• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

18 jähriges kind ausbildungssuchend

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

petra

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2006
Beiträge
79
Gefällt mir
0
#1
Hallo,ich habe da mal eine Frage zu den vermittlungsversuchen für U 25.
Also,meine Tochter ist 18 Jahre und hat im letzten Jahr ihre Qualifikation für die qymnasiale Oberstufe geschafft,auf der Hauptschule.In der Zentralprüfung einen Notendurchschnitt von 1,7.
Leider hat sie infolge von Mangel an Aufnahmekapazitäten keinen Schulplatz bekommen.Sie hat sich nun im diesen Jahr nochmal beworben,weil sie das Abitur machen will.Die Bezirksregierung hat uns keinen Schulplatz angewiesen.Rechtsanspruch für das Gym ?
Wie sieht das mit der Arge aus.Muss sie der Arge zur Verfügung stehen,obwohl sie sich um eine Weiterqualifikation bemüht?Die Massnahmen von der Arge sind nicht das was unsere Tochter will.Recht auf Bildung?
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#2
Die ARGE wird argumentieren wollen, dass sie in der "Wartezeit" zur Verfügung steht, weil sie in dieser Zeit ja nichts anderes täte.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
#3
Hallo,ich habe da mal eine Frage zu den vermittlungsversuchen für U 25.
Also,meine Tochter ist 18 Jahre und hat im letzten Jahr ihre Qualifikation für die qymnasiale Oberstufe geschafft,auf der Hauptschule.In der Zentralprüfung einen Notendurchschnitt von 1,7.
Leider hat sie infolge von Mangel an Aufnahmekapazitäten keinen Schulplatz bekommen.Sie hat sich nun im diesen Jahr nochmal beworben,weil sie das Abitur machen will.Die Bezirksregierung hat uns keinen Schulplatz angewiesen.Rechtsanspruch für das Gym ?
Aus welchem Bundesland kommst du?

Wie sieht das mit der Arge aus.Muss sie der Arge zur Verfügung stehen,obwohl sie sich um eine Weiterqualifikation bemüht?Die Massnahmen von der Arge sind nicht das was unsere Tochter will.Recht auf Bildung?
Ja, sie muss der Arge zur Verfügung stehen, solange sie auch nur einen Cent Alg II bekommt.
Ob die Maßnahmen der Arge das sind, was sich deine Tochter vorstellt ist leider absolut sekundär. Die SBs bei den U25 sind angehalten, ein sog. "Sofortangebot" zu unterbreiten. Natürlich mit dem üblichen Gerede, dass sie so ja die Zeit sinnvoll überbrückt, und ja noch dazu lernen kann, und sich qualifizieren..... Wer nicht mitmacht wird gnadenlos sanktioniert. 100% für drei Monate!
Recht auf Bildung? Ja, so wie die Arge, der SB sich das vorstellen. Freie Entscheidungen sind da Mangelware. In der Regel sieht die Prozedere so aus, dass deine Tochter in einen Ein-Euro-Jobob versenkt wird, oder sich in einer Qualifizierungsmaßnahme wiederfindet, wo sie angeblich auf irgendeinen Beruf, oder sonstwas vorbereitet wird.... Hauptsache raus aus der Statistik - denn das ist das wahre Ziel der Arge!
Hier kannst du den "erfolgreichen Bildungsmarathon" meiner damals 19jährigen Tochter durchlesen
Bei den Posts 15 und 20 sind Links gesetzt. Einfach mal weiterlesen.

LG :icon_smile:
 

petra

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2006
Beiträge
79
Gefällt mir
0
#4
Und wie sieht es mit Aufnahme einer 11 Klasse im Ausland aus?
 

petra

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2006
Beiträge
79
Gefällt mir
0
#6
nein,aber es könnte doch auslandsbafög in frage kommen.im klartext,wenn die deutschen meine tochter kein abi machen lassen wollen,dann eben woanders.oder etwa nicht?
 
E

ExitUser

Gast
#7
nein,aber es könnte doch auslandsbafög in frage kommen.im klartext,wenn die deutschen meine tochter kein abi machen lassen wollen,dann eben woanders.oder etwa nicht?
Das kann ich dir nicht so genau sagen, Auslandsbafög gibt es ja u.a. für Austauschschüler. Aber ob man im Rahmen eines Schüleraustauschs sein Abi machen kann, entzieht sich meiner Kenntnis.
Allerdings macht mich dieser Satz aus deinem ersten Post stutzig.
Leider hat sie infolge von Mangel an Aufnahmekapazitäten keinen Schulplatz bekommen.Sie hat sich nun im diesen Jahr nochmal beworben,weil sie das Abitur machen will.Die Bezirksregierung hat uns keinen Schulplatz angewiesen.
In welchen Bu-Land lebst du, dass ein Schulplatz angewiesen wird, bzw., es keine Kapazitäten gibt?

Und was das Abi angeht, hat deine Tochter schon mal daran gedacht eine berufsbildende Schule zu besuchen? Da kann man z.B. sein Fachabi machen und nebenbei einen Beruf erlernen. So machen das auch meine Töchter.
Wäre das nicht eine Möglichkeit?

LG :icon_smile:
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#8
Was ist hieraus geworden? Hat es ARGE-Ärger gegeben?
petra / Thread Anfang März '09 sagte :
Sie besucht nun die 11.Klasse im Ausland und es läuft gut.Sie wird ihr ausländisches Abitur im nächsten Jahr bekommen.
Was ist nun mit der Arge.Die wollen eine Schulbescheinigung.Wird die vom Ausland anerkannt,Wir leisten immer noch Unterhalt für unsere Tochter eine Einstellung der Leistung wäre schlimm.
 

petra

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2006
Beiträge
79
Gefällt mir
0
#9
nein,bis jetzt noch nicht.wir kommen aus nrw.ich meinte eher 11. klasse.Und dann,wenn im nächsten schuljahr immer noch kein platz gefunden,eben fernstudium.
berufskolleg haben im letzten jahr auch abgelehnt.heisst es nicht,dass man verpflichtet ist,alle möglichkeiten zu unternehmen,sich auf dem arbeitsmarkt zu qualifizieren?Das macht doch meine Tochter,oder nicht?Oder zählt die Eigeninitiative nicht.Falls meine Tochter hier auf ein Gymnasium gehen würde,müsste die Arge sich ja auch zufrieden geben.
 
E

ExitUser

Gast
#10
nein,bis jetzt noch nicht.wir kommen aus nrw.ich meinte eher 11. klasse.Und dann,wenn im nächsten schuljahr immer noch kein platz gefunden,eben fernstudium.
Ich weiß nicht, wie es bei euch mit den Anmeldefristen für weiterbildende Schulen läuft, bei uns (HH) war der 28. März Stichtag - bis dahin musste man seine Unterlagen abgegeben haben. Aber es gibt noch Wartelisten, in denen man sich eintragen kann. An eurer Stelle würde ich gucken, ob ihr zunächst irgendeine Schule findet, die deine Tochter weiterbildet. Klingt nicht so gut, ist aber allemal besser, als das was die Arge anzubieten hat. Siehe mein #3. Ich weiß wirklich wovon ich rede. Meine Tochter hat durch diesen Arge-Irrsinn fast drei Jahre verloren. U.a. weil sie sich immer wieder auf die Versprech(er)ungen der Arge einließ. Alles Quatsch. Selbst eine mittelmäßige Schule, eine nicht dem Traumberuf entsprechende Ausbildung ist besser, als alles was die Arge anzubieten hat!
berufskolleg haben im letzten jahr auch abgelehnt.heisst es nicht,dass man verpflichtet ist,alle möglichkeiten zu unternehmen,sich auf dem arbeitsmarkt zu qualifizieren?
Ja - aaaaber, wenn deine Tochter keine Regelschule/berufsbildende Schule besucht, wird ihr der SB "Möglichkeiten" eröffnen. Was deine Tochter dann privat macht, ob sie sich da und dort noch bewirbt, steht auf einem anderen Blatt. Der SB wird alles tun, um deine Tochter aus der Arbeitslosenstatistik zu entfernen, oder - wenn sie nicht spurt, sanktionieren. damit hat er sein Ziel die Statistik zu bereinigen für drei Monate erfüllt. Klingt nicht nur hart, es ist auch so.
Das ist mit Vernunft auch nicht zu begreifen. So werden junge, bildungswillige Menschen systematisch zermürbt.
Das macht doch meine Tochter,oder nicht?Oder zählt die Eigeninitiative nicht.
Doch, doch. Aber solange deine Tochter nachweislich keinen Schulplatz hat, zählt ihre Eigeninitiative nicht viel.
Falls meine Tochter hier auf ein Gymnasium gehen würde,müsste die Arge sich ja auch zufrieden geben.
Sollte deine Tochter eine aufnehmende Schule finden, muss sie keine weiteren Maßnahmen machen. Denn Schul und/oder Berufsausbildung geht (noch) vor allen anderen "Angeboten der Erwerbslosenindustrie"!

LG :icon_smile:
 

petra

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Apr 2006
Beiträge
79
Gefällt mir
0
#11
Gut zu wissen.Hätte auch garnichts anderes akzeptiert.Heute waren wir übrigens bei der Familienkasse.Kindergeld bekommt sie zunächst nicht,da erst die Eigenbemühungen weiter nachgewiesen werden müssen.Aber irgendwie werden wir das Kind schon schaukeln.Aber ich darf sagen,dass einem Argeempfäger nicht aller Türen offen stehen für das Gymnasium,obwohl die Noten es hergeben.Das ist Tatsache.
 
E

ExitUser

Gast
#12
Heute waren wir übrigens bei der Familienkasse.Kindergeld bekommt sie zunächst nicht,da erst die Eigenbemühungen weiter nachgewiesen werden müssen.
Das erste was ich nach Aufforderung der Arge beantragen musste, war das Kindergeld! Dazu musste meine Tochter lediglich ausbildungsplatz/arbeitssuchend gemeldet sein.
Eigenbemühungen musste sie der Familienkasse nie nachweisen.
Habe zwar mal davon gehört, bin jetzt allerdings leicht irritiert. :confused:

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
#13
M. W. wird KG zwischen Schule und Ausbildung für max. drei Monate weitergezahlt. Beim AA wird das 'Kind' dennoch arbeitsuchend geführt und muss sich auch bewerben.
 

desmona

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Sep 2007
Beiträge
1.126
Gefällt mir
398
#14
Aber ich darf sagen,dass einem Argeempfäger nicht aller Türen offen stehen für das Gymnasium,obwohl die Noten es hergeben.Das ist Tatsache.
Wie kommst du darauf? Meine Kids waren/ sind alle auf dem Gymn.

Bei einer Anmeldung fürs Gym. kommt an keinem Punkt die soziale Komponente ins Spiel.

Du gehst doch hoffentlich nicht hin und sagst ich bin ALG II und bitte nehmt meine Tochter:eek:

M. W. wird KG zwischen Schule und Ausbildung für max. drei Monate weitergezahlt.
Beim AA wird das 'Kind' dennoch arbeitsuchend geführt und muss sich auch bewerben
.

das ist falsch (ich weiß es wird gern von den Argen/JC gemacht) aber das "Kind muß als "ausbildungssuchend" geführt werden. Das gilt auch für die Zeit nach Abi bis Studium bzw. 1. Berufsausbildung.

Das "Kind" muß sich zwar in der Zeit bewerben aber eben nicht am 1. A-markt und dazu darf es auch nicht verdonnert werden.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.718
Gefällt mir
6.557
#15
Wie kommst du darauf? Meine Kids waren/ sind alle auf dem Gymn.

Bei einer Anmeldung fürs Gym. kommt an keinem Punkt die soziale Komponente ins Spiel.
Also her ist es so, dass es für viele Gymnasien mehr Anmeldungen als freie Plätze gibt. Bei der Auswahl, welchen Schüler die Schulen anehmen und welche nicht, sind die Schulen frei, d. h. sie können eigene Kriterien festlegen. POft wir dann ein Gespräch mit den Eltern und dem Kind geführt, in dem auch der soziale Hintergrund beleuchtet wird. ANzahl der Geschwister, wo ghen die zur Schule, aber eben auch Beruf und Arbeitgeber der Eltern. Man versucht das u. a. auch damit zu begründen, dass man herausfinden will, gerade bei Kindern, die keine Gymnasialempfehlung haben, ob diese voraussichtlich genug Unterstützung von zu Hause bekommen, um es trotzdem zu schaffen.
 

Karma

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Apr 2008
Beiträge
623
Gefällt mir
63
#16
Das erste was ich nach Aufforderung der Arge beantragen musste, war das Kindergeld! Dazu musste meine Tochter lediglich ausbildungsplatz/arbeitssuchend gemeldet sein.
Eigenbemühungen musste sie der Familienkasse nie nachweisen.
Habe zwar mal davon gehört, bin jetzt allerdings leicht irritiert. :confused:

LG :icon_smile:
Haben im März von der Familienkasse die Aufforderung erhalten, monatlich eine Bewerbung/Ausbildung nachzuweisen, sonst wird das Kg. gestrichen.
Tochter ist 20J. und hat einen sozialversicherungspf.Job weit unter der Bemessungsgrundlage. Ist ausbildungssuchend gemeldet.
Gruß Karma
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten