25 Jahre alt, Umzug in eigene Wohnung, Fragen..

FuenfUndZwanzig

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 August 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo. Meine Situation ist folgende: Ich bin 25 Jahre alt und lebe zur Zeit noch zusammen mit meiner Mutter in einer Mietwohnung. Eine Ausbildung oder einen Führerschein habe ich nicht. Das mit der Ausbildung hat leider um ein Haar nicht geklappt und einen Führerschein brauche ich nicht und könnte/konnte ihn mir auch nicht leisten. Meine Mutter möchte nun verständlicherweise, dass ich aus ihrer Mietwohnung ausziehe. Ich möchte das auch, leider ergibt sich folgendes Problem: Um eine eigene Wohnung anzumieten, muss man eine Kaution bezahlen und (vermutlich) für den ersten Monat die Miete vorstrecken (logisch). Geld, das ich natürlich nicht habe (ich habe weder Einkommen noch Vermögen). Hartz 4/ALG 2 habe ich noch gar nicht beantragt, da ich sowieso weiss, dass das Jobcenter mir eine Bedarfsgemeinschaft mit meiner Mutter (die nicht existiert) unterstellen und somit keinen Cent bezahlen wird. Meine Mutter will mich nun auch nicht mehr durchfüttern, wofür ich vollstes Verständnis habe, da ich mit 25 alt genug bin oder sein sollte, um auf eigenen Beinen zu stehen.

Nun meine Frage: Ist das Jobcenter gesetzlich verpflichtet, die Umzugskosten sowie die Mietkaution zu bezahlen? Bei einer eigenen Wohnung braucht man doch normalerweise einen Einkommensnachweis? Ich habe kein Einkommen, wie soll das also funktionieren. Fragen über Fragen...

Desweiteren brauche ich eine sichere Quelle, bis zu welcher Höhe die Kosten der Unterkunft übernommen werden müssen. Beim Jobcenter möchte ich nicht nachfragen. Bis jetzt hatte ich zwar noch nie mit einem Jobcenter zu tun, allerdings weiss ich dank der ganzen Horrornachrichten und Berichte im Internet, dass man diesen niemals vertrauen darf.
 

mangoman

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mai 2016
Beiträge
118
Bewertungen
29
Hartz 4/ALG 2 habe ich noch gar nicht beantragt, da ich sowieso weiss, dass das Jobcenter mir eine Bedarfsgemeinschaft mit meiner Mutter (die nicht existiert) unterstellen und somit keinen Cent bezahlen wird.
bei mir hat das auch wunderbar funktioniert. einfach mal bisschen googlen. du bist deine eigene bedarfsgemeinschaft, deine mutter schreibt dir einen wisch dass sie dich finanziell nicht mehr unterstützt und du machst eine kostenaufstellung, was für einen betrag miete du an sie bezahlst und schon sollten die gelder auch laufen. :biggrin:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.030
Bewertungen
11.967
@FuenfundZwanzig zunächst du bist Ü25 und somit
bildest du deine eigene Bedarfsgemeinschaft:

Ein Blick in diesen Link gibt dir ggf. für deine Stadt einen Überblick über
die Kosten der Unterkunft *weiter geht es hier*

Ich habe kein Einkommen, wie soll das also funktionieren. Fragen über Fragen...
Mal eine Frage wie bist du denn jetzt Krankenversichert, Familienversicherung?

Zum Thema Antrag stellen mal zwei Beispiele:

https://www.elo-forum.org/alg-ii/146692-erstantrag-alg-ii-u25-eltern.html

und

https://www.elo-forum.org/alg-ii/102047-u25-alg-ii-erstantrag-auszug-elternhaus.html

Bestimmt kommen noch einige Hinweise.
 

FuenfUndZwanzig

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 August 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ich bin nicht krankenversichert. Die örtlichen Richtlinien dieser Tabelle sind bei meiner Stadt von 2011, das hilft mir auch nicht weiter. Meine Stadt hat einen Mietspiegel auf ihrer Webseite, gilt der?

******************************************************************************
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
Du solltest umgehend einen Antrag auf ALG2 stellen. Im Antrag gibst du dann bei den Fragen nach weiteren Personen in der Bedarfsgemeinschaft oder im Haushalt, null bzw. keine an. Ein Schreiben deiner Mutter, ist nicht erforderlich. Angaben und Unterlagen über deine Mutter, sind nicht erforderlich. Sollte das JC ärger machen, wird dir hier im Forum geholfen.

Der Antrag ist wichtig, weil du nur so einen Anspruch auf Kaution und Umzugskosten hast.

Ist das Jobcenter gesetzlich verpflichtet, die Umzugskosten sowie die Mietkaution zu bezahlen?
Ja, aber nur wenn du ALG2 Bezieher bist.

Niemand muss eine Hausdurchsuchung dulden, viele lassen diese nur aus Unwissenheit und/oder Angst zu.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Du mußt irgendwo anfangen. Realistisch heißen die Möglichkeiten ALG2 Antrag stellen oder Arbeit annehmen.
Wenn du einen Antrag auf ALG2 stellst dann am besten diesen Monat noch so bekommst du den August bezahlt , am 1. September nicht mehr.
Formulare kann man aus dem Internet herunterladen https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Formulare/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI516946
wenn dein JC keine Optionskommune ist --dann werden sie dir möglicherweise eigene Formulare in die Hand drücken.
Um Aussagen zur Miethöhe zu treffen ist erforderlich welche Kommune es ist . Möglicherweise findest du selbst im Internet eine Webseite deines Kreises / deiner Stadt/Gemeinde.
Und ohne H4 bekommst du auch keine Wohnung . Und eilig hat es auch keiner . Ein Gericht sieht keinen Handlungsbedarf wenn nicht eine Räumungsklage vorliegt , und zum Oednungsamt kannst du gehen wenn du mit einem Koffer vor der Tür stehst und obdachlos bist ... vorher haben in Deutschland alle die Ruhe weg .
Neben den fehlenden Einkünften durch ALG2 machst du jeden Monat Schulden von ca 160 Euro bei der Krankenkasse. Die erste die dich in Zukunft aufnimmt wird den Beitrag bis zum 25. Geburtstag zurückfordern, möglicherweise auch länger.
Also Montag oder Dienstag Formulare ausgefüllt abgeben- wenigstens den Hauptantrag !
Persönlich beim JC gegen Empfangsquittung !
 
Oben Unten