25, abgeschl. Ausbildung, noch zuhause

Herth4

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Oktober 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Schönen guten Abend, ich hoffe sehr ihr könnt mir die ein oder andere Frage beantworten. :)

Kurz zu mir:

Ich wurde dieses Jahr 25 Jahr alt, habe vor ~3,5 Monaten meine betriebliche Ausbildung bestanden und wohne noch bei meiner Mutter. Da ich von meinem Betrieb nicht übernommen wurde, musste ich also ALG1 beantragen.

Das ging alles problemlos über die Bühne und ich bekomme ~280€ ALG1.

Mein erstes Gespräch bei meiner Arbeitsvermittlerin war nichts weiter als eine Zuweisung zu einer Bewerbungsmaßnahme in der ich mich bis heute befinde. Da ich in dieser Maßnahme die meiste Zeit "Unterricht" habe, komme ich kaum dazu, mich irgendwo zu bewerben. Aber gut, muss ich halt durch.

Meine Mutter verdient ~1.100€ brutto und wollte erst eine Bedarfsgemeinschaft mit mir gründen - als sie erfahren hat was sie dafür alles offen legen muss etc., hat sich sich jedoch dagegen entschieden und möchte keine Leistungen vom JC beziehen.

Habe ich denn die Möglichkeit auf eine Art Mietzuschuss als ALG-1 Empfänger?

Ich hoffe sehr auf ein paar Tipps von euch und bedanke mich jetzt schon mal euch !! :)
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.256
Bewertungen
904
Du könntest dir eine eigene Wohnung suchen und aufstockendes Alg 2 beantragen, kann dir keiner verbieten, das JC muss zahlen. Oder du versuchst es mal auf dem Wohngeldamt.
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
594
Bewertungen
184
Du mußt nicht ausziehen und kannst ALG2 beantragen. Du bildest eine eigene Bedarfsgemeinschaft, Deine Mutter ist Dir nicht unterhaltsverpflichtet. Selbst bei Einstufung als Haushaltsgemeinschaft bleibt Deine Mutter mit ihrem geringen Einkommen aussen vor....
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.256
Bewertungen
904
Du mußt nicht ausziehen und kannst ALG2 beantragen. Du bildest eine eigene Bedarfsgemeinschaft, Deine Mutter ist Dir nicht unterhaltsverpflichtet. Selbst bei Einstufung als Haushaltsgemeinschaft bleibt Deine Mutter mit ihrem geringen Einkommen aussen vor....
Trotzdem muss sie alles offen legen und das will sie ja nicht.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Selbst bei Einstufung als Haushaltsgemeinschaft bleibt Deine Mutter mit ihrem geringen Einkommen aussen vor....
Und dagegen kann man sich wehren. Du gehörst nicht in ein HG mit Deiner Mutter. Wenn Du die Antragsformulare hast, dann hier speziell wegen der HG nochmal nachfragen.
 

Herth4

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Oktober 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
ALG-2 kommt für mich eigentlich auch nicht in Frage. Das ist mir einfach zu viel Papierkram und Pflichten meinerseits. Möchte schon recht schnell in Arbeit kommen, um mir dann alles weitere (Wohnung, Möbel..) finanzieren zu können. In der Zeit kann ich hier auch weiterhin wohnen, also das ist alles zum Glück kein Problem.

Aber so wie ich es verstehe, habe ich keine weiteren Möglichkeiten wenn ich "nur" ALG-1 beziehe, richtig? :-/
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.256
Bewertungen
904
Alg 1 und Alg 2 sind von den Pflichten her so ziemlich das gleiche. Ansonsten hast du leider keine Möglichkeiten so wie ich das sehe.
 

Herth4

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Oktober 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Aso das wusste ich nicht, habe mich noch nicht wirklich mit ALG2 auseinandergesetzt.
Na gut dann weiß ich aber erst mal Bescheid und noch mals vielen Dank an euch !! :)
 
S

silka

Gast
Aso das wusste ich nicht, habe mich noch nicht wirklich mit ALG2 auseinandergesetzt.
Na gut dann weiß ich aber erst mal Bescheid und noch mals vielen Dank an euch !! :)
Auch im ALG1 kannst du arbeiten gehen.
Du bist da nur in der Zeit begrenzt.
es müssen unter 15 Wochenstunden sein. Also höchstens 14,99
Dann hättest du einen Freibetrag von 165,- zum ALG1 dazu.
Das geht vielleicht auch trotz der Massnahme? Bewerbungsmassnahmen dauern in der Regel nicht Monate.
Ein kleiner Minijob und dazu Wohngeld vom Wohnungsamt, wenn du mit deiner Mutter einen Untermietvertrag machst...
Dann hast du trotzdem noch Zeit, dich um einen richtigen Vollzeitjob zu bewerben.
 
Oben Unten