400€-Job und Urlaubs-Krankengeld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ferenc

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo :icon_smile:

Erstmal ein paar Infos:
Ich beziehe ALG2 und habe seit August 2011 auch einen 400€-Job.
Mit diesem bin ich auch recht zufrieden und die Arbeit macht Spaß und so.

Nun aber mein Problem: Der Arbeitgeber will mir und den anderen Mitarbeitern keinen bezahlten Urlaub und kein Krankengeld zugestehen.

Soweit ich mich Informiert habe, stehen mir und jedem Mitarbeiter Urlaubs- und Krankengeld zu.
https://www.minijob-zentrale.de/nn_38320/DE/2__AG/13__arbeitsrecht/3__Erholungsurlaub/Erholungsurlaub.html, auch habe ich bei der Bürgerhotline des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales angerufen. Dort riet mir die Dame mir einen Anwalt zu nehmen.

Die "Teamleiterin" ist leider total feige und will dem Thema, nach einmaligem Ansprechen beim vorgesetzten der Firma, leider nicht mehr Nachgehen, so das ich quasi auf mich allein gestellt bin. Den anderen Mitarbeitern, die wie ich zum Teil auch 400€-Leute sind, scheint das völlig egal zu sein.
Mit der Vorgesetzten in der Firma ist nicht zu reden, es sei "In unserer Firma nicht üblich..."


Meine eigentliche Frage ist:
Ich würde gern mein recht auf bezahlten Erholungsurlaub und Krankengeld einfordern. Da ich kein Geld für einen Anwalt habe, und es vom Amt scheinbar Hilfe für solche Fälle gibt, frag ich mich wo ich mich genau melden muss und was ich dafür brauche? Oder muss ich zuerst zu einem Anwalt, oder Gericht?

Ich hoffe mir kann jemand helfen, danke schonmal im voraus
 

farger4711

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2009
Beiträge
786
Bewertungen
230
Ich würde die Minijobzentrale anrufen und das Problem schildern. Dort kann man dir vielleicht helfen.
 

Ferenc

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ja, mir ist klar das ich gesetzlichen Anspruch habe, zumindest auf bezahlten Urlaub.
Ich meine Lohnfortzahlung. Ich weiß nicht genau wie das im Bezug auf das ALG2 ist, aber das Anliegen ist mir erstmal nicht so wichtig.

Ich werde Morgen früh mal bei der Minijob-Zentrale anrufen.


Aber die Frage war ja, an wen ich mich zuerst wenden muss wenn ich den AG wegen dem Urlaub anzeigen will? Arbeitsamt, Anwalt, Gericht?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Aber die Frage war ja, an wen ich mich zuerst wenden muss wenn ich den AG wegen dem Urlaub anzeigen will? Arbeitsamt, Anwalt, Gericht?
Beim Amtsgericht deiner Stadt kannst du einen Beratungsschein für einen Rechtsanwalt holen, 10€ Selbstbeteiligung.

Andere Möglichkeit wäre es, sich an Arbeitgericht zu wenden, ein Rechspfleger kann mit Klageschrift helfen. Deine Erfolgsaussichten kann ich nicht einschätzen.
 
E

ExitUser

Gast
@ Ferenc , auch bei einem 400,00 Job erwirkt man einen gesetzlichen Urlaubsanspruch . Gesetztlich sind hier zwei Tage im Monat verankert wenn man 1€ Jobber ist .

Ansonsten werden max. 21 Tage Ortsabwesendheit bei H4 genehmigt !

Da man ja einer geregelten Arbeit nachgeht ( 400,00 Job ) gelten hier die gesetzlichen Bestimmungen !

An diese ist jeder Arbeitgeber gebunden . Und kann sich hier nicht vertraglich aus der Verantwortung schleichen !
 

Ferenc

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
@con_er49:
Ja, mir ist das bewusst, nur leider meinem Arbeitgeber wohl nicht, oder er spart sich das Geld absichtlich in die eigene Tasche. :confused:
Ich habe Ihm schon gesagt das er mal ins Bundesurlaubsgesetz schauen soll, aber ich bekomme keine Reaktion. Und die Teamleiterin ist wie gesagt zu ängstlich die Sache nochmal anzusprechen.

Von daher bleibt mir wohl kein anderer Weg als übers Gericht zu gehen?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
@ Ferenc , auch bei einem 400,00 Job erwirkt man einen gesetzlichen Urlaubsanspruch . Gesetztlich sind hier zwei Tage im Monat verankert wenn man 1€ Jobber ist .
Nur, wenn man 5 Tage/Woche arbeitet.

Arbeit eine Teilzeitkraft z.B. drei Tage in der Woche betrüge der Urlaubsanspruch 3/5, also 18 Tage für die Fünftagewoche oder die Hälfte, also 15 Tage in der Sechstagewoche.
Arbeitsrecht - Urlaubsanspruch für Teilzeitbeschäftigte
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
In die Gewerkschaft einzutreten ist auch eine Möglichkeit. Die sind für so etwas zuständig. Für mich wäre das die beste Lösung.
 

Ferenc

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
In die Gewerkschaft einzutreten ist auch eine Möglichkeit. Die sind für so etwas zuständig. Für mich wäre das die beste Lösung.
Ich wüsste erstens garnicht welche für mich zuständig wäre, und zweitens möchte ich nicht an eine Gewerkschaft Beiträge zahlen.

Ein Anruf bei der Minijob-Zentrale brachte auch keine neuen Erkentnisse, ich solle mich ans Arbeitsgericht wenden.
 

Ferenc

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ja das ist mir klar, aber wie fange ich die Sache an? Wo muss ich zuerst hin und was brauche ich dafür?
 

Ferenc

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
7
Bewertungen
0
Huch, Danke. Dann werde ich diese oder nächste Woche mal hin gehen.
 
Oben Unten