21 Student, halte es zu Hause nicht mehr aus

Alimio

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
1
Bewertungen
0
Guten Abend liebe Foren-mitglieder,

ich (21 Jahre alt, Student im 3 Semester) wohne noch bei meinen Eltern, was ich allerdings bedaure. Ich halte es zu Hause nicht mehr aus.
Mein Vater lebt mit einer altmodischen Ideologie /Vorstellung vom Leben, er ist auch ca. im Rentenalter. Meine Mutter stimmt ihm manchmal zu, aber des Öfteren bestätigt sie auch dass er einen an der Waffel hat.

Jedenfalls passiert mal etwas was ihm nicht gefällt und er wird direkt gewalttätig. Droht mir mit einem Wanderstock oder er nimmt mein großes Notebook und droht es mir an den Kopf zu schmeißen. Meine Mutter geht meistens dazwischen aber ich habe keine Lust so weiter zu leben und emotional zu verkrüppeln.

Den wenn es nicht mein Vater wäre, hätte ich es nicht mehr beim abwehren seiner Schläge gelassen sondern hätte ihn Krankenhausreif geprügelt. Da ich aber nicht so sein will lasse ich die Wut meistens beim Sport oder zu Hause an der Wand aus, als einen Fehler zu begehen den ich meinen Leben lang bereuen könnte.

Da ich aber einen sehr langen Geduldsfaden habe, der allerdings zu reißen droht, sonst würde ich euch hier nicht um Hilfe bitten, frage ich mich was ich für Möglichkeiten habe um aus dieser Wohnung raus zu kommen und weitestgehend auf eigenen Beinen weiter leben kann.

Wie schon gesagt bin ich Student habe kein Bafög oder Nebenjob, letzteres wird sich denke ich bald ändern, und möchte bald alleine Leben.
Nun stellt sich mir die Frage wie das ganze ablaufen soll. Kofferpacken und vor die Tür ist machbar, bei ein paar meiner Kollegen übernachten auch nur nicht auf Dauer. Sollte ich keine Hilfe finden würde ich, denke ich mein Studium auf Eis legen eine Ausbildung beginnen um meinen eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren und später irgendwann mein Studium fortsetzen.

Es seid en es gibt eine Institution bei welcher ich Zuflucht suchen könnte welche mir Schritt für Schritt hilft eigenständig zu werden? Bei denen ich anrufen kann um Informationen zu bekommen. Ich habe einige Foren durchforstet einige bekamen Hilfe vom Arbeitsamt einige vom Jugendamt. Mir stellt sich nun die Frage ob vielleicht einer von euch selbst eine solche Erfahrung gemacht hat und diese mit mir Teilen könnte, sodass ich selbst weiß wie ich weiter vorankomme.

Wäre echt lieb wenn ihr mir weiter helfen könnt.

Ps: Die Mutter von der ich hier erzähle ist meine Stiefmutter. Meine Mutter ist in meinem 5 Lebensalter verstorben. Meine Frage dazu: Bekomme ich eine Halbwaisen-rente und weiß nichts davon? Diese könnte ich ja sollte ich ausgezogen sein auch auf meinem Konto überweisen lassen.

Liebe Grüße

Alimio
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
wo ist das Problem?

Wohnung suchen ausziehen Bafög beantragen oder Job suchen.
Viel Glück.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
535
Bewertungen
352
Warum bekommst du als Student kein Bafög? Mit Bafög, Kindergeld und Nebenjob solltest du über die Runden kommen. Ein WG-Zimmer wäre dann auf alle Fälle drin.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.060
Er geht von der Situation aus, daß er zuhause wohnt und daher kein BAFÖG bekommt.

Die BAFÖG-Beantragung dauert auch ein wenig. Er sollte mal die ASTA kontaktieren. Die können ihm weiter helfen.

Und ja, BAFÖG, Kindergeld (wird er abzweigen lassen müssen) und Nebenjob, da kommt man hin. Evtl. geht auch Werkstudent - je nach Studium. Wie gesagt, ASTA kann weiter helfen. Auch mit Zimmern usw.
 
Oben Unten