19 neue Stellen für Müntes "Nebenkanzleramt"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

michel73

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.282
Bewertungen
120
Quelle;https://www.bild.t-online.de/BTO/index.html


!Auf Kosten der Steuerzahler!



Berlin – Beim Schaffen von Posten ist die große Koalition größer als jede Vorgängerregierung – 70 Staatssekretäre und Minister gehören der Regierung an. Jetzt richtet sich die Kritik gegen Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD): Er hat im Leitungsbereich seines Ministeriums 19 neue Jobs geschaffen! Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) will das notwendige Geld lockermachen, nach BamS-Informationen 1,3 Millionen Euro pro Jahr. Die Grünen und Haushaltspolitiker der Koalition werfen Müntefering vor, er installiere ein „Nebenkanzleramt“.

BamS liegt ein Schreiben an die Belegschaft des Arbeitsministeriums vor, in dem der Personalrat über ein Gespräch mit Staatssekretär Tiemann berichtet. Darin heißt es:

„Tiemann (. . .) teilte mit, daß der Bundesfinanzminister wegen der Neubildung des Arbeitsministeriums zunächst 19 neue Stellen unterschiedlicher Wertigkeit zur Besetzung zur Verfügung gestellt hat. Diese wurden dazu genutzt, den neuen Leitungsbereich personell auszustatten.“ Darüber hinaus will sich das Arbeitsministerium von Kassenwart Steinbrück weitere zusätzliche Posten genehmigen lassen: „Weiterhin sah Staatssekretär Tiemann, wie auch der Personalrat die Notwendigkeit, daß in den Gesprächen mit dem Bundesfinanzministerium zur Aufstellung des Bundeshaushalts 2006 versucht werden wird, weitere Stellen zu bekommen, um die Arbeitsfähigkeit des Ministeriums zu sichern und weiter zu stärken.“ Und auch die bereits im Hause Tätigen sollen dem Schreiben zufolge nicht leer ausgehen: „Wichtig war dem Personalrat die ausdrückliche Aussage des Staatssekretärs, daß durch die (. . .) Besetzung des Leitungsbereichs Beförderungs- und Höhergruppierungsmöglichkeiten von Kolleginnen und Kollegen (. . .) nicht beeinträchtigt werden.“

Die 19 Zusatzstellen wurden im Wesentlichen in der Ministeriumsspitze geschaffen. Müntefering hat einen Leiter des Ministerbüros, eine persönliche Referentin, zwei Sekretärinnen und einen Fahrer.

Staatssekretär Karl-Josef Wasserhövel, Münteferings engster Mitarbeiter (Besoldungsstufe B11, 10 815 Euro Grundgehalt plus 552 Euro Ministerialzulage), hat ebenfalls eine Büroleiterin und Sekretärin.

Ein neu geschaffener Leitungs- und Planungsstab besteht aus mehreren Mitarbeitern, die Müntefering aus dem Willy-Brandt-Haus und der SPD-Bundestagsfraktion holte. Chef ist der ehemalige Abteilungsleiter Politik der SPD-Zentrale, Rolf Bösinger.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Ist aber nichts Neues/Ungewöhnliches !

oder überrascht Dich noch irgend etwas bei dieser pol. abgehobenen Elite ?

Ich bin davon überzeugt, dass in den Schubladen die nächsten Schweinereien schon bereit liegen !
Leider sind Wir alle zu ohnmächtig/faul/satt um Uns dagegen vernünftig zur Wehr zu setzten !
Der Widerstand müsste viel stärker/größer/provozierender aufgezogen werden,natürlich mit rechtl. u. demokratischen Mitteln !

I.d. Zusammenhang erinnere ich an die Aussage einer Dame d. Linken
aus Bochum: NRW Minister Rüttgers sollte die Sparmaßnahmen bzg. der Frauenhäuser zurücknehmen oder das Land verlassen !!
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
michel73 meinte:
Staatssekretär Karl-Josef Wasserhövel, Münteferings engster Mitarbeiter (Besoldungsstufe B11, 10 815 Euro Grundgehalt plus 552 Euro Ministerialzulage), hat ebenfalls eine Büroleiterin und Sekretärin.
Wasser? Wasserdingsbums? Wasserhövel ? War da nicht vor einiger Zeit etwas in der SPD Fraktion ?! Und das war/ist nun Münterferings engster Mitarbeiter. Und wird mit einer öffentlichen Stelle belohnt. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Was bekommen übrigens die weniger engen Mitarbeiter ?

michel73 meinte:
Ein neu geschaffener Leitungs- und Planungsstab besteht aus mehreren Mitarbeitern, die Müntefering aus dem Willy-Brandt-Haus und der SPD-Bundestagsfraktion holte. Chef ist der ehemalige Abteilungsleiter Politik der SPD-Zentrale, Rolf Bösinger.
Installiert da Müntefering eine alte Seilschaft ? Entsorgt die SPD überflüssige Mitarbeiter auf Steuerzahlerkosten ? Kann man sich auf die nun freien Stellen in der SPD bewerben ?

Übrigens Müntefering, ich schlage vor, daß ich mir die B11er Stelle mit einem anderen Arbeitslosen teile. Damit hast du zwar nur 2 Halbtagsstellen geschaffen (aber verdammt gut bezahlte). Doch es gibt 2 Arbeitslose weniger. Und mit den Verbindungen die sich da sicher ergeben, besteht auch keine Gefahr mehr, daß wir noch einmal arbeitslos werden.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.282
Bewertungen
120
Ja so ist das Lieber bruno,

und dann heist es Deutschland ist Pleite und hat riesen Haushaltslöcher.

Aber Kürzungen gibt es nur bei denen die es eh schon Schwer haben.

Echt zum :kotz:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten