40% Sanktion - Kein Geld mehr für die Bewerbungen auf VV - Vorschuss der Kosten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

angler99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
32
Bewertungen
5
Hallo,

bin momentan von einer 30% u. 10% Sanktion betroffen und habe kein Geld mehr übrig für die Bewerbungen auf VV. Kann ich, wenn ich parallel zu dem Antrag meinen Kontoauszug gleich mitsende, einen Vorschuss der anfallenden Kosten für die Bewerbungen verlangen und auch darauf bestehen und erst nach Geldeingang die Bewerbungen tätigen?

Diesen Monat waren es schon 9 VV und nun kamen nochmal 4 dazu...

Danke.

MFG
 

angler99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
32
Bewertungen
5
Nein. Bei ZAF generell nicht, bzw. nur im äußersten Notfall.
 
C

ckl1969

Gast
Und das ist kostenlos? Da zahlt man auch Strom und Internetgebühren und einen Rechner brauch man auch.
Also wenn man seine Bewerbungen nicht handschriftlich verfaßt, braucht man den Rechner ohnehin. Oder eine Schreibmaschine bzw. „darf“ dann zum JC und dort vor Ort die Bewerbungen schreiben.

Insofern weiss ich nicht, ob die Kosten für den Rechner ein wirklich gutes Argument sind.

Was den Strom angeht. Ich schätze mal, der wird für 100 Bewerbungen weit unter 1 Kwh liegen. Also bei maximal 30 Cent.

Und die Internetgebühren? Mei, wenn man damit argumentieren will muß man halt wieder mit dem Gegenargument rechnen, dass man gerne die Rechner im JC nutzen darf...

Ok, es werden sich sicher User finden, die jedes meiner aufgeführten Argumente umdrehen werden. Ich sehe das ganze halt unter dem Aspekt Aufwand vs. möglichem Ertrag.

Und das, wie in #3 geschrieben, Bewerbungen bei einer ZAF per Mail nicht gewollt sondern Papierform bevorzugt wird, wundert mich doch sehr. Notfalls, wenn man seine Mail ID im Bewerbungsprozess nicht bekannt geben will, kann man sich ja ne „wegwerf“ ID besorgen.
 

angler99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
32
Bewertungen
5
[...] braucht man den Rechner ohnehin. Oder eine Schreibmaschine bzw. „darf“ dann zum JC und dort vor Ort die Bewerbungen schreiben.

Insofern weiss ich nicht, ob die Kosten für den Rechner ein wirklich gutes Argument sind.
Spätestens die Fahrtkosten zum Jobcenter, um seine Bewerbung an einem dortigen PC zu schreiben, werden ein gutes Argument sein. Wohne auf dem Land. ;)


[...]muß man halt wieder mit dem Gegenargument rechnen, dass man gerne die Rechner im JC nutzen darf...
Fährst du mich? :)


Und das, wie in #3 geschrieben, Bewerbungen bei einer ZAF per Mail nicht gewollt sondern Papierform bevorzugt wird, wundert mich doch sehr. [...]
Da scheinst du eine Ausnahme im Forum zu sein.

Im Übrigen zählt für den Fall der Fälle vor Gericht nur das Fax oder eben etwas Schriftliches (am Besten per Einschreiben und unter Zeugen eingetütet). Von der E-Mehl kannste dir gerne 'nen Brot backen.

MFG
 
C

ckl1969

Gast
Da scheinst du eine Ausnahme im Forum zu sein.
Vielleicht hast du dich auch nur etwas missverständlich ausgedrückt? So das man annehmen konnte, daß die ZAF‘en eine Bewerbung per Mail ablehnen?

Und was den Rest angeht...........mei, die haben dein monatliches Budget ja offensichtlich schon um 40% gekürzt. Von dem eingesparten Geld könnten sie dir ja dann die Fahrten zahlen und die Nutzung der Rechner im JC ermöglichen. Ok, ich weiß, die nutzt man nicht wg. dem Datenschutz, bakterienverseuchten Tastaturen und den Keimen die von anderen Anwesenden beim Ausatmen in/durch die Luft geschleudert werden.....

PS: Ich muß mich zur Zeit und für die nächsten 29 Monate nicht bewerben. Als ich das noch mußte bzw. wollte, habe ich das ab 1999/2000 tatsächlich nur noch per Mail gemacht. Sogar meine Handynummer in den Bewerbungen angegeben.
 
Oben Unten