400 Euro Job,Fahrtkostenzuschuss möglich? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

markus70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2009
Beiträge
30
Bewertungen
0
Ich habe in den Stellenanzeigen gelesen das 50 Km von mir ein 4oo Euro Job zu bekommen ist der zu mir passt und evtl mal in eine Volle Stelle gehen könnte.Aber 50 km sind natürlich bei so wenig Geld erstmal sehr viele km und hohe Fahrtkosten.Kann man das absetzen,bzw wie sieht es da mit Hilfen vom Amt aus?Kann ich Fahrtkostenzuschuss beantragen?Ich bin ja auch schon lange arbeitslos und dazu ohne Leistungsbezug.
 
E

ExitUser

Gast
Leistungen aus dem Vermittlungsbudget gemäß § 45 SGB III (und das wäre wohl ein solcher Zuschuß zu deinen Fahrtkosten) werden nur zur Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit geleistet. Vage Aussichten, daß die geringfügige Beschäftigung später mal zu einer versicherungspflichtigen Stelle wird, werden nicht ausreichen.

Solche Leistungen kannst du zwar grundsätzlich auch als Arbeitsloser ohne Leistungsbezug beantragen. Aber ich schätze mal, daß man da besonders "sparsam" sein wird (Ermessensleistung).

Bei der Einkommensteuer absetzen kannst du deine Fahrtaufwendungen grundsätzlich schon, aber das setzt voraus, daß du überhaupt Einkommensteuer zahlst und weiterhin, daß die Tätigkeit nicht bereits pauschalversteuert ist, sondern du eine individuelle Versteuerung vornimmst.

Vielleicht sprichst du mal mit dem Stellenanbieter, ob statt 400 Euro auch 401 Euro monatlich möglich wären. Dann wäre es nämlich versicherungspflichtig.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.222
Bewertungen
1.209
Das könnte aber evtl. auch über die Werbungskosten gelöst werden.
Bei 400€ darf man leider nur einen schlechten Witz (Geld) behalten. Die 100€ Freibetrag eben und noch ein paar Zerquetschte. Dabei sind in dem 100€-Freibetrag 15,33€ als Werbungskostenpauschale (die mit der Erzielung des Einkommens verbundenen notwendigen Ausgaben) enthalten.

Bei 401€ können dagegen nach SGB II §11b die tatsächlichen Werbungskosten abgesetzt und somit einbehalten werden.

Wobei ich mich frage, wie diese Grenze gerichtlich haltbar sein sollte. Z.b. bei mir (aufm Land) wären 15€ Fahrtkosten wohl bei nahezu allen 400€-Jobangeboten innerhalb von 2 Tagen erreicht.
 
E

ExitUser

Gast
Bei 400€ darf man leider nur einen schlechten Witz (Geld) behalten. Die 100€ Freibetrag eben und noch ein paar Zerquetschte.
Ist korrekt. Aber gilt dieser "Selbstbehalt" auch für Arbeitslose ohne Leistungsbezug wie im Fall von "markus70" ? :confused:

Dazu habe ich nichts gefunden. :icon_kinn:

Bei 401€ können dagegen nach SGB II §11b die tatsächlichen Werbungskosten abgesetzt und somit einbehalten werden.
Die Idee mit den 401 Euro ist prima. Zwar hat "markus70" dann netto weniger, da er ja in den Lohnsteuerabzug fällt. Aber er kann aufstockend Hartz IV beantragen und ist damit wieder leistungsberechtigt! :icon_kinn:

Hat alles seine Vor- und Nachteile. Hier muß genau abgewogen werden in welchem Verhältnis "Aufwand" und "Nutzen" stehen. :icon_mued:
 
Oben Unten