400 € Job trotz AU (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

OldMama

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin neu hier im Forum, vielleicht könnt ihr mir helfen.

Bin 54 Jahre alt und am 01.01.2005 arbeitslos geworden. Habe von Okt. 06 bis März 08 Krankengeld bezogen. Wurde dann ausgesteuert. Von März bis Mitte Dezember dann wieder ALG I.
Seither Hartz IV.

Ich habe im November 2005 die Erwerbsminderungsrente beantragt. Wurde im Widerspruch abgelehnt. 2. Versuch im Januar 2008. Warte bis heute noch auf eine Entscheidung im Widerspruchsverfahren.

Während der Zeit des ALG I Bezuges wurde ich vom Arbeitsamt zum Amtsarzt geschickt.
Diese Ärztin (die mich 10 Min. untersuchte) bescheinigte mir vollschichtige Arbeitsfähigkeit mit folgenden Einschränkungen :

- nur sehr leichte körperliche Arbeit
- ich muss immer die Möglichkeit haben abwechselnd zu sitzen, zu stehen oder zu gehen
- ich darf keiner Streßbelastung wie beispielsweise reger Publikumsverkehr, Zeitdruck
oder Schichtdienst ausgesetzt sein
- Heben, Tragen und Bewegen mittelschwerer und schwerer Lasten sowie Arbeiten unter
witterungsbedingten Einflüssen oder in Zwangshaltungen wie im Bücken, Hocken Knien
bzw. in vornübergeneigter Körperposition sind zu vermeiden.
- besondere Anforderungen an die Anpassungs- oder Umstellungsfähigkeit.

Mein Neurologe schreibt mich weiterhin krank, die Arge aktzeptiert diese Krankmeldungen aber nicht ( da der Amtsarzt mich ja gesund geschrieben hat) will sie aber haben.:confused:
Auch meine Pychotherapeutin bei der ich seit 2 Jahren bin, sagt ich bin nicht arbeitsfähig.

Ich war 2005, 2006 zur Reha und 2007 auf Krankenhauseinweisung in einer pychotherapeutischen Klinik. Sollte eigentlich 2008 wiederkommen, aber durch Krankheit meiner Eltern ist daraus nichts geworden.

Jetzt wurde mir eine Eingliederungsvereinbarung aufs Auge gedrückt mit 15 Stunden die Woche.

Ich hätte jetzt die Möglichkeit mir als Servicedame im Krankenhaus (Aufnahme der Menuewünsche der Patienten) etwas nebenher zu verdienen ( ca. 6-8 St. die Woche).

Mein Neurologe ist damit sehr einverstanden, damit ich wieder lerne mit Menschen umzugehen und weil es nur wenige Stunden in der Woche sind.
Er würde mich auch weiterhin für den vollen Arbeitsmarkt krankschreiben.

Jetzt sagt die Arge, dann könnte ich ja auch einen 15 Stunden Job für 1 € machen.
Das müsste ich dann zusätzlich machen. Das traue ich mir aber überhaupt nicht zu.

Gibt es die Möglichkeit, dagegen etwas zu unternehmen.

Im voraus schon mal Herzlichen Dank.

LG
OldMama
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
AW: 400 € Job trotz AU

hi,

Ich habe im November 2005 die Erwerbsminderungsrente beantragt. Wurde im Widerspruch abgelehnt. 2. Versuch im Januar 2008. Warte bis heute noch auf eine Entscheidung im Widerspruchsverfahren.
da wäre eine untätigkeitsklage angesagt...

- nur sehr leichte körperliche Arbeit
- ich muss immer die Möglichkeit haben abwechselnd zu sitzen, zu stehen oder zu gehen
- ich darf keiner Streßbelastung wie beispielsweise reger Publikumsverkehr, Zeitdruck
oder Schichtdienst ausgesetzt sein
- Heben, Tragen und Bewegen mittelschwerer und schwerer Lasten sowie Arbeiten unter
witterungsbedingten Einflüssen oder in Zwangshaltungen wie im Bücken, Hocken Knien
bzw. in vornübergeneigter Körperposition sind zu vermeiden.
- besondere Anforderungen an die Anpassungs- oder Umstellungsfähigkeit.
klingt für mich wie dein arzt schon meinte, als völlig arbeitsunfähig wegen erkrankung....

Mein Neurologe schreibt mich weiterhin krank, die Arge aktzeptiert diese Krankmeldungen aber nicht ( da der Amtsarzt mich ja gesund geschrieben hat) will sie aber haben.
es gibt auch die möglichkeit ein medizinisches gutachten bei einem dafür eingesetzten arzt machen zu lassen, dann dürfte der amtsarzt auch befriedigt/überzeugt sein, denn dann hat er auch nix mehr zu melden.
der gutachtende arzt MUSS in seiner bezeichnung dann "arbeitsmediziner/betriebsmediziner stehen haben.

Jetzt sagt die Arge, dann könnte ich ja auch einen 15 Stunden Job für 1 € machen. Das müsste ich dann zusätzlich machen. Das traue ich mir aber überhaupt nicht zu.
ich denke, genau darauf sollte die ganze schoße rauslaufen, die die arge da angerührt hat.

zum schluss bleibt nur zu sagen: egal ob den den kram machst den die arge dir überhelfen will, hast du eine krankschreibung deines arztes dann hast du eben eine.
ich würde sagen wenn das eine weile so geht hat der AG dann auch keine lust mehr den 1 euro job weiterhin mit dir zu belegen.

mfg physicus
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
AW: 400 € Job trotz AU

kleine korrektur zu meiner aussage...

es gibt auch die möglichkeit ein medizinisches gutachten bei einem dafür eingesetzten arzt machen zu lassen, dann dürfte der amtsarzt auch befriedigt/überzeugt sein, denn dann hat er auch nix mehr zu melden.
der gutachtende arzt MUSS in seiner bezeichnung dann "arbeitsmediziner/betriebsmediziner stehen haben.
ich habe eben nachgelesen, die meisten amtsärzte erstellen auch gutachten für die argen zum bsp. nun ist es natürlich fraglich ob die soweit geschult sind in deinem speziellen fall entscheiden zu können.
da wird aber dein neurologe ansetzen, schliesslich ist es sein spezialgebiet.

gruß physicus
 

OldMama

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Vielen Dank erst mal für die Auskünfte.

Kann mir die Arge einen Strick daraus drehen, wenn ich trotz Krankschreibung den 400 € job mache (den mein Neurologe ja befürwortet).

Lieben Gruß
OldMama
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten