400€ Job wegen Maßnahme Kündigen ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

SirGottfried

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen
Am 11.01.08 kam für meine Freundin ein Schreiben der Arge ins Haus, wo es dann hieß, Bitte kommen sie am 21.01.zum Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft
Ich möchte über fragen ihrer beruflichen weiterbildung sprechen (oder so ähnlich^^)
Des Weiteren der kleine Hinweis, das es sich um eine Informationsveranstalltung handelt.Sie war dort, hörte sich auch gar nicht so schlecht an.Heute, 24.01. kommt ein Schreiben ins Haus, wo sie aufgefordert wird, am 04.02. sich bei dieser Einrichtung einzufinden (Ich möchte mit ihnen über fragen ihrer Beruflichen Weiterbildung Sprechen)
Sie nehmen an der Maßnahme Umschulungsakquise teilSo, nun kommt der harken, ab 01.02. wird der mehrbearf für ihre Tochter um 90€ gekürzt, des Weiteren muß sie durch diese Maßnahme die ca 3 monate dauern soll, ihren 400€ Job aufgeben, d.h. es fehlen weitere 130€/monat. Das macht zusammen, ja ich kann rechnen, 220€ weniger pro monat.
Darüber hinaus, kann sie Gesetzliche und auch Vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist bei Arbeitgeber nicht einhalten.
Kann das Amt so mit einem um Arbeit bemühten Menschen umspringen ?Beide Einladungen tragen den Verweis auf §59 (SGB2) und §309 (SGB3)Welches Vorgehen würdet ihr empfehlen ?Gruß, SirGottfried
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
SirGottfried

ein klares NEIN !

Der Job (auch Minijob) hat immer Vorrang,nur wenn mit Massnahme vereinbar.

Empfehlung,schriftl. Widerspruch einlegen und mit evtl.Klage drohen.
Überprüfungsantrag stellen (hier unter Download)

Gleichzeitig bei Ortsansässigen Beratungsstellen/Juristen vorsprechen und Problem schildern.
 
D

dolphin

Gast
400€ jobs sollte man immer kündigen. wir arbeiten keine sozialleistungen ab, sowas leistet der gegnerischen politik, stütze auch bald in der privatwirtschaft zu 1€ nach amerikanischem vorbild abarbeiten zu müssen, oder vom amt 2 400€ stellen reingedrückt zu bekommen, was die arbeitgeber von der sozialabgabenpflicht entbindet, vorschub.

schränkt euch lieber im konsum ein und sucht nach unötigen ausgaben und stellt diese ein.

und jobs die unter der stütze oder übg liegen haben keinen vorrang.
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Hallo Dolphin,

400€ jobs sollte man immer kündigen. wir arbeiten keine sozialleistungen ab, sowas leistet der gegnerischen politik, stütze auch bald in der privatwirtschaft zu 1€ nach amerikanischem vorbild abarbeiten zu müssen, vorschub.

schränkt euch lieber im konsum ein und sucht nach unötigen ausgaben und stellt diese ein.

und jobs die unter der stütze oder übg liegen haben keinen vorrang.
Dein Post kann ich jetzt nicht richtig nachvollziehen. Bist du so lieb und erklärst es einem Dummie? :)

Gruß Richard
 

kokinrw

Neu hier...
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hei, dieses passiert mir im Moment.
Ich soll Gewerbe abmelden (wg. zu geringen Verdienst) und Job Coaching mitmachen. Nach Bendigung fange ich dann mit allem wieder von vorne an, da Job Coaching nicht gleich auch Job auf Dauer bedeutet.
Gruß und dagegen angehen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten