die Normalbevölkerung hungert? Wo ist das eine humanitäre Krise? Wohl eher Basisschichtozid...:cool:

LG MM

PS: Wiso ist die Überschrift "....von Hunger bedroht"? Wer hungert ist nicht mehr davon bedroht :icon_neutral:
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.166
Bewertungen
886
Ist Hunger keine Bedrohung?
Ist im weiteren Sinne schon eine Bedrohung; aber eine Bedrohung ist eigentlich etwas, was weder vorhanden noch gewünscht ist, aber vorhanden sein könnte, wenn man präventiv vorher nicht aufpaßt?

Die EU benötigt eine vernünftige Landwirtschaft und eine solide Einwanderungspolitik; nicht, daß obige Studie nach einer Wiederholung eine noch größere Zahl nennt.
 
D

Don Vittorio

Gast
*Die meisten Europäer (England, Spanien, Italien, Frankreich usw....) sitzen in ihren eigenen vier Wänden im Gegensatz zu D-Republik. :
Die eigenen vier Wände sind aber meist eher noch die eigenen Wände der Banken und was dabei heraukommt sieht man ja in Spanien:

Die Krise in Spanien wirkt sich auch auf dem Immobilienmarkt aus. Die spanische Justiz hat im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Wohnungen zwangsgeräumt – ein neuer Rekord.
https://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/nachrichten/krisenland-so-viele-zwangsraeumungen-wie-nie-in-spanien/7974862.html

Da sitzt der Spanier dann aber mehr in der Bredouille als der Deutsche.
Denn der Spanier bekommt nur begrenzte Zeit ca.400 € Sozialhilfe inkl.KdU,das wars dann aber auch.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Die Krise heißt Kapitalismus!

Die EU benötigt eine vernünftige Landwirtschaft
Nein, die neofaschistische EU benötigt nicht noch mehr Agrarflächen (sie besitzt bereits den afrikanischen Kontinent) und nicht noch mehr Überproduktion (Lebensmittelvernichtung: 90 Mio. Tonnen/Jahr).

Was wir brauchen ist eine soziale Revolution, eine Zerschlagung des Großkapitals und eine Überführung der asozialen Marktwirtschaft in eine bedarfsorientierte, solidarische und ökologisch nachhaltige Wirtschaft der Völker zwecks gerechter Güterverteilung und garantierter Grundversorgung mit freiem Zugang zu allen Ressourcen!

und eine solide Einwanderungspolitik
Schießbefehl! oder Arbeit macht frei!
 
E

ExitUser

Gast
man sollte mal die Statistik nur auf Deutschland anwenden und auswerten wieviele menschen hier im reichen Deutschland von hunger bedroht sind weil ein SB h4 totall sanktioniert bzw nicht gewährt
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Gerade im Radio,

der Schweizer Soziolge Ziegler sagte das 10% der Industrieunternehmen fast 80% der Weltweiten Agraproduktion beherrschen-d.h.Hunger ist von Menschen gemacht.

Diese Zahlen muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

So beherrschen 10% der USA Reichen und Schönen das ganze Land.

Noch Fragen?
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
Im Prinzip weiß doch in der BRD jeder (denkende) Mensch seit der Agenda 2010, also seit 2003, dass es mit dem Westwohlstand im fließenden Übergang zu Ende geht.
Gibts tatsächlich Menschen, die Das immernoch nicht begreifen?

Und schon Vorher wurde offenbar mit dem EURO der Ruin des wirtschaftlichen Mittelstandes und der meisten Privathaushalte eingeleitet. Damit wurde die gesamt Volkswirtschaft in ihrem Fundament stark beschädigt.

Und Das enstpannt mich total. Weil ich mir seit Jahren sicher bin, dass durch die Verarmung der Bevölkerungen sich endlich Was bewegt.

Dann denkt auch endlich kein EU-Volk mehr nur noch an sich.
 

HelgaB

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
24
Bewertungen
9
Im ersten Teil stimme ich dir zu, die Bevölkerung verarmt langsam und kontinuierlich. die Kluft zwischen arm und reich war noch nie so groß. Mich wundert allerdings, dass du aus diesem grund entspannt bist, weil du denkst das sich "etwas bewegen wird". Mittlerweile glaube ich nicht mehr wirklich daran, dass sich was tut. Unsere Politiker sind unfähig und die Menschen wehren sich nicht, sondern nehmen alles stillschweigend hin. Was soll sich da ändern?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
man sollte mal die Statistik nur auf Deutschland anwenden und auswerten wieviele menschen hier im reichen Deutschland von hunger bedroht sind weil ein SB h4 totall sanktioniert bzw nicht gewährt
Wobei man die Leutchen nicht vergessen sollte, die hungern, obwohl ihnen Leistungen zustehen. Nicht jeder, der einen Anspruch auf Hilfe hat, wendet sich an ein Amt. :icon_confused:
Dafür sorgt dann schon die Presse / der Vollpfostenfunk.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.378
Bewertungen
4.433
Unsere Politiker sind unfähig
Immer wieder zu hören und zu lesen, diese Aussage.

Bei selbiger, mit der die so (gewählten!) Beurteilten übrigens bestens leben können - und wollen -, handelt es sich jedoch um einen FUNDAMENTALIRRTUM.

"Unsere" Politiker/innen sind vielmehr extrem fähig - und das auch noch zu fast allem. Ausgeschlafene, skrupellose, gerissene Selbstbediener, Meister der Täuschung. SEHR fähige Leute!

Und solange jener Fundamentalirrtum stets wiedergekaut wird, kann und wird sich in der Tat nichts ändern. Und genau deshalb bedienen die angeblich "Unfähigen" jenes Klischee auch nur allzu gern. Weil sie fähig sind und wissen, dass genau dieses Klischee ihre Position sichert.
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
@Helga

Na ja, wenn die meisten konsumhörigen Menschen sich in in ein paar Jahren ihre gewohnten Lebensmittel nicht mehr leisten können, dann wird schon der Ein oder Andere aufwachen.

Aber Das ist nur meine persönliche Einschätzung. Es geht eben zu langsam und ich vermute auch, Das wird künstlich von Oben so gesteuert, dass kein krasser Einbruch der Lebensumstände plötzlich eintritt. Also verzögert.

Noch sind wir ja weltweit mit die wohlstandprivilegiertesten Menschen. Aber Das ist eben nur noch eine bröckelnde Illusion.
Die Lebenserhaltungskosten allgemein sind ja im Laufe der Jahrzehnte immer weiter gestiegen, während gleichzeitig industrielle Billiglebensmittel etabliert wurden.
Aber Das konnte die Schieflage auch nicht aufhalten. Seit Jahrzehnten gibt es ja eine weitgehende Marktsättigung in fast allen Bereichen.

Es sind ja auch alle modernen Produkte für den Menschen bereits erfunden. Somit kann ja auch kein reales Wachstum mehr entstehen.

Und somit bricht das System aktuell Stück für Stück zusammen. Deswegen sollte die Politik weg von der Wachstumslüge, die der Realität in keiner Weise standhält.
 

HelgaB

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
24
Bewertungen
9
@ Markus, ich stimme dir voll und ganz zu. Nur denke ich nicht einmal, dass die Menschen es merken würden, wenn sie sich etwas nicht mehr leisten können. Viele sind verschuldet, leben über ihren Verhältnissen, zahlen mit Kreditkarten um sich anschließend über ein überzogenes Konto zu wundern. Ich hoffe dennoch, dass du recht hast und der ein oder andere aufwacht und erkennt wie ernst die Lage mittlerweile geworden ist.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Die wachen nicht auf. Das zeigt doch die letzte BT-Wahl. Und wenn "Schuld" zu verteilen ist, dann sind es die faulen Erwerbslosen, die für den Niedergang verantwortlich sind. Das habe ich im Wahlkampf am Infostand einige Male anhören dürfen. :icon_kotz:

(Dabei sieht man schon immer so lange wie ich zurückdenken kann, immer die gleichen "Typen" in so bestimmten Ecken, die für diese Argumentation herhalten müssen. Der riesige Rest wird schlichtweg unterschlagen - vom Volk, Politikern, Medien etc..)
 
F

fünfvorzwölf

Gast
@Helga

Na ja, wenn die meisten konsumhörigen Menschen sich in in ein paar Jahren ihre gewohnten Lebensmittel nicht mehr leisten können, dann wird schon der Ein oder Andere aufwachen.

Vermutlich werden viele erst aufwachen wenn das gesamte Experiment abgesoffen ist und eigentlich das sterben auf Raten zu beschleunigen wäre brutal gesehen das ab sofort Keiner mehr eine Regelleistung erhält. Klingt krass und krank aber nur so vermute ich ginge was zu bewegen.... rette sich wer kann aber GEMEINSAM denn erst dann sitzen ALLE im gleichen Boot ..... Niedriglöhner nicht andere Niedriglöhner ersetzen durch Druckmittel Sanktion....

In welche Richtung das jedoch ginge bei Flächendeckender Solidarität und Meuterei das macht die Angst denn bekanntlich kommt erst das Fressen und dann die Moral. Und die Hoffnung stirbt auch zum Schluß.


Aber Das ist nur meine persönliche Einschätzung. Es geht eben zu langsam und ich vermute auch, Das wird künstlich von Oben so gesteuert, dass kein krasser Einbruch der Lebensumstände plötzlich eintritt. Also verzögert.

Richtig auch hier m.E. aus Angst vor Ausschreitungen... und Geschichte und der verherrenden Auswüchse schrieb es schon zweimal!
Sie werden es jedoch nicht aufhalten auch dessen wenn es immer mehr Menschen gilt zu versorgen- tägliche Zuwanderung wäre der eine Aspekt, Zunahme der Arbeitslosen - der Etikettenschwindel fliegt zunehmend auf....

Noch sind wir ja weltweit mit die wohlstandprivilegiertesten Menschen.

Ja es muss erst der Großen Masse richtig dreckig gehen siehe oben.

Aber Das ist eben nur noch eine bröckelnde Illusion.

Auch das stimmt samt dessen das der Deutsche bekanntlich sehr Leidensfähig ist und auch "Dank" Stigmatisierung und Hetze gegenüber Arbeitslosen Menschen - Gespenst HartzIV!

Die Lebenserhaltungskosten allgemein sind ja im Laufe der Jahrzehnte immer weiter gestiegen, während gleichzeitig industrielle Billiglebensmittel etabliert wurden.

Der Euro machte es möglich aber die EU bringt eben nicht andauernd Vorteile das sehen wir zunehmend....

Aber Das konnte die Schieflage auch nicht aufhalten.

Nein und wenn der Kutter am absaufen ist verlassen die Ratten ohnehin das sinkende Schiff - altbekannter Spruch.

Seit Jahrzehnten gibt es ja eine weitgehende Marktsättigung in fast allen Bereichen.

Es sind ja auch alle modernen Produkte für den Menschen bereits erfunden. Somit kann ja auch kein reales Wachstum mehr entstehen.

Und somit bricht das System aktuell Stück für Stück zusammen. Deswegen sollte die Politik weg von der Wachstumslüge, die der Realität in keiner Weise standhält.
Alles auf den Punkt gebracht, Danke!

Wie aufhalten bzw. das Schiff noch in andere Fahrwasser lenken- das Ruder rumreißen?:icon_eek:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Es sind ja auch alle modernen Produkte für den Menschen bereits erfunden. Somit kann ja auch kein reales Wachstum mehr entstehen.
Guter Witz.

Vermutlich hat es schon ein paar Römer zur Zeit der Christenverfolgung gegeben, die fest davon überzeugt waren, daß alles schon erfunden ist.

Die Entwicklung geht weiter und weiter und weiter. Auch ohne Dich. Also: bleib lieber dran!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Guter Witz.

Vermutlich hat es schon ein paar Römer zur Zeit der Christenverfolgung gegeben, die fest davon überzeugt waren, daß alles schon erfunden ist.

Die Entwicklung geht weiter und weiter und weiter. Auch ohne Dich. Also: bleib lieber dran!
Apropos Witz:


Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: "Ojeh, geht es mir schlecht ..."

Der andere: "Was hast Du denn?"

"Ich glaube, ich habe Homo Sapiens ..."

"Macht nix, habe ich auch mal gehabt, das geht von alleine wieder vorbei!"


Und von den Römern kann man lernen:

"What goes up... must come down." (wie bei fast jeder hungrigen Hochkultur...)

(Erdgeschichtlich gesehen...ein "Wimpernschlag"...)
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Vermutlich hat es schon ein paar Römer zur Zeit der Christenverfolgung gegeben, die fest davon überzeugt waren, daß alles schon erfunden ist.

Die Entwicklung geht weiter und weiter und weiter. Auch ohne Dich. Also: bleib lieber dran!
Gibt es grundsätzlich Neues oder nur Perfektionierungen?
Auf einen riesigen Teil des Quatsches kann man getrost verzichten.
Aber man muss die Menschen ja beschäftigt halten: Beispiel.
 
Oben Unten