4 PZU vom SG erhalten, alle selbe Vorladung andere AZ -Erörterung (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Gerade kamen kurzfristig zum 12.ten Juni 4 Vorladungen zur Erörterung beim SG. Es scheint als habe man alles zusammen gewürfelt, findet alles zur selben Zeit und im selben Zimmer statt.

Es wird ein Vertreter des AG anwesend sein und meine Person. Ganz ehrlich, wie schwierig wird so eine "Verhandlung" für mich werden. Darf man beliebig viele "Beistände" mitnehmen.

Auf was ist zu achten?


4 verschiedene AZ:


1) Vorstellungsgespräch ZAF / Sanktion
Handelt sich um die fehlende Fahrkosten Übernahme zum Bewerbungsgespräch.

Anm.: Hierzu habe ich aktuell noch einen Schriftsatz zur Beantwortung liegen binnen 4 Wochen, diese wiederum verstreichen nach dem Erörterungstermin. Sollte ich diesen noch schnell beantworten und abschicken oder reicht es die Sache am Montag vorzutragen, wobei ich eher tendiere diesen noch schnell zu versenden.

2) Abruch Maßnahme /Sanktion
Sanktion wurde später durch Widerspruch zurück genommen wegen Fehlern.


3) Hier gehts genauso um die Maßnahme, es scheint als wären AZ für die Klage gegen die Sanktion Maßnahme und ein AZ für aW der Klage, also Punkt 2 sowie Punkt 3 enthält selbe Inhalte, nur mit anderen Begierden.


4) Maßnahme Zuweisung
Klage gegen die Zuweisung weil sie angeblich ein Angebot sei, daraus resultierend aber versucht wird sanktionieren.


Ideen, Anregungen, Tipps, wäre für jegliche Hilfe dankbar. Bin am Ende aber auch froh das nun alles in einem Abwasch erörtert werden wird, auch wenn ich mich zu 75% nicht in der Lage fühle da ein sehr guten Eindruck zu hinter lassen.
Einfach weil das jede Menge Stuff wird und ich kein großer Redekünstler bin.
Naja zu verlieren ist nicht mehr viel, Sanktionen sind durch. Also was solls mehr als auf die Schnauze fallen geht halt nicht.



Ps. Danke
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.533
Bewertungen
8.369
Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich, d. h., dass du eigentlich niemanden mitnehmen kannst. Maximal Familienmitglieder.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.052
Bewertungen
2.489
Gerade kamen kurzfristig zum 12.ten Juni 4 Vorladungen zur Erörterung beim SG. Es scheint als habe man alles zusammen gewürfelt, findet alles zur selben Zeit und im selben Zimmer statt.
Normal. Bei mir war es eine PZU und Ladung zu 4 Aktenzeichen. Nennt sich Verfahrensökonomie. Obwohl ich die 4 einzelnen PZU´s eher einsortiere, das man noch volles Budget hat und dies nicht ins nächste Abrechnungsjahr mitnehmen darf.

Es wird ein Vertreter des AG anwesend sein und meine Person. Ganz ehrlich, wie schwierig wird so eine "Verhandlung" für mich werden. Darf man beliebig viele "Beistände" mitnehmen.

Auf was ist zu achten?


4 verschiedene AZ:
Vom Jobcenter kommt jemand mit einer sogenannten "Generalvollmacht", da diese mehrere Termine des Jobcenters wahrnehmen muss am Tag.

Beistände sind nur bei Behörden zulässig. Wenn Du das SG rechtzeitig in Kenntnis setzt bzw. es akzeptiert die Anwesenheit deiner Begleitung, sollte nichts dagegen sprechen.

1) Vorstellungsgespräch ZAF / Sanktion
Handelt sich um die fehlende Fahrkosten Übernahme zum Bewerbungsgespräch.
Hat die ZAF den bis heute das Bewerbungsverfahren beendet, also schriftlich? Wenn nein liegt hier auch keine Vereitlung einer Arbeitsaufnahme vor. Zum Thema Fahrtkosten vorschießen hab ich hier was zu geschrieben.

Würde ich so ansprechen, sollte dies zur Sprache kommen. Über den Regelsatz entscheidest DU!

Anm.: Hierzu habe ich aktuell noch einen Schriftsatz zur Beantwortung liegen binnen 4 Wochen, diese wiederum verstreichen nach dem Erörterungstermin. Sollte ich diesen noch schnell beantworten und abschicken oder reicht es die Sache am Montag vorzutragen, wobei ich eher tendiere diesen noch schnell zu versenden.
Das bleibt Dir überlassen. Wenn Du dafür noch etwas Zeit brauchst, dann würde ich das beim Termin so äußern. Ansonsten die Postlaufzeiten beachten.


2) Abruch Maßnahme /Sanktion
Sanktion wurde später durch Widerspruch zurück genommen wegen Fehlern.
Da hattest ja gesagt, das das SG eine Rücknahme vorschlug (der eA/aW?). Das Gericht sieht derzeit keine direkt Beschwertheit bei Dir. Das JC wird sagen das man aufgrund der EGV/VA bzw. Zuweisung keine Sanktion mehr vorsieht. Allerdings würde ich dann anraten, das das JC die belastenden Verwaltungsakte zurückzieht bzw. aufhebt. Also von Anfang an.


3) Hier gehts genauso um die Maßnahme, es scheint als wären AZ für die Klage gegen die Sanktion Maßnahme und ein AZ für aW der Klage, also Punkt 2 sowie Punkt 3 enthält selbe Inhalte, nur mit anderen Begierden.
Ziel ist die EGV/VA bzw. Maßnahme für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufzuheben. Die Gründe hast Du in den Widerspruch bzw. Klage Schreiben ja dargelegt.



4) Maßnahme Zuweisung
Klage gegen die Zuweisung weil sie angeblich ein Angebot sei, daraus resultierend aber versucht wird sanktionieren.
Ja das ist die Salami Taktik des JC. Gerichte sind da geteilter Meinung. Solltest den Richter mal Fragen wie ein normaler Bürger mit juristischen Laien Wissen einen Verwaltungsakt mit Rechtsfolgen in Form von Sanktionen erkennen kann!? Ich dachte immer durch die Rechtsfolgenbelehrungen, aber seitdem ich dies in anderen Threads mitbekommen habe bin ich ein verwirrter Bürger.:confused:



Ideen, Anregungen, Tipps, wäre für jegliche Hilfe dankbar. Bin am Ende aber auch froh das nun alles in einem Abwasch erörtert werden wird, auch wenn ich mich zu 75% nicht in der Lage fühle da ein sehr guten Eindruck zu hinter lassen.
Einfach weil das jede Menge Stuff wird und ich kein großer Redekünstler bin.
Naja zu verlieren ist nicht mehr viel, Sanktionen sind durch. Also was solls mehr als auf die Schnauze fallen geht halt nicht.
Der gravierendste Fehler wäre alles zurückzuziehen.

Du hast schriftlich und nachweislich alles so wiedergegeben, wie es tatsächlich war. Ich würde darauf verweisen. Bei Vermutung einer prinzipiellen Ablehnung, würde ich um Bedenkzeit bitten. Dann kannst Du daheim alles nochmal überdenken und gegeben falls dem Gericht mitteilen das die Klage aufrecht erhalten wird.

"Guten Eindruck" ist ein subjektives Gefühl. Und Gefühle spielen beim Gericht (auch vor Behörden) keine Rolle, da geht es um die Sachlage und schlussendlich um Fakten. Mach Dir ein paar Notizen auf einem Din A4 Block und schreib auch bei Gericht ein paar Stichwörter auf.

Bitte.
 
Oben Unten