2erlei: Zustellmethoden und Wartezeit bei Einladung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Hallo Ihr Lieben! Heute habe ich gleich mal zweierlei Anliegen.

1.) Wir sollen ja täglich in unserem Briefkasten nachschauen, ob der Prophet mal wieder das Bedürfnis nach uns verspürt.
Bisher bin ich davon ausgegangen, einmal am Tag, wenn die "Deutsche Post" durch ist, würde ausreichend sein. Dem scheint aber nicht so.
Bei uns hier werden neuerdings die Briefe vom Sozialamt, Gesundheitsamt und ProJob (...) per privaten Zustelldienst ausgetragen. Die haben aber keine festen Zeiten. Mal ist morgens um 7 Uhr schon was von denen da, mal kommt am Abend 20 Uhr was ins Haus geflattert.
Und gerade die Termine von ProJob sind so gestaltet, dass man am Abend vorher den Brief bekommt mit Termin nächsten Morgen 9 Uhr. Die DP kommt gegen 10 Uhr morgens.
Also Termin verpatzt. Uns zwar bisher noch nicht passiert, aber dennoch leicht möglich.
Wie oft soll/muß man denn nun in den Briefkasten schauen? Soll ich mir jetzt im Briefkasten 'ne Alarmbimmel einbauen, die dann in meiner Wohnung schellt, damit ich die Zustellung überhaupt rechtzeitig mitbekomme? Sieht für mich schon fast danach aus den entsprechenden Kandidaten ins offene Messer laufen zu lassen. Nicht zum Termin da, also Kürzung.

2.) ProJob lädt zum Gesprächstermin, sagen wir 12.30 Uhr. Man ist pünktlich, ca. 10 Minuten vor Termin da, und meldet sich an. Dann heißt es waaaaarten. Oft sitzt man über eine Stunde da und kennt schon jede Hausfliege beim Vornamen. Wie lange muß man eigentlich warten bei vorgegebenen Termin? Muß man tatsächlich den Rest des Tages dort verbringen, bis sich der SB erbarmt mal die Tür zu öffnen? Das is doch Schikane.

Freue mich schon jetzt auf Eure Kommentare.

Liebe Grüße, Manu
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
zu 1 - Die Zustellung durch Private Zustelldienste nimmt generell zu und die Zeiten die manchmal dabei zustande kommen sind echt ein Hammer ( zum Teil 22:00) im allgemeinen gild die zustellung der Post ist nur dann rechtsgültig wenn " diese durch einen Beleg " nachgewiesen ist " Einschreiben/Rückschein

zu 2 - Also das mit den Terminen ist auch so eine Sache ! natürlich kann man sich überWartezeiten aufregen! Wenn es um die Kinderbetreung geht halten wir es jedenfalls so " warten ca 10 Minuten und Fragen denn nach ob es noch länger dauert mit dem Hinweis auf die Kinder! Sollte sich nichts tun in die Anmeldung/Information und sich Abmelden mit Grund und um neuen Termin bitten! Hat immer ohne Folgen geklappt ;)
 
A

Arco

Gast
tagchen Manu ....

zu 1 ... nur folgendes

Erreichbarkeits-Anordnung
Die „Erreichbarkeits-Anordnung“ gilt künftig auch für ALG-II-Bezieher Danach muss der Arbeitslose an jedem Werktag persönlich Post vom Amt zur Kenntnis nehmen
können.

So das ist die Gummibestimmung - ich habe aber irgendwo mal gelesen das als rechtzeitige Zustellung die Zeit der normalen gängigen Geschäftszeiten angenommen wird.

Das ist dann so von 8 Uhr bis 17 Uhr (Bürozeiten) und das sind dann nach meiner Meinung auch nur die Zeiten um Post entgegenzunehmen.

Sprich .... bis gegen 17 - 18 Uhr sollte man in der heutigen Zeit mit der Zustellung rechnen können.

Nun heißt es ja oben aber nicht "persönlich entgegenzunehmen" sondern nur "persönlich zur Kenntnis zunehmen" .....

Und dieser Unterschied müßte dann im Notfall wie bei fast allen Gesetzen und Bestimmungen gerichtlich abgeklärt werden.

Es gilt allerdings grundsätzlich folgendes, beweisen muß der Absender wann der Brief angekommen ist - allerdings bei den "Privatboten" kann dann sogar nicht nur der Tag sondern auch die Uhrzeit auf dem Umschlag stehen ... Habe sowas schon gesehen ...

Also meine Antwort wird dich nicht "glücklich" machen (wollte erst ein anderes Wort benutzen - aber das wäre dann zweideutig gewesen :mrgreen: )

zu dem Teil 2; kann mich Nov anschließen .....

Bis dann mal wieder Manu ....
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
GRINS hab mich schon gefragt wo Du bleibst ;) Moin Arco übrings hab im anderen Thread :pfeiff: hinterlassen ;) laaaaaaaaach
 

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Erreichbarkeits-Anordnung
Die „Erreichbarkeits-Anordnung“ gilt künftig auch für ALG-II-Bezieher Danach muss der Arbeitslose an jedem Werktag persönlich Post vom Amt zur Kenntnis nehmen
können.

... tja, meinem Freund isset letztes Wochenende passiert, dass er am Sonntagnachmittag (18.06.) per privaten Zustelldienst Terminladung für Montagmorgen (19.06.) bekommen hat. Wobei das Datum auf dem Brief bereits vom Donnerstag (15.06.) war, Datum des Zustelldienststempels 16.06.

Was soll man von solchen Methoden halten?
Ich finde das zum :kotz:

@ Arco: woher weißt Du, was mich glücklich macht und was nicht? :shock: :x
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
wie der Brief ist am ... gekommen :pfeiff: dum di dum di dum
ist Sonntag ein Werktag ??? und da liegt das Problem mit Priv. Zustelldienste diese Zustellung wird rechtlich nicht anerkannt wenn keine direkte Übergabe stattfindet mit Empfangsquittung
 
A

Arco

Gast
Manuela meinte:
Erreichbarkeits-Anordnung
Die „Erreichbarkeits-Anordnung“ gilt künftig auch für ALG-II-Bezieher Danach muss der Arbeitslose an jedem Werktag persönlich Post vom Amt zur Kenntnis nehmen
können.

... tja, meinem Freund isset letztes Wochenende passiert, dass er am Sonntagnachmittag (18.06.) per privaten Zustelldienst Terminladung für Montagmorgen (19.06.) bekommen hat. Wobei das Datum auf dem Brief bereits vom Donnerstag (15.06.) war, Datum des Zustelldienststempels 16.06.

Was soll man von solchen Methoden halten?
Ich finde das zum :kotz:

@ Arco: woher weißt Du, was mich glücklich macht und was nicht? :shock: :x

Manu .... was dich glücklich macht weiß ich selbstverständlich nicht, aber ich nahm an das meine Antwort bestimmt nicht dazugehört .... ;)

Zu der Sache mit dem Brief, sollte das es zu Schwierigkeiten kommen, dann bist du doch bestimmt Zeuge das der Brief auf jeden Fall nicht am 16. und 17. angekommen ist - gelllll

Allerdings ist das richtig von dir gesehen zum :kotz:
 

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Wir haben schon überlegt, ob wir den Briefkasten abbauen oder zukleben mit einem Hinweisschild, dass der jeweilige Zusteller doch bitte klingeln möchte, damit wir die Post persönlich entgegen nehmen können. Na der wird sich freuen. :twisted:
Was is dann aber, wenn keiner da is? Oder Klingel "rein zufällig" kaputt? :mrgreen:
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
Manuela meinte:
Wir haben schon überlegt, ob wir den Briefkasten abbauen oder zukleben mit einem Hinweisschild, dass der jeweilige Zusteller doch bitte klingeln möchte, damit wir die Post persönlich entgegen nehmen können. Na der wird sich freuen. :twisted:
Was is dann aber, wenn keiner da is? Oder Klingel "rein zufällig" kaputt? :mrgreen:
Den habt Ihr ein mega Problem weil sollte die Post zum " Leistungsträger " alls unzustellbar zurück gehen, den hab Ihr echte probleme! Und eine menge weniger Freizeit ;)
 

Intimidated_1

Elo-User*in
Mitglied seit
3 April 2006
Beiträge
199
Bewertungen
1
Manuela meinte:
Was is dann aber, wenn keiner da is? Oder Klingel "rein zufällig" kaputt? :mrgreen:

Ich denke mal das es nicht mehr lange dauern wird, bis jeder ALG II Empfänger bei Antragstellung nicht nur eine Eidesstattliche Versicherung, sondern auch einen Zweitschlüssel zur Wohnung abgeben muss... dann können die die Post ja auf den Stubentisch legen :lol:
 

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Aber irgendwie muß man sich doch gegen diese fiesen Methoden wehren können...

Was wenn der gute Privatzusteller den Brief erst nach dem Termin einwirft und man den somit verpaßt hat? Das Datum des Stempels stimmt nie mit dem Zustelltag überein. Immer einige Tage später. Und wem wird, wenn's hart auf hart kommt, geglaubt? Natürlich dem Zusteller.
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
In diesem Fall habt ihr einmal die Möglichkeit die :pfeiff: Arco " gegenseitige Zeugen " schon erwähnt habt und die zweite die ich schon Angedeutet habe! Eine Postsendung die nicht zugestellt wird das es nachweisbar ist, gilt rechtlich als nicht zugestellt! Der private Zustelldienst sollt oder muss :kinn: glaub ich jedenfalls die durchlaufenden Sendungen dokumentieren also sollte sich auch feststellen lassen wann der Brief wo war andererseits wenn nichts gekommen ist ist nichts gekommen und das schöne da liegt die Beweislast bei dem Absender ;)
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Der private Zustelldienst ist da zumindest bei uns sogar besser als die Postler, der dokumentiert wirklich alles klingelt um ins Haus zu gelangen, hinterlässt Nachrichten das Post da wäre, etc. unser Briefträger nimmt die Post auch schon mal wieder mit wenn ihm nicht geöffnet wird, da er Zugang zum Briefkasten braucht oder gibt wirft einen Benachrichtigungszettel in den Flur
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
@ Intimidated_1
Ich denke mal das es nicht mehr lange dauern wird, bis jeder ALG II Empfänger bei Antragstellung nicht nur eine Eidesstattliche Versicherung, sondern auch einen Zweitschlüssel zur Wohnung abgeben muss... dann können die die Post ja auf den Stubentisch legen :lol:

Mach ich doch glatt wenn mir mein FM die Post persöhnlich bringt mein Rotti freut sich immer über Besuch :lol:
 
A

Arco

Gast
Arania meinte:
Der private Zustelldienst ist da zumindest bei uns sogar besser als die Postler, der dokumentiert wirklich alles klingelt um ins Haus zu gelangen, hinterlässt Nachrichten das Post da wäre, etc. unser Briefträger nimmt die Post auch schon mal wieder mit wenn ihm nicht geöffnet wird, da er Zugang zum Briefkasten braucht oder gibt wirft einen Benachrichtigungszettel in den Flur

... und genau deswegen habe ich ja vorhin mal folgendes geschrieben

Es gilt allerdings grundsätzlich folgendes, beweisen muß der Absender wann der Brief angekommen ist - allerdings bei den "Privatboten" kann dann sogar nicht nur der Tag sondern auch die Uhrzeit auf dem Umschlag stehen ... Habe sowas schon gesehen ...

:pfeiff: und das kann manchmal positiv oder negativ sein ....
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
@ Arco " Wau Wau " :daumen:

...::: Die interpretation des Wortes liegt auch in der betrachtungsweise des lesers :::...
nov23.o6.2oo6 zur weiterverwendung Gebührenfrei freigegeben
 
E

ExitUser

Gast
Arania meinte:
Der private Zustelldienst ist da zumindest bei uns sogar besser als die Postler, der dokumentiert wirklich alles klingelt um ins Haus zu gelangen, hinterlässt Nachrichten das Post da wäre, etc. unser Briefträger nimmt die Post auch schon mal wieder mit wenn ihm nicht geöffnet wird, da er Zugang zum Briefkasten braucht oder gibt wirft einen Benachrichtigungszettel in den Flur


Mein Briefträger hatte die Angewohnheit, immer est zu klingeln,nachdem er die Benachrichtigungskarte eingeworfen hatte. Das hab ich dem aber abgewöhnt...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten