2009 einige hunderttausend weniger Arbeitslose durch Änderung der Statistik (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

McMurphy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Die Bundesregierung will im Wahljahr 2009 die Statistik zu Arbeitslosen ändern und damit einige hundert Tausend Arbeitslose aus der Statistik streichen. Arbeitslose, die von privaten Arbeitsvermittlern betreut werden, sollen aus der offiziellen Statistik gestrichen werden.

Laut Wirtschaftsforschern wird die Arbeitslosigkeit im nächsten Jahr steigen, da viele Firmen die Produktion verringern müssen oder Stellen streichen werden. Schon jetzt wäre die Arbeitslosigkeit in Deutschland viel höher, würde man alle Ein-Euro-Jobber in der Statistik zählen.

Durch die kommende Änderung wird es offiziell wieder deutlich weniger Arbeitslose geben, die inoffizielle Zahl wird aber weiter steigen. Außerdem wird das Kurzarbeitergeld verlängert, sodass auch die vielen Kurzarbeiter nicht mehr in der Statistik mitgerechnet werden.

Quelle: Arbeitslosigkeit - Rechenkünstler aus Nürnberg - Wirtschaft - sueddeutsche.de
 
E

ExitUser

Gast
Die Bundesregierung will im Wahljahr 2009 die Statistik zu Arbeitslosen ändern und damit einige hundert Tausend Arbeitslose aus der Statistik streichen. Arbeitslose, die von privaten Arbeitsvermittlern betreut werden, sollen aus der offiziellen Statistik gestrichen werden.

Laut Wirtschaftsforschern wird die Arbeitslosigkeit im nächsten Jahr steigen, da viele Firmen die Produktion verringern müssen oder Stellen streichen werden. Schon jetzt wäre die Arbeitslosigkeit in Deutschland viel höher, würde man alle Ein-Euro-Jobber in der Statistik zählen.

Durch die kommende Änderung wird es offiziell wieder deutlich weniger Arbeitslose geben, die inoffizielle Zahl wird aber weiter steigen. Außerdem wird das Kurzarbeitergeld verlängert, sodass auch die vielen Kurzarbeiter nicht mehr in der Statistik mitgerechnet werden.

Quelle: Arbeitslosigkeit - Rechenkünstler aus Nürnberg - Wirtschaft - sueddeutsche.de
Tja so machen die das.

Kaschieren, betrügen, lügen und falsche Aussagen geben.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
:eek: :eek: :eek:

HALBIRONIE ON: Ich schlage der Bundesregierung und ihren genialen Vordenkern vor, die Fälschung der Wirklichkeit einfach wie in den guten alten Diktaturen gleich radikal gründilich vorzunehmen:

"Liebe Bundesbürgerinnen und Bundesbürger,

1.wir - Ihre scheniale Regierung - haben beschlossen, dass wir die Arbeitslosigkeit zum 1. Mai vollständig in den Griff bekommen.

2. Verordnung: Ab 2. Mai ist es Ihnen, liebe Bundesbürgerin und lieber Bundesbürger, untersagt das Wort Arbeitslose in den Mund zu nehmen.

3. Begründung: Die Kommission Hartz1001 kam zum Ergebnis, dass es sich nämlich bei den xxxx einfach um persönliche Looser handelt.

4. Durchführung: ab 00:00 Uhr in der Nacht zu 2.Mai 2009 schauen wir alle bundesweit einfach gar nicht mehr hin! Ab 2. Mai 7:00 sind sie verpflichten, sich bitte eine Bettdecke übern Kopf zu ziehen und das Problem der Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung ist schon wech!

5. Sanktion: Sollten Sie sich nicht an diese neue am 2. Mai in Kraft tretende Verkehrsordnung halten, sind Sie ebenfalls ein Looser und werden gemäß SGB1001 wechsanktioniert.

Ihre scheniale Bundesregierung"

:eek:

edit: ... oder hat sich da vielleicht jemand bei der Süddeutschen einen Pressescherz erlaubt?! Denn in der Financial Times Deutschland vom 12. Jan.2009 - aus der die Süddeutsche die Nachricht übernommen haben will- fand ich nun auf die Schnelle keinen entsprechenden Beitrag. ??
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
Vor Ewigkeiten hatte ich mal einen Vorschlag gemacht wie die Arbeitslosenzahl auf 0 gebracht wird:

1. JedeR der/die pro Monat mindestens fünf Bewerbungen schreibt, gilt nicht als arbeitslos.

2. EinE ArbeitsloseR muss pro Monat mindestens fünf Bewerbungen schreiben, ansonsten werden sämtliche Leistungen gestrichen!

