2x Sanktionsanhörung erhalten. Gründe: Bewerbogen nicht abgegeben und keine TEl und Email in anderer Bewerbung angegeben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
Hallo,
habe 2 Anhörungsschreiben erhalten.

Es geht um 2 VV´s mit RFB von vor 2 Monaten.
1. Päsenzveranstaltung bei Arge wo AG sich vorgestellt hat, Anwesenheit wurde abgehakt. Mehr stand im VV nicht drin, ausser eben die persönliche Vorstellung.

2. normaler VV auf Callcenterstelle bei ZAF, wo ich mich normal via Post beworben hatte, ohne Tel und ohne Email. Ich hatte ende Juli meine Tel und meine Email beim JC löschen lassen, da tatsache mein Handy verlorenging :(

1. Anhörung
Textbausteinübliches blabla am Anfang.

"Dieses Angebot war unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und pesönlichen Verhältnisse zumutbar.

Nach bisherigem Stand ist davon auszugehen, dass Sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis durch Ihr Verhalten das Zustandekommen dieser Tätigkeit von vornherein verhindert haben.

Der AG hat hierzu folgendes mitgeteilt:

Sie haben an der Veranstaltung bei XY am XX teilgenommen. Der AG hat sich vorgestellt. Sie haben keine Bewerbungsunterlagen und keinen Bewerberbogen beim AG abgegeben. Am weiteren Bewerbungsprozess konnten Sie daher nicht teilnehmen."

Rest übliches Textbausteingesülze.

Fakt ist, ein Bewerberbogen muss man nicht abgeben. Ich war da, wurde abgehakt.


2. der gleiche Textbausteinaufbau wie oben, nur andere Begründung:

"Sie haben sich postalisch mit Posteingang xx ohne Angaben einer email-Adresse und Tel beworben. Der AG ging somit von keiner ernsthaften Bewerbung aus.

Mit VV wurden Sie aufgefordert, sich bitte umgehend über arbeitsagentur.de, per Email oder über das Internet zu bewerben. Alternativ ist umgehend ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren."

--> Internet bewerben habe ich mir angesehen, da MUSS man eine email angeben und außerdem MUSS man deren Datenschutzverordnung akzeptieren, damit die Bewerbung versendet werden kann....also per Post beworben.

Meine Frage nun, was soll ich am besten in der Anhörung reinschreiben, was besser lassen????
Ist mein erstes Mal, dass ich sowas habe. :( und mal eben 60% weniger für 3 Monate?? Oha...hilfe.

Danke im Voraus an euch, die Kaffeerunde geht wieder los :icon_pause::icon_pause::icon_pause::icon_pause:
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.344
Stell mal am Besten die jeweiligen VV's anonymisiert hier ein.

Grundsätzlich bist Du nicht verpflichtet Telefon und eMail zu haben. Somit kein Sanktionsgrund.

Interessant wäre die Einladung zur ersten Massenveranstaltung.
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
Interessant wäre die Einladung zur ersten Massenveranstaltung.

Bei der sogenannten Massenveranstaltung hieß es nur:

Da steht nur das übliche Gesülze:
------------------------------------------------
Ich freue mich Ihnen folgenden Arbeitsplatz vorschlagen zu können:
Mit Referenznummer, Tätigkeitsbeschreibung usw.

Die Stellenbeschreibung und gewünschten Fähigkeiten entnehmen Sie bitte der Anlage.

Stellen Sie sich bitte persönlich am XX.xx.2018 um xx Uhr beim o.g. Arbeitgeber vor. Person X erwartet Sie in PLZ, Stadt, Strasse und Hausnummer, Agentur für Arbeit Stadt, Bezirk im Zimmer BIZ Raum X.

Bei der Stellenbeschreibung steht:
Der AG Firma XY stellt sich im Rahmen einer Gruppeninformationsveranstaltung am xx.xx.2018 um xx Uhr im BIZ Raum X vor. Bei diesem Bewerberforum haben Sie die Gelegenheit sowohl die xxbranche als auch den AG direkt kennenzulernen und sich bei Interesse bei ihm zu bewerben.

Bitte erscheinen Sie pünktlich am XX um XX mit Ihrer Kurzbewerbung (Lebenslauf, Zeugnisse in Kopie).

Wir suchen ab sofort xx xx (m/w) für den Standort XY mit Sachkundeprüfung nach § 34a GewO oder mit Interesse diese zu erwerben. Der Unterrichtungsnachweis nach § 34a alleine reicht nicht aus.
Einsatzmöglichkeiten: Empfangs- und Pfortendienste...usw..11 verschiedene Möglichkeiten werden aufgelistet und am Ende noch ETC. also keine konkrete Stelle, sondern eben iwas.

Zwingend erforderlich ist:
- mind 18
-einwandfreies Führungszeugnis
-Sachkunde nach § 34a oder Interesse, diesen zu erwerben
-körperliche Eignung
-gute Deutschkenntnisse
-Bereitschaft zum Schichtdienst
-gutes English

Nutzen Sie die Möglichkeit ein attraktives Unternehmen mit einem breiten Portfolio an Einstiegsmöglichkeiten kennenzulernen. Gerne können Sie den AG im Anschluss an die Veranstaltung auf weitere Einsatzmöglichkeiten ansprechen. Wir freuen uns, Sie am XY persönlich kennenzulernen.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde uns allen gesagt, dass der Bewerberbogen freiwillig ist und nicht abgegeben werden muss, es kann auch nachträglich beworben werden bzw auch angesprochen werden, da sie eh gleich wieder gehen müssen. Einer der Arge MA hat selbst gesagt, dass das Erfüllen des VV schon mit dem Erscheinen bei dieser Veranstaltung als erledigt anzusehen ist.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.652
Bewertungen
8.849
Hast Du Bewerbungsunterlagen dabei gehabt ? Wenn ja, nicht dein Problem, das AG sie nicht einsehen
wollte oder dies einfach vergessen hat oder ?

In der Einladung wurdes du ausdrücklich drum gebeten Unterlagen mit zu bringen..
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.376
Bewertungen
1.681
War es bei Anhörung Nr. 1 wirklich nur ein Bewerberbogen oder ein Personalbogen? Das ist nämlich ein gravierender Unterschied.
Das JC weiß dass die Angaben von E-Mail und Telefonnummer in Bewerbungsunterlagen immer freiwillig sind.

Die Nutzung der BA-Jobbörse kann nicht per Mitwirkungspflicht aufgezwungen werden. Wenn man sie nutzen möchte, geht es ohne E-Mail nicht. Telefonnummer ist nicht nötig.

Der Ablauf dieser Gruppenveranstaltung mit den Aussagen der Wachfirmen-Leute und dem was sie dem JC danach mitgeteilt haben, ist ein Widerspruch bzw. das volle Gegenteil.
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
Das Datenschutzdingens mal auf fragwürdige Inhalte gecheckt?
Da steht zumindest sowas ähnliches drin wie das Zeug, das man bei Zaffe unterschreiben soll. Hier mal das Wichtigste zusammengefasst:

Zwecke der Datenverarbeitung durch die verantwortliche Stelle und Dritte

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten nur zu den in dieser Datenschutzerklärung genannten Zwecken. Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den genannten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

- Sie Ihre ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben, die Verarbeitung zur Abwicklung eines Vertrags mit Ihnen erforderlich ist,
- die Verarbeitung zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist,
- die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben.

Löschung bzw. Sperrung der Daten


Wir halten uns an die Grundsätze der Datenvermeidung und Datensparsamkeit. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten daher nur so lange, wie dies zur Erreichung der hier genannten Zwecke erforderlich ist oder wie es die vom Gesetzgeber vorgesehenen vielfältigen Speicherfristen vorsehen. Nach Fortfall des jeweiligen Zweckes bzw. Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht.

Newsletter

Auf Grundlage Ihrer ausdrücklich erteilten Einwilligung, übersenden wir Ihnen regelmäßig unseren Newsletter bzw. vergleichbare Informationen per E-Mail an Ihre angegebene E-Mail-Adresse.

Für den Empfang des Newsletters ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse ausreichend. Bei der Anmeldung zum Bezug unseres Newsletters werden die von Ihnen angegebenen Daten ausschließlich für diesen Zweck verwendet. Abonnenten können auch über Umstände per E-Mail informiert werden, die für den Dienst oder die Registrierung relevant sind.

Für eine wirksame Registrierung benötigen wir eine valide E-Mail-Adresse. Um zu überprüfen, dass eine Anmeldung tatsächlich durch den Inhaber einer E-Mail-Adresse erfolgt, setzen wir das „Double-opt-in“-Verfahren ein. Hierzu protokollieren wir die Bestellung des Newsletters, den Versand einer Bestätigungsmail und den Eingang der hiermit angeforderten Antwort. Weitere Daten werden nicht erhoben. Die Daten werden ausschließlich für den Newsletterversand verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Die Einwilligung zur Speicherung Ihrer persönlichen Daten und ihrer Nutzung für den Newsletterversand können Sie jederzeit widerrufen. In jedem Newsletter findet sich dazu ein entsprechender Link. Außerdem können Sie sich jederzeit auch direkt auf dieser Webseite abmelden oder uns Ihren entsprechenden Wunsch über die am Ende dieser Datenschutzhinweise angegebene Kontaktmöglichkeit mitteilen.
....
Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button)

Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook,... integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem „Like-Button“ („Gefällt mir“) auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier:

Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter
Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.
....etc
Sorry aber das ist einfach nur krass, oder bin ich der erste Mensch, der so denkt?

Hast Du Bewerbungsunterlagen dabei gehabt ? Wenn ja, nicht dein Problem, das AG sie nicht einsehen
wollte oder dies einfach vergessen hat oder ?

In der Einladung wurdes du ausdrücklich drum gebeten Unterlagen mit zu bringen..
Klar hatte eine Kurzbewerbung dabei, so wie es mir hier auch im Forum geraten wurde. AG war nur 1 Person und hatte wirklich keine Zeit, es gab keine Einzelgespräche. Ganze Veranstaltung war mehr wie eine 15 minütige Werbung der Firma mit Historie etc. Keine konkreten Stellen wurden aufgezeigt.

War es bei Anhörung Nr. 1 wirklich nur ein Bewerberbogen oder ein Personalbogen? Das ist nämlich ein gravierender Unterschied.
Ja, es nannte sich Bewerbungsbogen, sieht aber aus wie ein Personalbogen. Eingangs wird nach Personenbezogenen Daten gefragt (alles Pflichtfelder: Name, Geb.Datum, Wohnort, Telefon).
Danach kommen die Bereiche, die man mit Ja/Nein ankreuzen sollte:
- ich biete.. eben alles relevante für die Firma wie Zertifikate etc.
-Sprachkenntnisse
Weiteres: zb Berufserfahrung in dem Bereich, Führerschein, aktuelles einwandfreies Führungszeugnis
-Ich interessiere mich für... und hier knapp 10 Einsatzmöglichkeiten aufgezählt, die man auswählen kann, wohlgemerkt keine konkrete Stelle!
- Ich interessiere mich für eine Weiterbildung als xx oder Xy
-Arbeitszeitenwunsch: TZ/VZ/Schicht/We
-Bemerkungen

Hätte ich das jetzt dennoch abgeben sollen? Was ist wenn man sich nach der Veranstaltung erst schriftlich beworben hat, so wurde uns allen das auch angeboten, da AG-Vertreter keine Zeit mehr hatte.
Wenn man bedenkt wie viele Seiten die Anwesenheitsliste beinhaltete und wie viele real da waren :icon_mrgreen: nur ein Bruchteil war überhaupt anwesend ..


Die Nutzung der BA-Jobbörse kann nicht per Mitwirkungspflicht aufgezwungen werden. Wenn man sie nutzen möchte, geht es ohne E-Mail nicht. Telefonnummer ist nicht nötig
Die Jobbörse kann man zwecks Stellensuche auch ohne Einloggen benutzen. Reicht auch.

Der Ablauf dieser Gruppenveranstaltung mit den Aussagen der Wachfirmen-Leute und dem was sie dem JC danach mitgeteilt haben, ist ein Widerspruch bzw. das volle Gegenteil.
Ja, daher behaupte ich jetzt, dass SB das selbst behauptet hat und in Wahrheit so nicht war.

Zu 2. würde ich schreiben das es dem AG zumutbar gewesen wäre dich schriftlich zu einem persönlichen Gespräch einzuladen.
Kurz und knapp würde ich das bei dem Fall auch machen, da dies eindeutig Schikane ist. AG hätte mich einladen und sich selbst ein Bild von mir machen können. Auch hier behaupte ich, dass dies Aussage und Meinung seitens SB ist und nicht AG.

Falls das sanktioniert werden sollte, wird sicher der Rückmeldebogen vor Gericht auch gesichtet, oder?

Zusätzliche Frage an Alle:

Weiss jemand ob die Anhörungsfrist irgendwo geregelt ist?
Bei mir sind es wenn ich den Tag der Zustellung mitrechne genau 13 Kalendertage, jedoch nur 11 Werktage (Sa mitgezählt).
Sind es normalweise nicht 14 Werktage?

Will SB sicher noch ende dieses Monats durchbringen zum Kürzen, damit gleich nächsten Monat Sanktion drin ist. :censored:
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
Man könnte vom JC verlangen, die Anhörungsfrist zu verlängern, weil man das KRM in Nürnberg und den Datenschutzbeauftragten des eigenen Bundeslandes fragen will, ob man gezwungen ist in Bewerbungen Email und Telefon anzugeben?

Hier würde ich beide, KRM und Beauftragten um kurze und eindeutige Aussage bitten ohne drum herum bla bla.

Zudem das KRM gleichzeitig um klare Antwort bitten, ob eine schriftliche Bewerbung Weigerung darstellt. Und ob fehlen von Tel und Mail auch Weigerung darstellt. Denn Nichtbewerbung wird ja nicht vorgeworfen, geht ja nicht.

Ich würde anmerken, dass genau aus solchen Nachweis-Problemen und durch JC per VV mit RFB konstruierten Fallen, ich mich schriftlich bewerbe und Mail und Tel nicht angeben kann, weil ich nicht zuverlässig über diese Mittel zu erreichen bin. Der Gesetzgeber verlangt die schriftliche Erreichbarkeit.

Versuche nur auf die Vorwürfe in der Anhörung zu antworten. Kein drum herum.

Ich war anwesend, habe mit denen geredet, Unterlagen hatte ich da, "AG" wollte nichts davon sehen oder haben. Über die Stelle aus dem VV wurde nicht gesprochen, sondern über viele Andere und ohne konkreten Bezug. Ist sich das JC wirklich sicher, dass sich der "AG" von der Stelle aus dem VV und dessen Rechtsfolgen bezieht?

Und zur 2. Anhörung gleich mit: Stellt das Fehlen der Mail Angabe oder Tel Weigerung im Sinne der Rechtsfolgenbelehrung dar? Ich meine nicht. :wink:

Wenn Die wirklich sanktionieren, würde ich alles über einen Anwalt laufen lassen. Damit die schön zahlen dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
Man könnte vom JC verlangen, die Anhörungsfrist zu verlängern, weil man das KRM in Nürnberg und den Datenschutzbeauftragten des eigenen Bundeslandes fragen will, ob man gezwungen ist in Bewerbungen Email und Telefon anzugeben?

Danke liebe Sonne11:peace: Ich habe insgeheim gehofft du würdest auch antworte. :bigsmile:

Was ist KRM?Ist das das Kundenreaktionsmanagement?Die nutzen doch eh nichts oder?

Über die Stelle aus dem VV wurde nicht gesprochen, sondern über viele Andere und ohne konkreten Bezug. Ist sich das JC wirklich sicher, dass sich der "AG" von der Stelle aus dem VV und dessen Rechtsfolgen bezieht?

Im VV wird auch nicht über eine konkrete Stelle Bezug genommen, eben nur nach Masche "Wir haben so alles Mögliche, mal sehen was wir für dich finden", und bei der Veranstaltung nur über mögliche Einsatzbereiche. Durch gesundtheitliche Einschränkungen für mich nicht prüfbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
KRM bedeutet das Kundenreaktionsmanagement der BA. Man kontaktiert die, wenn es Probleme gibt oder man sich beschweren möchte.

https://con.arbeitsagentur.de/prod/...ungen-und-kritik/lokales-jobcenter?scope=form

https://www.arbeitsagentur.de/ueber-uns/anregungen-und-kritik

Also: immer nur genau den Vorwurf betrachten, nicht die ganze Situation und dazu die RFB betrachten.

Es wäre auch klug, Deine Antwort auf die Anhörungen hier überprüfen zu lassen.

Mir fehlen aber die kompletten VV/Einladung mit RFB und Anhörungen. Die erfahrenen User können viel mehr aus kompletten Schreiben erkennen, als aus Schnipseln. Du hast ja die alten Threads nicht fortgeführt, sondern hier neu begonnen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.922
Bewertungen
20.842
Man könnte vom JC verlangen, die Anhörungsfrist zu verlängern, weil man das KRM in Nürnberg und den Datenschutzbeauftragten des eigenen Bundeslandes fragen will, ob man gezwungen ist in Bewerbungen Email und Telefon anzugeben?
Verlangen kann man viel, aber die Rechtsprechung sieht Anhörungsfristen zwischen 10 und 14 Tagen als ausreichend an. Das JC muss diesem Verlangen also in keiner Weise nachkommen. Ggf wird eben in der Anhörung mitgeteilt, dass man XY angeschrieben hat, aber die Antwort noch aussteht.
Es ist eh "nur" die Anhörung und noch kein Bescheid mit entsprechender Rechtsmittelfrist. Für das Rechtsmittel wäre die Antwort der Datenschützer dann wirklich wichtig und entscheidend.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Hi :)

ich habe immer bei einer Anhörung ein Akteneisicht beantragt und in dem Antrag auch Anhörungsfrist zu verlengern 1 Woche nach dem Akteneinsicht - wurde immer gewährt.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.652
Bewertungen
8.849
Da das Problem mit der "Verramschaktion" vor das SG gehen könnte, würde ich anbei ein möglichst
genaues und informatives Erinnerungsprotokoll erstellen, damit man den roten Faden zum Geschehen
für sich hat. Im Federkrieg ist sowas hilfreich um "Verdrehungen" im Griff zu haben. Weiter hilft sowas schon
von Anfang an, wie es hier nun mit den Anhörungsschreiben los geht..

Nur für Deine Akte und gut gegen Vergesslichkeit vor Gericht.. Dort kommen manchmal kleinste Details
zur Sprache, die man leicht nach ca.2 Jahren vergessen hat.

Die Datenschutzerklärung empfinde ich als "wichtigen Grund" ab zu lehnen wegen des Einverständnis
mit Newslettern gespamt zu werden und Daten-Weitergabe an Facebock..

NoGo !

Bleib tapfer :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.376
Bewertungen
1.681
Das war ein Bewerbungsbogen, kein Personalbogen.

Ich hatte dir damals geraten bei dem VV mit RFB (Wachfirma), dich darauf zu bewerben und das Spiel mit der Gruppenveranstaltung erstmal mitmachen.

Mit der Bewerbung hätte die Firma nämlich die verlangten Unterlagen erhalten. Unabhängig was dann in der Veranstaltung gelaufen ist.
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2016
Beiträge
259
Bewertungen
231
Ich würde zudem schriftlich fordern das dir erstmal die gesetzliche Grundlage genannt wird welche dich dazu verpflichten soll das alles anzugeben. Heißt es nicht lediglich das man jeden Tag postialisch erreichbar sein muss.
 

Anhänge

  • Keine Pflicht ZAF Personalfragebogen auszufüllen.pdf
    468,1 KB · Aufrufe: 95

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
So meine lieben Kaffeefreunde,

heute kam die erste Sanktion (30% ab nächsten Monat). Ich muss wohl meinen Gürtel enger schnallen.

Vorwurf:
Sie haben sich schriftlich/postalisch mit Posteingang XXXXX ohne Angaben einer Email und Tel.-Nr. beworben.
Mit dem VV wurden Sie aufgefordert, sich bitte umgehend über arbeitsagentur.de, email oder über das Internet zu bewerben. Alternativ ist umgehend ein Vorstellungstermin zu vereinbaren. Der AG ging somit von keiner ernsthaften Bewerbung aus.

Erhalten habe ich 2 VV+RFB am 31.8 (Freitag) beworben am Montag 3.08, Eingang 6.08.

Hilfe??!! :sorry: Widerspruch, Anwalt etc. Aber Eilantrag auch direkt gleich? Bin total überfordert..Xmas wird dann ausfallen dieses Jahr.
 
Zuletzt bearbeitet:

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Ist dem JC bekannt, ob du einen Telefon- und Internetanschluss und damit eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse besitzt?

Worauf bezieht sich das JC, bzw. der AG, bei seiner Aussage, dass für eine ernsthafte Bewerbung unbedingt eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse eine Voraussetzung sei?
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
heute kam die erste Sanktion (30% ab nächsten Monat).
Lass mal lesen.

Vorwurf:
Sie haben sich schriftlich/postalisch mit Posteingang XXXXX ohne Angaben einer Email und Tel.-Nr. beworben.
Anregung zur Argumentation:
Wenn AN schon im laufenden Arbeitsverhältis nicht verpflichtet sind, dem AG eine Handynummer zu überlassen (LAG Thüringen, 16.05.2018, 6 Sa 442/17), dann können im Bewerbungsverfahren keine höheren Ansprüche gestellt werden.

Auch das SGB II verlangt nur eine Erreichbarkeit per Post.


Der AG ging somit von keiner ernsthaften Bewerbung aus.
Das steht in § 31 SGB II an welcher Stelle?

Auf jeden Fall.
Deine Entscheidung.
Aber Eilantrag auch direkt gleich?
Ist empfehlenswert.
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
Ist dem JC bekannt, ob du einen Telefon- und Internetanschluss und damit eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse besitzt?

Ich habe Tel und email löschen lassen, und das vor den VV´s schriftlich gegen Empfang. Dort erläutert, dass Handy weg etc.
Telefonanschluss habe ich demnach nicht, und auch kein Internet. Nutze das kostenlos bei Freunden/Verwandten, das wissen die aber nicht.

Worauf bezieht sich das JC, bzw. der AG, bei seiner Aussage, dass für eine ernsthafte Bewerbung unbedingt eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse eine Voraussetzung sei?

Es bezieht sich auf nichts. Es wird einfach behauptet und gut ist.

Darunter steht nur noch:
Sie haben keinen wichtigen Grund für ihr Verhalten mitgeteilt. Aufgrund Ihrer Pflichtverletzung mindert sich ihr ALG2 .....
Zum Ende hin wird auf §§31, 31a und 31b SGB2 verwiesen.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
Sie haben sich schriftlich/postalisch mit Posteingang XXXXX ohne Angaben einer Email und Tel.-Nr. beworben.
Mit dem VV wurden Sie aufgefordert, sich bitte umgehend über arbeitsagentur.de, email oder über das Internet zu bewerben. Alternativ ist umgehend ein Vorstellungstermin zu vereinbaren. Der AG ging somit von keiner ernsthaften Bewerbung aus.

Es wird im Vorwurf beides vermischt. Dass ohne die Angaben und nicht über digitale Medien.

Eine sehr kluge Antwort (für mich) wäre jetzt, liebes JC: "Da ich über die angegebenen Medien nicht zuverlässig und ständig erreichbar bin, zudem diese nicht kostenlos verfüge, kann ich mich nicht zuverlässig und ohne Einschränkungen, über diese Medien bewerben. Der Logik folgend, kann ich diese Medien auch nicht zum zuverlässigen und ständigen Erreichen einem Arbeitgeber angeben.

Sonst heißt es als nächstes, warum ich nicht antworte oder Telefonate annehme? Oder warum ich mich nicht immer über diese Medien bewerbe.

Welchen Nachweis habe ich bei Bewerbungen über diese Medien?"

(dann noch ggf. weiteres anfügen)

Die Begründung also, nicht für das JC logisch, sondern für das Sozialgericht schreiben. Denn das zählt!
 

Benz61

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2017
Beiträge
117
Bewertungen
4
stelle auf alle Fälle einen Antrag auf aW beim SG !!!

Ansonsten kann es ewig dauern ( zwei Jahr und mehr ! ) bis es zu einem Prozess kommt !! Das ist viel zu lange !!!!

Versuche es, oder noch besser ein Anwalt soll dies machen, falls das SG die aW ablehnt entstehen dir KEINE Kosten !
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
135
Bewertungen
53
stelle auf alle Fälle einen Antrag auf aW beim SG !!!

Ansonsten kann es ewig dauern ( zwei Jahr und mehr ! ) bis es zu einem Prozess kommt !! Das ist viel zu lange !!!!

Versuche es, oder noch besser ein Anwalt soll dies machen, falls das SG die aW ablehnt entstehen dir KEINE Kosten !

Danke Benz,

Anwalt meint, wenn aw abgelehnt wird muss ich knapp 400€ bezahlen! Wurde mir abgeraten. Ich blick da nicht durch. Heißt das jetzt, wenn man das alleine macht kostet das nichts? Und nur wenn es der Anwalt macht?
Kann mir dazu jmd bitte was sagen wo ich was finde, was ich auch verstehe? lieben Dank
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten