22 Jahre alt, Krank, Arbeitslos, bitte um Hilfe bei Erstantrag

Leser in diesem Thema...

Sonnenblume94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen

Ich bin männlich, 22 Jahre alt, wohne in Bayern und leide unglücklicherweiße schon seit Jahren an einer schlimmen Sozialphobie und einer depressiven Störung.

Bisher war ich bei meinen Eltern mitversichert (bei welchen ich auch wohne) doch schmeißt mich die Versicherung zu meinem Geburtstag gegen Ende Juni raus und ich bin ab diesem Punkt unversichert, arbeitlos und ohne jegliches Vermögen.

Ich befinde mich seit Anfang des Jahres in intensiver Behandlung mit Medikamenten und ambulanter Therapie, mir geht es auch schon besser doch bin ich nach wie vor nicht in der Lage zu arbeiten, ich benötige mehr Zeit um diese Krankheit endlich zu besiegen und mein eigenes Leben zu beginnen.

Ich habe bereits einen Plan ausgearbeitet, jedoch habe ich keine Ahnung wie ich von hier an weiter vorgehen soll, es wäre super lieb wenn ihr mir helfen könntet das alles ordentlich über die Bühne zu bekommen.

Mein Plan bisher ist einen ALG II Antrag zu stellen, diesen bestätigt zu bekommen, danach von meinem Psychiater meine Erwerbsunfähigkeit bestätigt zu bekommen um eventuelle Zwangsmaßnahmen auszuschließen und meine Therapie zu Ende zu führen.

Meine Frage ist nun, soll ich den Antrag einreichen bevor ich aus meiner Versicherung fliege? (25.06.17) Wie gehe ich anschließend vor? Soll ich mich freiwillig bei meiner alten Versicherung versichern und die Beiträge vom Amt erbitten oder bereits im Voraus Bescheid geben ab wann die Versicherungsbeiträge fällig werden? Oder kümmert sich gar das Amt um die Versicherungswahl- und Beiträge?

Und meine letzte Frage, worauf kann ich mich gefasst machen falls sich mein Arzt weigert mir einen Erwerbsunfähigkeitsbescheid auszustellen? Werde ich zu 1€-Jobs verdonnert?

Ich würde mich wirklich sehr über eure Hilfe freuen, ich weiß einfach nicht wie ich mit dieser Situation alleine umgehen soll.

Vielen Dank und beste Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.195
Bewertungen
470
AW: 23 Jahre alt, Krank, Arbeitslos, bitte um Hilfe bei Erstantrag

Sicher kannst Du ALG 2 beantragen.
Eine der wichtigsten Fragen des JC wird sein:
Von was du die letzten Jahre gelebt hast,oder hast du schon mal gearbeitet?
 

Sonnenblume94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
AW: 23 Jahre alt, Krank, Arbeitslos, bitte um Hilfe bei Erstantrag

Sicher kannst Du ALG 2 beantragen.
Eine der wichtigsten Fragen des JC wird sein:
Von was du die letzten Jahre gelebt hast,oder hast du schon mal gearbeitet?

Hallo Zerberus, danke für deine Antwort!

Nun, ich schätze ich sage denen wie es ist: von nichts. Meine Eltern haben für mich gezahlt, jedoch können auch diese nicht die Belastung der Versicherungsbeiträge übernehmen. Mich zu ernähren war schon eine große Belastung, 200€ für die Versicherung zu berappen ist leider einfach nicht möglich.

Ich war bisher auch noch nie arbeiten. Meine Erkrankung began in der 9. Klasse, seitdem kämpfe ich damit. Hat das eine negative Auswirkung auf meine Aussicht auf Erfolg mit dem Antrag?

Weßhalb ist diese Frage denn so wichtig?
 

Sonnenblume94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
AW: 23 Jahre alt, Krank, Arbeitslos, bitte um Hilfe bei Erstantrag

Für ALG 2 muss man mindestens 3 Stunden erwerbsfähig sein.

Also bleibt mir keine Alternative? Was soll ich nun tun?

Wäre es möglich dass ich der Auffassung bin in der Lage zu sein 3 Stunden pro Tag arbeiten zu können, sich dies jedoch bei meinem nächsten Arztbesuch nach Antragsstellung als falsch herausstellt? Werden mir die Leistungen dann wieder gestrichen?
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.195
Bewertungen
470
AW: 23 Jahre alt, Krank, Arbeitslos, bitte um Hilfe bei Erstantrag

Also bleibt mir keine Alternative? Was soll ich nun tun?

Wäre es möglich dass ich der Auffassung bin in der Lage zu sein 3 Stunden pro Tag arbeiten zu können, sich dies jedoch bei meinem nächsten Arztbesuch nach Antragsstellung als falsch herausstellt? Werden mir die Leistungen dann wieder gestrichen?

Erst mal Beantragen und 3 Std. ankreuzen.
Bist Du jetzt Krank geschrieben?

Info: Hartz IV beantragen - Voraussetzungen, Anspruch und Formulare
 

Sonnenblume94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
AW: 23 Jahre alt, Krank, Arbeitslos, bitte um Hilfe bei Erstantrag

Erst mal Beantragen und 3 Std. ankreuzen.
Bist Du jetzt Krank geschrieben?

Info: Hartz IV beantragen - Voraussetzungen, Anspruch und Formulare

Ich möchte dir nochmals für deine Hilfe danken, alleine wäre ich komplett aufgeschmissen. Vielen Dank.

Ich bin momentan nicht krankgeschrieben und habe auch noch keine weiteren Bescheide da diese bisher noch nicht gebraucht wurden, mein Arzt hat mir jedoch eine Krankschreibung angeboten, diese lässt sich also beschaffen.

Ich werde mir das alles sehr gründlich durchlesen :)
 

liriel

Elo-User*in
Mitglied seit
17 April 2014
Beiträge
153
Bewertungen
113
Hallo Sonnenblume,

das Problem wenn du Alg2 beantragst wird folgendes sein:

da du noch unter 25 bist,wird dich das Jobcenter automatisch in eine Bedarfsgemeinschaft mit deinen Eltern stecken!

Das bedeutet,das Jobcenter wird von deinen Eltern verlangen,sich komplett"nackig" zu machen und Einkommensnachweise,Kontoauszüge,Mietbescheinigung usw. fordern.

Sollte das Einkommen deiner Eltern über dem Gesamtbedarf liegen(=Regelsatz+Miete),bekommt ihr eh nix.
Und falls es darunter liegt,müssen deine Eltern mit Einladung zum Termin und allen anderen "Nettigkeiten" rechnen,die das Jobcenter zu bieten hat.

Eine freiwillige Krankenversicherung kostet ca. 180€.
Evtl kriegt ihr das irgendwie hin zusammen?
Ich würde den Stress nicht haben wollen.. :-(

Alternative wäre meiner Ansicht nach,einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen,denn behinderte Kinder können ohne Altersbeschränkung über ihre Eltern versichert werden.
Bei deinen Diagnosen könnte ein GdB von 60 evtl erreicht werden.
Ich weiß nicht,ob das reichen würde für die Krankenkasse..

Viel Glück!
Liriel

P.S.
dein Arzt kann dich nicht "erwerbsunfähig schreiben"!
Nur die DRV kann deine Erwerbsfähigkeit beurteilen.

Das wäre eine 2. Alternative..Erwerbsminderungsrente beantragen.
Aber das dauert.In 4 Wochen kriegst du das nicht hin...
 

liriel

Elo-User*in
Mitglied seit
17 April 2014
Beiträge
153
Bewertungen
113
Auf welcher Grundlage soll die DRV denn eine Rente zahlen, wenn man bisher nicht gearbeitet hat?

hi,
die soll keine Rente zahlen, sondern die Erwerbsfähigkeit beurteilen.
Soweit ich weiß,kann das nur die DRV verbindlich für alle Behörden und die Krankenkasse.
War auch nur eine Alternative..
In alle Richtungen denken..
 

Sonnenblume94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2017
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen

Danke an Alle für eure Hilfe und Beratung. Ich habe bei der Krankenkasse angefragt bei der ich momentan versichert bin und der monatliche Beitrag ist geringer als gedacht, meine Eltern haben mir angeboten dass ich 12 Stunden pro Monat in ihrem Betrieb aushelfe und sie dafür die Kosten übernehmen.

Ich bedanke mich nochmal für die schnelle und vor allem freundliche Hilfe und wünsche euch allen einen schönen Rest der Woche :)

LG
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Mit 12h pro Monat denke ich nicht.
Du meinst pro Woche?

451€. Und wieso Kosten übernehmen?
Müssen sie ja dann auch, da Du ja SV-Pflichtig bist.

Die Krankenkassen sind nicht doof.
Das nur mal als ernstgemeinter Hinweis aus Erfahrung.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
Hallo Zerberus X,

Sicher kannst Du ALG 2 beantragen.
Eine der wichtigsten Fragen des JC wird sein:
Von was du die letzten Jahre gelebt hast,oder hast du schon mal gearbeitet?

manchmal hilft es zu lesen was geschrieben wird von einem TE ...

Ich bin männlich, 22 Jahre alt, wohne in Bayern und leide unglücklicherweiße schon seit Jahren an einer schlimmen Sozialphobie und einer depressiven Störung.

Bisher war ich bei meinen Eltern mitversichert (bei welchen ich auch wohne) doch schmeißt mich die Versicherung zu meinem Geburtstag gegen Ende Juni raus und ich bin ab diesem Punkt unversichert, arbeitlos und ohne jegliches Vermögen.

Mit 22 bzw. bald 23 und wohnhaft bei den Eltern besteht gar kein Anspruch auf ALG II , ohne die Eltern mit einzubeziehen und ob die das so gerne möchten scheint mir doch zweifelhaft zu sein.

Die mögliche Familienversicherung endet mit dem 23. Geburtstag, das ist nun mal gesetzlich so geregelt und üblicherweise sind die jungen Leute dann auch bereits selber versichert, zumindest durch eine Ausbildung ...

Das JC wird also gar nichts fragen, sondern den Antrag schon bei der Vorsprache ablehnen, es sei denn die Eltern beantragen ALGII ...

Das macht sie aber nur wenn Rente beantragt wird.:doh:

Macht sie auch dann nicht, wenn keine Ansprüche vorhanden sind bei der DRV wird der Antrag ganz schnell und einfach mit genau dieser Begründung abgelehnt ... OHNE Feststellung / Prüfung der Erwerbsfähigkeit ...

MfG Doppeloma
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich dachte immer, ab da greift die Versicherungspflicht.

Was für ein Konstrukt ist das denn dann? Klär mich bitte auf.
 
E

ExUser 2606

Gast
Du denkst an ein Arbeitsverhältnis im Betrieb der Eltern. DAnn wäre er ab 451 EUR versichert, das ist richtig.

Ich denke, was hier stattfinden soll ist aber etwas anderes: Die Eltern übernehmen die Beiträge für die freiwillige Weiterversicherung. Das sind so um die 180 EUR im Monat. Als Gegenleistung wird halt im elterlichen Betrieb mit angepackt. Ich meine, bei Famileinangehörigen geht das auch ohne Anmeldung und ist dan keine Schwarzarbeit.
 
Oben Unten