3. Wer keine Leistungen erhält gilt nicht als arbeitslos!

... und schon ist die herbeigesehnte "Vollbeschäftigung" erreicht und wir leben im Schlaraffenland ohne Erwerbslose. :icon_biggrin:

Schönen Gruß, Andreas

PS: @ReGIERung: Bitte sagen Sie mir Bescheid, wo ich die für den Vorschlag fälligen 50 Millionen Euro (in Gold!!! - versteht sich) abholen kann. :icon_cool:
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
das gerade beschlossenen Konjunkturpaketchen 2 ist nicht anderes.

Nullsummenspiel,Sand i.d. Augen der Bürger/Wähler-
wird zerplatzen wie eine Seifenblase.

nicht einmal diese 2,50 €uro zusätzlich steht man uns zu.

d.h.weiter so wie bisher mit den untauglichen Mitteln,rechte Tasche linke Tasche.
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Was dem Fass den Boden ausschlägt ist , dass der ganze Schwindel auch noch offiziell und per Gesetz angekündigt wird.:eek:
 
E

ExitUser

Gast
Hier sieht man wieviele Arbeitsplätze tatsächlich im letzten Jahr vernichtet wurden:

https://www.egon-w-kreutzer.de


Wars nicht so, daß uns noch vor ca. 1/2 Jahr strahlend verkündet wurde und eingeimpft wurde, daß die Wirtschaft brummt?

Und klaaaar - wir hatten ja auch bald "fast" Vollbeschäftigung gelle :icon_neutral:
 

McMurphy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Ich finde es Klasse, dass eine Zeitung wie die Süddeutsche so etwas veröffentlicht - kenne ich sonst nur von der TAZ - in der FAZ stand übrigens ein ähnlicher Artikel.

Wachen die Journalisten langsam auf - benutzen sie ihr Gehirn mal zur Abwechslung zu mehr als 1%?
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.206
Bewertungen
71
och naja, wenn Banken offiziell Bilanzen fälschen - verstecken und beschönigen oder so schreiben wie sie es meinen das es kommen könnte - dürfen, warum soll man dann nicht auch ganz offiziell den Erfolg der Arbeitslosen schönschreiben...
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Hier sieht man wieviele Arbeitsplätze tatsächlich im letzten Jahr vernichtet wurden:

https://www.egon-w-kreutzer.de


Wars nicht so, daß uns noch vor ca. 1/2 Jahr strahlend verkündet wurde und eingeimpft wurde, daß die Wirtschaft brummt?

Und klaaaar - wir hatten ja auch bald "fast" Vollbeschäftigung gelle :icon_neutral:

besonder das viel mir bei kreutzer auf zum arbeitsplatz abbau bei volkswagen.


Volkswagen, [SIZE=-1]Volkswägen, Wolfsburg,[/SIZE][SIZE=-1] nicht auf 25.000 oder gar 30.000 Leiharbeiter, wie es in ersten Meldungen hieß, soll bei VW verzichtet werden, sondern erst einmal nur auf 750, deren "Mietverträge" Ende des Jahres ablaufen, falls sich Volkswagen flexibel an veränderte Marktbedingungen anpassen muss, was kaum noch zu verhindern sein wird. Und wenn sich VW weiter flexibel anpassen muss, dann stehen auch die übrigen 2.950 Leiharbeiter zur Disposition. Deswegen stellt man doch Leiharbeiter ein, damit man der Stammbelegeschaft nicht kündigen muss, wenn es einmal eng wird. Die Auswüchse der Leiharbeit, die von der Politik nicht zwar erkannt, aber nicht kritisiert, sondern als "Jobwunder" verherrlicht werden, haben längst zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft in den Werkhallen geführt - die nur funktioniert, weil der Rückbau der Arbeitslosenversicherung und die Repressionsmöglichkeiten der Agenturen und JobCenter den steten Nachschub an Leihkräften sicherstellen, was es der Wirtschaft ermöglicht, sich von immer mehr Mitarbeitern der Stammbelegschaften zu trennen.[/SIZE] [SIZE=-1]Eigentlich ein völlig durchsichtiges Manöver. [/SIZE]
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Nach einem Gesetzentwurf zur Neuregelung von Arbeitsmarktinstrumenten sollten künftig alle Arbeitslosen, die durch private Träger betreut werden, nicht mehr als arbeitslos gezählt werden, berichtet die Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe.
Und bekommen die dann auch die Leistung von den PAV und brauchen die sich nicht mehr melden bei den Argen ??
Aber meist steht auf der EGV das man sich bei den PAV bewerben muss ??
Oder wird angeschrieben von den Argen -Vermittlungsvorschlag- ??
Wie wird das werden ???
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten