2.000,- EUR zur Renovierung,Probleme mit ALG2?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Glatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
Hallo, ich hab da 2 Fragen.

Habe Ende Oktober einen Antrag auf ALG2 stellen müssen. Habe bis heute noch keinen Bescheid über die Leistungsgewährung bekommen.

Im August überwies mir die Tochter meines Vermieters 2,000 EUR zur Renovierung der neubezogenen Wohnung. Können diese 2000 EUR mir Probleme machen/irgendwie angerechnet werden?

Zweite Frage ist, wie komme ich an Geld wenn nächste Woche, also am Monatsanfang, immernoch kein Geld/Leistungsbescheid da ist?

Bin nämlich mit der Miete 2 Monate im Rückstand und Geld für essen etc. is auch nicht mehr vorhanden....


Danke für die kommenden Antworten
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi glatze...

klar wirst Du mit der ARGE wegen der 2000 € Probleme bekommen, wenn Du nicht explizit nachweisen kannst, dass es vom Wohnungseigentümer ausschließlich für Renovierung gezahlt wurde und Du es nicht ausschließlich dafür ausgibst.

Im Falle Deiner Geldknappheit kannst Du bei der ARGE einen sofortigen Bar-Vorschuss beantragen. Wie Du von Ende Oktober bis jetzt auf zwei Monate Mietrückstand kommst, ist mir allerdings schleierhaft.

MfG
 

Glatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
Also, die 2000,- EUr sind ja auch schon ausgegeben worden für die Renovierungen. Also nicht mehr vorhanden, meinste da gibts trotzdem probleme? Kassenzettel oder ähnliches ist nicht vorhanden, is ja wohl klar wieso....


Und 2 Monate rückstand da ich im Oktober schon kaum Geld hatte...

Eine Miete hat also nicht direkt mit dem Arschamt zutun...
 

Octavius

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Dezember 2006
Beiträge
332
Bewertungen
5
Also das Kassenzettel nicht vorhanden sind, ist nicht klar. So wie du es beschreibst.

Meiner Meinung nach ist das auch so, das man die Sachen aufhebt um auch einen nachweis beim Vermieter zu haben. Wenn der was sehen will wo es hingegangen ist. also "nicht klar" wieso Du sie wegschmeisst.

Ohne eindeutigen Nachweis kann es immer Probleme geben
 

Glatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
Darum gehts ja, auf den abgegebenen Kontoauszügen sind die 2000 EUR verbucht. Und ich wurde aufgefordert diesen Eingang zu erklären und ggf. belege beizufügen.

Belege habe ich nicht weggeschmissen, es gab nie welche (der nette Handwerker von neben an...)

aber geht das die Agentur überhaupt was an, da mein Antrag ja erst Ende Oktober gestellt wurde und das Geld schon spätestens seit September weg is...


Den Antrag auf Vorschuss kann ich formlos stellen?
 

Octavius

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Dezember 2006
Beiträge
332
Bewertungen
5
https://www.erwerbslosenforum.de/antrag/antrag42.doc
Da ist der Antrag auf Vorschuss..

Du erklärst Ihnen einfach mit bestätigung des Vermieters das damit Reperaturen durchgeführt wurden. Belege nicht mehr vorhanden da die der Vemieter z.B. hatte. Wenn er es bestätigen würde und dieser sie vernichtet hat, das wäre meiner MEinung nach eine Lösung aber ansonsten wenn die darauf bestehen was zu sehen weis ich nicht wie man das lösen kann.

Kann ja sein das du SELBER Renoviert hast und die Materialien wurden vom Vermieter bezahlt so kann es ja auch sein :)
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
Die 2.000 Euro sollten keine Probleme machen. 1. War das Geld (und es war ja nun auch nicht gerade viel) vor Antragsstellung da und ausgegeben und 2. ist dies ja nun zweckgebunden ausgegeben worden.
Hallo, ich hab da 2 Fragen.

Habe Ende Oktober einen Antrag auf ALG2 stellen müssen. Habe bis heute noch keinen Bescheid über die Leistungsgewährung bekommen.

Im August überwies mir die Tochter meines Vermieters 2,000 EUR zur Renovierung der neubezogenen Wohnung. Können diese 2000 EUR mir Probleme machen/irgendwie angerechnet werden?

Zweite Frage ist, wie komme ich an Geld wenn nächste Woche, also am Monatsanfang, immernoch kein Geld/Leistungsbescheid da ist?

Bin nämlich mit der Miete 2 Monate im Rückstand und Geld für essen etc. is auch nicht mehr vorhanden....


Danke für die kommenden Antworten
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Wenn als Verwendungszweck nichts Nützliches auf dem Kontoauszug steht, überlege, ob du nicht deinen Vermieter fragen möchtest, ob er dir schriftlich bestätigt, wofür das Geld gedacht war. Damit ist dann die Zweckgebundenheit auch wirklich stichfest belegt.

Mario Nette
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Es geht darum, zu belegen, was das Geld ist. Könnte ja sein, dass SB ein unangemeldetes Gewerbe vermutet. Oder Unterhaltszuflüsse.

Mario Nette
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi...

2000 € ...habt ja recht... war vor Antragstellung; also uninteressant für die meisten Sachbearbeiter. Ich bin ja auch nicht unfehlbar!!!! Aber da er die Kontoauszüge vom letzten Vierteljahr vorweisen musste, hat der SB das mitbekommen.

Das mit Vorschussbeantragung haste ja mitbekommen, glatze? Normalerweise geht es sehr schnell mit der Berechnung, wenn der zuständige Sachbearbeiter nicht gerade krank oder in Urlaub ist.

Rein rechtlich hat die ARGE drei Monate zur Berechnung Zeit, aber das ist auch unrealistisch wegen dem Bedarf der Hilfsbedürftigen.

Ich hoffe, dass ich Dir trotzdem helfen konnte, Glatze.

MfG
 

Glatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
Nur kurz zur aktualisierung, habe anfang dezember eine barauszahlung von 900 Eur bekommen. Das Geld is schon lange weg und bisher ist der Antrag immernoch nicht bearbeitet. Werde nächste Woche wieder zum amt latschen....

Einfach nur zum kotzen
 
E

ExitUser

Gast
Du solltest einen Fachanwalt für Sozialrecht damit beauftragen.
Ist ein gefundenes Fressen für ihn.
Denn, die 3 monatige Bearbeitungsfrist ist um.
Sofort Untätigkeitsklage veranlassen.

Erste Gang sollte morgen sein:
Beratungshilfeschein bei Deinem AG holen.
( geht in allen Bundesländern außer Hamburg und Bremen )
Damit sofort zum Anwalt.

Und dann sofort Fachaufsichtsbeschwerde wegen Verschleppung,
dass brauchen die SB damit sie wieder klarer denken können.

Steck die Fronten klar ab, das hilft Dir auch für die Zukunft.

F G MM
 

Glatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
Vom Amt wurde mir immerwieder gesagt die bearbeitung könne erst nach eingang sämtlicher unterlagen beginnen. Aber wie sollte ich im November meine Verdienstbescheinigung für Dezember vorlegen?

Spielt das ne Rolle? also kann man mir nen Strick daraus drehen nach dem motto: er hat ja nicht alle unterlagen bereitgestellt
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi glatze..

..wird wohl eine Endlosschleife von der ARGE. Wenn Du alles erforderliche vorgelegt hast, solltest Du einen Fachanwalt für Sozialrecht beauftragen.

Geh zum Amtsgericht und beantrage einen Beratungsschein dafür. Der Anwalt wird am besten wissen, wie Du vorgehen solltest.

MfG
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Sofern das nicht geändert wurde ist ein Antrag auf Leistungen innerhalb von 1 Monat zu bescheiden und nicht von 3 Monaten.

Hoffentlich kannst Du nachweisen, dass Du den Antrag gestellt hast. Ansonsten kann es gut sein, dass Dein Sachbearbeiter sich damit den Hintern abgewischt hat.
 
E

ExitUser

Gast
Alles ist möglich bei der ARGE
Demnächst niemals mit einem SB
ohne Beistand sprechen.
Zusagen schriftlich bestätigen lassen.
Niemals bei der ARGE sofort etwas
unterschreiben!




In eigener Sache:


Gebt mir einen Hebel und einen festen Standpunkt
und ich werde die Wellt verändern.
Dass stammt nicht von mir, aber spiegelt meine
Einstellung wieder. Alles ist möglich.
Archimedes war ein schlauer Kopf.
Heute würde Archimedes sicherlich so sprechen,
Nehmt der ARGE den Hebel und sie können Dich
nicht unterjochen.
Der Hebel ist die EGV.
Der Standpunkt der ARGE aus meiner Sicht,
Kosten sparen um jeden Preis.


Also gebt der ARGE zumindest den Hebel
nicht freiwillig.
Mein Rat, niemals eine EGV unterschreiben.


F G MM
 

Glatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
War heute beim Amt und habe für morgen nen Termin zu einer Bar-Auszahlung. Da erfahre ich dann angeblich auch wann der Antrag bearbeitet wird und das restliche Geld überwiesen wird...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten