2 Monate keine Grundsicherung wegen Zuflussprinzip?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Catrice

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

vielleicht weiß jemand Rat.

Bis Ende Mai diesen Jahres war ich teilzeitbeschäftigt. Wärend dieser Zeit habe ich ergänzendes ALG 2 bezogen. Mein Vertrag wurde nicht verlängert. Aufgrund der Arbeitslosigkeit habe ich nun bis Dezember Anspruch auf ALG 1 mit ergänzendem ALG 2. Bis der Antrag auf ALG 1 genehmigt war, verging einige Zeit. Bis dahin hatte mir die ARGE (im Juni und Juli 09) noch meinen kompletten Satz gezahlt und sich das Geld von der Arbeitsagentur zurück geholt. Dann war der Antrag durch. Das Problem war dann, dass die Arbeitsagentur am Ende des Monats zahlt, die ARGE aber im Vorraus. Darum hat die ARGE Anfang August das ALG 1 schon auf das ALG 2 angerechnet, obwohl ich das ALG 1 erst Ende August erhalte. Das bedeutet, ich habe diesen Monat keine volle Grundsicherung.

Daraufhin bin ich zur ARGE gegangen. Dort wurde mir ein Darlehen in Höhen von 300,- € gewährt, dass ich nun in monatlichen Raten Höhe von 50,- € begleichen muss.

Jetzt kommt hinzu, dass ich seit Anfang August einen Minijob habe. Dort werde ich höchstens 250,- € verdienen. Ich habe nun Ansprüche auf den Lohn + ALG 1 + ALG 2. Mein erstes Gehalt bekomme ich allerdings erst Ende September! Jetzt hat die ARGE mein Gehalt schon für den Monat September mit dem ALG 2 verrechnet. Das heißt, mein Lebensunterhalt ist für zwei Monate in Folge nicht gesichert.

Nach meinen Recherchen im Internet bin ich auf das Gerichtsurteil vom Bundessozialgericht in Kassel vom 31.07.2008 gestoßen (BSG, Az.: B 14 AS 26/07 R und B 14 AS 43/07 R). Es heißt, "Entscheidend sei immer der Zahlungseingang". Ist damit nun der Tag des Zahlungseingangs gemeint oder der Monat?

Anscheinend werden nach wie vor unterschiedliche Meinungen bezüglich des Zuflussprinzipes vertreten. So habe ich unter anderem gelesen, "dass das Zuflussprinzip auch „nach hinten" gilt. Das bedeutet: Wer als Hartz IV-Empfänger eine neue Arbeit findet, kann dann im ersten Arbeitsmonat noch das Alg II bekommen." .

Wie habe ich das nun zu verstehen? Ist mein Geld verloren oder nicht? Bis zum 03.09. könnte ich noch Widerspruch einlegen.

Grüße
Catrice
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten