• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

30%ige Sanktion, da angebliches Fehlverhalten beim Vorstellungsgespräch bemängelt

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
kaiserqualle
Erfahrener Benutzer
Forumnutzer/in



Registriert seit: 23.11.2011
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1,471



Hallo silvie0035,

Zitat:
Zitat von silvie0035

Habe wie Du geraten hattest, den Widerspruch so formuliert, wie das teddybear mir einstellte und habe am Freitag Post mit Antwort vom Jc bekommen.
Denke die wollen mich reinlegen, schau bitte mal drüber?
Hier der angehängte Änderungsbescheid vom 17.7.2012

Gruß silvie0035


Die Sanktion mit 30 % vom 01.06.-31.08.2012 ist zurückgenommen worden. dir wird das Geld erstattet.

Du hast einen Abhilfebescheid vom 17.07. bekommen?
Jedenfalls wird ebenfalls ein Änderungsbescheid im Schreiben erwähnt, der ebenfalls am 17.07.2012 erlassen würde, der dich vermutlich wieder auf deinen ursprüngliche Sanktionsstand zurücksetzt. (= 0% Sanktion)

Allerdings solltest du was wegen der Kosten unternehmen, die dir dadurch zur Abwehr entstanden sind.

Liste alle Kosten mal auf:

Fahrtkosten zum/vom SG (0,20 € /km)
Brief-Porto
Kosten für Kopien 0,50 € /pro Stüch
Telefonkosten
Beratungshilfeschein : 10,00 e
Kosten für Anwalt bis incl. Mandatsentzug
etc


Dann schreibe an SG und bitte anhand der aufgelisteten Kosten um einen vollstreckbaren Kostenfestsetzungsbescheid für die vollständige Kostenübernahme durch das JC.

Das sollte eigentlich nicht sein, dass JC nur 1/3 der Kosten erstatten will.

Danke

__________________
gruss
kaiserqualle

Wegen den 30,-€ streite ich nicht vor Gericht herum, dass interessiert mich nicht mehr, nur wenn noch Gerichtskosten dazukommen würden?
Muß ich doch noch klagen, da es so ist, wie blinky in #159 schrieb?
Muss ich jetzt gegen den Widerspruchsbescheid, hier
angehängt Klage erheben?

Hier der neueste Abänderungsbescheid,Widerspruchsbescheid vom 17.07.2012
 

Anhänge

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
SG-Urteil zu finden auf Seite 4 #135

Freu Dich nicht zu früh. Noch ist die Entscheidung nicht rechtkräftig. Erst wenn das Jobcenter innerhab eines Monats keine Rechtsmittel einlegt wird diese Entscheidung rechtkräftig.


Habe nun auf Seite 6 , #201 einen Rechtsmittelbefähigen Widerspruchsbescheid vom JC bekommen, dass sie ja gezahlt hätten, sei der Widerspruch hinfällig, oder verstehe ich dass falsch??:icon_neutral:

Gruss silvie0035
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvi0035,

Zitat silvi0035 post # 201

Wegen den 30,-€ streite ich nicht vor Gericht herum, dass interessiert mich nicht mehr, nur wenn noch Gerichtskosten dazukommen würden?

Nein Klagen musst du eigentlich nicht mehr.

Allerdings solltest du unbedingt etwas wegen der Kosten unternehmen, die dir dadurch zur Abwehr entstanden sind.
Es darf nicht sein, dass dir das JC rechtwidrig Kosten verursacht.

30,- € entspricht fast einer 10 % Sanktion und kürzt dein soziokulturelles Existenzminimum.:icon_evil:

Liste alle Kosten mal auf:


Fahrtkosten zum/vom SG (0,20 € /km)

Brief-Porto
Kosten für Kopien 0,50 € /pro Stüch
Telefonkosten
Beratungshilfeschein : 10,00 e
Kosten für Anwalt bis incl. Mandatsentzug
etc

Dann schreibe an SG und bitte anhand der aufgelisteten Kosten um einen vollstreckbaren Kostenfestsetzungsbescheid für die vollständige Kostenübernahme durch das JC, wenn dein Urteil rechtskräftig geworden ist.


Das sollte eigentlich nicht sein, dass JC nur 1/3 der Kosten erstatten will.
Du hast Anspruch auf vollständigen Kostenersatz im Widerspruchsverfahren.




Muß ich doch noch klagen, da es so ist, wie blinky in #159 schrieb?
Muss ich jetzt gegen den Widerspruchsbescheid, hier angehängt Klage erheben?

Nein. Wieso, der hat sich doch erledigt, dadurch das JC dem mit dem Widerspruchsbescheid abgeholfen hat.


Hier der neueste Änderungsbescheid (fehlt noch), nur Widerspruchsbescheid vom 17.07.2012 hast du erhalten.
btw.:
Der Änderungsbescheid entspricht im wesentlichen deinem Bewilligungsbescheid mit Regelsat u. KDU, die wieder so ezahlt werden, als ob du keine Sanktion erhalten hast.
Dieser fehlt noch im Moment oder?
Hast du das verstanden?

Zitat silvi0035 post # 206
Habe nun auf Seite 6 :confused: , #201 einen Rechtsmittelbefähigen Widerspruchsbescheid vom JC bekommen, dass sie ja gezahlt hätten, sei der Widerspruch hinfällig, oder
verstehe ich dass falsch??

Nein, du verstehts das nicht falsch, oder andersherum, es ist richtig, das sich dein Widerspruch für dich ausgezahlt hat durch die Rücknahme der Sanktion.
Noch ist die Entscheidung nicht rechtkräftig. Erst wenn das Jobcenter innerhab eines Monats keine Rechtsmittel einlegt wird diese Entscheidung rechtkräftig. :confused::confused:

Richtig. Allerdings hat das JC mittlerweile 2 Bescheide erstellt.
a. den vorliedenden Widerspruchsbescheid v. 17.07.2012 und
b.
den noch fehlenden Änderungsbescheid auch vom 17.07.2012 mit dem du auf den vorherigen Stand zurückversetzt wirst.
Musterbrief: Verbesserungen erwünscht
--------------------------------------------
silvi0035

JC
BG

Datum


Ihr Schreiben Abhilfebescheid vom 17.07.2012 AZ: W xxx/12
SG xxx AZ.: xxxxxxx Kostenerstattung gem. SGG

Sehr gehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich für das o.a. Widerspruchsverfahren gem. nachfolgender Aufstellung mir entstandene vollständige Kosten.

Hierzu verweise ich auf die Anlage 1 zu § 3 Abs. 2 des Kostenverzeichnisses des Gerichtskostengesetzes (GKG) § 7 JVEG

Fahrtkosten zum SG xx.xx € (Auto x x 0,20 € /pro gef. Km; Fahrscheine ÖPNV)
Einschreibegebühren Widerspruch an JC x.xx €
Einschreibegebühren an SG x.xx €
Kopien (2 Sätze a x Seiten) xx mal 0.50 €x = xx.xx €
Telefonkosten
Beratungshilfeschein : 10,00 e
Kosten für Anwalt bis incl. Mandatsentzug

Summe xx.xx €


Bitte überweisen den o.a. Betrag in Höhe von xx.xx € auf das Ihnen bekannte Konto von mir bis zum 01.08.2012

Mit freundlichen Grüssen

silvi0035

---------------------

Kopien der originalen Belege machen, u. noch einscannen, dann beilegen. Originale behälts du.
Du kannst natürlich nur belegbare Kosten geltend machen.
 

blinky

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jun 2007
Beiträge
7.033
Gefällt mir
1.910
So dann wollen wir Dich mal aufklären.

Das Jobcenter hat einen vorläufigen Bescheid erlassen, damit Du Dich hinterher nicht auf Vertrauensschutz berufen kannst, falls Du weniger Nebenkosten hättest. Den die Rechtsssprechung vom BSG besagt, ist der Sachverhalt nicht eindeutig geklärt bei Erlaß des Bescheides, besteht Vertrauensschutz und das Jobcenter darf ggf. zu viel gezahltes nicht zurückfordern.

Gegen Änderungsbescheide, die gemäß § 86 SGG zum Gegenstand des Verfahrens geworden sind, kann kein widerspruch mehr erhoben werden. Wen Du Zweifel an die Änderungsbescheide hast, die aufgrund des Widerspruchbescheides erlassen wurden, müsstest Du nun klagen. Wobei Du innerhalb der Jahresfrist ggf. durch Überprüfungsantrag die Sache neu aufrollen könntest, wenn der endgültige Bescheid erlassen wird.

Da die Sanktion zurück gezogen wurde, braucht Du auch keine Klage mehr diesbezüglich einreichen.

Allerdings kannst Du beim Jobcenter zumindestens die Kosten geltend machen, die im Widerspruchverfahren des Widerspruches wegen der Sanktion entstanden sind.

Ich gratuliere Dir zu deinen Erfolg.
 

blinky

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jun 2007
Beiträge
7.033
Gefällt mir
1.910
Noch ist die Entscheidung nicht rechtkräftig. Erst wenn das Jobcenter innerhab eines Monats keine Rechtsmittel einlegt wird diese Entscheidung rechtkräftig. :confused::confused:
Wenn das Jobcenter den Verwaltungsakt aufhebt (Sanktionsbescheid) kann das Jobcenter keine Beschwerde mehr einlegen deswegen einlegen.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Wenn das Jobcenter den Verwaltungsakt aufhebt (Sanktionsbescheid) kann das Jobcenter keine Beschwerde mehr einlegen deswegen einlegen.

Guten Morgen erst einmal!

Hier stelle ich folgendes ein. Kam zusammen am 17.07. mit dem Widerspruchsbescheid:
Änderung zum Bescheid vom 29.05.2012 über Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts!
s.Dateianhang?

Fahrtkosten zum Gerichtstermin hatte ich nicht, da der Richter nach Akteneinsicht und meinem 4 Seitigen Statement entschieden hatte. Nur €10,- beim Anwalt, Kopiekosten und Porto € 1,45 dafür lohnt der Aufwand nicht, ich will die auch nicht übergebühr reitzen!
 

Anhänge

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
Gründe für die vorläufige Bewilligung - was soll das denn?

Ist doch immer so, daß man die Nebenkostenabrechnung vorlegen muß!

Dagegen würde ich Widerspruch einlegen!

Ansonsten: Schreib mal was in erfolgreiche Gegenwehr...

und Glückwunsch!
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Gründe für die vorläufige Bewilligung - was soll das denn?

Ist doch immer so, daß man die Nebenkostenabrechnung vorlegen muß!

Dagegen würde ich Widerspruch einlegen!

Ansonsten: Schreib mal was in erfolgreiche Gegenwehr...

und Glückwunsch!
Ja ich habe denen sämtliche Abrechnungen im Mai zukommen lassen!
Vielleicht warten die noch dass ich den Antrag auf Heizölbefüllung stelle und dadurch sich neue Bescheid ergibt, wenn ich denn verpflichtet bin denen die Quittung des Tankens vorzulegen? Die geben je immer ne Pauschalzahlung raus?
Hier noch ein Schrieb vom JC an meinen längst entlassenen Anwalt, der meinte ich solle nicht klagen, hätte keine Chance, der Spezialist der!
Was soll ich schreiben in erfolgreiche Gegenwehr?
 

Anhänge

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvi0035,

so, du hast jetzt alle relevanten Bescheide vorliegen.
Ich wiederhole nochmal:

a. den Abhilfebescheid v. 02.07.2012
b. den Widerspruchsbescheid v. 17.07.2012 und
c.
den Änderungsbescheid v. 17.07.2012 mit dem du auf den vorherigen Stand zurückversetzt wirst vom 01.06. - 31.08.2012.
(der Bescheid vom 29.05.2012 wird wieder abgeändert)

So, nun gilt es zu überprüfen:
Ist die bewilligte Summe identisch mit der aus dem vorigen Zeitraum? (März - Mai 2012) KDU incl. Nebenkosten.
Gab es Veränderungen?

Hast du was zusätzlich beantragt und bewilligt bekommen?
z.Bsp. Heizöl?

generell sind diese Vorrauszahlungen , da verbrauchsabhängig immer vorläufig.


zum dem Abhilfebescheid an RA:
leider können einige SB`s einiges nicht in zeitlichen Zusammenhang bringen. Deshalb hätte es auffallen können, dass du deinem RA das Mandat enzogen hast.



 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,

...........
Fahrtkosten zum Gerichtstermin hatte ich nicht, da der Richter nach Akteneinsicht und meinem 4 Seitigen Statement entschieden hatte. Nur €10,- beim Anwalt, Kopiekosten und Porto € 1,45 dafür lohnt der Aufwand nicht, ich will die auch nicht übergebühr reitzen!

Das hat damit nichts zu tun. :icon_neutral:
Hier geht es um das Prinzip.
JC hat einen Fehler gemacht und dich mit überflüssigen Kosten belastet, die nicht im Regelsatz enthalten sind, und das Verhältnis zum JC ist sowieso durch die Klage belastet. Damit hat dir das JC faktisch den Regelsatz rechtwidrig gekürzt. :icon_dampf:

Ausserdem, bekommt dein SB Minuspunkte in der Beurteilung, weil er unnötige Kosten verursacht hat.
Viele Minuspunkte -> neuer SB; der "alte" SB steht nun ev. auf der anderen Seite vom Informationsschalter im JC, wenn ihm keine weitere Befristungsverlängerung ausgesprochen wird.

Es lohnt sich also einen weiteren Brief zu schreiben, wie das Muster oben in post # 207.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvi0035,

so, du hast jetzt alle relevanten Bescheide vorliegen.
Ich wiederhole nochmal:

a. den Abhilfebescheid v. 02.07.2012
b. den Widerspruchsbescheid v. 17.07.2012 und
c.
den Änderungsbescheid v. 17.07.2012 mit dem du auf den vorherigen Stand zurückversetzt wirst vom 01.06. - 31.08.2012.
(der Bescheid vom 29.05.2012 wird wieder abgeändert)

So, nun gilt es zu überprüfen:
Ist die bewilligte Summe identisch mit der aus dem vorigen Zeitraum? (März - Mai 2012) KDU incl. Nebenkosten.
Gab es Veränderungen?

Hast du was zusätzlich beantragt und bewilligt bekommen?
z.Bsp. Heizöl?

generell sind diese vorauszahlungen , da verbrauchsabhängig immer vorläufig.


zum dem Abhilfebescheid an RA:
leider können einige SB`s einiges nicht in zeitlichen Zusammenhang bringen. Deshalb hätte es auffallen können, dass du deinem RA das Mandat enzogen hast.


Meiner SB habe ich schriftlich mitgeteilt, dass sie an meinem ReAw keine Infos mehr rausschicken solle, da Mandatsentzug und wegen Datenschutz. Aber die sind halt Hohlschrauben, was solls!:eek:

Heizöl kann ich erst tanken, wenn die einen noch zu stellenden Antrag im Sept. stattgeben und Kohle überweisen.
Viell. nehme ich die kohle und lass die Bude kalt, so habe ich das Geld für andere Dinge?
Da im eigenen Haus, können die verlangen, im nächsten Jahr bei Abrechnungsprüfung, dass ich denen eine Rechnung vorlege über Heizölkauf? ist ja wohl meine Angelegenheit, ob ich friere oder nicht und dann mit erhaltenem Geld sonstwas mache, oder können die die Kohle dann zurückverlangen?:icon_kinn:
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie0035,



Hier geht es um das Prinzip.
JC hat einen Fehler gemacht und dich mit überflüssigen Kosten belastet, die nicht im Regelsatz enthalten sind, und das Verhältnis zum JC ist sowieso durch die Klage belastet. Damit hat dir das JC faktisch den Regelsatz rechtwidrig gekürzt. :icon_dampf:

Ausserdem, bekommt dein SB Minuspunkte in der Beurteilung, weil er unnötige Kosten verursacht hat.
Viele Minuspunkte -> neuer SB; der "alte" SB steht nun ev. auf der anderen Seite vom Informationsschalter im JC, wenn ihm keine weitere Befristungsverlängerung ausgesprochen wird.

Es lohnt sich also einen weiteren Brief zu schreiben, wie das Muster oben in post # 207.

eh! Du wegst meinen Kämpfergeist? Ok gewonnen, ich schreibe die an. Erst mal das Jc, oder gleich das SG? wie weise ich die Kosten für Kopien nach? Briefmarke habe ich keine Datumsbezogene Quittung?
höchtens die Quittung vom Anwalt werde ich noch finden.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvi0035,

Hast du das verstanden?

Musterbrief: Verbesserungen erwünscht
--------------------------------------------
silvi0035

JC
BG

Datum


Ihr Schreiben Abhilfebescheid vom 17.07.2012 AZ: W xxx/12
SG xxx AZ.: xxxxxxx Kostenerstattung gem. SGG

Sehr gehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich für das o.a. Widerspruchsverfahren gem. nachfolgender Aufstellung mir entstandene vollständige Kosten.

Hierzu verweise ich auf die Anlage 1 zu § 3 Abs. 2 des Kostenverzeichnisses des Gerichtskostengesetzes (GKG) § 7 JVEG

Fahrtkosten zum SG xx.xx € (Auto x x 0,20 € /pro gef. Km; Fahrscheine ÖPNV)
Einschreibegebühren Widerspruch an JC x.xx €
Einschreibegebühren an SG x.xx €
Kopien (2 Sätze a x Seiten) xx mal 0.50 €x = xx.xx €
Telefonkosten
Beratungshilfeschein : 10,00 e
Kosten für Anwalt bis incl. Mandatsentzug

Summe xx.xx €


Bitte überweisen den o.a. Betrag in Höhe von xx.xx € auf das Ihnen bekannte Konto von mir bis zum 01.08.2012

Mit freundlichen Grüssen

silvi0035

---------------------

Kopien der originalen Belege machen, u. noch einscannen, dann beilegen. Originale behälts du.
Du kannst natürlich nur belegbare Kosten geltend machen.

Könnte ich auch die Fahrtkosten zum Amtsgericht geltend machen, da ich ja 2x einen Beratungsschein abholen musste? Gibt es für sagen wir einmal 3 telefongespr. eine gültige Kostenpauschale?
Einschreiben war nicht, einmal gab ich persönlich den Antrag aus Erlass..... beim SG Mainz ab, fuhr mit Auto dorthin, ca. 100km hin u. zurück! Termin vorm SG gab es nicht. Und eben Kopiekosten, € 1,45 für Briefmarke.:icon_sad:


So, nun gilt es zu überprüfen:
Ist die bewilligte Summe identisch mit der aus dem vorigen Zeitraum? (März - Mai 2012) KDU incl. Nebenkosten.
Gab es Veränderungen?


Vorher bekam ich 435,-€ jetzt € 441,- ergo verbessert!:icon_daumen:
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
können die verlangen, im nächsten Jahr bei Abrechnungsprüfung, dass ich denen eine Rechnung vorlege über Heizölkauf?
Ja, natürlich! Heizkosten sind nachzuweisen!
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,

H.......
Hast du was zusätzlich beantragt und bewilligt bekommen?
z.Bsp. Heizöl?
generell sind diese vorauszahlungen , da verbrauchsabhängig immer vorläufig.

Zitat von silvie0035
Meiner SB habe ich schriftlich mitgeteilt, dass sie an meinem ReAw keine Infos mehr rausschicken solle, da Mandatsentzug und wegen Datenschutz. Aber die sind halt Hohlschrauben, was solls!:eek:

Heizöl kann ich erst tanken, wenn die einen noch zu stellenden Antrag im Sept. stattgeben und Kohle überweisen.
Viell. nehme ich die kohle und lass die Bude kalt, so habe ich das Geld für andere Dinge?
Ah, ich fürchte, da liegt ein kleiner gedanklicher Fehler deinerseits vor.

Für die Heizöl-Vorauszahlung duch JC musst du früher o. später eine Rechnung vorlegen deines Heizöllieferanten aus dem die gebunkerte Heizölmenge hervorgeht.
Im Abrechnungsmonat ist dann der Endstand zu nehmen.

Die Differenz zwischen beiden bekommst du von JC als Heizkosten bezahlt. Für den überschüssigen Rest must du dem JC Rechenschaft ablegen.

z.Bsp.:
Also kaufts du von dem Betrag für den Heizölkauf 4000 ltr. und benötigts du für die Winterzeit nur 2500 ltr., so hast du 1500 ltr. zuviel. (oder zuwenig verbraucht, je nachdem.)
Für die 1500 ltr die du dann zuviel hättest , könnte man eine Übernahme für die nächste Heizperiode vereinbaren, so dass man eine geringere Zukaufsmenge für die nächste Heizperiode hat.


Zitat von silvie0035
Da im eigenen Haus, können die verlangen, im nächsten Jahr bei Abrechnungsprüfung, dass ich denen eine Rechnung vorlege über Heizölkauf? ist ja wohl meine Angelegenheit, ob ich friere oder nicht und dann mit erhaltenem Geld sonstwas mache, oder können die die Kohle dann zurückverlangen?:icon_kinn:
Selbstverständlich kann das JC die Rechnung verlangen.
Hast du eine solche nicht vorliegen droht hier massives Ungemach seitens des JC. Begonnen wird mit einer Einstellung eines Teils der KDU für Heizung und weiter geht es mit einer Strafanzeige wg. ich formuliere das mal vorsichtig: "Zweckentfremdung"
sowie natürlich mit einer Rückforderung des "Zweckentfremdenden Betrages"
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
[/COLOR]


Also muss ich wenn Geld beantragt wurde und ausgezahlt auch die Tanks befüllen?
Ja..., du musst und zwar nur in einer solchen Menge, die deinem durchschnittlichen Verbrauch incl. eine kleine Sicherheitsmenge beinhaltet.

Also liegt dein durchschnittlicher Verbrauch der letzten 3 Jahre bei 1600 ltr. von Okt- bis April (=7 Mon. ->228,5 ltr/Mon.) würde ich 2000 ltr. kaufen um für 1,5 monate Reserve zu haben, oder um Spitzenbedarf zu kompensieren.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
post # 217

eh! Du weckst meinen Kämpfergeist?
Ok gewonnen, ich schreibe die an.
Erst mal das Jc, oder gleich das SG? wie weise ich die Kosten für Kopien nach?
Briefmarke habe ich keine Datumsbezogene Quittung?
höchtens die Quittung vom Anwalt werde ich noch finden.
Das ist schlimm, man hebt ich eigentlich immer die Quittungen und Rechnungen als Nachweise auf.

Du solltest gleich das SG anschreiben, da dein JC dir nur 1/3 der Kosten erstatten will.

Du kannst die Vorlage, die ich dir erstellt habe benutzen, musst aber nur den Adressaten und den
Text ändern.

werde ich später anpassen.


post # 223

Könnte ich auch die Fahrtkosten zum Amtsgericht geltend machen, da ich ja 2x einen Beratungsschein abholen musste?

Ja, auf jeden Fall und begründen, warum eine 2. Fahrt nötig war z.bsp. weil beim 1. mal der Beratungsschein abgelehnt worden ist.

Gibt es für sagen wir einmal 3 telefongespr. eine gültige Kostenpauschale?

Hast du einen vollständigen Einzelverbindungsnachweis deines Telefonanbieters? Dann lässt sich das Gespräch nachweisen und konkret beziffern. Vergiss nicht, dass das ein Nettobetrag ist, zu dem noch die Mehrwertsteuer von 19 % hinzukommt.

Einschreiben war nicht, einmal gab ich persönlich den Antrag aus Erlass..... beim SG Mainz ab, fuhr mit Auto dorthin, ca. 100km hin u. zurück!

Naja, war wohl nicht nötig, aber trotzdem hinfahren 100 x 0,20 € = 20,- € Fahrtkostenerstattung.

Termin vorm SG gab es nicht.
Und eben Kopiekosten, € 1,45 für Briefmarke.

Kopienkosten sind 0,50 € pro Kopie.
Für 2 Sätze a x Kopien = x,00 € Kosten, die geltendgemacht werden können.
Dazu Briefporto 1,45 €

Beratungsschein RA 10,00 €

Du siehst es läppert sich zu mehr als 3 Tagessätze Regelsatz zusammen 40 - 45,- €

So, nun gilt es zu überprüfen:
Ist die bewilligte Summe identisch mit der aus dem vorigen Zeitraum? (März - Mai 2012) KDU incl. Nebenkosten.
Gab es Veränderungen?

Zitat silvie0035
Vorher bekam ich 435,-€ jetzt € 441,- ergo verbessert!
So, jetzt wird das klarer, das bedeutet, dass du den überschüssigen Betrag und den bisher vorgesehenen Betrag ansparen musst für den Heizölkauf. Damit wird auch der eine Änderungsbescheid vom 02.07. verständlicher.
Hast du eigentlich schon vom Sozialgericht einen Beschluss vorliegen zur Aufhebung der Sanktion?
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Das ist schlimm, man hebt ich eigentlich immer die Quittungen und Rechnungen als Nachweise auf.

Du solltest gleich das SG anschreiben, da dein JC dir nur 1/3 der Kosten erstatten will.

Du kannst die Vorlage, die ich dir erstellt habe benutzen, musst aber nur den Adressaten und den
Text ändern.

werde ich später anpassen.




Hast du eigentlich schon vom Sozialgericht einen Beschluss vorliegen zur Aufhebung der Sanktion?

Ja habe ich unter #135 kannst Du Dir diesen anschauen!

Mit den Kosten muss ich mal nachrechnen und dann ab damit zum JC in Form von Widerspruch.
Hauptsache die haben viel Ärger mit mir und viele Stellungnahmen, Erklärungen, Erörterungen, die Schreibtischtäter :icon_klatsch:die! Habe ja 4 Wochen Zeit für den Widerspruch, will mir ja nicht den Sommer verderben mit den Affen!:icon_eek:

Gruss silvie0035
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Das ist schlimm, man hebt ich eigentlich immer die Quittungen und Rechnungen als Nachweise auf.

Du solltest gleich das SG anschreiben, da dein JC dir nur 1/3 der Kosten erstatten will.

Du kannst die Vorlage, die ich dir erstellt habe benutzen, musst aber nur den Adressaten und den
Text ändern.

werde ich später anpassen.


So nun ist es soweit, ich habe mal die Kosten aufgestellt, gekoppelt mit Deinem Schreiben ans Jc!

S..xxxxxxxxx
Vögelweg 185
55 Bad Kreuzn.

Jobcenter Bad Kreuznach
Widerspruchsstelle
Herrn Sxxxxxxxxxx
Viktoriastr. 36
55543 Bad Kreuznach

Datum 07.08.2012

Widerspruchsbescheid vom 17.07.2012, xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Kostenerstattung gem. SGG

Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxx

hiermit beantrage ich für das o.a. Widerspruchsverfahren gem. nachfolgender
Aufstellung mir entstandene vollständige Kosten.

Hierzu verweise ich auf die Anlage 1 zu § 3 Abs. 2 des Kostenverzeichnisses des Gerichtskostengesetzes (GKG) § 7 JVEG

Fahrtkosten zum Amtsgericht Bad Kreuznach, € 8,64 (Auto 36 x 0,20 € /pro gef. km)
Fahrtkosten zum SG Mainz, € 15,60 (Auto 78 x 0,20 € /pro gef. Km)
2 x Briefmarken je 1,45 €, zusammen € 3,00
Beratungsscheine Re. Keßler, 2x ja € 10,- € 20,00
Zwischensumme gesamt € 47,24

Kopien:
Widerspruch per VA erlassenen EGV vom 30.05.2012, 4 x 0,50 Cent = € 2,00
Widerspruchsbegründung vom Widerspruch 30.05.2012, 4 x 0,50 Cent = € 2,00
Kopien (2 Sätze a 5 Seiten) 10 x 0,50 Cent = € 5,00
(Aktenz.: S17AS590/12ER, Schreiben vom 23.06.2012)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten,SG Mainz) 8 x 0.50 Cent = € 4,00
(Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz) 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(Antrag auf Wiederherstellung d. aufschiebenden
Wirkung n. § 86b Abs. 1 Nr.2 SGG)

Kopien (2x a 1 Seite) 2 x 0,50 Cent = € 1,00
(Berautungshilfeschein, Quittung für Jobcenter)

Kopien (2 Sätze a 3 seiten,SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(Widerspruchsbescheid JC v. 29.06.2012)

Kopien (2 Sätze a 2 seiten, SG Mainz) 4 x 0,50 Cent = € 2,00
(Widerspruchsschreiben am 8.05.2012 Sanktionsbescheid
vom 30.04.2012)

Kopien (2 Sätze a 3 seiten, SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(Jc-Schreiben vom 30.04.2012 Minderung ihres Arbeitsl.-
geldes, Sanktion)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz) 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(Jc-Schreiben vom 17.7.2012 Änderungsbescheid
v. 29.5.2012)

Kopien (2 Sätze a 3 Seiten, SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(JC-Schreiben v. 29.5.2012 Änderungsbescheid v.6.2.2012
über Leistg. zur Sicherung d. Lebensunterhalts)

Kopien ( 2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(EGV vom 02.02.2012)

Gesamtkosten € 84,24
Bitte überweisen den o.a. Betrag in Höhe von 84,24 € auf das Ihnen bekannte Konto
von mir bis zum 15.08.2012

Mit freundlichen Grüssen

silvi0035


Anlage: Quittung Re. Keßler, Quittung Amtsgericht KH

Kann ich dass so lassen, oder ist es noch verbesserungswürdig??:icon_mued:


Gruss silvie0035
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Das ist schlimm, man hebt ich eigentlich immer die Quittungen und Rechnungen als Nachweise auf.

Du solltest gleich das SG anschreiben, da dein JC dir nur 1/3 der Kosten erstatten will.

Du kannst die Vorlage, die ich dir erstellt habe benutzen, musst aber nur den Adressaten und den
Text ändern.

werde ich später anpassen.


So nun ist es soweit, ich habe mal die Kosten aufgestellt, gekoppelt mit Deinem Schreiben ans Jc!

S..xxxxxxxxx
Vögelweg 185
55 Bad Kreuzn.

Jobcenter Bad Kreuznach
Widerspruchsstelle
Herrn Sxxxxxxxxxx
Viktoriastr. 36
55543 Bad Kreuznach

Datum 07.08.2012

Widerspruchsbescheid vom 17.07.2012, xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Kostenerstattung gem. SGG

Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxx

hiermit beantrage ich für das o.a. Widerspruchsverfahren gem. nachfolgender
Aufstellung mir entstandene vollständige Kosten.

Hierzu verweise ich auf die Anlage 1 zu § 3 Abs. 2 des Kostenverzeichnisses des Gerichtskostengesetzes (GKG) § 7 JVEG

Hiermit lege ich Widerspruch gegen den Widerspruchsbescheid vom 17.7.2012 ein.

Das JC Bad Kreuzn., Widerspruchsstelle, vertritt mit Schreiben vom 17.7.2012 (Widerspruchsbescheid) die Meinung, dass Aufwendungen nur auf Antrag zu 1/3 erstattet werden.

Entscheidung:
Nach Erteilung des Änderungsbescheides vom 17.7. wird der Widerspruch als unbegründet zurückgewiesen.

Die im Widerspruchsverfahren entstandenen notwendigen Aufwendungen werden zu 1/3 auf Antrag bei der obengenannten Dienststelle erstattet.
Anhang: Schreiben Jc, Widerspruchsstelle vom 17.07.2012

Diesem Bescheid widerspreche ich hiermit, da mit Schreiben vom 2.07.2012 Jc an Anwaltskanzlei Zickmann folgendes übermittelt wurde: Ihrem Widerspruch wird damit auf dem Verwaltungswege im vollem Umfang entsprochen. Die im Widerspruchsverfahren entstandenen Kosten werde ich auf Antrag erstatten, soweit sie notwendig waren und nachgewiesen sind.

Da steht nichts von Kostenübernahme in Höhe von nur 1/3??

Da das SG Mainz mit Beschluss vom 29.06.2012, Aktenzeichen xyz die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gegen den Bescheid vom 30.4. 2012 erfolgreich beschieden hat, sind mir die vollen entstanden Kosten zu erstatten!

Aufwendungen:

Fahrtkosten zum Amtsgericht Bad Kreuznach, € 8,64 (Auto 36 x 0,20 € /pro gef. km)
Fahrtkosten zum SG Mainz, € 15,60 (Auto 78 x 0,20 € /pro gef. Km)
2 x Briefmarken je 1,45 €, zusammen € 3,00
Beratungsscheine Re. Keßler, 2x ja € 10,- € 20,00
Zwischensumme gesamt € 47,24

Kopien:
Widerspruch per VA erlassenen EGV vom 30.05.2012, 4 x 0,50 Cent = € 2,00
Widerspruchsbegründung vom Widerspruch 30.05.2012, 4 x 0,50 Cent = € 2,00
Kopien (2 Sätze a 5 Seiten) 10 x 0,50 Cent = € 5,00
(Aktenz.: S17AS590/12ER, Schreiben vom 23.06.2012)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten,SG Mainz) 8 x 0.50 Cent = € 4,00
(Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz) 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(Antrag auf Wiederherstellung d. aufschiebenden
Wirkung n. § 86b Abs. 1 Nr.2 SGG)

Kopien (2x a 1 Seite) 2 x 0,50 Cent = € 1,00
(Berautungshilfeschein, Quittung für Jobcenter)

Kopien (2 Sätze a 3 seiten,SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(Widerspruchsbescheid JC v. 29.06.2012)

Kopien (2 Sätze a 2 seiten, SG Mainz) 4 x 0,50 Cent = € 2,00
(Widerspruchsschreiben am 8.05.2012 Sanktionsbescheid
vom 30.04.2012)

Kopien (2 Sätze a 3 seiten, SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(Jc-Schreiben vom 30.04.2012 Minderung ihres Arbeitsl.-
geldes, Sanktion)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz) 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(Jc-Schreiben vom 17.7.2012 Änderungsbescheid
v. 29.5.2012)

Kopien (2 Sätze a 3 Seiten, SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(JC-Schreiben v. 29.5.2012 Änderungsbescheid v.6.2.2012
über Leistg. zur Sicherung d. Lebensunterhalts)

Kopien ( 2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(EGV vom 02.02.2012)

Gesamtkosten € 84,24
Bitte überweisen den o.a. Betrag in Höhe von 84,24 € auf das Ihnen bekannte Konto
von mir bis zum 15.08.2012

Mit freundlichen Grüssen

silvi0035


Anlage: Quittung Re. Keßler, Quittung Amtsgericht KH

Kann ich dass so lassen, oder ist es noch verbesserungswürdig??:icon_mued:


Gruss silvie0035
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvi0035,

dass kann man noch veränderm:


--------------

S..xxxxxxxxx
Vögelweg 185
55 Bad Kreuzn.

Jobcenter Bad Kreuznach
Widerspruchsstelle
Herrn Sxxxxxxxxxx
Viktoriastr. 36
55543 Bad Kreuznach

Datum 07.08.2012

Widerspruchsbescheid vom 17.07.2012, xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Kostenerstattung gem. SGG

Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxx

hiermit beantrage ich für das o.a. Widerspruchsverfahren gem. nachfolgender Aufstellung mir entstandene vollständige Kosten und lege vorsorglich Widerspruch gegen den Widerspruchsbescheid vom 17.7.2012 ein zur 1/3 Kostenerstattung.

Hierzu verweise ich auf die Anlage 1 zu § 3 Abs. 2 des Kostenverzeichnisses des Gerichtskostengesetzes (GKG) § 7 JVEG
und dem ergangenen Beschluss SG XXXXX vom 29.06.2012.

Diesem Bescheid widerspreche ich hiermit, da mit Schreiben vom 2.07.2012 Jobcenter Bad Kreunznach an Anwaltskanzlei Zickmann folgendes übermittelt wurde: "Ihrem Widerspruch wird damit auf dem Verwaltungswege im vollem Umfang entsprochen. Die im Widerspruchsverfahren entstandenen Kosten werde ich auf Antrag erstatten, soweit sie notwendig waren und nachgewiesen sind."

Da das SG Mainz mit Beschluss vom 29.06.2012, Aktenzeichen xyz die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gegen den Bescheid vom 30.4. 2012 erfolgreich beschieden hat, sind mir die vollen entstanden Kosten gem. § 193 SGG zu erstatten!

Ich mache Sie darauf aufmerksam, sollte nach Ablauf der gesetzlichen Frist gem. § 882a ZPO keine Kostenerstattung auf mein Ihnen bekanntes Konto eingegangen sein, dass ich umgehend eine Zwangsvollstreckung veranlassen werde,welche ich hiermit angekündigt habe.

Aufwendungen:


Fahrtkosten zum Amtsgericht Bad Kreuznach, € 8,64 (Auto 36 x 0,20 € /pro gef. km)
Fahrtkosten zum SG Mainz, € 15,60 (Auto 78 x 0,20 € /pro gef. Km)
2 x Briefmarken je 1,45 €, zusammen € 3,00
Beratungsscheine Re. Keßler, 2x ja € 10,- € 20,00
Zwischensumme gesamt € 47,24

Kopien:
Widerspruch per VA erlassenen EGV vom 30.05.2012, 4 x 0,50 Cent = € 2,00
Widerspruchsbegründung vom Widerspruch 30.05.2012, 4 x 0,50 Cent = € 2,00
Kopien (2 Sätze a 5 Seiten) 10 x 0,50 Cent = € 5,00
(Aktenz.: S17AS590/12ER, Schreiben vom 23.06.2012)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten,SG Mainz) 8 x 0.50 Cent = € 4,00
(Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz) 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(Antrag auf Wiederherstellung d. aufschiebenden
Wirkung n. § 86b Abs. 1 Nr.2 SGG)

Kopien (2x a 1 Seite) 2 x 0,50 Cent = € 1,00
(Berautungshilfeschein, Quittung für Jobcenter)

Kopien (2 Sätze a 3 seiten,SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(Widerspruchsbescheid JC v. 29.06.2012)

Kopien (2 Sätze a 2 seiten, SG Mainz) 4 x 0,50 Cent = € 2,00
(Widerspruchsschreiben am 8.05.2012 Sanktionsbescheid
vom 30.04.2012)

Kopien (2 Sätze a 3 seiten, SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(Jc-Schreiben vom 30.04.2012 Minderung ihres Arbeitsl.-
geldes, Sanktion)

Kopien (2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz) 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(Jc-Schreiben vom 17.7.2012 Änderungsbescheid
v. 29.5.2012)

Kopien (2 Sätze a 3 Seiten, SG Mainz) 6 x 0,50 Cent = € 3,00
(JC-Schreiben v. 29.5.2012 Änderungsbescheid v.6.2.2012
über Leistg. zur Sicherung d. Lebensunterhalts)

Kopien ( 2 Sätze a 4 Seiten, SG Mainz 8 x 0,50 Cent = € 4,00
(EGV vom 02.02.2012)

Gesamtkosten € 84,24

Bitte überweisen den o.a. Betrag in Höhe von 84,24 € auf das Ihnen bekannte Konto von mir bis zum 07.09.2012 (Anmerkung 4 Wochenfrist)

Mit freundlichen Grüssen

silvi0035


Anlage:
Quittung Re. Keßler, Quittung Amtsgericht KH
Schreiben Jc, Widerspruchsstelle vom 17.07.2012

-------------

So sieht das bessr aus.

[/QUOTE]
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,

siehste, wenn man das alles auflistet, kommt doch schon was zusammen. 20 %+ vom Regelsatz der dir entzogen worden ist.

Da du einen vollstreckbaren Beschluss hast, kannst du gleich zum
Gerichtsvollzieher gehen und eine Zwangsvollstreckung einleiten. Verfahren wie bei Rosenelfe http://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/94473-ea-13-03-2012-a.html
zur orientierung.

Erkundige dich schon mal wo dein zuständiger Gerichtsvollzieher ist und welche Sprechzeiten vorliegen und was noch wichtig ist:

Hast du ein Original des Beschlussen vom SG Mainz?
Den musst du zum gerichtsvollzieher mitnehmen.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie0035,

siehste, wenn man das alles auflistet, kommt doch schon was zusammen. 20 %+ vom Regelsatz der dir entzogen worden ist.

Da du einen vollstreckbaren Beschluss hast, kannst du gleich zum
Gerichtsvollzieher gehen und eine Zwangsvollstreckung einleiten. Verfahren wie bei Rosenelfe http://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/94473-ea-13-03-2012-a.html
zur orientierung.

Erkundige dich schon mal wo dein zuständiger Gerichtsvollzieher ist und welche Sprechzeiten vorliegen und was noch wichtig ist:

Hast du ein Original des Beschlussen vom SG Mainz?
Den musst du zum gerichtsvollzieher mitnehmen.

Ja ich habe einen orig. Beschluss. Hätte auch nicht gedacht, dass es doch soviel werden würde. Aber was ist, wenn der Amtsar.... mir unterstellt, die Post ans SG nach Mainz hätte ich ja auch postilaisch hinschicken könne, wäre billiger geworden? und wie beweise ich, dass ich persönlich dorthin fuhr? :icon_kinn: kann der da nicht mit solchen Argumenten kürzen?

Gruss silvie0035
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,

Ja ich habe einen orig. Beschluss. Hätte auch nicht gedacht, dass es doch soviel werden würde. Aber was ist, wenn der Amtsar..zt?.... mir unterstellt, die Post ans SG nach Mainz hätte ich ja auch postilaisch hinschicken könne, wäre billiger geworden? und wie beweise ich, dass ich persönlich dorthin fuhr? :icon_kinn: kann der da nicht mit solchen Argumenten kürzen?
Gruss silvie0035
Du stellst die falschen Fragen.
Hier mal ein paar Antworten:

- wegen euch
- der Eile wegen
- weil ich gerade getankt hatte und das schnellstens erledigen wollte.

Du verstehst?
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie0035,

siehste, wenn man das alles auflistet, kommt doch schon was zusammen. 20 %+ vom Regelsatz der dir entzogen worden ist.

Da du einen vollstreckbaren Beschluss hast, kannst du gleich zum
Gerichtsvollzieher gehen und eine Zwangsvollstreckung einleiten. Verfahren wie bei Rosenelfe http://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/94473-ea-13-03-2012-a.html
zur orientierung.

Erkundige dich schon mal wo dein zuständiger Gerichtsvollzieher ist und welche Sprechzeiten vorliegen und was noch wichtig ist:

Hast du ein Original des Beschlussen vom SG Mainz?
Den musst du zum gerichtsvollzieher mitnehmen.

Da du einen vollstreckbaren Beschluss hast, kannst du gleich zum
Gerichtsvollzieher gehen und eine Zwangsvollstreckung einleiten.



woher weisst Du, dass der Beschluss vollstreckbar ist? geht daraus nicht hervor, oder?
Habe Deinen Text so übernommen und gebe den Morgen beim Jc ab. Der wird sich freuen! Meine SB meldet sich garnicht mehr?? :icon_daumen:Normalerweisse würde die mich laden, da EGV abgelaufen um neue zu veranstalten? Auch meine monatliche Schickaneeinladung blieb aus:icon_klatsch:
Ich glaub die mag mich nicht mehr!?:icon_twisted::icon_kotz:

Gruss silvie0035
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo Silvie0035,

Da du einen vollstreckbaren Beschluss hast, kannst du gleich zum
Gerichtsvollzieher gehen und eine Zwangsvollstreckung einleiten.



woher weisst Du, dass der Beschluss vollstreckbar ist? geht daraus nicht hervor, oder?

Indirekt. Ein Gerichtsvollzieher kann nur bei vorliegen bestimmter rechtlicher Umstände vollstrecken.
Damit du aber ganz sicher bist, ruf beim SG mal an und frage den Rechtspfleger, ob du einen vollstreckbare Ausfertigung des Beschlusses mit deinem AZ haben kannst.

Ein solcher Umstand ist dein Urteil/Beschluss. Darin heisst es ganz unten ggf ."Die Kostenentscheidung folgt aus § 193 Sozialgerichtsgesetz (SGG)." sowie "der/die AG trägt die aussergerichtlichen Kosten." (evt. mit prozentualer Beteiligung s.u.)

event. mit Zusatz:... der "ASt trägt 1/5;1/4; 1/3; 1/2 der Kosten", bzw. anders herum: "..der AG erstattet dem Ast 1/5; 1/4; 1/3; 1/2 der Kosten"

Da das eine Behörde ist muss du die Zwangsvollstreckung ankündigen und kannst nach 4 Wo vollstrecken ohne weitere Erinnerung. Mir scheint, du hast @Rosenelfes Thread (Link http://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/ea-13-03-2012-a-94473/index3.html) nicht gelesen

Habe Deinen Text so übernommen und gebe den Morgen beim Jc ab. Der wird sich freuen! Meine SB meldet sich garnicht mehr?? :icon_daumen:

Hoffentlich nicht im "Tilt-Modus"
oder Klapse:icon_twisted:

Normalerweisse würde die mich laden, da EGV abgelaufen um neue zu veranstalten? Auch meine monatliche Schickaneeinladung blieb aus:icon_klatsch: Ich glaub die mag mich nicht mehr!?:icon_twisted::icon_kotz:

Ach wie kommt dasssss dennnn?

Gruss silvie0035
 
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
1.083
Gefällt mir
212
§ 199 SGG [Vollstreckungstitel]
(1) Vollstreckt wird
1. aus gerichtlichen Entscheidungen, soweit nach den Vorschriften dieses Gesetzes kein Aufschub eintritt,

2. aus einstweiligen Anordnungen,

3. aus Anerkenntnissen und gerichtlichen Vergleichen,

4. aus Kostenfestsetzungsbeschlüssen,


5. aus Vollstreckungsbescheiden.
(2) Hat ein Rechtsmittel keine aufschiebende Wirkung, so kann der Vorsitzende des Gerichts, das über das Rechtsmittel zu entscheiden hat, die Vollstreckung durch einstweilige Anordnung aussetzen. Er kann die Aussetzung und Vollstreckung von einer Sicherheitsleistung abhängig machen; die §§ 108, 109, 113 der Zivilprozeßordnung gelten entsprechend. Die Anordnung ist unanfechtbar; sie kann jederzeit aufgehoben werden.
(3) Absatz 2 Satz 1 gilt entsprechend, wenn ein Urteil nach § 131 Abs. 4 bestimmt hat, daß eine Wahl oder eine Ergänzung der Selbstverwaltungsorgane zu wiederholen ist. Die einstweilige Anordnung ergeht dahin, daß die Wiederholungswahl oder die Ergänzung der Selbstverwaltungsorgane für die Dauer des Rechtsmittelverfahrens unterbleibt.
(4) Für die Vollstreckung können den Beteiligten auf ihren Antrag Ausfertigungen des Urteils ohne Tatbestand und ohne Entscheidungsgründe erteilt werden, deren Zustellung in den Wirkungen der Zustellung eines vollständigen Urteils gleichsteht.



Wichtig ist, der Schuldner muss 2 Wochen vorher über die Absicht der Vollstreckung informiert werden und die Frist von 4 Wochen gem. § 882a muss eingehalten werden.
Die Frist beginnt ab Zugang des Titels automatisch, aber Du musst den Zugang an den Schuldner beweisen können!

Ich habe das SG gefragt. ob der Beschluss beiden Parteien vorab per Fax einging und bekam heute das Empfangsbekenntnis des Beklagten - besser kann ich es nicht beweisen.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
§ 199 SGG [Vollstreckungstitel]
(1) Vollstreckt wird
1. aus gerichtlichen Entscheidungen, soweit nach den Vorschriften dieses Gesetzes kein Aufschub eintritt,

2. aus einstweiligen Anordnungen,

3. aus Anerkenntnissen und gerichtlichen Vergleichen,

4. aus Kostenfestsetzungsbeschlüssen,


5. aus Vollstreckungsbescheiden.
(2) Hat ein Rechtsmittel keine aufschiebende Wirkung, so kann der Vorsitzende des Gerichts, das über das Rechtsmittel zu entscheiden hat, die Vollstreckung durch einstweilige Anordnung aussetzen. Er kann die Aussetzung und Vollstreckung von einer Sicherheitsleistung abhängig machen; die §§ 108, 109, 113 der Zivilprozeßordnung gelten entsprechend. Die Anordnung ist unanfechtbar; sie kann jederzeit aufgehoben werden.
(3) Absatz 2 Satz 1 gilt entsprechend, wenn ein Urteil nach § 131 Abs. 4 bestimmt hat, daß eine Wahl oder eine Ergänzung der Selbstverwaltungsorgane zu wiederholen ist. Die einstweilige Anordnung ergeht dahin, daß die Wiederholungswahl oder die Ergänzung der Selbstverwaltungsorgane für die Dauer des Rechtsmittelverfahrens unterbleibt.
(4) Für die Vollstreckung können den Beteiligten auf ihren Antrag Ausfertigungen des Urteils ohne Tatbestand und ohne Entscheidungsgründe erteilt werden, deren Zustellung in den Wirkungen der Zustellung eines vollständigen Urteils gleichsteht.



Wichtig ist, der Schuldner muss 2 Wochen vorher über die Absicht der Vollstreckung informiert werden und die Frist von 4 Wochen gem. § 882a muss eingehalten werden.
Die Frist beginnt ab Zugang des Titels automatisch, aber Du musst den Zugang an den Schuldner beweisen können!

Ich habe das SG gefragt. ob der Beschluss beiden Parteien vorab per Fax einging und bekam heute das Empfangsbekenntnis des Beklagten - besser kann ich es nicht beweisen.

Also wenn ich dass richtig verstehe, kann ich die anschreiben mit Ankündigung der Vollstreckung, lasse mir einfach 6 wochen Zeit ab Abgabe beim Jc und dann hin zum SG um nachzufragen, obs geht?

So wie Du schreibst kann ich doch vollstrecken lassen, wenn die nicht voll zahlen wollen? Sag einfach ja oder nen, mit einfachen Worten! Mein Beschluss ist glaube unter#135 eingestellt? schau mal nach?

Danke! silvie0035
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,

Also wenn ich dass richtig verstehe, kann ich die anschreiben mit Ankündigung der Vollstreckung, lasse mir einfach ??6?? wochen Zeit ab Abgabe beim Jc und dann hin zum SG um nachzufragen, obs geht?

4-2 = 2 -> 4 Wochenfrist abzgl. 2 Wo Vorankündigung verbleiben 2 Wo max. Zeit zu überweisen. Mit deinem Schreiben hast du das gleich 4 Wo vorher angekündigt, :icon_kinn: wenn ich jetzt nochmal überlege , ist die 30-Frist zur Vollstreckung (Rechtskraft des Urteils 30 Tg nach Verkündung gerade voll am laufen Beschluss 22.06. -> 30 Tg 23.07. Rechtskraft, wenn nicht widersprochen wurde seitens JC.
.......
Bitte rufe SG an und lasse dir den vollstreckbaren rechtskräftigen Beschluss zur Kostenerstattung vom Rechtspfleger schicken.
Noch ein Tip,
alles was du beim zitieren zwischen den Zeichen [ QUOTE ] und [ /QUOTE ] nicht benötigst kannst du löschen. Damit werden die Texte nicht unnötig lang. oder du klickst links unten nur auf antworten" anstatt "zitieren" und spricht den user an, den du ansprechen möchtest um auf desen Beitrag zu antworten.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
kaiserqualle


Guten Morgen!

Das muss ich noch üben, aber ersteinmal kapieren! Was heißt Quote?

Rechtskraft, wenn nicht widersprochen wurde seitens JC.

....... Hat JC mit Schreiben vom 17.7. nicht widersprochen? die erkennen doch nur eine Zahlung in Höhe von 1/3 der mir entstandenen Kosten an?

Bitte rufe SG an und lasse dir den vollstreckbaren rechtskräftigen Beschluss zur Kostenerstattung vom Rechtspfleger schicken.

Werde ich gleich mal versuchen, viell. sind die schon am arbeiten?:icon_pause:

Gruss silvie0035


So habe ich eben getan und ich muß den orig. Beschluss zu dem SG hinschicken, damit die darauf vermerken, dass eine sofortige Vollstreckung erfolgen kann.
Habe die mal eben angeschrieben und ab damit zum Postkasten.

siehe Anhang!
 

Anhänge

Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
1.083
Gefällt mir
212
Also wenn ich dass richtig verstehe, kann ich die anschreiben mit Ankündigung der Vollstreckung,
sorry habe jetzt nicht von # 1 ab gelesen - sind ja immerhin 237 # - und weiß gerade nicht, ob es um einen Beschluss infolge eA geht oder sonstigen Beschluss?
lasse mir einfach 6 wochen Zeit ab Abgabe beim Jc
nein , du sollstest eine Frist setzten - 4 Wochen - und schreiben, dass Du , sollte bei Fristablauf nichts auf Deinem KTO eingegangen sein, unverzüglich eine Zwangsvollstreckung veranlassen wirst.

und dann hin zum SG um nachzufragen, obs geht?
das SG hat nichts mit einer Zwangsvollstreckung zu tun sondern das Amtsgericht.

So wie Du schreibst kann ich doch vollstrecken lassen, wenn die nicht voll zahlen wollen? Sag einfach ja oder nen, mit einfachen Worten! Mein Beschluss ist glaube unter#135 eingestellt? schau mal nach?

Danke! silvie0035
aha werde mal gucken - Moment

So, habe nun den Beschluss gelesen - herzlichen Glückwunsch :icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:

aufgefallen sind mir jedoch 2 Dinge:

zum einen fehlt der Paragraf § 193 SGG und zum zweiten setzt das SG fest, dass der Gegner Dir die notwendigen Kosten zu erstatten hat.

Das heißt soviel wie, dass Dir nicht jede Anfrage - sei sie schriftlich, telefonisch , per Fax/E-Mail, erstattet werden kann, sondern nur das, was zur Rechtsverfolgung der Sache unbedingt notwendig war.

Ich schlage vor, Du gehst Deine Aufstellung nochmals durch und überlegst haargenau, was zur Rechtsverfolgung notwendig war und was nicht und änderst entsprechend Deine Forderung, denn dann kannst Du schreiben : ... gemäss dem Beschluss vom..... mache ich hiermit Kosten in Höhe von .... geltend......

Setzte eine Frist von 4 Wochen und schreibe, dass Du, wenn nach Ablauf der Frist keine Zahlung auf Deinem KTO eingegangen ist, unverzüglich eine Zwangsvollstreckung einleiten wirst.

@Ghansafan und @ Kaiserqualle haben hierzu im Th: eA am 13.03.20121 2 3) auch schon ausführliche Infos gegeben!

Widerspricht das JC der Fordrung nicht und die Frist ist rum, dann steht der Weg zur zwangsvollstreckung offen :icon_daumen:

Beim SG könntest Du nur dann eine Kostenfestsetzung gem. § 197 SGG beantragen, wenn das SG eine Summe festgesetzt hat - das ist hier nicht der Fall.

Sollte das JC der Forderung wiedersprechen, dann kannst Du beim SG gem. § 197 SGG Antrag auf Kostenfestsetzung stellen - aber es ist dann ganz wichtig, dass Du nur die notwendigen Ausgaben beantragt hast -gem. dem Beschluss des SG.

 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,


@kaiserqualle


Guten Morgen!

Das muss ich noch üben, aber ersteinmal kapieren! Was heißt Quote? d.h. zitieren -> Wenn du einen direkt einen Beitrag eines anderen zitieren möchtest, dann macht man das rechts unten unterhalb des Beitrages auf "zitieren", dann siehst du den Quelltext
des Beitrages und auch das Quote in [...][/.....]

Rechtskraft, wenn nicht widersprochen wurde seitens JC.

....... Hat JC mit Schreiben vom 17.7. nicht widersprochen? die erkennen doch nur eine Zahlung in Höhe von 1/3 der mir entstandenen Kosten an?
.......
So habe ich eben getan und ich muß den orig. Beschluss zu dem SG hinschicken, damit die darauf vermerken, dass eine sofortige Vollstreckung erfolgen kann.

Na also, dass das so geht wusste ich bisher auch nicht, ich dachte, dass nach dem zugestellten Beschluss noch eine zusätzliche vollstreckbare Version bekommt.

/QUOTE]
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,

.........
Habe die mal eben angeschrieben und ab damit zum Postkasten.
Mein Vorschlag zu dem Schreiben an SG wäre das folgende gewesen:

---------

Aktenzeichen: xxxxxxxxxxxxxx Vollstreckbarer Titel gegen Jobcenter Bad Kreuznach


Sehr geehrte Damen und Herren,

wie mit Herrn xxxx heute telefonisch besprochen, beantrage ich eine
vollstreckbare Ausfertigung des Beschlusses vom 29.06.2012 auszustellen.
Der dazu notwendige originale Beschluss ist als Anlage beigefügt.

Ich bitte um eine schnelle Übersendung der vollstreckbaren Ausfertigung.

Mit freundlichen Grüßen

silvie0035

Anhang:
originaler Beschluss v. 29.06.2012



---------
Das hätte ich geschrieben. Ich hoffe du hast den o.a. Beschluss mitgeschickt.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie0035,



Mein Vorschlag zu dem Schreiben an SG wäre das folgende gewesen:

---------

Aktenzeichen: xxxxxxxxxxxxxx Vollstreckbarer Titel gegen Jobcenter Bad Kreuznach


Sehr geehrte Damen und Herren,

wie mit Herrn xxxx heute telefonisch besprochen, beantrage ich eine
vollstreckbare Ausfertigung des Beschlusses vom 29.06.2012 auszustellen.
Der dazu notwendige originale Beschluss ist als Anlage beigefügt.

Ich bitte um eine schnelle Übersendung der vollstreckbaren Ausfertigung.

Mit freundlichen Grüßen

silvie0035

Anhang:
originaler Beschluss v. 29.06.2012



---------
Das hätte ich geschrieben. Ich hoffe du hast den o.a. Beschluss mitgeschickt.

Neuestes!

Also vom Gericht habe ich noch nichts gehört, die haben wohl kein Lust für solche für Sie Kleinigkeiten, so einen´Aufstand werden die denken?

Aber vom JC habe ich Post bekommen, der SB möchte einen Vergleich, dem ich eigentlich zustimmen möchte, wenn nichts dagegen spricht, z.B. eine Falle die mir stellen wollen?
:icon_evil:
Ich hatte ja einen Kostenübernahmeantrag gestellt, wegen der Kopien, etc.? da hat der JC-Mensch mir geschrieben:

Sehr geehrte Frau Silvia, zu Ihrem Schreiben vom 7.8. möchte ich Ihnen folgendes mitteilen:

Ein Widerspruch gegen den Widerspruchsbescheid vom 17.7. ist nicht möglich. Bitte beachten Sie die Rechtsbehelfsbelehrung auf Seite 3 des Widerspruchbescheides vom 17.7.2012.

Bezüglich der beiden Einstweiligen Rechtsschutzverfahren (Sxyzxxxx und S17yxjxxx) wurde das JC Bad Kreuznach verurteilt, Ihnen die notwendigen außergerichtlichen Kosten zu erstatten. Sie werden gebeten die Kosten für diese beiden Eistweiligen Rechtsschutzverfahren vom SG-Mainz festsetzen zu lassen.

Im Weiteren wurden 3 Widerspruchsverfahren von Ihnen geführt.
Widerspruch vom 8.05.2012 gegen Bescheid vom 30.4.2012 In diesem Widerspruchsverfahren wurden Sie von Ihrem Bevollmächtigten, Anwaltskanzlei Zickmann& Keßler vertreten. Die von der Kanzlei geltend gemachten Kosten wurden an die Kanzlei überwiesen. Sollten bezüglich dieses Verfahrens noch Unklarheiten bestehen, dann wenden Sie sich bitte an Ihren Bevollmächtigten.

Widerspruch vom 31.05. gegen Bescheid vom 30.05.. Bitte reichen Sie für diesen Widerspruch eine separate Kostennote ein. Die Kosten können erstatttet werden, soweit sie notwendig waren und nachgewiesen werden. Bitte reichen Sie für alle die Ihnen geltend gemachten Kosten entsprechende Nachweise ein (z.B., wenn Sie angeben dass Sie pro Kopie 0,50 Euro gezahlt haben, dann müssen Sie dies auch nachweisen)

Widerspruch vom 29.06.2012 gegen den Bescheid vom 29.05..
Bitte reichen Sie für dieses Widerspruchverfahren eine separate Kostennote ein. Die Kosten können erstattet werden, soweit sie notwendig waren und nachgewiesen werden. Bitte reichen Sie für alle die von Ihnen gemachten Kosten entsprechende Nachweise ein(z.B. wenn sie angeben pro Kopie 0,50 Euro gezahlt zu haben, dann müssenSie dass nachweisen)

Außerdem möchte ich Ihnen mitteilen, dass in der Anlage bezeichneten Unterlagen ihrem Schreiben vom 7.8. nicht beigefügt waren.
um Ihnen und auch dem SG Mainz Arbeit zu ersparen, wäre ich bereit, auch ohne weitere Nachweise, Ihnen €50,- an Kosten zu erstatten, wenn Sie mir schriftlich bestätigen, dass hiermit dann sämtliche Kosten für die einstweiligen Rechtsschutzverfahren (Wxyzxxx) und S17xyzxxx, sowie für die 3 Widerspruchsverfahren (w342xyxxx, S25xyxxx und w87yxxx) abgegolten sind.

Ich bitte um Rückantwort bis zum 22.8.2012


vIELEN dANK; mIT FREUNDL: GRÜ?EN
I:a: Maier

Da ich ja nur 84,-€ ursprünglich wollte, denke ich sind € 50,- ok!
aber mit dem Verzicht, da bin ich mir nicht ganz sicher, viell. kommen da ja noch irgend welche anderen Kosten, z.B. Gerichtskosten? oder der Anwalt will noch Kohle? soll ich dass so unterschreiben?

Gruss silvie0035
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,


Neuestes!

Also vom Gericht habe ich noch nichts gehört, die haben wohl kein Lust für solche für Sie Kleinigkeiten, so einen´Aufstand werden die denken?

Aber vom JC habe ich Post bekommen, der SB möchte einen Vergleich, dem ich eigentlich zustimmen möchte, wenn nichts dagegen spricht, z.B. eine Falle die mir stellen wollen?
:icon_evil:

Ja eine Falle, da hier noch die Anwaltskosten im Raum stehen.
Hast du schon vom Anwalt eine Kostennote erhalten, dass die Kosten mit dem Beratungsschein erledigt sind?
Wenn nicht bitte anfordern. Ich weiss ja nicht, wass du sonst beim RA an Leistungen angefordert worden sind.



0,50 € sind gerichtsüblich und das weiss der SB genau.

sinngemäss:

"Sehr geehrter SB,

zahlen Sie den Betrag und ruhe is, ansonsten Gerichtsvollzieher wie bereits angekündigt.
0,50 € sind gerichtsübliche Kosten pro Kopie.

mfg"



Ich bitte um Rückantwort bis zum 22.8.2012

Kannst du das am Montag vorbeibrigen?

Da ich ja nur 84,-€ ursprünglich wollte, denke ich sind € 50,- ok!

Nö, s.o.

aber mit dem Verzicht, da bin ich mir nicht ganz sicher, viell. kommen da ja noch irgend welche anderen Kosten, z.B. Gerichtskosten? oder der Anwalt will noch Kohle? soll ich dass so unterschreiben?

Nein, niemals, es sei denn dein Anwalt hat dir schriftlich bestätigt, dass mit dem Beratungsschein alle Kosten beglichen worden sind.

Gruss silvie0035
http://www.elo-forum.org/private.php?do=newpm&forward=1&pmid=144791
Was ich nicht verstehe ist: hast du die Kosten für alle Widersprüchen aufgeführt oder nach einzelnen Verfahren getrennt?

Du hättest nämlich nur die Kosten des jeweiligen Verfahrens das abgeschlossen ist, jeweils gesondert nachweisen müssen und auch abrechnen können.

Für noch nicht abgeschlossenen Verfahren, hier ist die Rede von "...um Ihnen und auch dem SG Mainz Arbeit zu ersparen, wäre ich bereit, auch ohne weitere Nachweise, Ihnen €50,- an Kosten zu erstatten, wenn Sie mir schriftlich bestätigen, dass hiermit dann sämtliche Kosten für die einstweiligen Rechtsschutzverfahren (Wxyzxxx) und S17xyzxxx, sowie für die 3 Widerspruchsverfahren (w342xyxxx, S25xyxxx und w87yxxx) abgegolten sind." also scheinen 3 Verfahren abgeschlossen und noch 2 zu laufen.

Dein SB will auch schon vorausschauend für die laufenden beiden Verfahren pauschal deine Abwehrbemühungen abgelten, wohlwissend, dass dies eigentlich mehr kostet.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,




Außerdem möchte ich Ihnen mitteilen, dass in der Anlage bezeichneten Unterlagen ihrem Schreiben vom 7.8. nicht beigefügt waren.

Hast du vergessen
"Anlage:
Quittung Re. Keßler, Quittung Amtsgericht KH
Schreiben Jc, Widerspruchsstelle vom 17.07.2012"

beizufügen?

Hoffentlich nur als Kopie.
Dann bitte im Antwort-Schreiben beifügen.
Kosten für Kopien ->Begründung: JVEG

um Ihnen und auch dem SG Mainz Arbeit zu ersparen, wäre ich ..........http://www.elo-forum.org/private.php?do=newpm&forward=1&pmid=144791
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie0035,




Was ich nicht verstehe ist: hast du die Kosten für alle Widersprüchen aufgeführt oder nach einzelnen Verfahren getrennt?
ich habe die Kosten für alle ans Gericht gemachten Kopien aufgelistet
Du hättest nämlich nur die Kosten des jeweiligen Verfahrens das abgeschlossen ist, jeweils gesondert nachweisen müssen und auch abrechnen können.

ist doch egal, ob einzeln, oder insgesamt, die müssen ja eh alles bezahlen?

Für noch nicht abgeschlossenen Verfahren, hier ist die Rede von "...um Ihnen und auch dem SG Mainz Arbeit zu ersparen, wäre ich bereit, auch ohne weitere Nachweise, Ihnen €50,- an Kosten zu erstatten, wenn Sie mir schriftlich bestätigen, dass hiermit dann sämtliche Kosten für die einstweiligen Rechtsschutzverfahren (Wxyzxxx) und S17xyzxxx, sowie für die 3 Widerspruchsverfahren (w342xyxxx, S25xyxxx und w87yxxx) abgegolten sind." also scheinen 3 Verfahren abgeschlossen und noch 2 zu laufen.

Dein SB will auch schon vorausschauend für die laufenden beiden Verfahren pauschal deine Abwehrbemühungen abgelten, wohlwissend, dass dies eigentlich mehr kostet.
warum kostet das mehr? habe mit dem SG nichts mehr zu tun, habe gewonnen?

wenn Sie mir schriftlich bestätigen, dass hiermit dann sämtliche Kosten für die einstweiligen Rechtsschutzverfahren (Wxyzxxx) und S17xyzxxx, sowie für die 3 Widerspruchsverfahren (w342xyxxx, S25xyxxx und w87yxxx) abgegolten sind." also scheinen 3 Verfahren abgeschlossen und noch 2 zu laufen.

[COLOR="Red"]Sorry, ich habe lediglich in der selben Sache, jemals selbst und je einmal vom ReAw einen Widerspruch beim JC eingelegt. Und zwar einmal wegen der EGV per VA und eimal gegen die Sanktion.

Das sind zwei Widersprüche und keine 4

Mein Anwalt hat bei Gericht gar nichts eingereicht und auch dort keine Widersprüche getätigt, sonder ich in meiner Person habe dort einen Antrag auf Anordnung .... gestellt und einen Antrag auf aufschiebende Wirkung gegen die EGV per VA? ist aber alles hier eingesannt und nachlesbar.
Ich habe vergessen, die Quittung dem JC mitzugeben, die bezweifeln aber gar nicht, das die Beratungskosten angefallen sind. Dann die Kopien mit 0,50 Cent? Mag sein dass ich das durchringen kann, aber es ist mir eigentlich egal, ich habe für so ein Gestreite einfach keine Lust mehr. Will nur nicht am Ende noch weitere Kosten auf dem Buckel haben.

Entweder schreibe ich denen, dass ich mit den € 50,- einverstanden bin, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht. Sollten weitere, noch unbekannte Kosten anfallen, z.B. Anwaltskosten, Gerichtskosten u.s.w., so sind diese durch das JC zu begleichen und gut ist,s

oder ich schreibe: Meine Auslagenanforderung ziehe ich nocheinmal zurück, da anscheinend die Angelegenheit nicht rechtskräftig und auch noch nicht alle Kosten offenliegen. Erst wenn der Beschluss rechtskräftig ist, die Gerichtskosten und eventuell die noch offenstehenden Anwaltskosten bekannt sind, bin ich abschließend in der Lage eine erneute Kostenaufstellung zu machen. Außerdem warte ich noch auf den vollstreckbaren Titel vom SG -Mainz, so dass ich zu diesem verfrühten Zeitpunkt keine Auslagenrechnung stellen kann?


könnte auch so schreiben: Sehr geehrtes JC, ich bin mit einer Erstattung der Kosten in Höhe von € 50,- in der Form einverstanden, wenn nicht noch weitere für mich noch nicht abzusehenden Kosten hinzukommen, weder Anwalts noch irgendwelche Gerichts, oder sonstige Kosten mir auferlegt werden.

Das JC übernimmt etwaige Kostennoten von Seiten des Gerichts, meines Anwaltes und sonstigen mit der Abwehr zu meinem Nachteil verbundenen Kosten, weder in der Vergangenheit, noch in der zUkunft!

Ich bin nicht bereit weitere Kosten hinzunehmen, die ich nicht verursacht habe, weder jetzt noch in der Zukunft.

Wenn Sie mit dieser Regeliung einverstanden sind, so lassen Sie mich das bis zum 29.8. wissen.

gruss silvie0035
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,


die letztendliche Entscheidung liegt bei dir was du machst.


Wenn du aber den Prozess mit dem AZ xy123 und Widerspruchsverfahren W345xxx, welche zusammengehören, gewonnen hast, kannst du auch nur für dieses Widerspruchsverfahren die Kosten geltend machen.

Für parallel laufende Verfahren jeweils auch nur dann, wenn du gewonnen hast und noch nicht, wenn keine Entscheidung gefallen ist, d.h. wenn das Verfahren noch im Gange ist. Eine Kostenentscheidung trifft das Gericht nämlich erst mit dem Beschluss. Hier scheint es so zu sein, dass du alle Kosten für alle Verfahren geltend gemacht hast. Deshalb hat dein SB dir ja auch den Vorschlag mit den 50,- € gemacht um seitens des JC billig wegzukommen.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie0035,




die letztendliche Entscheidung liegt bei dir was du machst.


Wenn du aber den Prozess mit dem AZ xy123 und Widerspruchsverfahren W345xxx, welche zusammengehören, gewonnen hast, kannst du auch nur für dieses Widerspruchsverfahren die Kosten geltend machen.

Für parallel laufende Verfahren jeweils auch nur dann, wenn du gewonnen hast und noch nicht, wenn keine Entscheidung gefallen ist, d.h. wenn das Verfahren noch im Gange ist. Eine Kostenentscheidung trifft das Gericht nämlich erst mit dem Beschluss. Hier scheint es so zu sein, dass du alle Kosten für alle Verfahren geltend gemacht hast. Deshalb hat dein SB dir ja auch den Vorschlag mit den 50,- € gemacht um seitens des JC billig wegzukommen.
Guten Morgen Kaiserqualle! Nochmals vielen Dank, dass ich Dich so quälen durfte :))
Hoffe dass es so nun richtig ist?
Stelle auch gleich das Schreiben ans JC ein. So nun das Schreiben ans SG zwecks Prüfung!
 

Anhänge

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101


Guten Morgen Kaiserqualle! Nochmals vielen Dank, dass ich Dich so quälen durfte :))
Hoffe dass es so nun richtig ist?
Stelle auch gleich das Schreiben ans JC ein. So nun das Schreiben ans SG zwecks Prüfung!


Hier noch das Schreiben an den ReAw per Mail!

Sivie0035
xxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxx





Rechtsanwälte Zickennbauer & Heßler
5xxxxxxxxxx

Datum 24.08.2012


"Anfrage zum Aktenzeichen SG Mainz u. JC Bxx in dem Rechtsstreit
JC Badxxxxxx ./. Silvie0035


Sehr geehrter Herr RA Zickenbauer,

bitte teilen sie mir bis zum 29.08.2012 mit, für welche Verfahren ( Aktenzeichen Jobcenter
und Aktenzeichen Sozialgericht Mainz) Sie für mich tätig waren.

Laut Mitteilung JC Bad Münster vom 13.08.2012 haben Sie bereits ihre Kosten vollständig
auf Basis der beiden Beratungsscheine erstattet bekommen.

Zitat JC BxxxxxxxxxMünster

"Widerspruch vom 8.05.2012 gegen Bescheid vom 30.4.2012

In diesem Widerspruchsverfahren wurden Sie von Ihrem Bevollmächtigten, Anwaltskanzlei
Zicxxxn& Ker vertreten. Die von der Kanzlei geltend gemachten Kosten wurden an die
Kanzlei überwiesen. "

Mit freundlichen Grüßen
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo silvie0035,

also entweder machst du einen Kostfestsetzungsbescheid per SG oder eine Kostenaufstellung an das JC, beides geht nicht.

Ausserdem ist die Kostenzuordnung nicht präzisiert.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie0035,

also entweder machst du einen Kostfestsetzungsbescheid per SG oder eine Kostenaufstellung an das JC, beides geht nicht.

Ausserdem ist die Kostenzuordnung nicht präzisiert.

Und wie komme ich aus der Nummer wieder raus in die ich nicht ohne Dein Zutun reinkam und jetzt stehe ich da auf verlassenen Posten???

Wenn man einem Laien schon rät, die Kosten einzutreiben, dann brauch er hier im Forum auch tatkräftige Unterstützung und zwar so dass man es versteht, oder z.B. so wie es Ghansafan machte, er stellte mir vorgefertigte Texte zur Verfügung! Das hast Du in der Vergangenheit ja auch getan. Wenn Du doch merkst das ein Forenmitglied nicht weiterkommt, erhofft man sich doch weitergehende Hilfe, oder?

Helfe mir wenigstens dabei, was ich ans JC schreien soll auf deren Widerpruchsbescheid vom 17.7. der ist ja hier in #201Seite 1 #203 Seite2 #205 Seite 3 eingestellt?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo silvie,

so recht sehe ich nicht so durch hier.

Warum nimmst Du die 50€ nicht an, die Dir angeboten wurden seitens des JC ?

Ansonsten geht das doch noch ewig so hin und her.

Meine Meinung.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie,

so recht sehe ich nicht so durch hier.

Warum nimmst Du die 50€ nicht an, die Dir angeboten wurden seitens des JC ?

Ansonsten geht das doch noch ewig so hin und her.

Meine Meinung.

weil kaiserqualle der Meinung ist, da im Widerspruchsbescheid vom 17.7. mir das Jc nicht die ganzen Kosten erstatten will nur 1/3 der Kosten, könnten noch verspätete Gerichtskosten und Anwaltskosten zu einem späteren Zeitpunkt auf mich zukommen. Da ja noch nicht alle 5 Verfahren abgeschlossen seinen und nur in 2 Verfahren das Gericht einen Beschluss erließ.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @silvie,

na ja, 50€ ist schon nicht wenig, wären 10€/ Verfahren.

Ist nur meine persönliche Meinung, ich würde das so akzeptieren.

Dann ist wenigstens Schluss damit, das geht ja sonst ewig so weiter.

Ansonsten musst Du wieder eine Kostenfestsetzung gemäß § 197 SGG beim SG beantragen.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo Ghansafan,

Hallo @silvie,

na ja, 50€ ist schon nicht wenig, wären 10€/ Verfahren.

Ist nur meine persönliche Meinung, ich würde das so akzeptieren.

Dann ist wenigstens Schluss damit, das geht ja sonst ewig so weiter.

Ansonsten musst Du wieder eine Kostenfestsetzung gemäß § 197 SGG beim SG beantragen.
bitte beachte post # 242

Schreiben JC wg Kostenerstattung an silvie0035

1. "Sie werden gebeten die Kosten für diese beiden Einstweiligen Rechtsschutzverfahren vom SG-Mainz festsetzen zu lassen."

2. "um Ihnen und auch dem SG Mainz Arbeit zu ersparen, wäre ich bereit, auch ohne weitere Nachweise, Ihnen €50,- an Kosten zu erstatten, wenn Sie mir schriftlich bestätigen, dass hiermit dann sämtliche Kosten für die einstweiligen Rechtsschutzverfahren (Wxyzxxx) und S17xyzxxx, sowie für die 3 Widerspruchsverfahren (w342xyxxx, S25xyxxx und w87yxxx) abgegolten sind."

Ausserdem in post # 201 ganz unten "nur 1/3 Kostenerstattung" ?

Was denn nun? 1/3 der Kosten, dann 2/3 der von silvie0035 aufgestellten Kosten pauschal mit 50,- € abspeisen (, wobei einige FK-Kosten nicht berücksichtigt sind) gegen Abgabe einer Kostenerstattungsverzichtserklärung für noch laufenden Verfahren?

Ich denke mal nicht
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Kaiserqualle,

das müsste silvie durchrechnen, inwieweit das alles mit 50€ abgedeckt ist. Meine Erfahrung ist, dass 10€/Verfahren ausreichen(Porto, Kopien, Fahrgeld).

Aber ehrlich, wie lange soll der Zirkus denn noch so hin und her gehen ? :icon_kinn:

Frage ist ja auch, ob ihr alles, was sie aufführt an Kosten, vom Gericht zugesprochen wird.:icon_kinn:
 
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
1.083
Gefällt mir
212
Hallo @Kaiserqualle,

das müsste silvie durchrechnen, inwieweit das alles mit 50€ abgedeckt ist. Meine Erfahrung ist, dass 10€/Verfahren ausreichen(Porto, Kopien, Fahrgeld).

Aber ehrlich, wie lange soll der Zirkus denn noch so hin und her gehen ? :icon_kinn:

Frage ist ja auch, ob ihr alles, was sie aufführt an Kosten, vom Gericht zugesprochen wird.:icon_kinn:
eher nur das , was Notwendig war .
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
So, ich hab mir mal die Mühe gemacht einige Fakten zur Kostenerstattung zusammenzusuchen:

Teilanwaltliche Vertretung unter Zuhilfenahme 2er Beratungsscheine.
Mandatsentzug am 04.07. RA rechnet W1 ab. aber W3? was ist mit dem?


EA1. Einstweiligen Rechtsschutzverfahren S17zxxx1/12 vom xx.xx.12
Urteil kosten gem § 193 SGG
RA abgerechnet ? Ja/Nein-> Mail an Anwalt zur Klärung


EA2. Einstweiligen Rechtsschutzverfahren S17yxjxx2/12 vom xx.xx.12
Urteil kosten gem § 193 SGG
RA abgerechnet ? Ja/Nein-> Mail an Anwalt zur Klärung

JC sagt "Sie werden gebeten die Kosten für diese beiden Einstweiligen Rechtsschutzverfahren vom SG-Mainz festsetzen zu lassen."


Widerspruchsverfahren:

W1. Widerspruch W xxx1/12)vom 8.05.2012 gegen Bescheid vom 30.4.2012
RA abgerechnet, "..da von Ihrem Bevollmächtigten, Anwaltskanzlei Zickmann & Keßler vertreten.
Die von der Kanzlei geltend gemachten Kosten wurden an die Kanzlei überwiesen."

keine Kostenerstattung möglich.


W2. Widerspruch W xxx2/12) vom 31.05. gegen Bescheid vom 30.05..
JC sagt: "Bitte reichen Sie für diesen Widerspruch eine separate Kostennote ein."

W3. Widerspruch W xxx3/12) vom 29.06.2012 gegen den Bescheid vom 29.05..
JC sagt: "Bitte reichen Sie für dieses Widerspruchverfahren eine separate Kostennote ein."
lt. Widerspuchsbescheid JC v. 17.07. hat RA Widerspruch eingelegt gegen Änderungsbescheid.
RA abgerechnet ? oder vergessen den 2. Beratungsschein abzurechnen. Kostenfalle

Ja/Nein-> Mail an Anwalt zur Klärung

JC sagt: "Bitte reichen Sie für alle die von Ihnen gemachten Kosten entsprechende Nachweise ein (z.B. wenn sie angeben pro Kopie 0,50 Euro gezahlt zu haben, dann müssen Sie dass nachweisen)"

Edit nach Hinweis Ghansafan:
silvie0035 sagt: das sind die üblichen Kosten für Strom, Geräte (Drucker/Scanner/PC), Abschreibungen und Wertverlust, Druckkosten (Papier/Druckertinte) wie sie bei Gericht nach der Gerichtskostengesetzes KV 9000 (1) üblich und angemessen sind.
http://www.gesetze-im-internet.de/gkg_2004/anlage_1_96.html


Also ich finde dass sollte geklärt werden bevor man eine Kostenerstattungsverzichtserklärung für laufende Verfahren abgibt.
Denn nur das EA-Verfahren wurde durch die Rücknahme der Sanktion gewonnen.
Es kann sein, dass durch die 3 laufenden Widerspruchsverfahren noch geklagt werden muss. Dann fallen ebenfalls Kosten an. JC holt aber dann die Kostenverzichtserklärung aus dem Aktenschrank und sagt: "nee, du is nich..."



Zitat GKV KV 9000 (1)
Pauschale für die Herstellung und Überlassung von Dokumenten:

1.
Ausfertigungen, Ablichtungen und Ausdrucke, die auf Antrag angefertigt, per Telefax übermittelt oder angefertigt worden sind, weil die Partei oder ein Beteiligter es unterlassen hat, die erforderliche Zahl von Mehrfertigungen beizufügen, oder wenn per Telefax übermittelte Mehrfertigungen von der Empfangseinrichtung des Gerichts ausgedruckt werden:

für die ersten 50 Seiten je Seite ......0,50 EUR
für jede weitere Seite ................... 0,15 EUR
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
E

ExitUser

Gast
Hallo @Kaiserqualle,

wie schon geschrieben, das müsste silvie mal konkret durchrechnen.

Ich komme mit 10€ hin /Verfahren, kann bei ihr anders sein.

Mal überschlagen pro Verfahren:

6-8 Kopien= max. 4€
Porto 3.50€(Einschreiben)/bzw. Fahrkosten(zum Gericht) = 5€

Gut, bleibt der Widerspruch zum JC, ich faxe das immer,Kosten also Null.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo Ghansafan,

es geht aber auch um die pauschale Kostenverzichtserklärung und vor allem, was passiert, nachdem silvie0035 diese abgegeben hat und ihr ehem. Anwalt macht noch Kosten aus dem 2. Beratungsschein geltend?

Wer muss zahlen nachdem bereits abgerechnet wurde?

Hallo @Kaiserqualle,

wie schon geschrieben, das müsste silvie mal konkret durchrechnen.

Die ist schon fleissig dabei dass alles aufzudröseln.

Ich komme mit 10€ hin /Verfahren, kann bei ihr anders sein.

Mal überschlagen pro Verfahren:

6-8 Kopien= max. 4€
Porto 3.50€(Einschreiben)/bzw. Fahrkosten(zum Gericht) = 5€
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Kaiserqualle,

soweit ich mitbekommen habe, hat der Anwalt doch nichts auf die Reihe bekommen.

Wofür will der was geltend machen ?:icon_kinn:
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo @Kaiserqualle,

soweit ich mitbekommen habe, hat der Anwalt doch nichts auf die Reihe bekommen.

Wofür will der was geltend machen ?:icon_kinn:
Der hat aber schon 1 Beratungshilfeschein abgerechnet, und das kann silvie nun nicht mehr geltend machen. siehe zusammenfassung post # 258 , 1 Beratungshilfe(schein)abrechnung steht noch aus.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo Ghansafan,

Hallo @Kaiserqualle,

hatte silvie den denn nicht vorher beim Amtsgericht beantragt ?
doch beide Beratungshilfescheine vom Amtsgericht bewilligt, und demselben Anwalt übergeben.
Ob PKH beantragt , genehmigt und abgerechnet worden ist steht auch nach in den Sternen.

Aus post # 202 in der Begründung zur Kostenablehnung JC zu sehen, dass RA bereits 1 Widerspruch abgerechnet hat, den für das Schreiben 29.06. hat er anscheinend lt. JC (noch) nicht
abgerechnet. -> 04.07. Mandatsentzug per Mail durch silvie0035.

Eine Bestätigung des Mandatsentzuges wurde auch nicht seitens RA versendet.

Silvie und RA liegen zur Zeit im schwer Clinch.
Möchte darauf nicht näher eingehen.
Soll silvie0035 tun wenn sie`s möchte.

Wenn RA fies ist, wartet er mit seiner Kostenaufstellung bis silvie die Kostenverzichtserklärung abgegeben hat und silvie müsste dann RA im Zivilprozess gegenüberstehen mit erneuter anwaltlicher Vertetung wg. Kostenerstattung aus Beratungshilfe und Anwaltzwang.
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Gefällt mir
813
Guten Morgen Ihr Lieben! Nun ist es auch bei mir soweit! Habe heute eine Sanktion von 30% und 3 Monaten bekommen.

Begründung: Ihnen wurde am 1.03.2012 ein Beschäftigungsverhältnis als Friseurin bei der Fa. ..... angeboten. Dieses Angebot war unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit u. persönlichen Verhältnissen zumutbar.Sie haben, trotz Kenntnis der Rechtsfolgen, durch Ihr Verhalten das Zustandekommen dieses Beschäftigungsverhältnisses verhindert. Sie haben keine Gründe angegeben, die Ihr Verhalten erklären und als wichtige Gründe im Sinne der Vorschriften des SGB2 anerkannt werden können.
________________________

Fakt ist, dass ich mich bei der Friseurkette mindestens schon 40 mal beworben habe, auch meine Telefonnr. in der Vergangenheit denen mitteilte und nie eine Rückmeldung, geschweige denn meine Unterlagen zurückerhielt. Auch bin ich schon mal persönlich dort vorbei um nachzufragen. Also ich hatte dort ein Vorstellungsgespräch und die Filialleiterin meinte zum Schluss, ob ich bereit wäre für einen Probearbeitstag? Ich sagte ja, hätte aber ganz gerne dafür eine Vergütung, ob Sie was zahlen würden? Vorher telefonierte ich von denen kurz mit meiner SB und fragte, ob das Jobcenter Kohle rausrücken würde? die meinte nein, ich müßte dies mit dem Arbeitgeber klären.
Die Filialleiterin meinte, sie wisse nicht so genau, ob Klier für einen Probearbeitstag was rausrücken würde! Sie wolle mal in den nächsten 3 Std. in der Zentrale anrufen um sich kundig zu machen. Daraufhin schlug ich ein kostenloses Probearbeiten vor, aber erst ab 13:00 Uhr bis zum Ladenschluss, wäre ja ein Arbeitstag, da 7 Std. Zeit für Lau genug sein sollten?
Da ich zwei eigene Friseusalons inne hatte, immerhin 9 Jahre, denke ich auch nicht dass es überhaupt nötig ist Probe zu arbeiten? habe schließlich beste Zeugnisse vorzuweisen, hatte sogar Lehrlingsausbildung anvertraut bekommen!:icon_klatsch:
Sie ging nicht darauf ein, meinte es wäre ja blöd, wenn man von vorn herein umsonst arbeiten würde, nachfragen in ihrer Hauptfiliale koste ja nichts und ich könnte dann immer noch, am Donnerstag ab 13 Uhr Probearbeiten. Ob ich denn erreichbar sei wollte sie wissen, wie es mit Telefonnummer aussehen würde? Ich sagte ihr, ich hätte eine einmalemailadresse@yahoo.de eingerichtet, die am Abend gelöscht werden würde, mit der ich am heutigen Bewerbungstag auch mit dem Jobcenter kominuzieren würde, die gab ich ihr und fuhr Nachhause und wartete bis so gegen 17:00 Uhr und dann telefonierte ich nach, da ich von der Dame nichts hörte und eine Angestellte meinte, die Filialleiterin hätte mir eine Ablehnung zugesand, sie wäre an einem Probearbeiten nicht interessiert.
Da es sich in der Stellenausschreibung um einen Halbtagsshop handelte, der Bewerber solle nicht weiter wie 10km von der Arbeitstelle entfernt wohnen, ich wohne 40 km entfernt, kam mir dass ganze schon verdächtig vor, ich hatte gleich das Gefühl, die wollen mir einen Strick drehen!:icon_kinn: Habe das ganze auf Video aufgenommen, um es meiner SB zu zeigen, sollte die Dame unwahrheiten behaupten? :icon_kinn:
Ein paar Tage später wurde ich ins Jobcenter beordert und ich wurde vernommen. Meine SB meinte, ich hätte mich ins Aus katupultiert, weil ich nicht gleich zugestimmt hätte völlig umsonst schon Morgens ab 9:00 Uhr bis Abends 20:00 Uhr Probe zu arbeiten und meine Telefonnummer nicht gleich ihr zur Verfügung gestellt hätte, sie hätte mich per mail nicht erreichen können:icon_eek: Das wäre wohl nicht so gut angekommen, weswegen die Firma mir nicht die Möglichkeit gegeben hätte bei denen Probe zu arbeiten!Sorry meinte ich, immerhin habe ich der Dame in weißer voraussicht hinterhertelefoniert, wie es denn jetzt aussehen würde mit dem Probearbeitstag? Also von Nichterreichen kann hier wohl nicht die Rede sein! Erklärte meiner SB noch, dass ich über die Freisprecheinrichtung einen Zeugen mithören ließ, da ich ahnte, dass mir hier eine Falle und kein Arbeitsplatz winken würde. Mithören wäre genauso wenig erlaubt wie heimlich filmen, die Filialleiterin hätte auch dass Gefühl gehabt, dass ich aufzeichnen würde! Ich merkte meine SB wollte mir einen Strick drehen, indem sie mir vorhielt ich hätte von Anfang an zu allem ja sgen sollen, dann hätte ich die Chance bekommen Probe zu arbeiten und jetzt wohl eine Stelle!
Ich sollte einen ganzen Tag Probearbeiten! Da kein einziger Kunde von 11-13 Uhr beim Vorstellungsgespräch im Laden war, die meisten Kunden kommen Nachmittags, würde es doch reichen wenn ich ab 13:00Uhr dort antreten würde, sind bis 20:00 Uhr genug Stunden um mich zu testen, außerdem wollte die Chefin ja unbedingt erst mit der Zentrale abklären, ob die was zahlen? (wollte nur €7,- die Std.)! Hätte die gesagt, es gibt keine Vergütung fürs Probearbeiten, so wie auch keine Überstunden, kein Weihnachts/ Urlaubsgeld, oder auch keine sonstigen Sozialleistungen bei dem ach so tollen Familienunternehmen gezahlt wird, hätte ich ja mit der verhandeln können und auch 3 Std. früher in den Laden kommen können. Aber da die meinte mein Angebot ab 13:00 Uhr umsonst Probearbeiten zu wollen so nicht annahm, es wäre doch dumm, würde man nicht erst einmal in der Zentrale nachfragen, bräuchten wir so auf die Schnelle jetzt nichts entscheiden!
Aber meine SB meinte nur, sie werde wohl eine 3 monatige Sanktion verhängen, da ich nicht gleich Hurra geschriehen hätte von Morgens bis Abends, immerhin 14 Std. völlig umsonst in diesem Milliadärsunternehmen arbeiten zu wollen. Die haben 1000 Filialen und haben von mir bis auf diese Ausnahme, stets meine Telefonnummer mitgeteilt bekommen und nun meint meine SB, daran liegt es weil ich so sturr sei und meine Tel.-nr. nicht in der Bewerbung dieses einemal schrieb und der nur eine ,, einmalemailadresse gab? Auch brachte ich meiner SB 12 neue Bewerbungen mit, die alle wie zuvor gefordert meine Telefonische Erreichbarkeit im Bewerberschreiben aufwiesen! Ich meinte zu ihr, ich könnte gerne wie in der Vergangenheit auch dies telefonnr. angeben, da hatte in den letzten 17 Monaten meiner arbeitslosigkeit keine Sau angerufen, dass ändert nichts an dem Umstand meiner Arbeitslosigkeit! Nach der Sanktion überdenke ich, ob ich künftig weiterhin meine Telefonnummer einen eventuellen Arbeitgeber preisgeben soll, oder nicht, bin ja nur verpflichtet postialisch für die erreichbar zu sein? :icon_mued:
Und nun kam obige Sanktion vor 3 Tagen mit Post!
Wie gehe ich am besten dagegen vor?? Gleich zum Amtsgericht am Montag, oder erst mal selbst einen Widerspruch formulieren? :icon_pause:

Gruß silvie0035
Ich finde das echt eine bodenlose sauerei!!!
die experten hier haben dir ja die richtige hilfestellung gegeben. ich würde diesen vorgang trotzdem noch der nächst höheren instanz melden und mich über diese SB beschweren. weiss nicht ob das regionaldirektion ist, nur richtig luft machen unabhängig von dem was jetzt schon in die wege geleitet wird.

ich hatte mich auch schon bei einer regionaldirektion beschwert, da musste im jobcenter gleich die EGV auf menschenwürdig abgeändert werden.

die waren total sauer im jobcenter und fühlten sich beleidigt, das hatte mich so richtig gefreut.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo @Kaiserqualle,

wie schon geschrieben, das müsste silvie mal konkret durchrechnen.

Ich komme mit 10€ hin /Verfahren, kann bei ihr anders sein.

Mal überschlagen pro Verfahren:

6-8 Kopien= max. 4€
Porto 3.50€(Einschreiben)/bzw. Fahrkosten(zum Gericht) = 5€

Gut, bleibt der Widerspruch zum JC, ich faxe das immer,Kosten also Null.
Ich habe kein Fax und maile nicht mit JC, sonst würde ja der Löschantrag keinen Sinn machen und die könnte mir immer schön irgend welchen Schwachsinn zufaxen, mailen? Fahrtkosten zum Mainzer SG ca. 50km hin und 50km zurück!
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Ich finde das echt eine bodenlose sauerei!!!
die experten hier haben dir ja die richtige hilfestellung gegeben. ich würde diesen vorgang trotzdem noch der nächst höheren instanz melden und mich über diese SB beschweren. weiss nicht ob das regionaldirektion ist, nur richtig luft machen unabhängig von dem was jetzt schon in die wege geleitet wird.

ich hatte mich auch schon bei einer regionaldirektion beschwert, da musste im jobcenter gleich die EGV auf menschenwürdig abgeändert werden.

die waren total sauer im jobcenter und fühlten sich beleidigt, das hatte mich so richtig gefreut.
Die Forenmitglieder haben mir schon viel geholfen und helfen mir noch immer, ich machte Fehler und den forenmitgliedern dürfen auch Fehler unterlaufen, auch wenn es mal für mich dann nicht immer optimal ausfällt. Unterm strich immer noch besser wie nichts gegen Sanktion unternommen, es sei denn die Anwalts, Gerichtskosten betragen am Ende mehr wie ich in 3 Mon. als Sanktion bekommen hätte? Dann könnte man ironisch meinen ,, außer Speßen nix gewesen" Viel Streß, aber trotzdem wieder was fürs Leben gelernt und dass ich nie unnütz! Alleine dass man denen die Stirn bot und sich nicht zum Opfer hat lassen machen, ist ein gutes Gefühl!
Ich hatte ans Reaktionsmanagmentcenter, oder so nach Nürnberg einen Beschwerde und an den Datenschut gesendet und die mussten sich überall rechtfertigen und haben sich wegen dem Bruch des Datenschutzes bei mir entschuldigt! Ist doch schon mal was:icon_klatsch: Zumindest wurde ich jetzt nicht mehr zum monatlichen Antrittsapell berufen, die haben meine Bewilligung bis zum 2/2013 rausgeschickt und ich musste bis jetzt auch keine EGV mehr unterschreiben, obwohl Alte abgelaufen ist! Denke das sind doch schon mal nennenswert Erfolge, oder?:icon_daumen:
Ich bin den Mitgliedern hier sehr dankbar!!:icon_daumen:
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Wenn ich Arbeitsstelle finde, muß ich mich bei SB abmelden?

Guten Abend wünsche ich allen die noch wach sind.

Meine Frage lautet: Sollte ich eine Stelle finden, dann möchte ich dem Jc nur am Schalter, eine Verzichtserklärung unterschreiben, dass ich ab dem 1.10. auf Sozialleistungen verzichte ohne Angaben von Gründen. So machte ich dies dass letzte mal.
Als ich einen Monat später wieder arbeitslos wurde, meldete ich mich bei dem Verein wieder an und meine SB meinte, ich hätte angeben müßen, dass ich wieder in Arbeit wäre und vor allem den Arbeitgeber benennen, sonst würde ich meine Leistungsansprüche aufs Spiel setzen?

Nun habe ich eventuell auf eine Bewerbung hin, in aussicht gestellt bekommen, einen Job zu bekommen. Ich habe aber genau wie zuletzt vor, einfach am Schalter, eine Erklärung auf Verzicht ab Okt.2012 abzugeben, dass ich auf Leistungen, ab diesem Datum mehr zu leisten braucht.
Ich befürchte die rufen den neuen Arbeitgeber sonst an und schwallen den mit dummen gefravel voll und der weiss dann auf jeden Fall, das ich Hatzi war und dass möchte ich eben nicht.
Kann mir jemand sagen, warum die da so neugierig sind? und 2. können die mich dazu zwingen? könnten mir irgendwelche Nachteile daraus entstehen, wenn ich mich dann zu gegebener Zeit wieder zurückmelde?:icon_kinn:

Gruss silvie0035
 
E

ExitUser

Gast
Die möchten den Namen der Firma haben weil sie den Ruhm für sich einstreichen wollen.
Da wird dann einfach mal vermerkt...silvie0035 bei Firma xxx in Arbeit vermittelt, oder ähnlich.

Du musst den Namen der Firma nicht nennen.
Und Nein dir können keine Nachteile daraus entstehen. Wie auch wenn du ab dann und dann kein HE mehr bist.

Wenn du wirklich eine neue Arbeit aufnehmen kannst, wann bekommst du dann dein ersten Lohn?

Wenn du im Oktober anfängst und dein erster Lohn geht Ende Oktober auf dein Konto dann ist klar müsstest du Geld vom JC für Oktober zurück zahlen.
Bekommst du den ersten Lohn erst im Nov. dann musst du das Geld für Oktober nicht zurückzahlen.

Um das aber überprüfen zu können ob dir noch Geld vom JC zusteht wollen die sicher eine Abrechnung oder ähnliches haben, dann erfährt JC den Namen der Firma (es sei denn man dürfte den Firmen Namen schwärzen?)

Wirst sich noch bessere Antworten bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo silvie,

ratsam wäre, falls Du Oktober anfängst, mit dem AG auszumachen, dass der erste Lohn erst zum 2., 3.November überwiesen wird, dann steht Dir noch der volle AlgII Bezug für Oktober zu.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2.497
Gefällt mir
1.648
Hallo blinky

§ 38 Abs. 2 Satz 1 SGB III

@silvie0035
zur Einfachheit nur das rote lesen.:biggrin:

(2) 1Ausbildung- und Arbeitsuchende, die Dienstleistungen der Bundesagentur in Anspruch nehmen, haben dieser die für eine Vermittlung erforderlichen Auskünfte zu erteilen, Unterlagen vorzulegen und den Abschluss eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses unter Benennung des Arbeitgebers und seines Sitzes unverzüglich mitzuteilen.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie,

ratsam wäre, falls Du Oktober anfängst, mit dem AG auszumachen, dass der erste Lohn erst zum 2., 3.November überwiesen wird, dann steht Dir noch der volle AlgII Bezug für Oktober zu.
Habe ich je noch nie erlebt im Friseurgewerbe, dass zum 31.10. das Geld auf Konto ist. Da wird fast immer der 1-4. des Folgemonats die Kohle auf konto eingegangen sein.
Das würde in meinem Fall heisen, denen mitzuteilen, das ich zum 1.10. eventuell anfangen kann. Gehalt vom Okt. geht am ersten des Folgemonats (Nov.) auf meinem Konto ein, dann müsste ich denen für die bereits getätigte Leistung Monat Okt. das AlgII zurücküberweisen? so richtig verstanden?
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
Nein, da der Lohn erst im November zufließt, bist Du nach dem Zuflußprinzip im Oktober noch bedürftig und deshalb kannst Du das ALG2 für Oktober behalten.

Das paßt dann aber nicht ganz zu deinem Plan, ab 01.10. auf alle Leistungen zu verzichten, da verschenkst Du einen Monat.
 

silvie0035

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
Hallo silvie,

ratsam wäre, falls Du Oktober anfängst, mit dem AG auszumachen, dass der erste Lohn erst zum 2., 3.November überwiesen wird, dann steht Dir noch der volle AlgII Bezug für Oktober zu.
Guten Tag Ghansafan!

Die gute Frau hatte vor mir Ihren Salon gegen Miete anzumieten, da diese keinen Meister hat und meinte, es wäre rentabler, wenn eine Meisterin den Salon führen würde, der liefe gut und für sie sei er nicht so rentabel, wegen der hohen Lohnkosten. Sie betreibt im Laden noch ein Nagel und Kosmetikstudio, wollte wohl wegen dem vielen Personalwechsel/Ärger die Verantwortung an jemanden anderen abgeben und lieber Miete kassieren, so mein Eindruck!
Sie wollte sich auf jeden Fall nochmal melden um in Ruhe nach Feierabend mit mir zu sprechen! :icon_eek: Sie hätte noch zwei weitere Bewerberinnen am Start, die sie noch kommen lassen wolle.

Am Mittw. den 12.9. hatte ich Ladung zum Jc! Besprechung meiner beruflichen Situation:icon_party:der neuen SB gings nur um eines und zwar? Genau, eine Neue EGV die sie ewig mit mir besprach, ich ihr erklärte, bitte ausdrucken und ich lasse prüfen! Von wem wollte sie immerfort wissen? Ich prüfe selber meinte ich und sie wollte wissen, ob ich mit der neuen EGV einverstanden sei, ich lass im Bildschirm nicht mit! Ich sagte zu ihr: wenn diese Gesetzeskonform sei, unterschriebe ich gerne! Aber die vorige Kollegin hätte doch nur einen Fehler gemacht, in dem sie eine Neue ausstellte per VA obwohl eine Ältere noch bis zum Aug. bestanden hätte! Ich verwies auf dem Beschluss v. SG, da könnte sie alles nachlesen, was nicht rechtskonform gewesen sei und dass müsse sie nur dementsprechend gesetzeskonform abändern und gut ist,s:icon_party:
Sie schrieb und fragte, baute um, es war nur zu lustig! Ich einigte mich statt 4 vorgeschriebenen Bewerbungen abgeben zu müssen, auf 2-4 Bewerbungen pro Mon., der Druck wäre mir zu hoch, etwas zu müssen, was ich eventuell nicht erfüllen könne. Wenn sie auf Stur machte, meinte ich nur, bitte ausdrucken, machen sie wie sie wollen, ich prüfe je! Und so gab sie mir die EGV,s mit bis zum nächsten Mittw. den 19.9. zum prüfen. Hänge sie hier mal an! Außerdem war sie 3 Std. beschäftigt Fahrtkostenanträge, Bewerberkostenantrag auszufüllen. Sie war sehr wohlwollend, bis sie zum Schluss zum eigentlichen Thema, der EGV vorstieß! Die sind Aalglatt, wie Schlangen um ihr Opfer in die Irre zu leiden! Aber seht selbst,w as ist zu tun? Kann ich viell. einen eigene Kreation der EGV vorlegen? ohne Ortsabwesenheit, keine 30-60%ige Sanktion da drinne, dass stört ungemein! Der Druck denen wieder ausgeliefert zu sein, die suchen nach der Unterschrift mit Sicherheit an Möglichkeiten mich wiederrum zu sanktionieren. Denke die entwickeln sportlichen Ehrgeiz :icon_neutral:

Gruss silvie0035
 

Anhänge

Oben Unten