2009 - Deutschland im Jahr 1 der Staatskrise:

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.268
Als Exportweltmeister hat Deutschland zunehmend Probleme. Auf Grund der Finanzkrise und Vertrauensverluste der Banken untereinander wird es nicht nur beim Absatz direkt sondern auch bei der Logistik Schwierigkeiten geben. Das wiederum wirkt unmittelbar auf die dafür produzierende Industrie. Die Autoindustrie als eine Schlüsselindustrie wird in den nächsten zwei bis drei Jahren trotz Hilfe der Regierung nicht um große Entlassungen herum kommen (ca. 1 Million). Die Zulieferer und die Stahlbranche werden nachziehen. Schlussendlich wird die Finanz – und Wirtschaftskrise überall ihre Spuren hinterlassen. Die ersten Leidtragenden der seit Jahrzehnten verfehlten Wirtschaft – und Arbeitsmarktpolitik sind die Zeitarbeiter. Zunehmend protestieren Mitarbeiter des Stammpersonals gegen den Einsatz von Zeit – und Leiharbeitern, weil sie nun Angst um ihre Arbeitsplätze haben. Aber es wird ihnen nichts nützen. Durch die Krise tritt eine nochmalige Verschärfung des Arbeitsmarktes ein. Wenn sich die Regierung nicht zum umfassenden Mindestlohn für alle Branchen entschließt. Es wird offene Auseinandersetzungen geben. Und das ist wichtig. Der 1. Arbeitsmarkt ist ja für die Leute, die noch immer nicht munter geworden sind, weit weg von Hartz IV. Jetzt spüren sie das erste Mal den bisherigen leisen Hauch der Armut als steife Brise im Gesicht.


weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

Tarps

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2008
Beiträge
724
Bewertungen
34
Der eiskalte Wind der Armut wird viele aufwecken!

Ein Kursteilnehmer-Kollege im Bewerbungstraining hat erzählt, dass sein eigener Bruder (Alleinverdiener) ihn herablassend behandelt seit dem er Hartz IV bezieht.
Jetzt hat sein Bruder ihn gefragt, ob er sein neues Auto vorsichtshalber schon mal seiner Frau überschreiben soll, um es "Hartz IV - sicher" zu machen. :icon_hihi:
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht Kritik gewünscht?

wo kommt die Zahl 1 Millionen Arbeitsplätze her? Keine Quellenangabe.
"
[FONT=verdana,geneva]Zunehmend protestieren Mitarbeiter des Stammpersonals gegen den Einsatz von Zeit – und Leiharbeitern, weil sie nun Angst um ihre Arbeitsplätze haben.[/FONT]"

+falsch. Das ist nicht erst seit heute so. Nur das laute Rufen gegen Leiharbeit wollte man bei rot grün scharz geld nicht hören. Leiharbeit ist Zockerei. Eine Destabillsierung des Arbeitmarktes, seit jeher. Vor allem in Deutschland gibt es nichts positives zu vermelden darüber+

"
[FONT=verdana,geneva]Die Wirtschaftsprognosen für 2009 sind fast alle neutral oder positiv.
"

+häh? Naja, vielleicht wollen sie es herbeischreiben. In dem Artikel geht es zu einem hohen Prozentsatz um Wahlen. Da ist jemand ein echter Linken "Kenner"+

[/FONT][FONT=verdana,geneva]Allerdings haben Die Linke und auch rechte Parteien [/FONT]

+eine Stufe? Sehr originell...+
[FONT=verdana,geneva] Die Arbeitslosigkeit wird Ende des Jahres bei ca. 5 Mio liegen.[/FONT]

+ 5 Millionen? Wieder keine Quellenangabe...+

Leider vermeidet der Artikel konsequent die Nennung der Höhe des Mindestlohnes. Schade. Regelsatz anheben, auf wieviel?

Ansonsten ist das natürlich alles gut ausgedrückt. Schade das es auf Wahlenthaltung hinauslaufen soll, sonst hätte ich den Artikel wesentlich höher bewertet. So ist er aber ein guter Abriss von Bekanntem und Stimmung gegen Wahlen.

Grüße
Zid



[FONT=verdana,geneva]
[/FONT]
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
und trotz allem werden die dämlichen deutschen wieder ihr kreuzchen bei den etablierten parteien machen.

politbarometer forschungsgruppe wahlen

selbst 50% arbeitslosigkeit und hartz 6 werden daran nichts ändern. die deutschen sind halt doch dümmer als man denkt. das kann nicht nur mit leidensfähigkeit beschrieben werden...:icon_neutral:
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Vielleicht ist der gemeine Deutsche doch so behämmert, das er seine Kreuze bei den altgedienten Parteien macht oder aber es werden die falsche Leute erforscht ud befragt!
Möglicherweise denkt der gemeine Deutsche auch, wenn er jetzt etwas ganz anderes wählen würde, ginge es noch schlechter....
An die Möglichkeit dessen, das diejenigen, die sich in prekären Situationen befinden, gar nicht erst zur Wahl gehen, mag ich gar nicht denken.
Vielleicht würde die Wahlbeteligung besser, wenn man von zu Hause am PC wählen könnte.
Für mich unvorstellbar, die Wahlprognose von Forschungsgruppe Wahlen!!!
 

Pancry

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dezember 2008
Beiträge
1
Bewertungen
0
Alle Parteien und Politiker die es momentan gibt sind meines Erachtens NICHT wählbar. Alles der gleiche Sauverein. Am besten alle Politiker und Parteien in einen Sack rein, fest zubinden und draufhauen. Man wird immer den Richtigen treffen! :icon_twisted:
Wen bitte soll man denn wählen?? Ich weiß es nicht!! Sagt es mir jemand?
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Die Biertrinker-Union! Gibt's die noch?
Oder die "Union nicht genügend überdachten Lächelns trotz innerer Genialität".

Aber die sind ja schon beim ersten Versuch wegen mangelnder Ernsthaftigkeit vom bundeswahlleiter nicht zugelassen worden.

Für, die, die die nicht kannten und es nicht bemerkt haben: letzteres war ein Versuch, "UngüLtig" auf den Wahlzettel zu bekommen!
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
tja, die diskussion hatten wir desöfteren im forum. ich für meinen teil werde der linken wohl mal eine chance geben. alle anderen parteien hatten ihre schon und haben es immer nur verschlimmert, anstatt irgendwas zu verbessern. ich denke, bevor man die linken vorschnell aburteilt, sollte man ihnen wenigstens eine chance geben. die ansätze jedenfalls sagen mir schon zu. aber das ist nur meine persönliche meinung.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hi,

das Spiel "Politik" hat doch System. Kurz vor Ablauf einer Legislaturperiode wird mit der breiten Masse gekuschelt, gefordert und versprochen um sich eine Stimmmehrheit bei der Bundestagswahl zu sichern.

Danach setzt das grosse Vergessen und Relativieren ein, dass es ja nicht so gemeint gewesen wäre, unser Land andere Probleme hätte, man dies gefordert hätte aber der böse Koalitionsparter alles blockiere oder man bekommt so nen klasse Spruch wie: "Es ist unfair Politiker an Ihre Wahlversprechen zu messen".

Das, liebe Freunde, sagt doch alles aus. Das ist für mich eine subtile Rechtfertigung um politisch zu lügen. Und dieses Spiel läuft immer weiter so. Das hat Big K damals auch so gemacht.

Kurz vor den Wahlen ein paar Geschenke verteilt und schon war das Wahlvieh wieder auf Kurs. Die Masche scheint zu wirken. Deshalb halte ich ein Mehrparteiensystem für notwenig um den sog. grossen Volksparteien ein Teil der Macht zu nehmen. Diese brauchen diesen Dorn im Fleisch.

Denn nur eine gut funktionierende Opposition wird eine Regierung auf kurz oder lang dazu zwingen ansatzweise vernünftige Politik zu machen da die grosse Parteien sonst Gefahr laufen Stimmen und Mitglieder zu verlieren. Bestes Beispiel dafür ist die SPD.

Solange solche Parteien keine Angst haben müssen und freie Hand haben wird das Spielchen auch so weiter gehen. Jetzt darauf zu hoffen, dass die Politik endlich zu Vernunft kommt ist gelinde gesagt "blauäugig".

Gruss

Paolo
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Hallo,

während es sich beim krisengeschrei den reichen ländern der eu noch um trompeten von jericho handelt, geht es den neuen beitrittsländern an den kragen, nach dem aufnahmestopp für weitere, werden sie nun erstmal gefilzt.

die ständigen wiederholungen, wahlenthaltung nütze der npd, machen sie auch nicht wahrer. trotzdem müsste es dazu eine darstellung geben. ich geh nicht hin-, ich mache das große kreuz-, etc. weil.... z.B. die Kapitalisten ihre Krise selbst bezahlen sollen, oder so ähnlich.

schlägt Gerd vor
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
tja, die diskussion hatten wir desöfteren im forum. ich für meinen teil werde der linken wohl mal eine chance geben. alle anderen parteien hatten ihre schon und haben es immer nur verschlimmert, anstatt irgendwas zu verbessern. ich denke, bevor man die linken vorschnell aburteilt, sollte man ihnen wenigstens eine chance geben. die ansätze jedenfalls sagen mir schon zu. aber das ist nur meine persönliche meinung.

genau meine meinung ich werde es genau so machen und meine frau
auch ,meine tochter u. mein Schwiegersohn sind auch bereit die linke
zu wählen sogar die eltern des Schwiegersohns sind nun bereit die linke zu
wählen, da klappte bei mir sogar der kiefer nach unten als sie mir das sagten, wo die immer für die SPD wahren.
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
@atlantis: mein altes mütterchen und ihren, normalerweise erzkonservativen lebensgefährten hab ich mittlerweile auch mal ans nachdenken gebracht. die wollen auch die linke wählen. bei meiner mutter kann ich das verstehen, da sie jahrzehntelang mitglied der spd war und sich seit schröder dermaßen betrogen fühlt von dem heuchlerverein. allerdings klappte mir auch der unterkiefer vor die füße, als sie mir sagte, ihr macker wolle nun auch die linken wählen. grade der, als bildzeitungslesendes paradebeispiel einer stammtischparole auf zwei beinen :icon_eek:. da war ich echt von den socken.
aber er sagt auch, die letzten jahre rot/ grün waren schon unsäglich, dass er eigentlich dachte, schlimmer könnte es nicht kommen. nunja, aber 4 jahre große korruption haben sogar ihn eines besseren belehrt.
ich kann im allgemeinen nur hoffen, dass sich grade die politkverdrossenen mal aufraffen und der linken mal die chance geben, die ihr meiner meinung nach zusteht. aber leider wird wohl das gegenteil der fall sein. wir werden mit einer wahlbeteiligung von unter 50% erneute 4 jahre in den genuß schwarz/ rot kommen, bis hier aber auch entgültig alles den bach runter ist, oder deutschland mal wieder in den krieg zieht. wahrscheinlich erst das eine, dann das andere. uns bleibt auch nix erspart...:icon_neutral:
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Zum Artikel:
viel Text für wenig Substantielles, viel Vermutung oder gar Falsches.
Z.B. sind die ernsthaften Wirtschaftsprognosen alle tendenziell schlecht
hier
hier

die Zahl der zukünftigen Arbeitslosen für 2009 kann niemand vorhersagen, außer dass sie gravierend steigen wird. Die Prognosen schwanken hier stark zwischen 300 T und 1 Mio.

Ich kann mir auch vorstellen, dass verstärkt immer mehr "feste" Arbeitsplätze zu Gunsten von Leiharbeit gestrichen werden.
Vermehrt gekündigt werden zunächst sicher alle befristeten oder unbefristeten Arbeitsverträge.
 
E

ExitUser

Gast
war nur Teil 1, so als "Einführung".

Im nächsten Teil wird es um die Wahlen und evtl. auch etwas weiter ans "Eingemachte" gehen. Auch soll ein Wahlaufruf inkl. Möglichkeiten bei einer Wahl dabei sein. Eben aber auch Neutral und keine "Wahlempfehlung" für irgendeine Partei, aber es gibt trotzdem Möglichkeiten, wie man wählen kann.

An die "Kritiker":

Meinungen sind Meinungen und müssen nicht mit irgendwelchen Links unterlegt werden, es sind persönliche Einschätzungen.

Was wollt Ihr eigentlich?

Zwei Personen haben zusammen einen Text verfasst, sonst hatte keiner Interesse daran mit zu arbeiten.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Hi Sancho,
hier kann/soll doch diskutiert werden, oder?

Ob nun "Einleitung" oder 1. Teil:
wer solche Texte verfasst, möchte doch wohl ernst genommen werden?

Die Autoindustrie als eine Schlüsselindustrie wird in den nächsten zwei bis drei Jahren trotz Hilfe der Regierung nicht um große Entlassungen herum kommen (ca. 1 Million)
Wird als Tatsachenbehauptung formuliert und nicht als Meinung.

Die Wirtschaftsprognosen für 2009 sind fast alle neutral oder positiv.
Tatsachenbehauptung ohne wirklichen Hintergrund

Nun ja, die Bevölkerung hat ja bisher bewiesen, dass sie nichts aus der Ruhe zu bringen vermag. Warum sollte man das jetzt ändern. Dummheit wird eben immer bestraft
.
Die Menschen in meiner Umgebung sind durchaus beunruhigt und dumm sind sie schon gar nicht. Mit der Drohung von Strafe wegen Dummheit gewinnt man keine Wähler.

Allerdings haben Die Linke und auch rechte Parteien sehr viele Stimmen bekommen. Eine Zusammenarbeit mit Ihnen ist aber nicht möglich.
Das ist auch eine Tatsachenbehauptung, auch wenn sie sich auf ein noch nicht stattgefundenes Ereignis bezieht.

Die Arbeitslosigkeit wird Ende des Jahres bei ca. 5 Mio liegen.
Das wäre ein Zuwachs von fast 2 Mio Arbeitslosen. Da fährt einem ja massiv der Schreck in die Glieder, was ja wohl auch der Zweck dieser Behauptung ist? Prognose BA

Firmeninsolvenzen werden an die 60.000 gehen
Seriöse Schätzungen z.B. "Creditreform" gehen von ca 33.000 bis 35.000 Firmeninsolvenzen aus.

Opel gibt es nicht mehr.
Hellseher oder was?

Wer überzeugen will, sollte schon etwas seriöser daherkommen und das Volk nicht auch für dumm verkaufen.
 
E

ExitUser

Gast
Hi Sancho,
hier kann/soll doch diskutiert werden, oder?
Klar wird hier diskutiert.

Zu den Zitaten kann ich aber wenig schreiben, weil nicht von mir, aber sie wird schon wissen, warum sie das so geschrieben hat, immerhin hat sie sich vorher auch kundig gemacht.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Hallo HAJO,

also ich sage es mal so.
Wenn mehrere Wirtschaftsinstitute in ihren Prognosen unisono nie eine Finanzkrise oder Wirtschaftskrise gesehen haben und ansonsten Prognosen erstellen, die nie zutreffen, dann ist es doch recht und billig, seinen eigenen Verstand zu benutzen und auch eine Prognose zu wagen.

1. Die Schlüsselindustrie.
Herr Zetsche hat heute gesagt, dass er hofft, dass nach dem 1. Halbjahr die Talsohle durchschritten ist und es wieder aufwärts geht. Was ja sehr optimistisch 'rübergekommen ist. Und es ist seine Meinung. BMW gibt gar keine Prognose ab und Bosch als Zulieferer schickt noch einmal 9000 Mitarbeiter in die Kurzarbeit. Aber es glaubt doch nicht wirklich jemand, dass die Menschen in der jetzigen Situation ab 06/09 wie verrückt Autos kaufen. Auch wenn im günstigsten Falle die Produktion wieder anspringen sollte, würde der Arbeitsmarkt nur zeitverzögert reagieren. Und die gesponserte Kurzarbeit ist ja tatsächlich Arbeitslosigkeit.

2. Diese "Tatsache" habe ich bei T-online-Wirtschaft gelesen.
Konjunktur: DIW-Chef hat keine Lust mehr auf Prognosen

3. Bis jetzt ist nichts bekannt, dass die Bürger sich in irgendeiner Weise gegen das Informationsgebaren der Regierung gewehrt hätten. Ob Strafverfolgung der Schuldigen, ob in die Pflicht nehmen der Manager bei Finanzspritzen, ob Liechtenstein und Zumwinckel, kein Mensch fordert Aufklärung. Oder warum die Banken 500 Mrd.Hilfe verdienen und unser Land nur 25 Mrd. Dann ist es eben auch nicht so wichtig, dass die Bürger erfahren,was sie erwartet.

4. so isses

5.6. und 7. man es ja mal versuchen kann, eigene Vorhersagen zu machen.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Union und SPD beschließen Investitionsprogramm
(0)
12. Januar 2009, 22:56 Uhr

Die Spitzen der großen Koalition haben sich als Teil des zweiten Konjunkturpakets auf ein milliardenschweres Investitionsprogramm zur Stärkung der Konjunktur verständigt: Investiert werden solle unter anderem in Bildung und Straßenbau, hieß am Montagabend aus Teilnehmerkreisen der Sitzung im Bundeskanzleramt.

Konjunkturpaket II: Union und SPD beschließen Investitionsprogramm - Nachrichten Politik - WELT ONLINE

erst einmal unkommentiert.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Hi Destina,
Der Artikel ist in der Tendenz ja auch nicht neben der Sache. Meine eher kostruktiv gemeinten Kritikpunkte beziehen sich darauf, dass eigene Prognosen auch als solche zu kennzeichnen sind und dass sie sich auf nachvollziehbare Fakten beruft.

So prognostiziere ich z.B.,
1.dass die Steuersenkung um 1 % für geringer Verdienende im Paket II (soeben in den Nachrichten) überhaupt nichts bringen, so wie eigentlich das ganze Paket untauglich sein wird. Fazit: Wirkung zu spät oder gar nicht und an der falschen Stelle.
2. dass die Wirtschaft im Wahljahr bis zur Wahl sehr zurückhaltend sein wird mit Entlassungen, damit Merkel "sicher" durchs Ziel geht Daher schätze ich die Zunahme der Arbeitslosigkeit auf rd. 3,8 Mio bis September und dann wird es erst richtig "abrauschen".
3. dass die Insolvenzen im privaten Bereich gravierend zunehmen werden um 30 - 40 % auf insgesamt etwa 135.000 - ein fatales Indiz für die Zunahme der Verarmung in der unteren Hälfte der Einkommensschicht. Hier liegt der eigentlich soziale Zündstoff.
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Ich habe das auch nicht anders verstanden. Meine Prognosen sind weitaus schlimmer. Aber das war ja erst der 1.Teil. Und ich bin kein Schreiber. Da muß ich noch lernen. Ich glaiube auch nicht wirklich, dass die Regierung die Wahl noch erleben wird. Es wird so sein wie in der DDR. Die Realität überholt alles. Nur dass das Volk dieses mal der absolute Verlierer sein wird...weltweit. Aber wir können tatkräftige Unterstützung brauchen. IG Konzepte und Ideen hat noch viel Platz.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Das Konjunkturprogramm II ist ja kein solches. Es vermindert allenfalls die Härte des "Aufschlags" nach dem freien Fall - wenn überhaupt.
Nur ein dDittel sind geplante Investitonen (ca. 17 Mia), eine echte Konsumankurbelung ist auch nicht vorgesehen, denn die 100 € Kinderbonus machen keinen "Kohl" fett und werden eher gespart.
Die jetzt angekündigte Steuersenkung des Eingangssteuersatzes um 1 % bewirkt beim Prekariat gar nichts (zahlen nämlich keine ESt) und bei den wenig Verdienenden kommt sie viel zu spät an. Eine Konsumbelebung würde aber jetzt gebraucht und nicht erst gegen Ende des Jahres.

Zudem steigt die Neuverschuldung auf eine noch nie dagewesene Höhe und kann letzlich nur durch Steuererhöhungen im nächsten Jahr (also nach der Wahl) einigermaßen kompensiert werden.
Daher erwarte ich als das eigentlich schlimme Jahr eher 2010!
 
E

ExitUser

Gast
Das Konjunkturprogramm II ist ja kein solches. Es vermindert allenfalls die Härte des "Aufschlags" nach dem freien Fall - wenn überhaupt.
Nur ein dDittel sind geplante Investitonen (ca. 17 Mia), eine echte Konsumankurbelung ist auch nicht vorgesehen, denn die 100 € Kinderbonus machen keinen "Kohl" fett und werden eher gespart.
Die jetzt angekündigte Steuersenkung des Eingangssteuersatzes um 1 % bewirkt beim Prekariat gar nichts (zahlen nämlich keine ESt) und bei den wenig Verdienenden kommt sie viel zu spät an. Eine Konsumbelebung würde aber jetzt gebraucht und nicht erst gegen Ende des Jahres.

Zudem steigt die Neuverschuldung auf eine noch nie dagewesene Höhe und kann letzlich nur durch Steuererhöhungen im nächsten Jahr (also nach der Wahl) einigermaßen kompensiert werden.
Daher erwarte ich als das eigentlich schlimme Jahr eher 2010!

Deswegen haben wir ja auch geschrieben, das es nur geht, wenn alle etwas davon haben, nicht nur die Reichen (worauf das ganze Paket ja abzielt).

Wer profitiert denn von diesem Paket?
Große Unternehmen, die meist auch ins Ausland verkaufen, die Unternehmen, die nur für D da sind, bekommen wenig bis garnichts. Die eigentliche "Wirtschaftsmacht", der Kunde, wird auch nicht bedacht. Zu diesem Kunden gehören auch wir und wenn wir mehr Geld haben, können wir nicht nur besser damit auskommen, wir unterstützen dann auch viele klein- oder mittelständische Unternehmen (je nachdem, wieviel wir für den Konsum haben und wie es ausgegeben wird).

Die Kurzsichtigkeit der Politik ist wie immer sehr offenkundig nur auf das "Unterstützen der eh schon Wohlhabenden", das "andere Volk", als wir, die Geringerverdiener und die Rentner/innen werden wiedermal nur mit kleinen "Leckerchen" bedacht, während die Gutverdiener am meisten Entlastung bei den Steuersenkungen profitieren.

Deswegen frage ich mich auch immer, welches "Volk" die meinen, wenn sie "im Auftrag des Volkes" regieren/labern.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Guten Abend!

Der Sprecher oder Chef der Dresdner Bank sagte im Dradio "keine Gelder".
Der glaubt, das alles noch ganz anders kommt. Oder meint halbsowild?

Ich hab hier regionale Zeitungsausschnitte liegen und da finden sich jede Woche Entlassungen.

Wenn die Gewerkschaften nicht so aus dem letzten Loch pfeifen würden, könnten die den Laden übernehmen. Also von der Linkspartei in meiner Gegend muss ich abraten, die sind vollends verkracht. Wenn es denn noch zu Wahlen kommen sollte.

Glücklicherweise entscheidet die Bürgerin und der Bürger auf der Straße.
:icon_daumen:
gerd
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
Glücklicherweise entscheidet die Bürgerin und der Bürger auf der Straße.
:icon_daumen:
gerd
Was entscheidet er?
Bild oder Sportzeitung kaufen ?
Salesch oder Hold sehen?
Pils oder Korn saufen?
Auf Arbeitslose oder Ausländer hacken?

Ja, das entscheidet der Bürger hier bein uns in D auf der Straße.

Gesetze werden wo anders gemacht.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Ich las einen passenden Text zum "Schirm", "Paket" oder wie auch immer der Mist genannt wird......

Schutzschirme, Pakete ..... was noch ?
-
-
Dpa, 13.01.2009
Das größte Konjunkturpaket der Steuergeschichte: Der Staat gibt 50 Milliarden aus
-
Auszug:
Das ist der Inhalt des Konjunkturpakets
Der Steuer-Grundfreibetrag wird von 7664 auf 8004 Euro angehoben.
Der Eingangssteuersatz wird im Juli 2009 von 15 auf 14 Prozent gesenkt.
Die Kassenbeiträge sinken ab Juli 2009 - von 15,5 auf 14,9 Prozent. Das kostet den Staat neun Milliarden Euro. Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren davon gleichermaßen.
Neuwagenkäufer erhalten eine "Umweltprämie" von 2500 Euro, wenn sie einen mindestens zehn Jahre alten Wagen abmelden.
Kinderbonus - Pro Kind wird ein einmaliger Bonus von 100 Euro bezahlt. Die SPD hatte 200 Euro gefordert.
Hartz-IV-Familien - Für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren in Hartz-IV-Familien werden die Regelsätze von 60 auf 70 Prozent erhöht.




Auto => 2500 €
Kind => 100 €
Das ist deutsche 'Wertevorstellung' ?
Wenn ja, wie hoch ist denn der CO²-Ausstoss eines


Noch Fragen zu dieser Regierung?
Mein Text dazu lautete: Des Deutschen liebstes Kind ist nicht etwa Kevin, Leon oder Marie Christin, nein des Deutsches liebstes sind ist Mercedes oder auch Tuareg....

Ich Hoffe, ich habe sie geholfen!!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten