• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

1€-Job-NEIN DANKE !!! Bitte um Hilfe

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Na_Super

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo zusammen

Bin schon länger Leser dieses äußerst interessanten Forums und habe mich nun auch angemeldet.

Ich bin 29, hab mit 21 eine Gas-Wasser-Installateur Ausbildung beendet, (man nimmt was man bekommt, wegen Ausbildungsplatzmangels) hab darin aber nie meine „Berufung“ gefunden. War dann einige Zeit arbeitslos, hab mal hier und mal da gearbeitet, Hochschulreife nachgemacht, 4 Semester Informatik studiert, musste dann abrechen, da ich das Vordiplom nicht im vorgegebenen Zeitrahmen geschafft habe. Hab dann wieder hier und da gearbeitet und bin jetzt seit ~ 1 ½ Jahren arbeitslos.

Jetzt wurde mir nen 1€ Job aufgedrückt den ich so schnell wie möglich wieder loswerden will. Da ich mich nicht gern ausbeuten lasse etc.

Habe folgendes Schreiben bekommen.

Wir freuen uns, Ihnen …. vorschlagen zu können:

Tätigkeit: Gartenbauhelfer/in
Stellenbeschreibung: Gestaltung der Außenanlagen von Kitas und Horten im Rahmen
Einer Arbeitsgelegenheit mit
Mehraufwandsentschädigung in Höhe
von 1,28€/Stunde zusätzlich zum Arbeitslosengeld II
Arbeitszeit: 30,0 Std. / Woche, Teilzeit flexibel
Eintrittstermin: 14.05.2007 Befristet bis: 29.04.2008
Arbeitgeberkontakt: Stiftung evangelische Jugendhilfe Büro

Diesen Brief erhielt ich am 09.05.2007.

Hab hier im Forum viele Beiträge über, Öffentliches Interesse, Gemeinnützigkeit, Zusätzlichkeit, gelesen. Das die Arbeiten genau im Voraus benannt werden, und der Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt dienen müssen.

Wie sich nun rausgestellt hat ist es die Aufgabe der 1€-Jobber einen neuen Gehweg (Schacht- und Fundamentarbeiten) sowie einen Erlebnis-Parkour im Kindergarten zu errichten. Das ist so was wie ne „Tast- und Erfühlstrecke“ für Kinder mit Gras, Beton, Erde etc.
Diesen Auftrag bekam die Stiftung und soll nun mit Hilfe der 1€ Jobber vollendet werden.
Außerdem sollen wir dem Hausmeister bei einigen seiner Tätigkeiten zur Hand gehen.
Speziell mir wurde gesagt, das ich Gas-Wasser-Installationsarbeiten machen soll, da ich der einzige von den Leuten bin der damit Erfahrung hat. Wie ich rausbekommen hab hat da vorher wohl schon ne Firma dran gearbeitet die jetzt aber aus welchen Gründen auch immer nicht mehr da ist.

Werde jetzt erstmal meiner Sachbearbeiterin, einen Brief schreiben mit den „Standardfragen“ der Forenmitglieds „Rechtsverdreher“ . ( Danke schön :) )

http://www.elo-forum.org/diskriminierung-im-eej-t10963.html

Was sagt ihr zu der ganzen Sache? Wie sollte ich weiter vorgehen?
Gibt es Chancen, da raus zu kommen? Wenn sollte ich kontaktieren?

Mit freundlichen Grüßen
Na_Super
 
E

ExitUser

Gast
Es wundert mich ein wenig, dass man dir den Vermittlungsvorschlag einfach zugeschickt hat. Ich kenne das nur so, dass man zitiert wird, sich gemeinsam auf einen Job einigt, einen Bescheid und eine Eingliederungsvereinbarung erhält, die man auf keinen Fall an Ort und Stelle unterschreiben sollte, und sich gegen den Bescheid nur durch Widerspruch evtl. wehren kann.

So wie du das schilderst, sieht es wie ein Vermittungsvorschlag für eine Festeinstellung aus. Kann aber nicht sein, bei dem Stundenlohn.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Einer Arbeitsgelegenheit mit
Mehraufwandsentschädigung in Höhe
damit ist es ein 1-Euro-Job, da ist aber nun alles im Forum bereits nachzulesen, was es nur dazu zu sagen gibt
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Na_Super

per Suchfunktion bzw.i."Thread 1,-€ Job" hast Du Infos ohne Ende.

Schau Dich in Ruhe um,und auch Dich möchten wir herzlich willkommen heissen.

Du hast es schon gesagt,"Ausbeutung nicht mit Uns" !
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen

...
Was sagt ihr zu der ganzen Sache? Wie sollte ich weiter vorgehen?
Gibt es Chancen, da raus zu kommen? Wenn sollte ich kontaktieren?

Mit freundlichen Grüßen
Na_Super
Wollen die Dich zum Dumpinglohn fest einstellen? :icon_pfeiff:

Gartenbauhelfer als 1Eurojob verdrängt normale Arbeitsverhältnisse, er ist also nicht zulässig. Brillenabstauber wäre ein Job der "zusätzlich" wäre und keine normalen Arbeitsplätze verdrängt. ;

das hier sollte sich dein Fallmanager zu Gemüte führen, damit sollte selbst er die unhaltbare Anforderung erkennen.
http://www.google.de/search?hl=de&ie=ISO-8859-1&q=Gartenbauhelfer&btnG=Google-Suche&meta=

Hier noch eine lesenswerte Seite die sich so richtig mit 1 Eurojobs und dem gesetzlichen Drumherum beschäftigt.
>-http://www.schwarzer-hahn.de/pages/nojobs/eineuroinfo.htm-<

Gruß, Anselm
 
E

ExitUser

Gast
Tätigkeit: Gartenbauhelfer/in
Stellenbeschreibung: Gestaltung der Außenanlagen von Kitas und Horten im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit mit
Mehraufwandsentschädigung in Höhe
von 1,28€/Stunde zusätzlich zum Arbeitslosengeld II
Arbeitszeit: 30,0 Std. / Woche, Teilzeit flexibel
Eintrittstermin: 14.05.2007 Befristet bis: 29.04.2008
Arbeitgeberkontakt: Stiftung evangelische Jugendhilfe Büro

Klinkt doch gut! Im Ernst: 1,28 Euro statt 1 Euro und Teilzeit flexibel!
Ich würde es machen, bei Ablehnung kriegst Du nur noch grössere Sch....

Allerdings bezweifel ich, das es wirklich um die Gestaltung der Anlagen geht. Vielmehr wird es sich um das übliche "Laub fegen und Papier aufheben" handeln.

Überlege es Dir noch einmal.Bis zu 168 Euro (ca.340DM!)extra im Monat! Im letzen Jahr meiner Selbstständigkeit habe ich keinen Cent verdient, sondern den Grundstein für meine Schulden gelegt!
 

Lord_Locus

Neu hier...
Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
49
Bewertungen
0
Ja ich würds auch machen, aber "tollpatschig" wie ich wäre, würd ich rein zufällig durch die Blumen stapfen oder diese mit Unkraut verwechseln. Aber mal im Ernst. Gartenbau scheint eine beliebte Beschäftigung zu sein für EEJ's. Ich persönlich wurde auch schon mal zweimal dazu genötigt in diesem Bereich mit zumachen, konnte dies aber bisher immer irgendwie abwenden. Wenn ich das Wort "Gartenbau" in Verbindung mit EEJ schon höre bzw. lese überkommen mich diverse Hassattacken. Das wäre das letzte was ich machen würde. Zumal ich ja alles andere als kreativ bin....
 

Na_Super

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo

@ aufgemerkt
Natürlich hört sich das gut an, ich hab ja nichts gegen die Tätigkeiten ansich, nur hier gehts ums Prinzip, und ich sehe nicht ein,die von mir beschriebenen Tätigkeiten für die mir angebotenen Konditionen zu erledigen.

Ich bin gerade dabei ein Schreiben and die ARGE fertigzustellen mit den von Rechtsverdreher formulierten Fragen.
Außerdem schreibe ich noch einen Widerspruch gegen den Bescheid zur Aufnahme des 1€ Jobs.

Keine Ahnung obs was bringt, aber ich lass es mal draufankommen.
Ich kann den Inhalt meiner Schreiben posten falls Interesse besteht oder falls mir jemand nen Tip geben möchte was ich noch reinschreiben könnte :icon_twisted:

Mfg
Na_Super
 

thomas

Neu hier...
Mitglied seit
4 Mai 2006
Beiträge
89
Bewertungen
30
Na prima ...

Ja, "Aufgemerkt", so isses richtig: ruhig erst mal machen und sich über den "Lohn" freuen - macht ja nix, daß EEJ im "Gartenbau" per definitionem rechtswidrig sind.
Macht auch nix, daß er - soweit ich das verstanden habe - auf seinem "Spezialgebiet" tätig werden soll, also als Installateur für Gas und Wasser.
Natürlich für sage und schreibe 1,28 Euro.
Da muß man doch einfach zugreifen, nicht wahr?
Und Ruhe ist erste Bürgerpflicht ... und wir wollen doch jeden Ärger vermeiden, nicht wahr?
Mein Gott, wie mich diese Untertanen-Haltung ankotzt ...
 

wusel

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Mrz 2006
Beiträge
286
Bewertungen
1
Ja, "Aufgemerkt", so isses richtig: ruhig erst mal machen und sich über den "Lohn" freuen - macht ja nix, daß EEJ im "Gartenbau" per definitionem rechtswidrig sind.
Macht auch nix, daß er - soweit ich das verstanden habe - auf seinem "Spezialgebiet" tätig werden soll, also als Installateur für Gas und Wasser.
Natürlich für sage und schreibe 1,28 Euro.
Da muß man doch einfach zugreifen, nicht wahr?
Und Ruhe ist erste Bürgerpflicht ... und wir wollen doch jeden Ärger vermeiden, nicht wahr?
Mein Gott, wie mich diese Untertanen-Haltung ankotzt ...

naja die leuts haben sich nicht interesiert bissher und nun sind die in dem selben scheiss drin wie wir

und das die nun nicht wissen was zu machen ist ist klar
alle schauen erstmal weg
und nun hat der das problem am bein

also
1eurojobs müssen zugewiesen werden und nicht per stellenvorschlag per post
eine egv ist nicht notwendig diese mit einen 1 euro massnahme abzuschliessen

man kann muss aber nicht

die arbeiten da die du machen sollst weist du ja schon selber das diese nicht den gesetzesvorlagen entsprechen

auch hier kannst du gegen vorgehn
wie ? schau dich im forum um
wenn ich das nu alles aufschreib wird dann zuviel stoff :)

was mich noch interessieren würde was da vor steht bei dem text

Wir freuen uns, Ihnen >>>>>…. <<<<<<<<<vorschlagen zu können:

auch das ist wichtig um später was machen zu können
steht da nur arbeitsplatz hast du gute karten bei gericht durch zu kommen in einigen punkten
 

Na_Super

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hab nochmal ne kleine Zwischenfrage. hab in einigen Beiträgen in den es um 1€-Jobs ging gelesen das man eventuell den Zoll informieren sollt wegen Schwarzarbeit.
Kann mir jemans erklären wie sich das genau begründet? Ist es weil ich arbeiten würde ohne sozialversicherungspflichtig beschäftigt zu sein?

Mfg
Na_Super
 

Hartzer Knaller

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Bewertungen
0
Ja, damit der Mißbrauch komplett wird.
Wenn du den kriminell korrekten Dienstweg einhalten möchtest, müßtest du allerdings die Steuerfahndung einschalten.
 

Grobi

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jun 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
Meine Meinung bzgl. der Schwarzarbeitsmeldung basiert einfach auf der gesetzlichen Definition:

SchwarzArbG, §1:
(2) Schwarzarbeit leistet, wer Dienst- oder Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei

1.
als Arbeitgeber, Unternehmer oder versicherungspflichtiger Selbstständiger seine sich auf Grund der Dienst- oder Werkleistungen ergebenden sozialversicherungsrechtlichen Melde-, Beitrags- oder Aufzeichnungspflichten nicht erfüllt,
2.
als Steuerpflichtiger seine sich auf Grund der Dienst- oder Werkleistungen ergebenden steuerlichen Pflichten nicht erfüllt,
[...]
Es hat also alles mit der Sozialversicherung, der Steuer und anderen Beitragspflichten zu tun und die Einschätzung basiert auf der Tätigkeit. Die als Deckmantel geschlossenen Verträge sind also nicht relevant für diese Einstufung.

Jetzt schau Dir den typischen EEJ an - der typische EEJ ist NICHT zusätzlich. Er enthält Kerntätigkeiten oder Dinge die sowieso anfallen. Somit entspricht er einem regulären Arbeitsplatz, nicht jedoch der SGB2-Definition eines EEJ. Beispiele: Der EEJler, der im Kindergarten Geschirr spült oder Kontakt zu den Kindern hat sollte eigentlich als Betreuer eingestellt sein, da beides nicht zusätzlich ist sondern im Kindergarten täglich anfällt. Wer im Altersheim jemanden mit Essen versorgen soll müsste als Pfleger eingestellt sein, denn gegessen wird immer. Wer im Auftrag einer Firma Wertstoffe sortiert sollte als Arbeiter angestellt sein, denn es handelt sich um das Geschäftsfeld der Firma, nicht um zusätzliche Arbeit usw.

Dem EEJler als Juristischen Laien steht allerdings kaum zu, das ganze selbst 100% juristisch einwandfrei beurteilen zu können. Was also tun? Jemanden fragen, der Ahnung hat. Und wer hat Ahnung? Na? Richtig, die Leute, die sich hauptberuflich mit dem Ermitteln von Schwarzarbeitern beschäftigen. Also ruft man die an, erklärt Ihnen was so vor sich geht am EEJ-Platz und fragt, was nun zu tun sei. Die werden sich das anhören und Dir ein paar erklärende Worte zumurmeln. Vielleicht kommen die auch auf nen Kaffee vorbei um sich das ganze vor Ort genauer zu betrachten. Dafür müssen Sie es aber erfahren!

Eine absolute Grundlage hierfür ist meines Erachtens nach eine der obersten Bürgerpflichten - das melden einer mutmasslichen, potentiellen Straftat an die zuständigen Ermittlungsbehörden. Ähnlich Artikel 17 im Grundgesetz:
Art 17

Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.
 

Na_Super

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ok danke für die Infos.
Ich häng mal den Entwurf des Widerspruchs etc an, falls es jemanden interessiert :)
 

Anhänge

  • 2,4 KB Aufrufe: 178
  • 2,9 KB Aufrufe: 158
E

ExitUser

Gast
Ok danke für die Infos.
Ich häng mal den Entwurf des Widerspruchs etc an, falls es jemanden interessiert :)
Hallo Na_Super,

ich bin gespannt wie ein Regenschirm was die Dir darauf antworten! Stellst Du das -- nach entsprechender Anonymisierung -- auch hier ein?



Gruß, Anselm
 

Na_Super

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo zusammen

Habe jetzt eine Einladung zum Bereichsleiter der Arbeitsagentur bekommen. Es geht wohl um den Widerspruch und die Anfrage mir das Profiling etc. zu zusenden.

Ich sagte meinem Fallmanager das ich dazu keine Audkunft geben werde, da jedes Gespräch auch einen Verwaltungsakt darstellt und ich alles weitere schriftlich klären möchte.

Daraufhin sagte Sie, ich müsse nichts zum Widerspruch sagen, der Bereichsleiter möchte nur eine "paar Sachen" nachfragen, da es scheint ich hätte einiges nicht richtig verstanden.(was auch immer das bedeuten soll)

Ich schätze mal der will mich jetzt mit Paragraphen zutexten und mich vorführen.

Was meint Ihr?
Wie sollte ich mich verhalten?

Muß ich da überhaupt hin?
Da ich die ARGE ja zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert habe

(gemäß §33 und 35 SGB X
in Verbindung mit § 13 bis 16 SGB I)

die aber bis jetzt nicht erfolgt ist.

Mfg
Na_Super
 

listche

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Bewertungen
3
Nicht hingehen. Auf die schriftliche Antwort warten. Evtl. nochmal schriftlich erklären, dass man immer noch auf die schriftliche Antwort wartet.

Gruß Listche
 

Na_Super

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Mai 2007
Beiträge
9
Bewertungen
0
Bin heute der Aufforderung der ARGE, mich vorzustellen nachgekommen.(wollte kein Risiko eingehen)

Als der Bereichleiter anfing über den Widerspruch zu reden, sagte ich ihm das ich nicht gewillt bin mich dazu zu äußern, da jedes Gespräch ein Verwaltungsakt darstellt und ich auf eine schriftliche Beantwortung meiner Fragen bestehe.
Daraufhin beendeten wir die "Sitzung", und er meinte das alles weitere schriftlich abgewickelt wird.

Warte jetzt auf Post......
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Bewertungen
427
- EEJobs dürfen nur für 6 Monate vergeben werden und nicht für 12 Monate.
- 30 Stunden sind zuviel, max. 20 Stunden.
- Ich würde mir mal vorrechnen lassen wie die auf 1,28 Euro/Stunde kommen.

Grundsätzlich niemals eine EinV unterschreiben, immer totverhandeln, bzw. solange mit Fragen nerven bis die EinV per Verwaltungsakt eingesetzt wird!!!

Und, das übliche:

Bevor ein EEJ überhaupt vergeben werden darf ist ein genauer Verfahrensweg einzuhalten =>

Teile dem Arbeitsamt schriftlich mit das Du (unter Fristsetzung; 10 Tage) ...

- Kopien Deines Profiling, Chancen- und Riskoabwägung, beruflicher Standort und Eingliederungskonzept unverzüglich zugesendet haben willst.

- Auskunft darüber erwartest, weshalb diese Tätigkeit nicht als ABM oder als Arbeitsgelegenheit in der Entgeltvariante ausgeführt werden kann. ABM ist die Regelförderung für im öffentlichen Interesse liegende zusätzliche Arbeiten. Diese Frage muss substantiiert vom Fallmanager beantwortet werden.

- eine unkonkrete/abstrakte Tätigkeitsbeschreibung nicht akzeptierst. => Teilen Sie mir mit, welche Tätigkeiten unter "usw. bzw. etc." fallen.

- gesetzlich vorgeschriebene Kerntätigkeiten, wie z.B. Reinigungsarbeiten im Küchenbereich, Essensausgabe oder -zubereitung nicht ausführen wirst, da diese regelmäßig nicht zusätzlich sind.

- nicht gewillt bist einen EEJ 30 Stunden in der Woche auszuführen (15-20 Stunden/Woche maximal).

- Dich an strafbaren Handlungen Dritter (SchwarzArbG) nicht beteiligen musst.

- sie hiermit aufforderst Deine Telefonnummern und eMail-Adressen aus allen Akten unverzüglich zu entfernen.

- persönliche Meinungen leider nicht berücksichtigen kannst und auf einer in jedem Punkt substantiierten Argumentation bestehst.

- , sofern die fristgerechte Beantwortung dieser Fragen nicht eingehalten wird, davon ausgehst den EEJ sanktionslos, wegen Rechtswidrigkeit, abbrechen zu dürfen.
 

Borgi

Neu hier...
Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.262
Bewertungen
2
In Wuppertal wird mit tatkräftiger Unterstützung von EEJ ein ganz neuer jüdischer Friedhof errichtet. Alles damit "Gartenbauhelfer" gezüchtet werden können.
Ob man nach der Maßnahme in dem Beruf arbeitet ist egal, denn "Hauptsache sie arbeiten überhaupt" wird gesagt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten