25 Mio. für Bau neues JC, aber keine Wohnungen in Aachen für Bezieher (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Oecherjong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Neues Jobcenter


Das Jobcenter der Städteregion Aachen zieht um. Beide Aachener Geschäftsstellen und die Hauptverwaltung werden künftig in einem neuen Gebäude an der Krefelder Straße untergebracht. Damit finden die Kunden dann alle Dienstleistungen unter einem Dach. Der Bau des neuen Jobcenters wird ca. 25 Millionen Euro kosten. Anfang 2015 soll es eröffnet werden.


Quelle Meldung Antenne AC vom 23.08.2012
 

Nefarian

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
335
Bewertungen
72
Der Bau unseres Arbeitsamtes hat Mitte der 1990er ca. 40 Mio. DM (ca. 20 Mio Euro) gekostet. Selber habe ich etwa ein Jahr auf diesen Neubau als Handwerker gearbeitet und habe damals nie geahnt, dort einmal Dauerkunde zu werden.
Wenn ich also heute ins JC gehe, werde ich gleichzeitig immer an bessere Zeiten erinnert. Ironie des Schicksals.
Auf dem Baugrund hätte man durchaus besseres hinstellen können, wie z.B. einen Freizeitpark für Kids. Das hätte der Gesellschaft viel mehr gebracht, statt das JC Flensburg mit einem sauteuren Kupferdach zu versehen...
 
E

ExitUser

Gast
also für den Preis muss aber noch ein Kellergewölbe mit Streckbank und Daumenschraube drin sein.
 

[HartzFear]

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Dezember 2010
Beiträge
504
Bewertungen
172
Kaum zu glauben, aber (leider) wahr:icon_dampf: Tausende Menschen finden in Aachen jährlich keine Wohnung, weil der soziale Wohnungbau schrumpft, die Stadtverwaltung nur in homöopathischen Dosen baut und angemessene + zumutbare Unterkünfte nach SGB II so gut wie nicht zu finden sind. Aber Hauptsache das Jobcenter baut sich ein Denkmal:icon_neutral: Jetzt zentralisiert man die Leistungsabteilung (Neuenhofer Str. 3-5), Arbeitsvermittlung (Roermonder Str. 51, Gebäude der BA) und Widersprichsstelle (Aureliusstr.) am Stadtrand an der Krefelder Str. in einem Industriegebiet nahe der Polizei. Auch eine Möglichkeit ein Problem vor den Augen der Öffentlichkeit zu verstecken. Das heißt in Zukunft, daß das Jobcenter sehr viel Fahrtkosten zahlen muss, wenn man sich die Kunden einlädt. Aber auch nur, wenn die Betroffenen so schlau sind und die Kostenerstattung vorher einreichen. Von der schlechten Erreichbarkeit abgesehen. Ansonsten spar das Jobcenter auch die Beträge ein, neben den 60.000 Euro monatlich, um die die Betroffenen bei der KdU besch..... werden.
 

Oecherjong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Hier sieht man mal wieder was wirklich abgeht.
Anfang 2015 soll das neue Jobcenter fertig sein - AN-Online.de


Ich möchte nichts unterstellen, aber wird sich hier wieder was zugeschoben?

wie HARTZ Fear schreibt, absoluter Blödsinn dieser Neubau. Sofern man es zusammenlegen möchte, stehen in Aachen einige andere Gebäude und Möglichkeiten zur Verfügung. Man streicht den Leuten die KdU und rechnet sich diese schön runter, gibt öffentlich zu, dass man sich nicht an die BSG Rechtsprechung halte und nun setzt man noch einen drauf, indem man den Betroffenen sagt, man baue sich einen tollen Palast.
 
E

ExitUser

Gast
Hier sieht man mal wieder was wirklich abgeht.
Anfang 2015 soll das neue Jobcenter fertig sein - AN-Online.de


Ich möchte nichts unterstellen, aber wird sich hier wieder was zugeschoben?

wie HARTZ Fear schreibt, absoluter Blödsinn dieser Neubau. Sofern man es zusammenlegen möchte, stehen in Aachen einige andere Gebäude und Möglichkeiten zur Verfügung. Man streicht den Leuten die KdU und rechnet sich diese schön runter, gibt öffentlich zu, dass man sich nicht an die BSG Rechtsprechung halte und nun setzt man noch einen drauf, indem man den Betroffenen sagt, man baue sich einen tollen Palast.

Mensch, macht mich das schon wieder zornig!!! :icon_dampf:

Könnte man nicht ein Schreiben verfassen und sämtliche in Frage kommenden Stellen
(Sozialträger, Kirchen, Parteien und was einem noch so einfällt) damit per Email zukleitsern?
Wenn wir alle einzeln ein solches Schreiben an die o.g. Stellen mailen würden, da käme doch ganz schön was zusammen.

Bitte jetzt nicht sagen: Entwirf mal!
Es gibt hier deutlich eloquentere Leute als mich, die das sicher sehr gut machen würden.
Ich gebe hier nur mal die Idee rein. :icon_idea:
 

Nefarian

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
335
Bewertungen
72
Könnte man ja auch wieder ein neues Logo auflegen.... "Peanuts":

Arbeitsagentur: 10.000.000 Euro für ein Arbeitsagentur-Logo
Da überleg mal - Das sind 10 Mio. Arbeitstunden für Mehraufwand"ge"schädigte Jobber. Hätte man also auch günstiger haben können :biggrin:
10 Mio. Ditscher...macht ca. 2200 mal einen Regelsatz für ein ganzes Jahr. In Flensburg gibt es glaub ungefähr 3000 Elos/Alg-Bezieher bei ca. 80.000 Einwohnern. Man hätte über 70% der flensburger Elos damit ein volles Jahr den Regelsatz geben können. Macht mich grade wirklich nachdenklich, wie Gelder sinnlos verschwendet werden.
 

Oecherjong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Ist ja nichts Neues, dass die für alles und jeden Geld haben, aber nicht für Menschen die es wirklich brauchen, bei denen spart man.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo, hallo,

vielleicht mache ich mich jetzt tierisch unbeliebt - aber das will ich riskieren.

Wir sind uns hier doch alle mehr oder weniger einig, dass so Vieles in 'unserem Land' zu Lasten der Armen und Ärmsten schief läuft!!!!

Warum müssen wir uns das denn immer wieder nur gegenseitig bestätigen???

Zitat vonz.B. Oecherjong
"Ist ja nichts Neues, dass die für alles und jeden Geld haben, aber nicht für Menschen die es wirklich brauchen, bei denen spart man."

Es reicht doch einfach nicht - lediglich die Klagemauer aufzusuchen (sorry Oecherjong, bist grad stellvertretend für viele andere hier zitiert)
(ist sicher auch mal manchmal nötig als Ventil) - aber warum nutzen wir denn nicht Gelegenheiten wie DIESE hier zur Agitation???

Ein Agitator will insbesondere durch motivierende, anspornende oder aufrührerische Reden und Veröffentlichungen eine größere Menge von Menschen zu einer gemeinsamen Aktion oder Reaktion bewegen (meist im Hinblick auf einen politischen Gegner. (Wikipedia)

Ich habe in Beitrag#8 folgenden Vorschlag gemacht:

"Könnte man nicht ein Schreiben verfassen und sämtliche in Frage kommenden Stellen
(Sozialträger, Kirchen, Parteien und was einem noch so einfällt) damit per Email zukleitsern?
Wenn wir alle einzeln ein solches Schreiben an die o.g. Stellen mailen würden, da käme doch ganz schön was zusammen.

Bitte jetzt nicht sagen: Entwirf mal!
Es gibt hier deutlich eloquentere Leute als mich, die das sicher sehr gut machen würden.
Ich gebe hier nur mal die Idee rein."


Dazu hätte ich gerne Reaktionen von Euch gehabt!
Gibts da welche?? Oder wollen wir lediglich weiter die Klagemauer bemühen?

Vielleicht bringt meine Idee nicht den gewünschten Erfolg - und? - kostet ja nix und kann bequem vom Schreibtischsessel erledigt werden.

Mensch Leute!!! Versteht Ihr, was ich meine???

Jivan
 

Oecherjong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
@ Jivan ist ein toller Gedanke, aber die haben das ja mal wieder wunderbar verpackt. Nicht das JC baut, sondern die sichern einfach nur die Mieteinnahmen für den Investor.

Noch lustiger, in Aachen gibt es kaum Wohnraum, schon gar nicht für Einzelpersonen mit wenig Geld oder SGB II Bezug. Die Wohnungen sind einfach nicht da, nicht zu letzt weil Aachen eine Studentenstadt ist und nun die Flutwelle, wegen doppelter Studiengänge und Abschaffung des Wehrdienstes vermehrt in die Stadt strömen.

Man verfügt (abgesehen von bezahlbar) gar nicht über so viele Wohnungen. Die sind nicht gebaut worden. Aber eben im Radio dann die nächste Nachricht, man will nun in Aachen-Brand eine neues Einkaufscenter bauen. Paar Kilometer in Richtung Stadtzentrum gibt es schon ein EKZ , wo man schon das Gesundheitsamt einmieten musste, da Leerstand und Investor meckerte.

So läuft das hier. Die bauen eiskalt ein neues EKZ, anstatt Wohnraum. Mitten in der Stadt haben Sie eine ganze Einkaufsstraße platt gemacht. Häuser eingerissen etc. schaut aus wie kurz nach dem Krieg dort. Hier sollte auch ein EKZ erbaut werden, aber der Investor sprang dann ab. Der ganze Teil der Geschäftsstraße ist wie verlassene Geisterstadt. alt eingesessene Geschäfte mussten aufgeben, die Häuser schauen aus Vorkriegszeiten, lang gehen tut da kaum einer und wenn dann nur die Drogenabhängigen und Obdachlosen und das mitten in der Stadt.

Hier in Aachen läuft einiges schief. Unfähigkeit gefolgt von Selbstüberschätzung.

Leider bekommt man hier die Bürger nicht auf die Straße. Man hat den Eindruck, die haben sich ihrem Schicksal ergeben. Schaut Euch doch mal um, hier im Forum und so gut wie niemand aus Aachen , was mich persönlich sehr wundert.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Zahlen zu MA/örtlichen Gegebenheiten kenne ich nicht zu o.a. JC..... geht aber auch günstiger:

Link:

Artikeldetails - shz.de

Itzehoe. Das Jobcenter braucht eine neue Bleibe. Gestern hat die Trägerversammlung entschieden: Sie soll auf dem Meierei-Parkplatz entstehen. Und zwar möglichst schnell. Denn das aus allen Nähten platzende Sozialgericht braucht dringend den jetzigen Sitz der Hartz-IV-Behörde am Lornsenplatz als neue Unterkunft."Das ist ein klares Signal, dass wir Itzehoe als unseren Hauptsitz haben wollen", sagte Tobias Rückerl, Vor sitzender der Trägerversammlung. "Wir wollen den Behörden-Standort Itzehoe stärken." Einfach war die Suche nicht: Kriterien waren die Lage, die Möglichkeiten des Geländes, die Kosten und die Schnelligkeit der Umsetzung, so Thomas Kenntemich, Chef der Elmshorner Arbeitsagentur und neben Oliver Weiße und Susanne Clorius Mitglied der Trägerversammlung. Die Finanzen spielten laut Rückerl eine besondere Rolle, schließlich werde mit öffent lichen Geldern gearbeitet.

Diverse Grundstücke wurden beäugt. Die Wiese neben dem Zollamt an der Kaiserstraße schied ebenso aus wie das Inefa-Gelände. Zuletzt war neben dem Meierei-Parkplatz der frühere Standort des Stadttheaters an der Reichenstraße in der Auswahl. Aber er sei zu klein, zu teuer, zu spät umzusetzen, so Rückerl. Zudem wurden wegen des benachbarten Historischen Rathauses Probleme mit dem Denkmalschutz befürchtet.

Denn geplant ist, um Zeit zu sparen, eine Modul-Bauweise nach Fertighaus-Art. Rund sechs Millionen Euro will der Investor laut Rückerl ausgeben, die Behörde mietet das Gebäude. Es soll 3000 Quadratmeter Platz bieten für die 100 Mitarbeiter - auch diejenigen, die jetzt noch in Außenstellen in der Linden straße und bei der Arbeitsagentur untergebracht sind. "Wichtig ist, dass wir schnellstmöglich hier rauskommen", sagte Jobcenter-Geschäftsführer Klaus-Dieter Lange.

Im ersten Quartal 2012 soll nach den Vorstellungen des Jobcenters der Neubau bezogen werden. Es werde nicht der ganze Parkplatz überbaut, so Susanne Clorius. Genügend Stellplätze gebe es in dem Bereich, meint Rückerl. Durch die 300 bis 400 Jobcenter-Kunden am Tag werde die Innenstadt belebt.(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:biggrin::biggrin::biggrin:) Die Betreuung wird aus Kenntemichs Sicht optimiert: "Da wird neu und besser nach unseren Bedürfnissen geplant."
 

Oecherjong

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2012
Beiträge
141
Bewertungen
34
Zahlen zu MA/örtlichen Gegebenheiten kenne ich nicht zu o.a. JC..... geht aber auch günstiger:

Link:

Artikeldetails - shz.de

Itzehoe. Das Jobcenter braucht eine neue Bleibe. Gestern hat die Trägerversammlung entschieden: Sie soll auf dem Meierei-Parkplatz entstehen. Und zwar möglichst schnell. Denn das aus allen Nähten platzende Sozialgericht braucht dringend den jetzigen Sitz der Hartz-IV-Behörde am Lornsenplatz als neue Unterkunft."Das ist ein klares Signal, dass wir Itzehoe als unseren Hauptsitz haben wollen", sagte Tobias Rückerl, Vor sitzender der Trägerversammlung. "Wir wollen den Behörden-Standort Itzehoe stärken." Einfach war die Suche nicht: Kriterien waren die Lage, die Möglichkeiten des Geländes, die Kosten und die Schnelligkeit der Umsetzung, so Thomas Kenntemich, Chef der Elmshorner Arbeitsagentur und neben Oliver Weiße und Susanne Clorius Mitglied der Trägerversammlung. Die Finanzen spielten laut Rückerl eine besondere Rolle, schließlich werde mit öffent lichen Geldern gearbeitet.

Diverse Grundstücke wurden beäugt. Die Wiese neben dem Zollamt an der Kaiserstraße schied ebenso aus wie das Inefa-Gelände. Zuletzt war neben dem Meierei-Parkplatz der frühere Standort des Stadttheaters an der Reichenstraße in der Auswahl. Aber er sei zu klein, zu teuer, zu spät umzusetzen, so Rückerl. Zudem wurden wegen des benachbarten Historischen Rathauses Probleme mit dem Denkmalschutz befürchtet.

Denn geplant ist, um Zeit zu sparen, eine Modul-Bauweise nach Fertighaus-Art. Rund sechs Millionen Euro will der Investor laut Rückerl ausgeben, die Behörde mietet das Gebäude. Es soll 3000 Quadratmeter Platz bieten für die 100 Mitarbeiter - auch diejenigen, die jetzt noch in Außenstellen in der Linden straße und bei der Arbeitsagentur untergebracht sind. "Wichtig ist, dass wir schnellstmöglich hier rauskommen", sagte Jobcenter-Geschäftsführer Klaus-Dieter Lange.

Im ersten Quartal 2012 soll nach den Vorstellungen des Jobcenters der Neubau bezogen werden. Es werde nicht der ganze Parkplatz überbaut, so Susanne Clorius. Genügend Stellplätze gebe es in dem Bereich, meint Rückerl. Durch die 300 bis 400 Jobcenter-Kunden am Tag werde die Innenstadt belebt.(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:biggrin::biggrin::biggrin:) Die Betreuung wird aus Kenntemichs Sicht optimiert: "Da wird neu und besser nach unseren Bedürfnissen geplant."
scheint ja gerade in Mode zu sein :biggrin:
 
Oben Unten