28.Sept: KEINE PROFITE MIT DER MIETE!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Am 28. September gibt es einen bundesweiten Aktionstag zum Mietenwahnsinn.

Informiert euch , ob auch in eurer Stadt etwas geplant ist und auf euer Mitmachen gewartet wird!
Denn fast überall türmen sich die Probleme mit dem Wohnen gerade für Erwerbslose und Arme bis ins unüberwindliche.
Nur machtvoller Protest von unten pustet die politischen Kanäle zu neuen sozialen Lösungen des Wohnens frei.

----------------

Für Berlin hier die Einladung zum nächsten Vorbereitungstreffen:



Wem Gehört Berlin?

- Einladung für ein Mobilisierungstreffen
am Mi, den 28.8. 18 Uhr in der "Köpi", Köpenickerstraße 187 -

für stadtpolitische Initiativen für die berlinweite Demonstration - Samstag, den 28.9. 2013 im Rahmen des bundesweiten Aktionstags:"Keine Profite mit der Miete! Die Stadtgehört allen!"
Keine Profite mit der Miete! Die Stadt gehört allen! | Keine Profite mit der Miete!

Gemeinsam auf die Straße gegen Privatisierung, Verwertung und Verdrängung.
Gemeinsam für eine Politik von unten!

Machen wir deutlich, dass wir an verschiedenen Brennpunkten und mit verschiedenen Formen agieren, aber unser Kampf ein gemeinsamer ist, nicht nur in Berlin.

Ob Jubelextasen, wenn der Investor auf der Spree daherkommt oder ob er versenkt wird, ob der "Welcome-Chor" vor der besetzten Schule in der Ohlauer Straße singt oder die nächste zwangsgeräumte Wohnung solidarisch blockiert wird, ob das Liegenschaftsamt mit Konfetti (oder auch Klopapier) eingedeckt wird oder die Unterschriftenlisten für 100% Tempelhof oder für den Strom in kommunale Hand mit Straßentheater unter die Leute gebracht wird, wir wollen eine lebendige und phantasievolle Demonstration, die Initiativen und ihre Themen sichtbar werden lässt. Wir, verschiedene stadtpolitische Initiativen, seit einigen Wochen in der Vorbereitung aktiv, wollen euch die Route, die verschiedenen Brennpunkte, die wir auf der Route berühren werden und das Konzept der Demo vorstellen.
Wir wollen eure Ideen und Beiträge erfahren, wie wir zusammen mit Klamauk, mit Performance, mit Gesang und Theater, aber auch mit einer Menge Wut im Bauch die Demo auf die Straßen zwischen Kreuzberg und Friedrichshain tragen werden, sichtbar und hörbar in der ganzen Stadt.

Dafür laden wir euch am Mi, den 28.8. 18 Uhr in die "Köpi" (Raum-"Aquarium") ein - Köpenickerstraße 187

gegen den Ausverkauf der Stadt für eine emanzipatorische und solidarische Politik

das Vorbereitungsbündnis 'Wem Gehört Berlin?'​
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
!!!! DIE STADT GEHÖRT ALLEN - AUCH UNS!!!!!!!

Bundesweiter Aktionsttag am 28.09.2013

Aufstehen und Mitmachen am 28.09.2013!

Alle Termine der verschiedenen Städte im Überblick:

Hanau 28.09.2013 | 11:00
Baustellen-Slalom
Freiheitsplatz, am DGB-Haus

Freiburg 28.09.2013 | 13:00
Demo: „Die Stadt gehört Allen – Keine Profite mit der Miete“ am 28.09.2013
Freiburg - Stühlinger Kirchplatz

Hamburg 28.09.2013 | 14:00
Demonstration "Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen"
Millerntorplatz (U-Bahn St. Pauli)

Berlin 28.09.2013 | 14:00
Aktionsdemo: Burası kimin Berlin? Whose Berlin? Wem gehört Berlin? Gegen den Ausverkauf Berlins!
Lausitzer Platz

Düsseldorf 28.09.2013 | 15:00
Demonstration "Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen"
Fürstenplatz

Frankfurt
28.09.2013 | 16:00
Demonstration "Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen"
Hauptbahnhof/Kaisersack

Ruhrgebiet 28.09.2013 | 19:30
Tanzdemo "Wem gehört die Stadt? - Wissollstrasse erhalten!"
Mülheim - Kurt-Schumacher Platz

Für mehr Details zu den einzelnenen Aktionsorten bitte hier schauen:
Keine Profite mit der Miete! Die Stadt gehört allen! | Keine Profite mit der Miete!

----------​
Berliner und Berlinerinnen: Aufstehen! Mitmachen!


Wem gehört Berlin?
Aufruf zur Aktionsdemo am Samstag, 28. September


Bundesweiter Aktionstag vom Bündnis “Keine Rendite mit der Miete! Die Stadt gehört allen!”

In Berlin hat sich eine lebendige Stadtpolitik von Unten entwickelt. Die vielen kleinen und großen Konflikte gehören trotz ihrer Unterschiedlichkeit zusammen. Das zu zeigen, ist zentrales Ziel der Aktionsdemo, die am 28. September durch Kreuzberg und Friedrichshain rockt. Die Demo ist Teil eines Bundesweiten Aktionstages, denn Berlin steht nicht allein mit Problemen wie unsinnige und teure Großprojekte, steigende Mieten und Verdrängung oder die zunehmende Privatisierung der Stadt. Die Demo wird von Leuten aus unterschiedlichen stadtpolitischen Zusammenhängen vorbereitet. Wir wollen ein neues Format wagen und gemeinsam schwitzen statt schlurfen! Also Fahrrad anschließen und das fancy Schweißband nicht vergessen.

Was ist das Problem?

Die Turnhalle ist schon lange gesperrt wegen dem Loch im Dach, aber dafür gibt’s bald ein neues Stadtschloss! Kostet auch nur 620 Millionen Euro. Die Mieten steigen und steigen, arme Menschen werden aus der Innenstadt verdrängt und zwangsgeräumt. Dafür kann nun aber auch in Neukölln luxuriös gewohnt werden. Das Jugendzentrum steht vor dem Aus, aber wer braucht das schon?

Die Fahrpreise für Bus und Bahn steigen mal wieder an, aber dafür kommt ja die A100. Es gibt halt noch nicht genügend Autoverkehr und für 500 Millionen bekommen wir die quasi geschenkt! Strom* und Wasserpreise ziehen weiter an, aber dank unbezahlter Mehrarbeit und Zweit* und Drittjob haben wir eh nicht die Zeit, die Kohle anderweitig auszugeben. Ein Glück, Freizeit haben überfordert mich eh. Dich nicht?

Vorfahrt für Verwertungsinteressen


Berlin, auf dem Weg zur Stadt der Reichen und Schönen. Du hast keinen gut bezahlten Job, keine Millionen geerbt? Na dann pack schon mal, am besten bevor die Gerichtsvollzieherin klingelt und man dich im Namen des deutschen Rechtsstaats auf die Straße wirft. Berlin wird verwertet und zwar gründlich. Ob Wohnen, Bildung, Mobilität, Energie*, Wasser* oder Gesundheitsversorgung * überall herrscht das selbe Prinzip: an menschlichen Grundbedürfnissen wird Geld verdient.

„be Berlin“ gilt nicht für alle

Wem gehört Berlin? Diese Frage wird jeden Tag an vielen Orten und auf verschiedene Weise gestellt. Wenn du einen ausländischen Nahmen hast wird es schon mal schwierig, eine Wohnung zu finden. Oder vielleicht hast du keinen deutschen Pass? Dann kannst du nicht wählen, vielleicht ist es dir auch verboten zu arbeiten. Es kann dir passieren, dass du morgen früh von der Polizei geweckt, verhaftet und abgeschoben wirst. Rassistische Polizeikontrollen gehören zum Alltag für Menschen, die nicht weiß sind.

Ungehorsam sein * in Berlin und anderswo


Überall gibt es mutige Menschen, die sich quer stellen. Die sich gegen Abschiebung und Residenzpflicht engagieren, die ungehorsam sind gegenüber dem Jobcenter, die sich gegen unbezahlte Mehrarbeit oder Schikanen vom Chef zur Wehr setzen, die nach Erhalt der Modernisierungsankündigung erstmal eine Hausversammlung organisieren. Der Blick über den Tellerrand zeigt, dass sich in Ländern wie Brasilien, Ägypten oder der Türkei machtvolle soziale Protestbewegungen entwickelt haben. Menschen werden massenhaft aktiv und setzen sich zum Teil unter großen persönlichen Risiken für gesellschaftliche Veränderungen ein. Trotz der Unterschiedlichkeit der konkreten Problemlagen, der Themen und Aktionsformen wollen wir unseren Protest im Kontext der sozialen Auseinandersetzungen verorten, die anderswo auf dem Planeten gegen kapitalistische Verwertung und für emanzipatorische Ziele geführt werden.

Mitten drin statt außen vor!

Mit der Aktionsdemo am 28. September wollen wir Lust machen, bei Gruppen und Projekten vorbei zu schauen, sich einzumischen und den eigenen Kiez zu unterstützen. Darum bitten wir Mieter_innen* und Stadtteilinitiativen, politische Gruppen und Projekte auf der Demo mit ihren Themen sichtbar zu sein und sich, wenn möglich, in die Vorbereitung des thematisch nahe liegenden Aktionspunktes einzubringen (Planungs*- und Koordinierungsstreffen: Mi., 28.08, 18 Uhr, Köpi).

Konkurrenz und Vereinzelung setzen wir die Solidarität für eine ganz andere Stadt entgegen. Eine Stadt in der Menschen gleichberechtigt zusammen leben, egal woher sie kommen.

Gegen den Ausverkauf Berlins!

Wir wollen uns um 14:00 Uhr am Lausitzer Platz sammeln. Folgende Route ist geplant:
Lausitzer - Reichenberger - Glogauer - Wrangel - Tabor - Schlesische - Skalitzer – Oberbaumbrücke - Warschauer - Revaler - Simon-Dach - Wühlisch - Gärtner – Boxhagener Platz
Sa 28.9.: Wem gehört Berlin? Aufruf zur Aktionsdemo | Wir bleiben alle!
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Alle Aktionen bundesweit mit Treffpunkten für Samstag 28. Sept. 2013 finden ihr auf:


... und nicht erst, wenn euch selbst die Wohnungsprobleme bis zum Halse stehen oder gar die Zwangsräumung persönlich 'blüht' :icon_psst:


Für Berlin:

Hallo liebe Leute: Es sammeln sich alle um 14 Uhr am Lausitzer Platz.


Einige Inis treffen sich auch bereits ab 13 Uhr dezentral. Um dann gemeinsam zum LausitzerPlatz zu gehen oder zu fahren.

Hier zwei Treffpunkte , wo bestimmt auch viele andere ALG II-er_innen unter den Mitmachenden anzutreffen sein werden und ihr gut mitgehen könnt:
Das Bündnis "Keine Rendite mit der Miete" trifft sich um 13.30 Uhr am Rosenthaler Platzund fährt von dort aus
gemeinsam Richtung Lausitzer Platz .

Das Bündnis für eine solidarische Stadt trifft sich ab13 Uhr mit "Kotti&Co" am Kotbusser Tor.
Und geht dann vom Kotti aus zusammen zum Lausitzer Platz.

Auch das gelbe Schild des ELo.Berlin wird wieder irgendwo mitemang ab 14:30 Uhr vor dem Gezekondu am Kotti zu sichten sein. :wink:

Es tut einfach gut und bringt Energie, sich zu bewegen und dabei zu erleben:
Wir sind viele und Keine/r ist allein mit seiner Wut und seinem Frust! :icon_hug:
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
605
Bewertungen
361
mal ne ganz daemliche Frage: wenn die Eigentümer keine Rendite erwirtschaften dürfen - wer soll dann die Wohnungen bauen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten