18-Jähriger soll in Werkstatt für Behinderte abgeschoben werden (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Das ist nichts neues. Bei Monitor war letztes Jahr ein Fall, wo eine völlig gesunde Frau nach Aktenlage für geistig behindert erklärt wurde und dort arbeiten sollte.

Bei mir versuchen sie es wohl auch, ohne hinreichende Anhaltspunkte. Es geht um Geld, nicht um Menschen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Aber Geld für wen und für welches Sondersystem?

In der Werkstatt kann er lebenslänglich von Fachkräften betreut werden und alles wird bezahlt,
dagegen bei einer Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt muss um jeden Euro gekämpft werden.

Kann denn die Arbeitsagentur auch die Aufnahme in ein Berufsausbildungswerk verhindern? Haben diese nicht eigene Aufnahmeverfahren?
 
E

ExitUser

Gast
Gut, der vorliegende Fall ist nicht so eindeutig, aber die Kosten für eine Behindertenwerkstatt sind geringer als die für eine berufliche Rehablitation oder Integration und es sind andere Kostenträger zuständig. Damit kann z.B. die AfA ihre Budgets entlasten.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Besonders die Informationen der Mutter in den Kommentaren zu dem Atikel sind interessant.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten