400€Job und Krankenversicherung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Meeresstern1961

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallihallo,

da ich vorher gesucht habe und bisher noch keinen Artikel gefunden habe, der für mich hilfreich wäre also mal meine Frage :icon_smile:

Im Juni letzten Jahres, hatte ich einen Arbeitsunfall und war bis zum 30.11.08
krankenversichert durch meinen letzten Arbeitgeber. Dieses war ebenfalls ein 400€Job.
Gestern war ich bei der Krankenkasse, da ich seit dem 01.12. bei Mc Donalds erst mal vorrübergehend auf 400€ arbeite.

Als ich dann gestern bei der Krankenkasse gewesen bin, habe ich erfahren ich solle mich arbeitssuchend (?) bei der Arge melden, denn ich wäre ja nicht krankenversichert bei einem 400€Job.

Bisher musste ich das noch nie machen. War zwar schon bei der Arge, allerdings nur weil ich ja nicht ausreichend meine Miete zahlen konnte.
Habe denen das alles angegeben, was ich bisher bekommen habe als Krankengeld...waren etwa 330€.

Vor ca. 4 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammengezogen.

Somit brauchte ich ja keine Unterstützung mehr von der Arge.

So wie ich gestern erfahren habe, müsste ich mich dann selbst versichern (etwa 136€/Monat) bzw. mich bei der Arge melden, dass die meine Versicherung bezahlt.

Was bedeutet, dass ich zur Arge soll und zwar keine Leistungen beziehen möchte aber das sie mir die Krankenversicherung bezahlen soll? Macht diese das denn überhaupt? Wird da nicht mein Freund herangezogen?

Wäre supernett wenn Ihr mir weiterhelfen könntet.

Falls es doch einen Artikel gibt und ich in womöglich vor lauter schauen nicht gefunden habe, nicht böse sein.



 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Es ist richtig das man bei einem 400 Euro Job nicht krankenversichert ist, da könntest Du Dich jetzt nachversichern lassen, das musst Du aber selber bezahlen

Du kannst von dem 400 Euro Job doch nicht alle Deine Ausgaben bestreiten, oder? Das heisst Du müsstest eigentlich ALG II beantragen und auch dem Arbeitsmarkt für einen Vollzeitjob zur Verfügung stehen, also dann auch vermittelt werden und Dich bei Stellenangeboten auch bewerben

Wieso hast Du Dich von der ARGE abgemeldet? Wenn Du keine Leistungen haben möchtest dann müsste Dein Freund Deine Krankenversicherung bezahlen
 

Meeresstern1961

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
7
Bewertungen
0
Es ist richtig das man bei einem 400 Euro Job nicht krankenversichert ist, da könntest Du Dich jetzt nachversichern lassen, das musst Du aber selber bezahlen

Du kannst von dem 400 Euro Job doch nicht alle Deine Ausgaben bestreiten, oder? Das heisst Du müsstest eigentlich ALG II beantragen und auch dem Arbeitsmarkt für einen Vollzeitjob zur Verfügung stehen, also dann auch vermittelt werden und Dich bei Stellenangeboten auch bewerben

Wieso hast Du Dich von der ARGE abgemeldet? Wenn Du keine Leistungen haben möchtest dann müsste Dein Freund Deine Krankenversicherung bezahlen

Ich bin durch meinen Umzug (sprich bin ja mit meinem Freund zusammengezogen) rausgefallen...hatte ja eigentlich auch gar keine "Ausgaben" an Miete Strom ect. mehr zu tragen...denn ich bekam ja das Geld von der Krankenkasse aus meinem Arbeitsunfall.
Muss dazu sagen, dass ich alleinerziehend bin und so auch noch Unterhalt für meine Tochter (diese wird nächstes Jahr im Januar 18) bekomme.

Mein Freund zahlt Unterhalt für seine drei Kinder, ihm bleibt von seinemLohn genau das was gesetzlich ihm alleine zusteht.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Das heisst laut ARGE stehen Dir keine Leistungen mehr zu da Ihr eine eheähnliche Gemeinschaft bildet? Dann zahlen sie auch nicht die Krankenversicherung
 

Meeresstern1961

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
7
Bewertungen
0
Das heisst laut ARGE stehen Dir keine Leistungen mehr zu da Ihr eine eheähnliche Gemeinschaft bildet? Dann zahlen sie auch nicht die Krankenversicherung
Hmmmm....ich bekomme durch den Minijob ca. 400€. Habe jetzt noch einen Monat "Einnahmen" durch den Unterhalt für meine Tochter.
Ab Januar nur noch die 400€ vom Verdienst. Wie soll denn bitteschön mein Freund die Krankenversicherung für mich zahlen, wenn ihm nicht mehr als das was ihm gesetzlich zusteht bleibt.:icon_eek: Von dem muss er ja die Miete und die Nebenkosten, sowie sein Auto was er absolut benötigt finanzieren.
Für das "Essen" und Waschmittel ect. komme ich auf...sprich drei Personen mit etwa 400€ zu versorgen.
 

Meeresstern1961

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
7
Bewertungen
0
Wie ist die ARGE denn darauf gekommen das Dir nichts mehr zusteht?
Das ist die Auskunft die ich bekommen habe, vor meinem Umzug, Sie sind der Meinung, da ich ja keine Miete, Strom ect. zu tragen habe, würde das "Einkommen" von mir langen.
Und jetzt kommt meine Vermutung: Sie werden sicherlich das Geld was mein Freund bekommt zur Berrechnung von mir hernehmen....da ist es dann ja egal das er für drei Kinder Unterhalt zahlen darf.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Hattest Du einen Antrag gestellt und eine schriftliche Ablehnung bekommen? Falls Dein Geld zusammen mit dem Unterhalt wirklich ausreichen sollte ( das müsstest Du ausrechnen) dann müsstest Du Dich selber versichern, falls nicht, solltest Du einen neuen Antrag auf ALG II stellen
 

Meeresstern1961

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hattest Du einen Antrag gestellt und eine schriftliche Ablehnung bekommen? Falls Dein Geld zusammen mit dem Unterhalt wirklich ausreichen sollte ( das müsstest Du ausrechnen) dann müsstest Du Dich selber versichern, falls nicht, solltest Du einen neuen Antrag auf ALG II stellen


Hier habe ich noch keinen neuen Antrag gestellt. Ich weiss habe bestimmt schon viele gefragt...aber weisst du wo ich mir das ausrechnen kann ob ich noch Geld bekomme oder nicht?
Und wenn ich mich einfach arbeitslos melde? Oder muss ich da gleich zur Arge?
Bitte nicht genervt sein...ich weiss schon...man die fragt einem Löcher in den Bauch ;)
 

Meeresstern1961

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
7
Bewertungen
0

Habe den Rechner natürlich gleich benützt, Habe das was ich bekomme selbstverständlich eingetragen, die Eintragung für meinen Partner ebenso. Allerdings kann ich demja nicht sagen, dass er von dem was er verdient Unterhalt zahlt und das nicht zu knapp.
Laut der Berechnung sagt dieser, bekäme ich nix.
 

Powerle

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2008
Beiträge
70
Bewertungen
0
Schau mal hier vielleicht ist dies ja für Dich interessant:

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Im Krankheitsfall muss Minijobbern – wie allen anderen Arbeitnehmern – das Arbeitsentgelt bis zu sechs Wochen lang fortgezahlt werden. Das gilt allerdings erst dann, wenn das Arbeitsverhältnis vier Wochen lang ununterbrochen besteht. Wenn ein Jobber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegt, muss er die durch Krankheit ausgefallene Arbeitszeit weder nacharbeiten noch darf der Arbeitgeber die Überweisungen kürzen.

Krankengeld: Vom 43. Krankheitstag an gehen Minijobber allerdings leer aus. Von diesem Tag an braucht der Arbeitgeber nicht mehr zu zahlen. Und die Krankenkasse springt für Minijobber – anders als für andere festangestellte Beschäftigte – nicht ein. Der Hintergrund: Die Arbeitgeber führen zwar Krankenkassenbeiträge für ihre geringfügig Beschäftigten ab. Das Geld fließt auch an die Krankenkassen weiter, aber lediglich in den Risikostrukturausgleich. Krankenversichert sind die Mini-Jobber hierdurch nicht. Somit haben sie, so will es der Gesetzgeber, auch keinen Anspruch auf Krankengeld.

Urlaub: Mini-Jobbern steht der gesetzliche Mindesturlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz (24 Werktage) zu. Wenn es im Betrieb üblich oder per Tarifvertrag geregelt ist, besteht auch Anspruch auf längeren Urlaub, meist auf sechs Wochen. Während des Urlaubs muss der Arbeitgeber den Lohn auch ohne Arbeitsleistung fortzahlen. Der Lohn muss auch dann fließen, wenn die Arbeit wegen eines gesetzlichen Feiertags ausfällt, der Tag braucht dann auch nicht „nachgearbeitet“ werden.
 
E

ExitUser

Gast
Habe den Rechner natürlich gleich benützt, Habe das was ich bekomme selbstverständlich eingetragen, die Eintragung für meinen Partner ebenso. Allerdings kann ich demja nicht sagen, dass er von dem was er verdient Unterhalt zahlt und das nicht zu knapp.
Laut der Berechnung sagt dieser, bekäme ich nix.
Der Rechner kann auch nicht alles berücksichtigen. Wenn der Unterhalt deines Freundes tituliert ist, dann wird er bei der Arge berücksichtigt und dann KÖNNTE es sein, dass du (ihr als BG) noch etwas bekomm(t)st.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten