400 € Job, welche Unterlagen darf JC fordern (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo, Ihr Lieben

gerade erhalte ich ein Angebot für einen 400 € Job.

Mein ALG2-Antrag wird vorraussichtlich in dieser Woche beschieden.

Falls es zur Einstellung kommen sollte, welche Belege muss ich dem JC vorlegen und darf ich den Job schon ausführen, obwohl der Antrag noch nicht bewilligt ist.

Ab wann besteht Mitteilungspflicht über das Arbeitsverhältnis.

Danke schon mal

Ranja
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.621
Bewertungen
14.556
Mein ALG2-Antrag wird voraussichtlich in dieser Woche beschieden.
Und wie wird das Wetter nächste Woche?

und darf ich den Job schon ausführen, obwohl der Antrag noch nicht bewilligt ist.
Natürlich darfst du.
Nun warte doch erstmal die Genehmigung des Antrages ab, dann kannste, so du den Job denn machst, immer noch mitteilen dass du ihn zwischenzeitlich bekommen hast.


Ab wann besteht Mitteilungspflicht über das Arbeitsverhältnis.
Ab Mitgliedschaft im "Club de la ALG-II", also ab Bewilligung.


Das waren ja mehr wenns und abers und obs als in allen anderen Postings heute zusammen. :biggrin:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Wenn Du den Job bekommst und der Antrag bewilligt ist, schickst Du eine Änderungsmitteilung und eine vom Arbeitgeber ausgefüllte Einkommensbescheinigung.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Gelibeh
Danke.

Das JC verlangt aber Vorlage des Arbeitsvertrages.
Unser JC verlangt nämlich sehr viel an Unterlagen und Nachweisen, was rechtlich nicht erlaubt ist.

Deswegen kommt meine Frage auch heute schon, auch wenn ich nicht weiß, wie das Wetter nächste Woche wird...
...Und wie wird das Wetter nächste Woche?....
Heute abend ist schon Vorstellungsgespräch und ich muss ja wissen, welche Unterlagen ich von dem AG haben muss.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Arbeitsvertrag geht die nichts an. Alles für die Relevantes (Höhe Monatslohn, Auszahlungsdatum des Monatslohn und wöchentliche Stundenzahl) muss der AG in die Einkommensbescheinigung eintragen. Damit haben die alles was sie brauchen.
 
E

ExitUser

Gast
Das wollte ich wissen
Ich guck mal, ob ich im SGB ne Begründung finden kann. Die werden auf die Vorlage des AV pochen :icon_evil:. Hab grade nen heißen Reifen mit denen durch:biggrin:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Datenschützer befragen. Im SGBII wirst Du nichts finden. Vielleicht gibt es aber schon ein Urteil.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.665
Bewertungen
14.022
Da hat Gelibeh recht, weil:

Der Arbeitsvertrag geht dem JC nix an.

Schon garnicht wenn per Vertrag eine Verschwiegenheit gegenüber Dritte gefordert ist.

Dein Arbeitsvertrag unterliegt datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Nartürlich wollen die wissen wann dir das Gehalt auf dem Konto zufliesst und welche Höhe.

Das kann dein AG ausfüllen, da gibt es Formulare dafür!

Und schau auch mal hier rein ein Beispiel!

https://www.elo-forum.org/attachments/alg-ii/46050d1338365913-arbeitsvertrag-vorlegen-arge-bfdi-kopie-arbeitsvertraegen.pdf

Gruß:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Danke @ Seepferdchen

Werde die entsprechenden Passagen mal nett ausformulieren, und denen unter das Näschen halten.
 

ulrike67

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2010
Beiträge
70
Bewertungen
4
Also einen AV können die gar nicht verlangen. Denn nicht jeder AG für 400 Jobs schreibt überhaupt AV.
Ich selber habe 3 Minijobs, nur einer mit Av. Bei den anderen habe ich lediglich das voraussichtliche monatliche Einkommen angegeben.

Nun schicke ich denen jeden Monat meinen Kontoauszug. Das reicht.
 
Oben Unten