• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

15 Prozent offizielle rechte Wähler in Sachsen - wo leben wir eigentlich?

Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
:danke::danke:
Na und? Ist das wirklich ein Problem? Nach 45 hatten wir im Westen genug alte Nazis, die nicht daran gehindert wurden in der Gesellschaft gehobene Plätze einzunehmen!

Aber das kennen wir ja in der politischen Auseinandersetzung hier. Seit der Weimarer Republik sind die meisten hier "Rechtsblind"

Es geht auch nicht um Protest. Die AfD hat etliche Leute nur dort abgeholt, wo die sowieso stehen.

Der Schoss ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.

Roter Bock
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Gefällt mir
35
Das mit dem "rechts" "links" darf man ohnehin nicht schwarz-weiß sehen.
Frank Kuschel: An diesem Mann scheitert Ramelow
Die AfD hingegen spielt in Thüringen trotz ihrer 10,6 Prozent keine Rolle in der Berichterstattung. das Einige, was durchsickert, Chaos.
Der Denunziant von den Patenbrigaden hat sich mal wieder schlau gemachtt, diesmal beim richtig objektiven MTV. Und hast du denn auch mal weitergelesen, (un)werter Erwerbslosenkollege. Ach, was schreibe ich da, bin doch auf seiner Ignorliste. Ohne den "Linken" sehr nahezustehen, ist es doch interessant, was diese Bagage, in dem Fall Lieberknecht und Konsorten, ausbaldowert. Gemeinheiten aus DDR- Zeiten und Justizfallen heute.
Z.B.
"Die Polizistin hat von der Strafanzeige gegen Kuschel überhaupt keine Ahnung, denn diese hat ihr Vorgesetzter für sie gestellt. Dieses Verfahren betrifft insgesamt zwölf Polizeibeamte."
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Gefällt mir
599
Aber das kennen wir ja in der politischen Auseinandersetzung hier. Seit der Weimarer Republik sind die meisten hier "Rechtsblind"
Meiner Wahrnehmung nach ist es genau anders herum: Links blind, rechts Halluzinationen. Das dürfte primär an der politischen Orientierung der Medien liegen. Der überwiegende Teil der deutschen Journalisten ist links eingestellt. Laut Jan Fleischhauer wurde zur Bundestagswahl 1990 in der Redaktion des Schlachtschiffs der konservativen Medien, DIE WELT, eine Probewahl abgehalten. Das Ergebnis war, dass zwei Drittel aller WELT-Redakteuere SPD oder Grüne wählten. Wenn bereits Springers Aushängeschild mehrheitlich linke Journalisten beschäftigt, sagt das schon viel über den medialen Pluralismus in diesem Land aus.

Die Art und Weise, wie die AfD "niedergeschrieben" wird, ist für mich ein weiteres Zeichen dafür. Mir persönlich ist die AfD in ihrer jetzigen Ausrichtung zwar zu konservativ, allerdings begrüße ich, dass das politische Spektrum rechts der Mitte wieder eine Stimme bekommt.
 
E

ExitUser

Gast
Na das ist ja mal wieder eine bräunliche Schmuddelseite.....3 Min. reingeguckt und alle NoGos gefunden.

Noch so ein Schmodder und es kommt in die Jauchegrube.....
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Genaus das frage ich gerade.

Für uns bedeutet dass, wir werden konsequent gerade die Leute aus unserem Forum heraus halten, denn die bedeuten für uns nur Ungutes.

Also helft bitte mit und meldet jeden Beitrag, der so ein Geschmäckle hat. Diese Leute (egal ob NDP, Pro NRW oder AFD) sind bei uns total unwillkommen! Und da gibt es auch für dies Leute bei uns keine sog. freie Meinungsäußerung.
Und wie verteilen sich die Rechtswähler aufs gesamte Bundesgebiet?

Wo konzentrieren sich die NPD in Sachsen?

im ostsächsischen Zittau mit etwa 8% und in der Sächsischen Schweiz mit 16% - alles beide wirtschaftliche Notstandsgebiete mit der Wende wieder geworden

Wie sind sie nach Sachsen überhaupt gekommen?

Wahlergebnis Landtagswahlen Sachsen 2014

Die NPD ist nur aktuell im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern.

Die NPD scheiterte mit 4,95% und kam nicht wieder in den sächsischen Landtag.

NNN: Wahlkampf in Sachsen | extra 3 | NDR - YouTube

Was waren die Anlässe und Auslöser, um sich auf eine Rechtsgesinnung einzulassen?

Es muß ja Gründe haben.

Eine Grund kann sein:

Die hohlen Versprechungen des Herrn Kohl von den blühenden Landschaften und allen werde es besser und keinem schlechter gehen - dürften einer von mehreren Auslösern nach der Wende gewesen sein, um aus Protest rechts zu wählen.

Kapitalismus ist wie ein Glücksspiel - beim Ausbeuten und Unterdrücken der Bevölkerung durch Politik, Bürokratie und Wirtschaft zieht die Mehrheit der Bevölkerung ein Haufen sozialen Nieten und nur paar den großen Treffer - aber zumeist immer der besser gestellte Teil.

Volker Pispers über den Kapitalismus - YouTube

Weniger ist mehr! Die Grenzen des Wachstums und das bessere Leben - Dokumentation - YouTube

Die Untertanen bekommen die Rechnungen und haben die Zeche unser Bessersortierten zu zahlen - Prekärarbeit, Ein-sich-Übernehmen beim Konsumterror in den Supermarktbuden, aufgezwungene Arbeitslosigkeit, Familienprobleme in Verbindung mit den Arbeits- und Einkommensproblemen.

So entsteht ein spätes Erwachen, daß der Kapitalismus ein einzig großer Reinfall ist - eine Gesellschaftsordnung vom Lügen und Betrügen, wo große Verbrecher mit ihrem zusammengeschusterten Recht sich vor der Strafverfolgung zu schützen wissen - man dealt mit der Politik und Justiz. Die Ackermänner, Hoeneße, Ecclestones machen es sehr deutlich wie der Hase läuft.

Voller Enttäuschung, daß man keine großen Brocken vom Kuchen abbekommt - wählt man protestmäßig - rechts!!!!

So läuft der Hase.

Was kommt raus aus der sozialen Enttäuschung?

Die CDU und der Verfassungsschutz bekämpft den Rechtsradikalismus mit geschmierten Informanten (= Verbindungsleute) über den Verfassungsschutz und hier und da mit lächerlichen Straßenumbennenungen - in meinem Wohnort ließ die CDU-Oberbürgermeisterin Töpfer einfach den Firmensitz der Deutschen Stimme in Geschwister-Scholl-Straße umbenennen - toller Widerstand gegen Rechtsradikalismus.

Wo war der Verlagssitz der Deutschen Stimme vor der Einheit?

Im oberbayerischen Dorf Sinning, danach kurz in Stuttgart und nistete sich nach der Wende in Riesa ein.

Deutsche Stimme ? Wikipedia

Riesaer Appell ? Online Unterzeichnen « LAP Riesa-Großenhain ? lokaler Aktionsplan für Riesa Großenhain

Riesaer Appell « LAP Riesa-Großenhain ? lokaler Aktionsplan für Riesa Großenhain

Arte-Doku, Mo Asumang, Die Arier

Wie ticken Rassisten? - Mo Asumangs Dokumentation "Die Arier"

Die rechtsradikalen Anhänger sind nicht mal so geschichtlich sachkundig, daß Arier ein friedliches, nomadisierendes Hirtenvolk im persischen Raum waren - dem heutigen Iran (übersetzt - Land der Arier) - und keine nordgermanische Rasse. Arier haben mit Deutschblütigkeit überhaupt nichts zu tun.

Wie ticken Rassisten? - Mo Asumangs Dokumentation "Die Arier"

Arier ? Wikipedia
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
@DuliebesBißchen:

Ich stimme dir zu, aber war die Linke nicht die Nachfolgepartei der PDS, welche die Nachfolgepartei der SED war?

Wenn schon denn schon :wink:
Und die katholische Kirche plündert die Bevölkerung weltweit aus und nennt sich als Räuber, Dieb und Mörder (Hexenverbrennung, Völkermord im Heiligen Land - Stichwort Kreuzzüge, in slawischen Siedlungen - Stichwort Ostexpansion, Kreuzritterorden), in Südamerika - Konquistadores) nicht mal um.

Volker Pispers über die Katholische Kirche - YouTube

Volker Pispers - Kirche - YouTube

Extra3: Tebartz van Elst - Denn ich bin Bischof von Limburg, yeah! - YouTube
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Hier ist das offizielle Statement der Linken.

Antisemitismus-Streit in der Linken: Bundespartei rüffelt Genossen in NRW - Politik - Tagesspiegel

....Es war als Machtwort zu verstehen, auch wenn es aus Sicht von einigen Genossen recht spät kam. "Demonstrationen gegen eskalierende Gewalt sind richtig", erklärten gemeinsam der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Gregor Gysi sowie die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger. Aber: "Gemeinsames Agieren mit Antisemiten, mit Menschen, die ,gegen die Juden' offen oder unterschwellig agitieren oder mit Menschen, die das Existenzrecht Israels in Frage stellen, kommt für uns nicht in Frage", erklärten die drei Spitzenpolitiker.

Selbst DiLi kann nix dafür wenn sich die braune Kacke unter sie mischt....
und die Linkspartei Thüringens unter Ramelow räumt ein, daß die DDR ein Unrechts-Staat gewesen wäre, ohne konkret zu werden, denn die Linke und die SPD Thüringens versuchen zu koalieren. Da muß man eben Kröten schlucken.

Gregor Gysi kennt diese Erklärung seiner Thüringer Genossen noch nicht und will sich später äußern.

Linke erkennt DDR als Unrechtsstaat an | MDR.DE

Problem: Ob die BRD ein Unrechts-Staat ist, läßt man völlig offen - macht Politik fürs Kapital und die eigene Bevölkerung systematisch arm, verhartzt das Volk und arbeitslos - aus Profitgründen der Privatwirtschaft.

siehe auch Verein KLARtext e.V. Prof. Rainer Roth
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
na wenn das für dich in ordnung geht, das nach 70 jahren auf deutschexn boden von der linken partei zusammen mit den rechten antisemitische hetze gegen israel betrieben wird,dann gut nacht deutschland
Was ist Israel?

Ein aggressiver Kriegsvasall der USA, der Atomwaffen besitzt, der sich Rüstungsgüter von den USA, der Nato beschafft und von der Merkeln U-Boote schenken läßt, auf besetzten Gebieten des Gaza-Streifens Siedlungen und eine riesige Mauer illegal errichtet hat, das Jordanwasser den Palästinensern abgräbt.

Friedliches Zusammenleben sieht anders aus. Da fragt man sich, was die israelische Regierung aus dem Holocaust gelernt hat.

Friedliches Zusammenleben im Nahen Osten geht nur unter vertrauensbildenden Maßnahmen. Da tun sich beide Seiten seit Jahrzehnten schwer. Jeder gießt immer wieder Öl ins Feuer.

Wie hatte sich ein deutscher König einst vernünftig mit einem Arabersultan al-Kamil verständigt - entgegen der Vorgabe der katholischen Kirche - siehe auf ZDFinfo aus der Reihe "Die Deutschen II" den Teil "Friedrich II. und der Kreuzzug - Wanderer zwischen Morgen- und Abendland"

Die Deutschen (2. Staffel): Friedrich II. und der Kreuzzug - ZDF.de

Lehrmaterial für die Schulen zum Thema Die Deutschen II - Friedrich der II. und der Kreuzzug

Und noch ein Tipp zur friedlichen Umgangsweise zwischen Juden, Christen und Arabern aus dem Deutschunterricht der DDR:

Gotthold Ephraim Lessing - Nathan der Weise - Ringparabel

Lessing - Nathan der Weise, Ringparabel - YouTube
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Wenn ich diesen Thread so lese, dann frage ich mich ob das hier ein Forum für Erwerbslose ist wo diese Menschen Hilfe bekommen, oder ob hier politische Ansichten verbreitet werden sollen. Andere politische Ansichten wiederum nicht toleriert werden.
Nun, ich würde mir wünschen, dass ein Erwerslosenforum dem gerecht wird, was die eigentliche Aufgabe sein sollte und keine politischen Ansichten verbreitet bzw. verherrlicht. Dazu gibt es sicherlich andere Wege als ein Forum für Erwerbslose.
Amen :popcorn:
Arbeitslosigkeit, soziale Gerechtigkeit und aktuelle Tagespolitik lassen sich voneinander nicht trennen. Willst Du soziale Gerechtigkeit in einer besseren deutschen Republik und Europa, mußt Du politische Standpunkte auch zur Tagespolitik vertreten.

Arbeitslosigkeit und politisch neutrales Verhalten kann man nicht erwarten. Arbeitslosigkeit hat gesellschaftspolitische Ursachen und Wirkungen. Diese kausalen Beziehungen und Zusammenhänge muß man begriffen haben und erklären können.

Der Krebsschaden und das Grundübel ist das Privateigentum an Produktionsmittel und die davon ausgehende Profitsucht bei den privatwirtschaftenden Unternehmern. Sie schaffen den Grundwiderspruch zwischen Kapital und Arbeit - wesenstypisch für die Gesellschaftsordnung Kapitalismus.

Werden die Produktionsmittel vergesellschaftet in Volkseigentum, mindestens aber in Genossenschaftseigentum, sind die Werktätigen in Person gleichzeitig Eigentümer, Produzent und Verbraucher. Damit erledigt sich Ausbeutung und Unterdrückung von allein.

Und die gewählten, befähigten Vertreter von den Werktätigen gehören in die Parlamente und nicht die Bourgeoisie aus der Privatwirtschaft, den Banken und Versicherungen.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Richtig, Walter999, Toleranz.
Und schlagen/überzeugen muss man Leute mit Informationen und Argumenten.

Freiheit ist so zu Leben wie man will ohne andere zu schädigen.
Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit, was für den größten Teil der Bevölkerung leistungsgerecht und sozial gerecht durch Arbeit sich an Wohlstand angeeignet werden darf, sofern man erwerbsfähig ist. Es geht ums Teilen nach dem selbst erbrachten Eigenanteil am Volksvermögen.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Kannste haben.

Taubert: Zwang zum Kinderkriegen - AfD-Vorschlag ist frauen- und familienfeindlich, dumm und nationalistisch - SPD Jena

Das Selbstbestimmungsrecht von Frauen auf den Abbruch einer Schwangerschaft im frühestens Stadium künftig einschränken zu wollen – als Mittel, dem Kindermangel in der Bundesrepublik zu begegnen - diesen Vorschlag von Sachsens AfD-Spitzenfrau Petry kann ich nur so kommentieren:
Zwang zum Kinderkriegen – das ist unglaublich. Petrys Vorschlag für eine Einschränkung von Schwangerschaftsabbrüchen ist nicht nur ein Anschlag auf das Selbstbestimmungsrecht von Frauen und Familien, der Vorschlag ist dreist und dumm und zeugt von nationalistischem Geist.

Weiter geht's:

.... wird sie in Medienberichten zitiert. Wünschenswert sei laut Petry, dass eine „normale deutsche Familie“ drei Kinder habe.

Klaro, die Wiedereinführung der "Machkatzen".... gab es ja schon bei Nicolae und Elena Ceausescu:

Nicolae Ceau?escu ? Wikipedia

Keine Bange die redet nicht von Hartz4 Empfängern, für die ist schließlich die Zwangsarbeit reserviert. :icon_frown:

Ich lese schließlich auch die Programme, man sollte ja wissen mit was man es zu hat....
Dazu § 218 unter Bedingungen der Weimarer Republik von 1929 in dem Theaterstück "Cyankali" von Friedrich Wolf verarbeitet. Frau ist schwanger und Mann verliert Arbeit und damit den Broterwerb für die entstehende Familie.

Abortionfilms Film Cyankali

Cyankali (Wolf) ? Wikipedia

Das Thema Schwangerschaft, Arbeiterfamilie und Arbeitslosigkeit wird auch in den Romanen und Arbeiterfilmen thematisiert:

Die Buntkarierten und Kleiner Mann was nun

Schulfilm-DVD: DIE BUNTKARIERTEN (Vorschau) - YouTube

Kleiner Mann was nun? - Trailer - YouTube

Durch die Wende haben wir diese mißerablen Existenzbedingungen wieder auf den Hals. Eine Errungenschaft des Kapitalismus.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Das mit "Einwanderung braucht strikte Regeln" wird aber nicht nur bei der AFD derzeit diskutiert. Selbst bei den großen Parteien gibt es derzeit Diskussionen, ob man Wirtschaftsflüchtlinge abweist, wenn es Überhand nimmt. Kriegsflüchtlinge sollen natürlich weiterhin uneingeschränkt hier Asyl bekommen dürfen.

Grade beim Thema Lampedusa, ist eine Diskussion sinnvoll, denn den Ländern, wo die Flüchtlinge herkommen, hilft man nicht, wenn man ihre Arbeiter hier alle in Europa verteilt, sondern man muss aktiv in den Ländern helfen, wir sind schließlich nicht ganz unschuldig an der Situation in Afrika, und auch bei uns sind die Kapazitäten irgendwann erschöpft.

Wenn man so ansetzt, ist es ja nicht rechts, nur so wie die AFD ansetzt, der Slogan bzw. die Message geht ja weiter mit "Die AFD lehnt eine Einwanderung in deutsche Sozialsysteme strikt ab", da wird es schon kritisch.

Viele Menschen lesen nicht weiter, nach dem ersten Satz, und da auch Merkel so beliebt ist, gehe ich davon aus, dass die Menschen einfach nicht lesen oder intensiv beschäftigen, was eine Partei wirklich will, wenn man während einer Wahl mal die Leute befragt, warum sie eine Partei wählen, kommen von den meisten Befragten Antworten, die niemals ausschläggebende Gründe sein dürften jene Partei dann zu wählen, vor allem wählen dann auch viele Leute falsch, beschweren sich über bestimmte Umstände, wählen aber dann genau die Partei, die jene herbeigeführt haben. Und so ist das auch mit den rechten Parteien, viele Leute lassen sich heutzutage von einem billigen Slogan leiten.
Was wirst Du machen, wenn der Klimawandel seinen Folgen in den Tropen, den Uferzonen und auf Inseln zuerst zeigen wird und diese Völker in die gemäßigten Klimazonen zuwandern. Auch eine Form der Völkerwanderung.

Die Ursachen für die Klimaerwärmung setzen wir als Industrieländer, die uneinsichtige USA und die Schwellenländer China, Indien.

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen,
dass man Geld nicht essen kann!

Weisheit der Cree-Indianer oder von Chief Seattle
ZDF, Abenteuer Forschung, Harald Lesch - Tatort Erde - Das Klima im Visier

Wir aus den Industrieländern sollten unsere große Gusche halten, anderen Völkern Vorschriften zu machen wie sie in Ihren anzutreffenden Lebensverhältnissen nach unseren Vorurteilen zu leben haben.

Wir haben auch kein Recht die Bodenschätze, Ackerflächen, Rohstoffe immer noch nach Art von Kolonialherren anzueignen oder Handelsbedingungen von den Lobbyisten der Privatwirtschaft aus den USA oder den EU-Bürokraten uns aufzwingen lassen.

Typische Beispiel: Die Story im Ersten: Nestle - Das dreckige Geschäft mit dem Wasser der 3. Welt

Erwin Pelzig und die Privatisierung des Wassers

Monitor-Redaktion: ARD Exclusiv - Der große Deal - Geheimakte Freihandelsabkommen

Statt Aufrüstungen zu fördern und andere kriegsführende, dubiose Kräfte zu beliefern, sollten wir mehr in den internationalen Umweltschutz, in die Katastrophenschutz und Epidemiebekämpfung stecken. Das THW können wir gleichermaßen für den Inland- wie Auslandseinsatz aufrüsten. Da ham wir viel zu tun. Das nächste Hochwasser kommt bestimmt.

Neues aus der Anstalt: USA finanzierten Putsch in der Ukraine
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Den Eindruck habe ich auch. Nicht nur hier im Forum sondern allgemein von Vertretern der politisch Linken. Ohne thematisch zu reflektieren, warum die Nationalkonservativen 10% und die Nationalsozialisten fast 5% geholt haben, wird wieder blinder Aktionismus betrieben. Als ob ein Problem gelöst wird, indem man es ignoriert.

Die immer besseren Ergebnisse der AfD sind auch eine Bestätigung des Eisverkäufer-am-Strand-Problems: Die CDU ist unter Angela Merkel soweit nach links gerückt, dass rechts neben ihr genug Platz war, um den nationalliberalen und nationalkonservativen Wählern eine neue politische Heimat schmackhaft zu machen. In gewisser Weise ist die AfD für die CDU, was DIE LINKE für die SPD ist.

Na, das glaube ich aber nicht. Arbeitslose machen ca. 20% der Wähler der NPD aus. Für eine Partei, die bei jeder Wahl um das Überspringen der Hürde kämpfen muss, ist es nicht ratsam, ein Fünftel ihrer Wähler zu verprellen.
Wer will unwertes Leben auslöschen?

arbeitslose Versager, Kranke, Behinderte, Homosexuelle, Zigeuner etc.

Ganz im Erbe der NSDAP die NPD!!!!

Warum soll man die eigenen Mörder wählen?

"Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch" - Bertold Brecht - Der unaufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui

Und wer hält diesen Schoß fruchtbar?

Die wirtschaftsorientierte Seite der CDU bleibt ganz weit rechts - Stichwort Rüstungswirtschaft

Da ist einiges deckungsgleich CDU, CSU und NPD, was Leistungen zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerung angeht - Sparorgien am Sozialetat - aus vielen Muss-Regeln werden Kann-Regeln, Langzeitarbeitslosen wird die Abführung der Rentenversicherungsbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gestrichen, Eintrittsalter rauf auf 67, Zwangsabschiebung in die abschlagsbehaftete Frühverrentung - ein Beitrag von Unternehmerparteien für die Altersarmut der Untertanen

Erinnere Dich kurz vor der Machtergreifung Hitlers wie er seine wirtschaftliche und politische Unterstützung von der deutschen Privatwirtschaft einkassierte

Plakat von John Heartfield - Arbeiter Illustrierte Zeitung: Der Sinn des Hitlergrußes - Millionen stehen hinter mir

Stichworte:

  • Düsseldorfer Industrieklub,
  • Fritz Thyssen,
  • Treffen Papens mit Hitler im Hause des Bankiers Schröder
Industrielleneingabe ? Wikipedia

Geheimtreffen vom 20. Februar 1933 ? Wikipedia

Freundeskreis Reichsführer-SS ? Wikipedia


  • Hitler, Himmler und die Euthanasie/ T4-Aktion
  • Hitler und die KZ
  • Gleichschaltung der Wirtschaft
  • Verteilung der Rüstungsaufträge an die Privatwirtschaft
  • Privatwirtschaft und deren Geschäfte mit der SS zur Ausbeutung der KZ-Häftlinge
Die Merkeln ist für Wachstumsbeschleunigung = Profittreiberei der Privatwirtschaft

Womit kann man Profite maximieren?

Am schnellsten mit Krieg!!!

"Kapital", sagt der Quarterly Reviewer, "flieht Tumult und Streit und ist ängstlicher Natur. Das ist sehr wahr, aber doch nicht die ganze Wahrheit. Das Kapital hat einen horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel." - Thomas Joseph Dunning, zitiert in "Das Kapital" von Karl Marx

Die CDU/CSU sind Freunde der Rüstungsindustrie und sorgen für genehmigte Rüstungsexporte in Krisengebiete. Von Maßnahmen der Rüstungskonversion hört man aus den Reihen der CDU/CSU gar nichts.

Wo bleiben da aus der Ecke der CDU/CSU die Sprüche?

Schwerter zu Pflugschare. Frieden schaffen ohne Waffen.

Wie profilieren sich CDU/CSU auf sogenannten Sicherheitskonferenzen?

Eröffnungsrede Joachim Gauck bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 - YouTube

Wo kommt der Friedensengel Gauck mit seinen Spruch Schwerter zu Pflugschare auf dieser Konferenz?
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
...
Dafür soll ich mich einsetzen? Mich auf diesen Boden stellen und das noch gutfinden? Akzeptieren das Leute die "Denken lassen" mit Ihren Kreuz an der Wahlurne mein Leben bestimmen wollen!

Niemals nicht!

Roter Bock
Vorsicht - doppelte Verneinung ist Bejahung.
 

Smudo

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
193
Gefällt mir
5
Das dürfte primär an der politischen Orientierung der Medien liegen. Der überwiegende Teil der deutschen Journalisten ist links eingestellt.
Kleines Beispiel.

Der Pressekodex, eine Selbstverpflichtung deutscher Medien auf ethische Standards, empfiehlt tatsächlich, bei Straftaten die Nationalität der Beteiligten nicht herauszustellen, um keine Vorurteile gegen Minderheiten zu schüren. Allerdings sagt der Kodex auch, dass die Nationalität, wenn sie zum Verständnis des Vorgangs erforderlich ist, sehr wohl genannt werden sollte. Kochhan geht in seiner Kritik am Nordkurier allerdings noch weiter. Er findet es bedenklich, dass das Asylbewerberheim überhaupt als Tatort genannt wurde. Sein Textvorschlag für einen „korrekten“ Beitrag, den er auf der Internet-Seite der "Alternativen Liste" verbreitet hat, lautet: „Männer geraten in Streit“ als Überschrift, gefolgt von diesem Text: „In einem Wohnblock in Drögeheide ist die Polizei erneut im Einsatz gewesen. Wegen eines Mädchens sind zwei Männer in Streit geraten...“.
Berichterstattung über Asylbewerberheim: Warum der Nordkurier lieber die Fakten nennt | Nordkurier.de

:icon_mad:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Wann wählt der Untertan Extremparteien weit weg von der bürgerlichen, großkapitalistischen Unternehmer-Demokratie oder überhaupt nicht mehr?

Wenn er keine soziale Sicherheit und Zukunftsaussicht garantiert bekommt und von einer Regierungs-, Wirtschafts-, Finanz- und Sozialkrise in die nächste geschleudert wird.

Das Wesensmerkmal des Kapitalismus:

Durch Privateigentum an Produktionsmitteln wird die Profitgier verschärft und damit die allgemeine Krise dieses Gesellschaftssystems durch zyklische Krisen, die immer häufiger und immer massiver in ihrer Wirkung auftreten, vertieft.

Der Kapitalismus wird sich und die Menschheit vernichten. Er wirkt wie ein schwarzen Loch oder wie eine Supernova.
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Gefällt mir
599
Wer will unwertes Leben auslöschen?

arbeitslose Versager, Kranke, Behinderte, Homosexuelle, Zigeuner etc.

Ganz im Erbe der NSDAP die NPD!!!!
Nun bin ich ja gern bereit, der NPD alles mögliche zu unterstellen, aber dass die genannten Gruppen "ausgelöscht" werden sollen, habe ich keiner Aussage eines Funktionärs entnommen. Und leider kann ich den Leuten auch nicht in die Köpfe gucken, von daher wäre es mal interessant, woher du diese Gewissheit nimmst.

Und wie gesagt, Arbeitslose sind eine feste Stütze der NPD. Warum sollte die NPD diese treue Wählerschaft vernichten wollen? Kollektivisten, also insbesondere rote und braune Sozialisten, haben doch Interesse an einer bildungsfernen Unterstützerschaft. Diese lässt sich viel leichter kontrollieren.

Da ist einiges deckungsgleich CDU, CSU und NPD, was Leistungen zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerung angeht - Sparorgien am Sozialetat - aus vielen Muss-Regeln werden Kann-Regeln, Langzeitarbeitslosen wird die Abführung der Rentenversicherungsbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gestrichen, Eintrittsalter rauf auf 67, Zwangsabschiebung in die abschlagsbehaftete Frühverrentung - ein Beitrag von Unternehmerparteien für die Altersarmut der Untertanen
Ich kann nicht mehr. :icon_lol:

Wenn du Deckungsgleichheit willst, dann such mal in den Programmen von NPD und DIE LINKE. Zum Thema Soziales scheint es, als habe eine Partei von der anderen abgeschrieben. Klar, auch Nationalsozialisten sind in erster Linie nunmal Sozialisten.

Ein Blick zurück in die Weimarer Republik:

Damals waren die Deutschnationalen in der Deutschnationalen Volkspartei und in der Harzburger Front.
Dann vergleich mal die Programmatik. Die DNVP wollte den Vorkriegszustand wiederherstellen, mit einem Parlament, das kaum mehr als ein Abnickorgan für die Vorhaben des Kaisers und des Reichskanzlers war. Hingegen steht der Nationalkonservatismus der AfD für Selbstbestimmung des deutschen Volkes, insbesondere durch die Erweiterung der politischen Mitbestimmung durch direktdemokratische Elemente auf Bundesebene. Der heutige Nationalkonservatismus ist mit dem der Weimarer Republik nicht vergleichbar.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Nun bin ich ja gern bereit, der NPD alles mögliche zu unterstellen, aber dass die genannten Gruppen "ausgelöscht" werden sollen, habe ich keiner Aussage eines Funktionärs entnommen. Und leider kann ich den Leuten auch nicht in die Köpfe gucken, von daher wäre es mal interessant, woher du diese Gewissheit nimmst.

Und wie gesagt, Arbeitslose sind eine feste Stütze der NPD. Warum sollte die NPD diese treue Wählerschaft vernichten wollen? Kollektivisten, also insbesondere rote und braune Sozialisten, haben doch Interesse an einer bildungsfernen Unterstützerschaft. Diese lässt sich viel leichter kontrollieren.


Ich kann nicht mehr. :icon_lol:

Wenn du Deckungsgleichheit willst, dann such mal in den Programmen von NPD und DIE LINKE. Zum Thema Soziales scheint es, als habe eine Partei von der anderen abgeschrieben. Klar, auch Nationalsozialisten sind in erster Linie nunmal Sozialisten.


Dann vergleich mal die Programmatik. Die DNVP wollte den Vorkriegszustand wiederherstellen, mit einem Parlament, das kaum mehr als ein Abnickorgan für die Vorhaben des Kaisers und des Reichskanzlers war. Hingegen steht der Nationalkonservatismus der AfD für Selbstbestimmung des deutschen Volkes, insbesondere durch die Erweiterung der politischen Mitbestimmung durch direktdemokratische Elemente auf Bundesebene. Der heutige Nationalkonservatismus ist mit dem der Weimarer Republik nicht vergleichbar.
Mir ist es nicht zum Lachen, wenn ich den braunen Sumpf sehe, der gesponsort wird vom Verfassungsschutz über seine V-Leute = IMs des Verfassungsschutzes.

Und die NPD ist in der Zielsetzung identisch mit der NSDAP.

Die rechtslastige CDU/CSU fördert die NPD über die Finanzierung via Verfassungsschutz und seiner V-Leute.
Sie sind im Geiste gleich - Verfassungs- und Bürgerfeinde - siehe die Verhartzung.

Das Kapital und die Profitmaximierung ist diesen Parteien wichtiger als die Menschen.

Beide wollen Ausländer bestenfalls als anspruchslose, malochende Arbeitskräfte, ansonsten raus aus Deutschland.

Wie oft verdreschen Neonazis Ausländer, alte Leute, Obdachlose, Behinderte, ... und die CDU wie die Strafverfolgung schaut weg?

So sieht Scheindemokratie in der BRD aus. Es dreht sich sowieso in diesem Land allers um Scheine - geldbündelweise oder noch besser kofferweise.

Aber das bekommt Lecarior nicht mit, weil er darüber erhaben ist
 
Mitglied seit
16 Jul 2014
Beiträge
203
Gefällt mir
26
Mir ist es nicht zum Lachen, wenn ich den braunen Sumpf sehe, der gesponsort wird vom Verfassungsschutz über seine V-Leute = IMs des Verfassungsschutzes.

Und die NPD ist in der Zielsetzung identisch mit der NSDAP.

Die rechtslastige CDU/CSU fördert die NPD über die Finanzierung via Verfassungsschutz und seiner V-Leute.
Sie sind im Geiste gleich - Verfassungs- und Bürgerfeinde - siehe die Verhartzung.

Das Kapital und die Profitmaximierung ist diesen Parteien wichtiger als die Menschen.

Beide wollen Ausländer bestenfalls als anspruchslose, malochende Arbeitskräfte, ansonsten raus aus Deutschland.

Wie oft verdreschen Neonazis Ausländer, alte Leute, Obdachlose, Behinderte, ... und die CDU wie die Strafverfolgung schaut weg?

So sieht Scheindemokratie in der BRD aus. Es dreht sich sowieso in diesem Land allers um Scheine - geldbündelweise oder noch besser kofferweise.

Aber das bekommt Lecarior nicht mit, weil er darüber erhaben ist
Selten so einen Schwachsinn gelesen.
Wenn es dir in Deutschland alles zu Rechtslastig ist,wandere doch gefälligst nach Nordkorea oder Russland aus.:icon_mrgreen:
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Gefällt mir
599
Die rechtslastige CDU/CSU fördert die NPD über die Finanzierung via Verfassungsschutz und seiner V-Leute.
Sie sind im Geiste gleich - Verfassungs- und Bürgerfeinde - siehe die Verhartzung.
:icon_lol:

In seinem Buch "Unter Linken" vertrat Jan Fleischhauer die Auffassung, dass es den Linken an Humor mangele. Dass du die sozialdemokratisierte CDU (deren massiver Linksruck den Aufstieg der AfD erst möglich gemacht hat) als "rechtslastig" bezeichnest, widerlegt Fleischhauers These endgültig.

Wie oft verdreschen Neonazis Ausländer, alte Leute, Obdachlose, Behinderte, ... und die CDU wie die Strafverfolgung schaut weg?
Ja, wie oft eigentlich? Der Panikmache nach müsste eigentich an jeder Straßenecke der bomberbejackte Glatzenmob stehen. Und nach Hitlers Machtübernahme gab es eine gewaltige Flucht von u. a. Juden. Davon ist nichts zu merken, stattdessen wollen in diesem Jahr voraussichtlich 200.000 Menschen Asyl in diesem Land, in dem linker Darstellung nach bereits der Faschismus regiert. Alles sehr merkwürdig...

Um mal ein paar Zahlen zu nennen: In Deutschland gab es im Jahre 2013 21.700 Rechtsextreme, davon 5.800 Nationalsozialisten. Diese Zahl dürfte allerdings geringer liegen, da der Verfassungsschutz bereits eine islamkritische Einstellung als Merkmal des Rechtsextremismus verwendet. Diese 21.700 Rechtsextremen stehen 27.700 Linksextremisten gegenüber. Und um das Blatt voll zu machen, gab es 43.190 Islamisten, obwohl lediglich 5% der Bevölkerung Muslime sind. Mit anderen Worten: Es gibt in Deutschland doppelt so viele extremistische Muslime als Rechtsextremisten und mehr als sieben mal so viele als Neo-Nazis!

Bei den Gewaltstraftaten geben sich Rechtsextremisten und Linksextremisten nicht viel. Die Rechten haben ein versuchtes Tötungsdelikt mehr (4 zu 3) und 98 Körperverletzungen mehr (704 zu 606). Die Linken führen dagegen bei Brandstiftungen (45 zu 11), Landfriedensbruch (160 zu 10), gefährlichen Eingriffen in den Verkehr (28 zu 2) und Raub (19 zu 7). Bei Erpressungen sind beide gleichauf (je 3).

Aber das bekommt Lecarior nicht mit, weil er darüber erhaben ist
Das bekomme ich nicht mit, weil ich keinen Zugriff auf deine Drogen habe.
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Gefällt mir
35
Das Feindbild drogendealende Linksextreme! So hat der Nutzer mit dem hässlichsten Foto wieder das letzte Wort? Nein.
Die Wirklichkeit straft ihn Blindheit.
Es kommt nicht auf die Morde an. Die Rechten morden die, die es schlechter haben, als sie, die Linken verüben Anschläge auf das verhasste System und seine Vertreter.
Pro Asyl zur Misshandlung von Flüchtlingen in Asylunterkünften



Zwei Wochen lang wurden Flüchtlinge in einer Unterkunft im siegerländischen Burbach von Wachmännern drangsaliert, gequält, gefoltert. Ihre Untaten haben die Sicherheitskräfte per Handy festgehalten, es sind demütigende Aufnahmen, die an die Fotos aus dem Gefangenenlager Abu Ghraib erinnern. Vorwürfe wurden auch gegen Sicherheitskräfte in zwei anderen Flüchtlingsunterkünften laut. In allen drei Fällen soll es sich um Angestellte der Nürnberger Securtiy-Firma SKI handeln, die von dem privaten Heimbetreiber European Homecare beauftragt wurde. Warum schritt niemand gegen die Misshandlungen ein? Wie könnten Flüchtlinge besser vor solchen Übergriffen geschützt werden? Fragen, die wir der rechtspolitischen Referentin bei ProAsyl, Marei Pelzer, in einem Interview stellten.

Der Bericht ist zwar windelweich mit allem möglichen Verständnis für die Situation, außerdem werden keine Kosequenzen gefordert. Eine Firma wie ski, die anscheinend schon in Abu- Ghreib Erfahrungen gesammelt hat, weckt bei Pro- Asyl keine Assoziationen an die Zeiten der Zwangsarbeit in Deutschland vor 1000 Jahren.

Dieses Ereignis zusammen mit dem, als Besoffenen Polizisten angesichts eines Gastarbeiters Affengeräusche ausstießen, während sie ihn zusammenschlugen und eine Kindergärtnerin erst Hilfe anrief, als einer der B. stolperte. "Es handelt sich hier um einen Drogendealer und zwei Kunden", soll sie am Telefon gesagt haben.
Die weibliche Lecarior also.

Dagegen sind 15% ein Witz und ein Beweis dafür, dass die sächsischen Linken ihre "andere Seite der Medaille" gut im Zaum hat.
Man soll nicht Linksextremismus sagen, das sei eine christlich soziale Wortneuschöpfung, heißt es. Mei Lob haben sie ohne Namen.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
Selten so einen Schwachsinn gelesen.
Wenn es dir in Deutschland alles zu Rechtslastig ist,wandere doch gefälligst nach Nordkorea oder Russland aus.:icon_mrgreen:

Vielleicht reicht ihm jetzt ja auch AfD wählen, denn:


SPD empört über Lob von AfD-Chef Lucke für innere Sicherheit der DDR

oder

....aber die innere Sicherheit war damals besser in der DDR, als das in Westdeutschland der Fall war", sagte Bernd Lucke

aus


http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-in-brandenburg-gewinnerpartei-fuer-verlierer-1.2129633
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Selten so einen Schwachsinn gelesen.
Wenn es dir in Deutschland alles zu Rechtslastig ist,wandere doch gefälligst nach Nordkorea oder Russland aus.:icon_mrgreen:
Wenn ich mal mit meiner Argumentation nicht weiter weiß oder was mir nicht in den Kram paßt, verbanne ich als Marty Mc Fly unliebsame Diskutanten einfach ins Ausland nach dem Bildzeitungs- und Spiegelzeitungs-Motto oder die CSU - Andersdenkente raus aus dem heißgeliebten Kapitalistendeutschland BRD. So löst man einfach soziale Mißstände der BRD, indem man sie totschweigt und ignoriert.

Hast Du Dir darüber schon mal Gedanken gemacht, daß die christlichen, bundesdeutschen Parteien braun getüncht sind:

WDR, Die Story - Wer betrügt, profitiert

Der Betrug geht von den bundesdeutschen Wirtschaftsunternehmen und die von ihnen geschmierten Politiker aus und nicht von Rumänen und Bulgaren. Da sieht man doch die braune Denkweise der CDU/CSU. Die organisieren Schwarzarbeit, Scheinselbstständigkeit, Werkverträge, Mietwucher, und, und und ...

Speziell die Ossies können die Arbeits- und Lebensverhältnisse Ost und West vor und nach der Wende vergleichen und wer für die maroden Lebensverhältnisse im Osten nach der Wende die Verantwortung zu tragen hat - die Pest- und Choleraparteien mit ihrer Privatwirtschaft und nicht Kuba oder Nordkorea.

Und Dir ist wohl nicht aufgefallen, daß die Sowjetunion ersetzt wurde durch den Kapitalisten-Mafialaden Russland mit dem selbstherrlichen Zaren Putin und seinen Ganoven-Oligarchen - Dank dem versoffenen Sack Jelzin und dem naiven Gorbatschow.

Wenn wieder einer abhauen soll - dann die Kolonialherren und Besatzer aus dem bundesdeutschen Westgermanien - vieles zusammengelogen und keins der Versprechen gehalten - die Einheit ist nur Lug und Betrug.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
:icon_lol:

In seinem Buch "Unter Linken" vertrat Jan Fleischhauer die Auffassung, dass es den Linken an Humor mangele. Dass du die sozialdemokratisierte CDU (deren massiver Linksruck den Aufstieg der AfD erst möglich gemacht hat) als "rechtslastig" bezeichnest, widerlegt Fleischhauers These endgültig.


Ja, wie oft eigentlich? Der Panikmache nach müsste eigentich an jeder Straßenecke der bomberbejackte Glatzenmob stehen. Und nach Hitlers Machtübernahme gab es eine gewaltige Flucht von u. a. Juden. Davon ist nichts zu merken, stattdessen wollen in diesem Jahr voraussichtlich 200.000 Menschen Asyl in diesem Land, in dem linker Darstellung nach bereits der Faschismus regiert. Alles sehr merkwürdig...

Um mal ein paar Zahlen zu nennen: In Deutschland gab es im Jahre 2013 21.700 Rechtsextreme, davon 5.800 Nationalsozialisten. Diese Zahl dürfte allerdings geringer liegen, da der Verfassungsschutz bereits eine islamkritische Einstellung als Merkmal des Rechtsextremismus verwendet. Diese 21.700 Rechtsextremen stehen 27.700 Linksextremisten gegenüber. Und um das Blatt voll zu machen, gab es 43.190 Islamisten, obwohl lediglich 5% der Bevölkerung Muslime sind. Mit anderen Worten: Es gibt in Deutschland doppelt so viele extremistische Muslime als Rechtsextremisten und mehr als sieben mal so viele als Neo-Nazis!

Bei den Gewaltstraftaten geben sich Rechtsextremisten und Linksextremisten nicht viel. Die Rechten haben ein versuchtes Tötungsdelikt mehr (4 zu 3) und 98 Körperverletzungen mehr (704 zu 606). Die Linken führen dagegen bei Brandstiftungen (45 zu 11), Landfriedensbruch (160 zu 10), gefährlichen Eingriffen in den Verkehr (28 zu 2) und Raub (19 zu 7). Bei Erpressungen sind beide gleichauf (je 3).


Das bekomme ich nicht mit, weil ich keinen Zugriff auf deine Drogen habe.
Schau Dir Dein Teufelsfratzen-Avatarbildnis genauer an, dann wird klar an was Du glaubst und unter welchen Drogeneinfluß stehst - offenbar an Satanismus, Teufelsanbetung und ans Fegefeuer und das mit den Gebetbüchern der katholischen Kirche.

Toller juraerfahrener Heiliger aus dem Höllenschlund.

Da ist ja Mephisto bei Faust der reinste Waisenknabe - Faust und Mephisto im Studierzimmer

Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh' ich nun, ich armer Tor,
Und bin so klug als wie zuvor!
Heiße Magister, heiße Doktor gar,
Und ziehe schon an die zehen Jahr'
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nase herum -
Und sehe, daß wir nichts wissen können!
Das will mir schier das Herz verbrennen.
Zwar bin ich gescheiter als alle die Laffen,
Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen;
Mich plagen keine Skrupel noch Zweifel,
Fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel -
Dafür ist mir auch alle Freud' entrissen,
Bilde mir nicht ein, was Rechts zu wissen,
Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren,
Die Menschen zu bessern und zu bekehren.
Auch hab' ich weder Gut noch Geld,
Noch Ehr' und Herrlichkeit der Welt;
Es möchte kein Hund so länger leben!
Drum hab' ich mich der Magie ergeben,
Ob mir durch Geistes Kraft und Mund
Nicht manch Geheimnis würde kund;
Daß ich nicht mehr mit sauerm Schweiß
Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
Daß ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,
Schau' alle Wirkenskraft und Samen,
Und tu' nicht mehr in Worten kramen.

Quelle: Faust: Eine Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe - Text im Projekt Gutenberg
Goethe - Faust - Gustav Gründgens - Der Pakt - Des Pudels Kern (Will Quadflieg, Gustaf Gründgens)
 

kirschbluete

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
Wenn ich mal mit meiner Argumentation nicht weiter weiß oder was mir nicht in den Kram paßt, verbanne ich als Marty Mc Fly unliebsame Diskutanten einfach ins Ausland nach dem Bildzeitungs- und Spiegelzeitungs-Motto oder die CSU - Andersdenkente raus aus dem heißgeliebten Kapitalistendeutschland BRD. So löst man einfach soziale Mißstände der BRD, indem man sie totschweigt und ignoriert.

Hast Du Dir darüber schon mal Gedanken gemacht, daß die christlichen, bundesdeutschen Parteien braun getüncht sind:
Wenn wieder einer abhauen soll - dann die Kolonialherren und Besatzer aus dem bundesdeutschen Westgermanien - vieles zusammengelogen und keins der Versprechen gehalten - die Einheit ist nur Lug und Betrug.
Jetzt reichts mir aber langsam mit deinem ewigen Rotz Jockel! Was soll denn der Mist! Ich muss jetzt endlich mal das FASS aufmachen bevor es explodiert:

DU hast offenbar ÜBERHAUPT keine Ahnung davon, wie es HIER in der "Brd" zuging, bevor IHR uns übergestülpt worden seid.

Sicherlich hatten wir hier auch Mist und Nazis und Strauss und Gauweilers und exkrement.Kap u.s.w. aber OHNE EUCH - wenn ich das endlich mal loswerden darf - hätten wir DAs irgendwie "im Griff" gehabt.

Es gab "hierzulande" sehr viel, was hier funktioniert hat. Schon allein das Bildungssystem, das Arbeitslosensystem, sonstige wichtige "Einrichtungen" auf kommunualer Ebene hatten genug GELD und konnten entscheiden und handeln. Allein das Stadt- und Landespflegesystem. Die Stadtentwicklungsprogramme. Für alles war GELD da!!! Ich persönlich habe NIE eine Frage danach gehört!

Es ging eher darum zu schauen, wie man die überregionalen Bereiche noch unterstützen kann, um zu einem betonteren Selbstwert zu finden.

DAS waren die Ideale und Realitäten, die ich nicht GETRÄUMT habe, sondern ERLEBT habe. Und jetzt höre endlich auf mit deinem Feinexkrement!!!! Ich war oft genug bei "euch drüben" und hab mehr Tränen geweint als du dir vorstellen kannst!!!!

Jetzt hau mal deinen verbiesterten störrischen Rentner aus deim Hirn und knall ihm mal die LOCKERHEIT rein!!! Wenn ich von dir nochmal solche Sprüche höre wie oben - wie gewohnt - dann weiss ich auch noch nicht genau... irgendwas fällt mir dann schon ein....
 

kirschbluete

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
NOCHWAS: "WIR" hatten hier eine relativ weitreichende und gut funzende und äusserst erquickende SUBKULTUR am Start, von der DU in deinem WAHN wohl noch NIE irgendwas vernommen hast! Diese hat sich mit "EUCH" vereint!

DU hast echt absolut alles verpennt und ignoriert und tust es heute ebenso. Was hast du da drüben eigentlich die ganze Zeit über GETRIEBEN, dass du jetzt aus deim Jammern und Lästern und Kotzen gegen "UNS" nicht mehr den Wald vor lauter Bäumen siehst?

Das würde mich mal sehr interessieren.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
DU hast offenbar ÜBERHAUPT keine Ahnung davon, wie es HIER in der "Brd" zuging, bevor IHR uns übergestülpt worden seid.
Sorry....aber die BRD hat sich die DDR einverleibt und nicht umgekehrt.
Hätten die damaligen DDR-Bürger gewusst, wie sich das alles entwickeln würde und dass sie vom pseudosozialistischen Regen in die brutalkapitalistische Traufe fallen.... sie hätten sich,nachdem Einheitsbetrunkenheit vorbei war, einen eigenen, menschlicheren Weg gesucht, dem dann die Westdeutschen beigetreten wären, jedenfalls die, die noch denken können.
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
Danke Heiliger Geistl - genau so! Als die BRD sich die DDR einverleibt hat, haben viele DDR Bürger daneben gestanden, von Bananen, Westautos und großen Gehältern geträumt. Die Leute die damals auf die Straße gegangen sind, haben einfach nicht begriffen, was sie da anrichten.

Auf der anderen Seite haben die "Wessis" nur neue "Marktchancen" gesehen und rausgeholt was rauszuholen ging. Die DDR wurde verschleudert. Für ein paar Silberlinge wurden Werte verschleudert!

Die Dummheit hat regiert, in Ost wie West!

...und wieder wiederholt sich Geschichte, aber psssst! Das sagt man ja nicht - nein die BRD hat ja offiziell mit der braunen Tünche nichts zu schaffen. Dabei ist die BRD nach wie vor Kernbraun -wie sonst lässt sich die Sonderbehandlung der Elo's erklären?

Die Braunen sind hier die Schwarzen - mit roter Verzierung durch die SPD. Interessante Farbenlehre - was kommt raus wenn man Rot und Schwarz mischt?

Und wozu bitte die teuren Parlamente? Pseudodemokratie sonst nichts!

Roter Bock
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Sorry....aber die BRD hat sich die DDR einverleibt und nicht umgekehrt.
Hätten die damaligen DDR-Bürger gewusst, wie sich das alles entwickeln würde und dass sie vom pseudosozialistischen Regen in die brutalkapitalistische Traufe fallen.... sie hätten sich,nachdem Einheitsbetrunkenheit vorbei war, einen eigenen, menschlicheren Weg gesucht, dem dann die Westdeutschen beigetreten wären, jedenfalls die, die noch denken können.
Genau die Rede vom Kabarettisten Uwe Steimle - nicht den hohlen Versprechungen eines Kohls und den Machenschaften einer westgeführten ausplündernden Treuhanddiktatur vertrauen, sondern erstmal vorsichtig das Westsystem probeleasen. Wenn es nischt taugt, liegenlassen oder ablehnen und das eigene Nachwende-Gesellschaftssystem stabilisieren.

Privatwirtschaft und Privateigentum an Produktionsmitteln ist das Allerletzte. Da denkt jeder nur an sich und sieht zu wie er seine Mitmenschen belügt und betrügt - über den Tisch zieht, des eigenen Vorteils wegen. Im Kapitalismus findet in der Binnenwirtschaft und im Kleinen keine Arbeitsteilung mehr statt - eben Kooperation und Spezialisierung Hand in Hand. Da wird ausgesourct, im großen Stil an Kapitalmärkten und -börsen spekuliert auf Kosten der Völker. Je größer ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen, desto gieriger und raffender verhält es sich gegen die eigene Bevölkerung. Von nachhaltigem, vorausschauendem Wirtschaftsplanen im volkswirtschaftlichen statt kleinkariertem, betriebswirtschaftlichem Sinne findet nichts statt. Statt selbst in Material, Maschinen und Menschen zu investieren, hofft jeder privatwirtschaftender Unternehmer, daß sein dämlicher Konkurrent, Kommune oder Staat das für ihn tut. Mit dieser Methode der Wirtschafts- und Staatslenkung wirtschaftet man sich selbst kaputt, ruiniert sich.

Und weil man das nicht für seine Untertanen erledigt, wird sich gewundert, daß sich ein rechtslastiges Wählerpotential entwickelt hat, daß die ganze Zeit im Stich gelassen wurde, weil Kapital und Profit der Privatwirtschaft und deren Spekulationen wichtiger sind als die Menschen. Die Menschen sind enttäuscht worden durch die Westmachthaber, Kolonialherren und Besatzer. Also wählt ein Teil der Untertanen aus Protest rechte Splitterparteien und -organisationen.
 
E

ExitUser

Gast
Sorry....aber die BRD hat sich die DDR einverleibt und nicht umgekehrt.
WIR, die übergroße Mehrheit der DDR Bürger haben sich erst die Freiheit und dann die Einheit erkämpft.

Das lassen wir uns nicht nehmen.


Kohl und die übrigen Wessis mussten lediglich noch ihr "JA" bei den Alliierten erkämpfen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich glaube, das soz. "Erfolgsmodell" (Planwirtschaft) wurde komplett an die Wand gefahren u. war zuletzt total am Boden....... marode......... wenn ich mich so erinnere.
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
Das lassen wir uns nicht nehmen.
Das hat man euch schon längst genommen - ihr wollt es nur nicht wahrhaben!

Freiheit in der BRD ist eine Frage der Brieftasche. Theoretisch könnt ihr jetzt alles machen. Aber nur theoretisch. Der Bimbes dazu fehlt.

Roter Bock
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Danke Heiliger Geistl - genau so! Als die BRD sich die DDR einverleibt hat, haben viele DDR Bürger daneben gestanden, von Bananen, Westautos und großen Gehältern geträumt. Die Leute die damals auf die Straße gegangen sind, haben einfach nicht begriffen, was sie da anrichten.

Auf der anderen Seite haben die "Wessis" nur neue "Marktchancen" gesehen und rausgeholt was rauszuholen ging. Die DDR wurde verschleudert. Für ein paar Silberlinge wurden Werte verschleudert!

Die Dummheit hat regiert, in Ost wie West!

...und wieder wiederholt sich Geschichte, aber psssst! Das sagt man ja nicht - nein die BRD hat ja offiziell mit der braunen Tünche nichts zu schaffen. Dabei ist die BRD nach wie vor Kernbraun -wie sonst lässt sich die Sonderbehandlung der Elo's erklären?

Die Braunen sind hier die Schwarzen - mit roter Verzierung durch die SPD. Interessante Farbenlehre - was kommt raus wenn man Rot und Schwarz mischt?

Und wozu bitte die teuren Parlamente? Pseudodemokratie sonst nichts!

Roter Bock
Die Einheit der Westwirtschaft diente der Auslastung westlicher, brachliegender oder nicht ausgelasteter Produktionskapazitäten und der Erweiterung der Absatzmärkte.

Warum da in die ostdeutsche Wirtschaftskonkurrenz noch Aufbau- und Sanierungsgelder stecken?

Zusätzlich wurde die ostdeutsche Wirtschaftskonkurrenz vernichtet oder für 'ne symbolische Markt übernommen. Typisches Beispiel - die Vernichtung des ostdeutschen Kalibergbaus durch die Salzgitter AG, die Textilindustrie des Erzgebirges, Vogtlandes, Thüringens und der Lausitz wurde plattgemacht, das Foron-Kombinats - Schwarzenberger Waschmaschinen und DKK-Kühlschränke, der Magdeburger Schwermaschinenbau SKET und Maschinenbau "Karl Liebknecht in Magdeburg, die Möbelindustrie in Hellerau und Zeulenroda - aktuell die Druckmaschinenindustrie, der SETRA-Busbau und die Spitzenklöppelei im Vogtland und in Plauen selbst.

Einzelne Ausnahmen bestätigen diese Regel - Rotkäppchen.

Die boomende Einheitsnachwendetaumelei und -besoffenheit ist vorbei. Kohls Wirtschaft stand schon 1989/90 vor dem Bankrott. Da kam ihm die friedliche Revolution der DDR richtig zu paß und verschob die BRD-Pleite und Krise um ganze 20 Jahre nach hinten.

Je länger eine Gesellschaftskrise des Kapitalismus' anhält, desto rechtslastiger und radikaler entwickelt sich dieses Land. Die Bundesregierung pfeift auf dem letzten Loch und wandert von einem Schlagloch zum anderen.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Ich glaube, das soz. "Erfolgsmodell" (Planwirtschaft) wurde komplett an die Wand gefahren u. war zuletzt total am Boden....... marode......... wenn ich mich so erinnere.
Fragt sich von wem und weswegen!!!!

Statt einer Konföderation zweier deutscher Staaten, wählte man die Billiglösung - Piraterie und Versenkung der DDR.

Die Konföderation dauert zu lange, läuft zu lange und hätte dem Sozialismus eine Überlebenschance gegeben. Also kurzer Prozeß!!!

Nachdem man den deutschen Osten vollständig ausgeplündert hat - kommt das Entsorgungsptoblem des ostdeutschen Vaterlandes aufs westdeutsche Stammhaus zu.

Wir werden immer noch aktiv durch Westpolitik und -wirtschaft gespalten mit Ausnahme der Lebenshaltungskosten - West- und Ostlöhne, West- und Ostrenten - nach 25 Jahren Zwangseinheit!!!!
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Dein Rant in allen Ehren, aber man kann wohl kaum die Bürger der ehemaligen DDR dafür verantwortlich machen, wie sich Deutschland nach 1990 entwickelt hat.

Eben.
ThisIs The End - Ihr habt im NRW auch Eure Überlebensprobleme - habe vor kurzem eine Dokumentation des WDR gesehen über die privatgeführten Verkehrssysteme und -verbände im Ruhrgebiet - hoffnungsloses Chaos, weil zig Spursysteme, zig Eigen- und Sonderfahrzeuge, keine kompatiblen Reparaturbetriebe und bei den Geschäftsleitungen, Vorständen, Aufsichtsräten will jeder sein eigener Herr mit Luxusverdiensten sein - ausstaffiert von der Landesregierung NRW.

Und die Kommunen sind totgespart.

Prost Mahlzeit!!!

Der Verkehrsverband von Karlsruhe machts richtig. Da teilen sich Straßenbahn und Bahn die gleichen Gleise - Normalspur 1.435 mm oder nach Zoll 4' 8,5" - angeblich die Spurbreite antiker römischer Karren - und das Problem der verschiedenen Stromsysteme ist auch gelöst.

Eisenbahnromantik - Folge 026 Trambahn auf neuen Wegen

http://de.wikipedia.org/wiki/Tram-Train#Karlsruher_Modell

Tram-Train-Prinzip bei der Saarbahn - http://de.wikipedia.org/wiki/Saarbahn

Gesamtübersicht von Traim-Train http://de.wikipedia.org/wiki/Tram-Train#Einsatzgebiete

In Kassel teilen sich auch Straßenbahn und DB die Gleise für den Nah- und Regionalverkehr.

Im Verkehrsverband der Erzgebirgsbahn um Chemnitz herum ist das gleiche passiert

http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/strassenbahn-chemnitz100.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Chemnitzer_Modell
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
WIR, die übergroße Mehrheit der DDR Bürger haben sich erst die Freiheit und dann die Einheit erkämpft.

Das lassen wir uns nicht nehmen.


Kohl und die übrigen Wessis mussten lediglich noch ihr "JA" bei den Alliierten erkämpfen.
Es ist ihnen,den Ostdeutschen,längst genommen worden. Honecker heißt jetzt nur Kramer,ist Arbeitgeberpräsident ,und tritt weniger öffentlich auf.Seine Marionette Gabriel macht das für ihn. Wobei,ich würd Honecker dem Kramer noch 100x vorziehen.
 
E

ExitUser

Gast
Fragt sich von wem und weswegen!!!!

Statt einer Konföderation zweier deutscher Staaten, wählte man die Billiglösung - Piraterie und Versenkung der DDR.

Die Konföderation dauert zu lange, läuft zu lange und hätte dem Sozialismus eine Überlebenschance gegeben. Also kurzer Prozeß!!!
Ein überlegenes, siegreiches System wie der Sozialismus konnte doch gar nicht besiegt werden. So war die Doktrin.
War es schwächer als der olle Kapitalismus, dann war es eben nicht lebensfähig u. taugt nix.

Und einem chronisch Dahinsiechenden noch eine Überlebenschance geben? Womit soll er die denn verdient haben, wenn er sich selbst in diesen Zustand brachte?
 

kirschbluete

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
Sorry....aber die BRD hat sich die DDR einverleibt und nicht umgekehrt.
Hätten die damaligen DDR-Bürger gewusst, wie sich das alles entwickeln würde und dass sie vom pseudosozialistischen Regen in die brutalkapitalistische Traufe fallen.... sie hätten sich,nachdem Einheitsbetrunkenheit vorbei war, einen eigenen, menschlicheren Weg gesucht, dem dann die Westdeutschen beigetreten wären, jedenfalls die, die noch denken können.
Dito. Umgekehrt siehts genauso aus! Die ehem. Wessis sind ganz bestimmt nicht glücklich über dieses Ergebnis! Den ganzen ewigen Jammerexkrement, diesen bombastischen NAZI-Kram und dieses EWIGGESTRIGE wollte HIER niemand haben!!!

Du hast Recht, dass sich der kap Westen den "Osten" einverleibt hat. Das waren aber nicht DIE BÜRGERINNEN sondern einige findige LOBBYISTEN, PolitikerInnen und GESETZGEBERINNEN und WIR BürgerINNEN dürfen die GIER nun AUSBADEN und haben sowohl auf Ossi- als auch auf Wessiseite jegliche IDENTITÄT verloren!

Seit der VEREINIGUNG erkenne ich Schland nicht mehr. Da hat sich alles was NEGATIV ist, zusammengerottet in weltüberschaulichster kontrollierbarster Gegenseitig-Kontrolle und Neid gegeneinander AUFHETZEN lassen!!!

Ich finde es UNERTRÄGLICH dass solche Leute wie JOCKEL immer noch auf dieser Jammerschiene rumreiten anstatt endlich mal zu überlegen, wie WIR es DENEN endlich mal ZEIGEN können!!!

Wo IST denn da endlich mal die ewigbeschworene SOLIDaRITÄT??? Oder war die DOCH nur ein Traum, Jockel? Warum lässt die sich HIER und JETZT plötzlich nicht mehr LEBEN??? Lasst "UNS" doch endlich von "EUCH" lernen!!! (Das war jetzt ein rein rhetorischer Aufruf, weil wir "damals" sowas wie SOLIDARITÄT "hier" selber hatten!!!!)

Und meine Frage ist immer noch offen: WAS hast du da drüben GETRIEBEN??? Machmal bitte BUTTER bei die Fische!
 
E

ExitUser

Gast
Europäisches Friedensforum epf Deutsche Sektion
Zentraler Arbeitskreis Frieden der
Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V.:

Sudelkanonade auf Hochtouren

Die Sudelkanonade bundesdeutscher Politiker und Massenmedien gegen die DDR läuft mit Blick auf den 20. Jahrestag ihres
Anschlusses
auf Hochtouren. Sie soll wachsender Sympathie
erheblicher Teile der Bevölkerung für die Grundidee des Sozialismus begegnen und die Menschen von den immer schmerzhafteren Folgen der Gesellschaftserosion des Kapitalismus, besonders der Finanz- und Wirtschaftskrise, ablenken.
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&cad=rja&uact=8&ved=0CDgQFjAD&url=http%3A%2F%2Fwww.friedensforum.gbmev.de%2Fdoc%2FNr.73%2520Kalter%2520Krieg%2520gegen%2520die%2520DDR.pdf&ei=eEwtVMmZLIHBOY6jgGA&usg=AFQjCNGLcN7UR25SNIXYq18Bsf1fawREfA&bvm=bv.76477589,d.ZWU
 
Mitglied seit
7 Jan 2014
Beiträge
155
Gefällt mir
101
also ich lebe jetzt seit 4 Jahren in Ostdeutschland als Westdeutscher. Ohne meine Erfahrungen hier wäre ich niemals darauf gekommen was hier politisch in der Öffentlichkeit und in den Köpfen der Menschen (zumindest derer die ich kennen gelernt habe) so abgeht.

Die haben überhaupt kein Verständnis von Demokratie und Rechtstaatlichkeit.
Die meisten wissen noch nicht einmal warum Links und Rechts, im politischen Sinne, so heissen (das gab es in deren "Parlament" nämlich gornüscht). Darüber hinaus sind die sogenannten Rechten, eine Gruppe von Leuten die gezielt etwas gegen bestimmte Migrantengruppen haben (z.B. Asiaten, Russen, Moslems) und sich dabei durch ihr Auftreten deutlich zu erkennen geben.

Viel schlimmer sind die Linken, die sind nämlich gut getarnt, generell fremdenfeindlich bis der Arzt kommt, zu den fremden zählt der westdeutsche Bayer genauso wie der rothaarige Ire oder der dunkelhaarige Italiener und natürlich die zuvor genannten Gruppen. Aber Rechts sind die nicht nein...

Dazu kommt leider, dass es im ehemaligen Arbeiter und Bauernstaat als sozial erwünscht galt, wenn man eine bewußt einfach strukturierte Persönlichkeit nach Aussen hin zu erkennen gab (alles, nur nicht auffallen...). Diese Präferenz wirkt bis heute. So gibt es überwiegend 2 Gruppen unabhängig von der politischen Gesinnung.

Eine Gruppe von feigen Duckmäusern die auch noch stolz sind auf ihren Kadavergehorsam, egal welchem Herren gegenüber, sie unterwerfen sich und dienen einfach gerne. Und eine Gruppe von Leuten die generell gegen alles und jeden rebelliert und dabei auch vor massiven Gewalttaten nicht zurück schreckt. In beiden Gruppen sind Linke und Rechte die tragenden Säulen.

Es gibt auch ein paar wenige demokratisch gebildete Menschen hier aber die verstecken sich lieber und treten öffentlich nicht in Erscheinung. Hier steckt die Demokratie wirklich noch in den Kinderschuhen und der Rechtsstaat wird semantisch falsch interpretiert. Ich tue mich sehr schwer damit, hier in Sachsen, die Bundesrepublik Deutschland zu erkennen.

Aber bei der niedrigen Wahlbeteiligung, Rückschlüsse auf die hier lebende Bevölkerung zu projezieren, halte ich methodisch für sehr gewagt. Die meisten Menschen gehen doch garnicht wählen und die Rechten wählen bestimmt nicht die "viel zu harmlose" AfD.

Sorry Sachsen, aber das musste mal gesagt werden. Das einzige was hier im Osten wirklich besser ist, ist die Handwerkskunst z.B. (Fein-) Bäckerein und die deutlich menschlicheren Hausärzte, aber die sind ja auch am nahesten dran am Elend.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Dito. Umgekehrt siehts genauso aus! Die ehem. Wessis sind ganz bestimmt nicht glücklich über dieses Ergebnis! Den ganzen ewigen Jammerexkrement, diesen bombastischen NAZI-Kram und dieses EWIGGESTRIGE wollte HIER niemand haben!!!

Du hast Recht, dass sich der kap Westen den "Osten" einverleibt hat. Das waren aber nicht DIE BÜRGERINNEN sondern einige findige LOBBYISTEN, PolitikerInnen und GESETZGEBERINNEN und WIR BürgerINNEN dürfen die GIER nun AUSBADEN und haben sowohl auf Ossi- als auch auf Wessiseite jegliche IDENTITÄT verloren!

Seit der VEREINIGUNG erkenne ich Schland nicht mehr. Da hat sich alles was NEGATIV ist, zusammengerottet in weltüberschaulichster kontrollierbarster Gegenseitig-Kontrolle und Neid gegeneinander AUFHETZEN lassen!!!

Ich finde es UNERTRÄGLICH dass solche Leute wie JOCKEL immer noch auf dieser Jammerschiene rumreiten anstatt endlich mal zu überlegen, wie WIR es DENEN endlich mal ZEIGEN können!!!

Wo IST denn da endlich mal die ewigbeschworene SOLIDaRITÄT??? Oder war die DOCH nur ein Traum, Jockel? Warum lässt die sich HIER und JETZT plötzlich nicht mehr LEBEN??? Lasst "UNS" doch endlich von "EUCH" lernen!!! (Das war jetzt ein rein rhetorischer Aufruf, weil wir "damals" sowas wie SOLIDARITÄT "hier" selber hatten!!!!)

Und meine Frage ist immer noch offen: WAS hast du da drüben GETRIEBEN??? Machmal bitte BUTTER bei die Fische!
Bis zur Wende war ich berufstätig in Vollzeit als schwerbehinderter Werktätiger in meiner vorher erworbenen Fachschulausbildung und erhielt Tarifgehalt. Ich war nicht rot und nicht links gesinnt, aber sozial eingestellt und gesellschaftlich aktiv - ohne SED-Parteimitgliedschaft.

Ich bin Dir nicht gegenüber rechenschaftspflichtig, ob ich in die gesellschaftliche Norm oder in ein bundesdeutsches, herabwürdigendes Vorurteil zum Thema Ossis passe.

Ab der Wende wurde ich von Westarbeitgebern immer wieder entsorgt - weil ja behinderte Arbeitnehmer angeblich nicht profitabel und arbeitsfähig sind. Wer körperliche Handicaps hat, muß auch geistig nicht brauchbar sein - obwohl er bewiesen hat, daß er eine höhere Schul- und Berufsausbildung mit guten Abschlüssen mehrmals absolvierte. Schade, das dieses sozialrassistisch gesinnte Unternehmergesindel die Gaskammern nicht wieder einführen oder Progrome praktizieren durften. Das wäre ihnen das Liebste gewesen, um uns unnötigen Fresser zu beseitigen! Der Westen ist angefüllt von solchen Einstellungen.

Das Sein bestimmt das Bewußtsein - die Umwelt formt den Menschen und seine Geisteshaltung! Ist man gaunerischen Westbedingungen ausgeliefert, wird man automatisch linksorientiert schon wegen der Selbsterhaltung. Wenn Du gemeinnützige und christliche Organisationen um Überlebens-Hilfe bittest, wirst Du auch abgewiesen. In diesem Land kannst Du nur dir selbst vertrauen und sonst keinem. Diese bleibende Erfahrung muß man erst und immer wieder lernen. Traue keinem über den Weg.

Das Sprichwort stimmt schon, daß man in der Not die wahren Freunde kennt. Alles andere läuft schäbig nur auf Basis klingender Münze. Allerdings muß die gebotene Geldmenge ausreichend attraktiv sein, sonst passierrt auch da nichts.

Was die Wiederholung der friedlichen Revolution betrifft - der Osten hat's Euch vorgemacht, sich von seinen Machthabern zu befreien. Jetzt seid Ihr dran Euch von den Pest- und Choleraparteien zu befreien und das Eigentum an Produktionsmitteln zu vergesellschaften. Privatwirtschaft bringt keine Vorteile fürs Volk, sondern das Gegenteil.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Europäisches Friedensforum epf Deutsche Sektion
Zentraler Arbeitskreis Frieden der
Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V.:



http://www.google.de/url?sa=t&rct=j...UR25SNIXYq18Bsf1fawREfA&bvm=bv.76477589,d.ZWU
Genau diese Kampagne läuft auf widerliche Art in allen Medien zur Selbstbeweihräucherung der großen Kloation und der Arbeitgeberverbände.

Einigermaßen realistisch läuft der gesellschaftspolitische Rückblick in Reportagen des investigativen Journalismus' als wönzige Gegenströmung zu sehr später Stunde ode nachts ganz versteckt und verschämt.
 

kirschbluete

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
...was für eine kontraproduktive Dauerverblendung. Durch genau solche Betongköppe-Sturheit wird ein reallebbarer demokratischer Sozialismus verunmöglicht. Danke. Und suhlt euch weiterhin in eurem Selbstmitleids-Elend.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
...

Die haben überhaupt keine Verständnis von käuflicher Demokratie und käuflicher Rechtstaatlichkeit. ...
Demokratie heißt wörtlich"Volksherrschaft"!!!

Sitzt in den Parlamenten der Arbeiter, Bauer und Handwerker, der Arbeitslose und Rentner als Basisdemokrat im Parlament oder der bestechliche und käufliche Berufspolitiker, Lobbyist, Berufsbeamte, Berufsjurist und privatwirtschaftender Unternehmer - alles Vertreter der ausbeutenden und unterdrückenden Klasse der Bourgeoisie?

... Die meisten wissen noch nicht einmal warum Links und Rechts, im politischen Sinne, so heissen (das gab es in deren "Parlament" nämlich gornüscht). ...
Angeblich war die räumliche Sitzverteilung im Reichstag einst der Namensgeber für die Linken und die Rechten.

Und noch früher die gleiche Aufteilung in der Französischen Nationalversammlung 1789 und in der Deutschen Nationalversammlung Frankfurt am Main von 1848.

http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_Spektrum
 
Mitglied seit
7 Jan 2014
Beiträge
155
Gefällt mir
101
Demokratie heißt wörtlich"Volksherrschaft"!!!

Sitzt in den Parlamenten der Arbeiter, Bauer und Handwerker, der Arbeitslose und Rentner als Basisdemokrat im Parlament oder der bestechliche und käufliche Berufspolitiker, Lobbyist, Berufsbeamte, Berufsjurist und privatwirtschaftender Unternehmer - alles Vertreter der ausbeutenden und unterdrückenden Klasse der Bourgeoisie?



Angeblich war die räumliche Sitzverteilung im Reichstag einst der Namensgeber für die Linken und die Rechten.

Und noch früher die gleiche Aufteilung in der Französischen Nationalversammlung 1789 und in der Deutschen Nationalversammlung Frankfurt am Main von 1848.

Politisches Spektrum ? Wikipedia
Also eigentlich darf man Zitate inhaltlich nicht verändern, das ist sonst kein Zitat mehr. Die syntaktische Übersetzung haste korrekt geliefert, den semantisch/kognitiven Unterbau jedoch weg gelassen.

Mit den Fragen bezüglich der Insassen der Parlamente hast du vollkommen recht. Von denen habe ich gar nicht erst gesprochen, wäre doch nur Zeitverschwendung.

Das Paulskirchenparlament darf man ruhig beim Namen nennen, dann sollte man auch dazu erwähnen, dass dieses mehrheitlich aus rechten Burschenschaftern bestand.
Die bereits beim Hambacher Fest (Ursprung unserer BRD Nationalflagge: Lützower Jäger, Lützow Corp) und dem Wartburg Fest tonangebend waren.

Der Kern meiner Aussagen war:
So gibt es überwiegend 2 Gruppen unabhängig von der politischen Gesinnung.

Eine Gruppe von feigen Duckmäusern die auch noch stolz sind auf ihren Kadavergehorsam, egal welchem Herren gegenüber, sie unterwerfen sich und dienen einfach gerne. Und eine Gruppe von Leuten die generell gegen alles und jeden rebelliert und dabei auch vor massiven Gewalttaten nicht zurück schreckt. In beiden Gruppen sind Linke und Rechte die tragenden Säulen.
Dieses Verhalten widerspricht grundlegend jedem Verständnis von Demokratie, im übrigen denke ich nicht dass die Teilnehmer der Montagsdemonstrationen heute in einem Parlament sitzen.
Ist dir mal aufgefallen wie viele westdeutsche Politiker in ostdeutschen Parlamenten sitzen?
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Also eigentlich darf man Zitate inhaltlich nicht verändern, das ist sonst kein Zitat mehr. Die syntaktische Übersetzung haste korrekt geliefert, den semantisch/kognitiven Unterbau jedoch weg gelassen. ...
Es ist nicht sinnvoll das gesamte Zitat wiederzukäuen, wenn nur ein partieller Bezug genommen wird - also das Wesentliche vom Unwesentlichen trennen. Was weggelasasen wurde, wird durch die Auslassungspunkte deutlich ... Was ein Zitat ist, ist erkennbar durch die Kastenformatierung und die Hintergrundfarbe.

Wer das ganze, ursprüngliche Zitat sehen will, klicke auf das blaue Linksymbol neben dem Namen und kommt an das Ausgangsposting. So einfach ist eine Rekonstruktion möglich.

... Mit den Fragen bezüglich der Insassen der Parlamente hast du vollkommen recht. Von denen habe ich gar nicht erst gesprochen, wäre doch nur Zeitverschwendung.

Das Paulskirchenparlament darf man ruhig beim Namen nennen, dann sollte man auch dazu erwähnen, dass dieses mehrheitlich aus rechten Burschenschaftern bestand.

Die bereits beim Hambacher Fest (Ursprung unserer BRD Nationalflagge: Lützower Jäger, Lützow Corp) und dem Wartburg Fest tonangebend waren. ...
Klasse, Du weißt mit der Frankfurter Nationalversammlung von 1848 in Frankfurt am Main und nicht das andere Frankfurt von der Oder was anzufangen.

Die soziale Zusammensetzung der Frankfurter Nationalversammlung ist hier etwas näher beschrieben - Frankfurter Nationalversammlung ? Wikipedia - das sogenannte Bildungs- und Wirtschaftsbürgertum, höhere Staatsbeamte, Richter, Staatsanwälte, Verwaltungsbeamte, Landräte, Ärzte, Journalisten, Geistliche, paar Handwerker und Landwirte, Schriftsteller - standen in Opposition zu ihren Landesherren. Dann noch ostelbische Großgrundbesitzer.

Die Burschenschaften waren mit den anderen Abgeordneten in ihrer Zeit fortschrittlich. Die feudalen Strukturen mußten überwunden werden - die deutsche Kleinstaaterei und die industrielle Revolution klopfte auch an die deutschen Türen - Manufakturarbeit brachte die Leistung nicht mehr. Fabrikarbeit war gefragt und ein modernes Verkehrs- und Transportwesen. Die Zeit der Postkutschen ging zu Ende.

Politisch war es die Zeit des Deutschen Bundes - noch war keine deutsche Zentralgewalt vorhanden und das Deutsche Reich kam später - 1871.

Der Frankfurter Nationalversammlung ging die bürgerliche März-Revolution, also noch keine proletarische Revolution voraus.

Zeitlich gesehen gab es noch die Preußische Nationalversammlung.

Und noch eine nationale Parlamentsversammlung - die Weimarer Nationalversammlung 1919/1920

Warte mal - mit Frankfurt/ Oder war auch was Parlamentarisch-Regionales. Könnte mit der Viadrina in Zusammenhang stehen. Komme im Moment nicht drauf. Hab da mal was Historisches von dieser Grenzregion gelesen

... Der Kern meiner Aussagen war:
Dieses Verhalten widerspricht grundlegend jedem Verständnis von Demokratie, im übrigen denke ich nicht dass die Teilnehmer der Montagsdemonstrationen heute in einem Parlament sitzen.
Ist dir mal aufgefallen wie viele westdeutsche Politiker in ostdeutschen Parlamenten sitzen?
Da wir das alljährliche Kampffeiern auf die Einheit und Wende zum 03.10.1989 haben mit gegenseitigem Schulterklopfen unserer aktuellen Machthaber in den Medien, ist mir gestern in einer SWR-Dokumentation "Mitgift – Von schmutzigen Flüssen und blühenden Landschaften", 01.10.2014, 23.30 eins aufgefallen:

Die vielen oppositionellen Gruppierungen aus den Runden Tischen hat man schnell aus den Kommunalparlamenten und in den treuhändisch privatisierten Betrieben wieder rausgeekelt. Die ließ man nicht den Nachwende-Osten selbst an den Schaltstellen der Macht frei gestalten. Da machten sich schnell die westdeutschen Politik- und Wirtschaftfunktionäre aus der 3. Garnitur samt privater Unternehmensberater breit und etablierten den alten Muff und Mief "von 1000 Jahren".

Viele Umweltaktivisten, die in kirchlicher Nähe zu DDR-Zeiten angesiedelt waren, wurde schnell der Hahn abgedreht - durch die übergestülpte westdeutsche Gesetzes- und Verwaltungsordnung - die nicht auf die hiesigen Bedingungen adaptiert wurden.

Die wurden schnell zu Bio-Deppen unter ostdeutschen Westbedingungen abgestempelt.

Gezeigte Beispiele waren Stadt- und Landschaftsgestaltung und kommunale Ver- und Entsorgungsbetriebe. Alles im großen Stil privatisieren für Großunternehmen.

Was ist im Laufe der Jahrzehnte rausgekommen?

Aktuell und exemplarisch der Atombauschuttskandal in Sachsen. Die Deponien in Grumbach und Cröbern sowie der Lausitzer Tagebau Welzow-Süd nehmen in den kommenden Jahren den bei den niedersächsischen Bürgern unbeliebten, angeblich atomar schwach strahlenden Bauschutt des AKWs Stade auf, dank des noch aktiv tätigen sächsischen CDU-Umweltministers Kupfer.

Sachsens West-CDU gebährdet sich wie einst selbstherrlich August der Starke. Wundert es da nicht, daß viele Einwohner Sachsens das Wahltheater ignorieren oder extreme Splittergruppen aus Protest wählen statt ihr Hirn anzustrengen?

Es fehlt die echte Bürgernähe und das Verwirklichen von Bürgerinteressen. Naja und die Erwerbslosen sind für die Politik und Wirtschaft sowieso Luft. Man demonstriert Macht der Privatwirtschaft und Mafia-Verhältnisse. Bunga-Bunga fehlt noch.
 
Mitglied seit
7 Jan 2014
Beiträge
155
Gefällt mir
101
Es ist nicht sinnvoll das gesamte Zitat wiederzukäuen, wenn nur ein partieller Bezug genommen wird - also das Wesentliche vom Unwesentlichen trennen. Was weggelasasen wurde, wird durch die Auslassungspunkte deutlich ... Was ein Zitat ist, ist erkennbar durch die Kastenformatierung und die Hintergrundfarbe.
Ähm, soweit richtig. Allerdings ging es mir mehr darum, dass du das Wort "käuflicher" in meinen Text eingefügt hast und trotzdem Zitat drüber geschrieben hast, mein Gutster:wink:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Ähm, soweit richtig. Allerdings ging es mir mehr darum, dass du das Wort "käuflicher" in meinen Text eingefügt hast und trotzdem Zitat drüber geschrieben hast, mein Gutster:wink:
Den Begriff Zitat setzt nicht der Poster, sondern die Forumssoftware automatisch, sobald Du etwas zwischen den Quote-Befehlen setzt. Darauf habe ich kein Einfluß. Aber wie gesagt, wer bissel pfiffig ist und den Link zum Ausgangsposting anklickt, kommt wieder zum Originalzitat ohne Hürden.

Nach einer Stunde ist sowieso nichts mehr veränderbar. Bis zu dieser Zeitspanne kann ein Verfasser sein eigenes Posting korrigieren.
 

Pressekritik

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
132
Gefällt mir
0
Die DDR-Wirtschaft war genauso gesund wie eine Western-Stadt im "Phantasialand" real ist.

Und die Damen und Herren Bewohner dieses glorreichen Staates hatten als Beleg für die Leistungsfähigkeit ihrer Wirtschaft den Trabbi und "Letscho".

Wer da nicht freiwillig die Biege gemacht hast, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
Sorry....aber die BRD hat sich die DDR einverleibt und nicht umgekehrt.
Hätten die damaligen DDR-Bürger gewusst, wie sich das alles entwickeln würde und dass sie vom pseudosozialistischen Regen in die brutalkapitalistische Traufe fallen.... sie hätten sich,nachdem Einheitsbetrunkenheit vorbei war, einen eigenen, menschlicheren Weg gesucht, dem dann die Westdeutschen beigetreten wären, jedenfalls die, die noch denken können.

Dass die Wende und vor allem Nachwendezeit durchaus kritikbedürftig ist, kann man sicher einräumen - aber:


Im Jahre 1990 wurde der Vertrag zwischen beiden deutschen Staaten (→ deutsche Teilung) ausgehandelt. Verhandlungsführer auf der Seite der Bundesrepublik war Wolfgang Schäuble, auf der Seite der Deutschen Demokratischen Republik Günther Krause. Der Vertrag wurde am 20. September 1990 von der Volkskammer der DDR angenommen (299 Ja-Stimmen, 80 Nein-Stimmen, eine Stimmenthaltung). Am gleichen Tag stimmte der Bundestag dem Vertrag zu (442 Ja-Stimmen, 47 Nein-Stimmen, 3 Stimmenthaltungen).

Einigungsvertrag ? Wikipedia





Es lebe die Arbeiterklasse der DDR und seiner führenden Kraft - die SED!
Im "Eulenspiegel" stand: ... und die Grammatik! Entdeckt von Achim Spirjack, Karl-Marx-Stadt, im Ostseebad Kühlungsborn.

:wink:
 
Mitglied seit
7 Jan 2014
Beiträge
155
Gefällt mir
101
Den Begriff Zitat setzt nicht der Poster, sondern die Forumssoftware automatisch, sobald Du etwas zwischen den Quote-Befehlen setzt. Darauf habe ich kein Einfluß. Aber wie gesagt, wer bissel pfiffig ist und den Link zum Ausgangsposting anklickt, kommt wieder zum Originalzitat ohne Hürden.

Nach einer Stunde ist sowieso nichts mehr veränderbar. Bis zu dieser Zeitspanne kann ein Verfasser sein eigenes Posting korrigieren.
Geht alles, aber man muss es auch wirklich wollen...:tongue:
Den Begriff Zitat setzt nicht der für Bestrafungen übertrieben empfängliche Poster, sondern die vollkommen unschuldige Forumssoftware automatisch, sobald Du etwas zwischen den Quote-Befehlen setzt und nicht mehr weiter denkst. Darauf habe ich kein Einfluß, das ist quasi alternativlos. Aber wie gesagt, wer bissel pfiffig und dissoziativ drauf ist und den Link zum Ausgangsposting anklickt, kommt wieder zum Originalzitat ohne Hürden, oder so ähnlich.

Nach einer Stunde ist sowieso nichts mehr veränderbar. Bis zu dieser Zeitspanne kann ein Verfasser sein eigenes Posting korrigieren, wenn er seine Fehlervarianz im Blick hat.
:icon_party:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Dass die Wende und vor allem Nachwendezeit durchaus kritikbedürftig ist, kann man sicher einräumen - aber:

Im Jahre 1990 wurde der Vertrag zwischen beiden deutschen Staaten (→ deutsche Teilung) ausgehandelt. Verhandlungsführer auf der Seite der Bundesrepublik war Wolfgang Schäuble, auf der Seite der Deutschen Demokratischen Republik Günther Krause. Der Vertrag wurde am 20. September 1990 von der Volkskammer der DDR angenommen (299 Ja-Stimmen, 80 Nein-Stimmen, eine Stimmenthaltung). Am gleichen Tag stimmte der Bundestag dem Vertrag zu (442 Ja-Stimmen, 47 Nein-Stimmen, 3 Stimmenthaltungen).

Einigungsvertrag ? Wikipedia ...
Die Mogelpackung und Lüge Einigungsvertrag - vorne der Schäuble und Krause und hinter den Kulissen die de Maizières - der Lothar und der Thomas - in aktiver Wühltätigkeit.

Und was ist von diesem Einigungsvertragsmüll noch gültig?

Nachdem man diese Lügerei und Betrügerei über die Bühne brachte, konnte man die noch vorhandenen Eigentums- und Vermögensrechte der Ossies durch bundesdeutsche Raubgesetzgebung Schritt um Schritt völlig beseitigen.

Massen-Verarmung und Verelendung der Ossies steht auf der Tagesordnung.

Ich erinnere an paar Beispiele bundesdeutscher Verarmungsorgien:

  • 2 Rentenanpassungsgesetze, wo rentenversicherungspflichtige Zeiten und Beiträge weggestrichen, nicht anerkannt oder erheblich gekürzt wurden
  • Schuldrechtsanpassungsgesetz - bundesdeutscher Diebstal an Datschen-, Bungalows- und Garageneigentum

    Der Eigentumsdiebstahl an Kleingarten ist noch nicht möglich - weil das Bundeskleingartengesetz noch nicht verbogen wurde
Man kann die Liste bundesdeutscher Raubzüge, Diebstähle und Betrügereien beliebig weiter auflisten - z.B. bei der Reprivatisierung in der Landwirtschaft

Oder

Beutezug Ost | Die Treuhand und die Abwicklung der DDR | Frontal21 14.09.2010 - YouTube

Die blühenden Landschaften hatten nur westliche Großkonzerne erlebt und die modernisierte Infrastruktur im Osten dient nur der besseren Machtausübung westlicher Kolonialherren gegen die deutsche Ostkolonie.

Wie weit kommen wir mit westlicher Privatwirtschaft?

Von einer Krise zur anderen und die europäischen Steuer- und Beitragszahler haben die Zeche für die deutsche und die europäische Einheit zu zahlen.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Massen-Verarmung und Verelendung der Ossies steht auf der Tagesordnung.
Ach ja ?

In manchen Gegenden im Westen wird da eher ein Schuh daraus !

Einige ostdeutsche Regionen haben sich in den letzten Jahren so gut entwickelt, dass sie inzwischen besser dastehen als die strukturschwächsten westdeutschen Regionen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.
null: Regionale Wirtschaftsentwicklung: Der Osten überholt den Westen | Wirtschaftsforum

Das der Westen Unsummen aufbringen musste um die Vereinigung zu schultern,das übersiehst Du natürlich wie immer durch Deine roten Brillengläser.

Alleine der Volkswirtschaftliche Wahnsinn den Kohl dem Westen eingebrockt hat,bis zu 6000 Ostmark 1:1 umzutauschen,den Rest 1:2 obwohl der Wechselkurs dank der eigentlichen Zahlungsunfähigkeit der DDR 10:1 war.

Im Sommer 1990 lösten plötzlich Hunderttausende Ostbürger ihre Lebensversicherungen auf. Mehrere Millionen Mark transferierte die noch existierende Staatliche Versicherung damals auf die Konten ihrer Kunden. Hintergrund war die für den 1. Juli geplante Währungsunion. Löhne, Mieten, Gehälter, Renten – alles wurde 1:1 umgestellt. Lebensversicherungen nicht. Die Vermögen bis zu einer bestimmten Grenze dafür schon – ein Segen für Millionen Ostdeutsche.

Kurz vor dem Fall der Mauer lag der Schwarzmarkt-Kurs noch bei rund 10:1 – zehn Ostmark für eine Westmark. Und auf einmal sollte der Wert bei 1:1 stehen. Soviel war ihr Geld noch nie zuvor wert gewesen. Und deshalb stellten sich plötzlich viele die gleichen Fragen: „Wo kriege ich jetzt noch schnell eigenes Geld her?“ oder „Wie verteile ich mein Vermögen um, damit mir nichts verloren geht?“

Vor dem 1. Juli 1990 begann aber nicht nur die Suche nach eigenem Vermögen, sondern auch das Hin- und Herschieben von Geld. Wer mehr hatte, parkte das Geld bei weniger reichen Freunden ab. Kinder hatten auf einmal tausende Mark auf ihrem Konto, Großmütter waren plötzlich vermögend. „Mich fragten auch Nachbarn, ob ich noch ,Platz für ihr Geld’ habe. Die dachten, dass ich als Alleinerziehende bestimmt nicht so viel Geld für den Umtausch habe“, erinnert sich die dreifache Mutter.

Auch dank der aufgelösten Lebensversicherungen konnte die heute 62-Jährige ihr Konto bis auf den letzten Pfennig genau auffüllen. Wie die meisten Ostbürger auch fühlte sie sich plötzlich unsagbar reich und erfüllte sich mit dem Westgeld lang gehegte Träume.
20 Jahre Währungsunion: Westmark machte Träume wahr | NWZonline

Und was die Rente angeht :

Bei gleichem Lohn erhalten Beschäftigte im Osten Deutschlands mehr Rente. Das kritisiert der ehemalige Chef der Rentenversicherung und heutige Vorsitzende des Sozialbeirats der Bundesregierung, Franz Ruland. Er setzt sich für eine Vereinheitlichung der aktuellen Rentenwerte ab 2015 ein.

„Lange Zeit gerechtfertigt“

Seit der Wiedervereinigung werden die Löhne der Ostdeutschen hochgewertet, um die niedrigeren Verdienste auszugleichen. Diese Hochwertung gehöre abgeschafft, sagte Ruland der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Sie war lange Zeit gerechtfertigt, ist inzwischen aber den westdeutschen Versicherten gegenüber, die die Kosten dafür tragen müssen, massiv ungerecht“.
?Massiv ungerecht?: Ex-Renten-Chef: Ostdeutsche Renten sind zu hoch - Gesetzliche Rente - FOCUS Online - Nachrichten

Da mussten viele Milliarden im 2-Stelligen Bereich aufgebracht werden,um die Menschen aus den Neuen Bundesländern in das Rentensystem der BRD zu integrieren.
Konsequenz all dieser Maßnahmen war,das die Verschulung der BRD von 89-95 auf das Doppelte anstieg und sich seither nochmals verdoppelt hat.

Staatsverschuldung Deutschlands ? Wikipedia

Die Aussage,der Osten würde verarmen trifft eher auf Teile des Westens zu,als Folge der Wiedervereinigung.
Tatsache ist aber folgendes :

Die Privathaushalte in den ostdeutschen Bundesländern dürften erst in zehn bis 20 Jahren bei der Vermögensbildung mit dem Westen gleichgezogen haben. Das geht aus einer Studie des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken hervor. Nach der am Freitag in Berlin veröffentlichten Untersuchung hat das Vermögen der Haushalte in Ostdeutschland in den vergangenen 15 Jahren zwar deutlich stärker zugenommen als im Westen. Die fünf neuen Länder liegen aber immer noch am Ende der Länderrangfolge.

Immerhin hat sich der Abstand verringert, wie aus der Studie hervorgeht. Die Volks- und Raiffeisenbanken ermittelten auf der Grundlage der Einkommens- und Verbraucherstatistik des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden, dass die Geldvermögen in Deutschland in den 15 Jahren von 1993 bis 2008 um knapp 70 Prozent auf durchschnittlich 47 700 Euro pro Haushalt gestiegen sind. In Westdeutschland lag der jährliche Zuwachs bei durchschnittlich knapp drei Prozent, im Osten dagegen bei gut 6,2 Prozent.
Geldvermögen: Bayern sind die Reichsten ? der Osten holt auf - Banken - FOCUS Online - Nachrichten

Schließlich ist das West-Vermögen ja auch 44 Jahre länger gewachsen und hat bis 89 von der doch meist guten Wirtschaftslage profitiert.

Im übrigen ist der Osten,was die Ausstattung der Privaten Haushalte angeht, inzwischen nahezu auf Westniveau.

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j...fJjzLobLqqGyWcLpLpoWLvw&bvm=bv.76802529,d.ZWU

Kleines Detail,1989 hatten im Osten 16 % ein Telefon,inzwischen sind es 99,8 %.
PKW hatten 89 54,3 % der Menschen im Osten,inzwischen sind es 72,9 %,im Westen 78 %.
Ist wohl auch ein Zeichen der Verarmung ?

Du bist ständig am meckern,dabei hätten wir Wessis guten Grund genau solche verbalen Rundumschläge gegen die Wiederverinigung zu machen,die uns viel mehr gekostet hat als euch im Osten.
Der Westen hat nämlich abgebaut,während der Osten inzwischen die bessere Infrastrukturen hat,die neuesten hochsubventionierten Gewerbegebiete und in den Gemeinden und Städten sieht man keine düsteren Ruinen mehr, wie vor 25 Jahren sondern alles ist frisch herausgeputzt.Und das während bei uns einige Gegenden mehr und mehr verkommen,weil einfach kein Geld mehr vorhanden ist.
Was denksst Du,wie wir im Westen ohne die Wiedervereinigung dastehen würden ?
Aber im Gegensatz zu einigen Ostdeutschen wird da von den Westdeutschen recht wenig gejammert.Für uns ist die Wiedervereinigung schon lange Geschichte und wir leben in der Jetztzeit und nicht in einer untergegangenen Epoche,die für manche,je mehr Zeit vergeht,immer goldener scheint,aber genau das gegenteil war,nämlich einfach Grau und farblos.

Zur Erinnerung :

Rostock 1989: Schonungslose Fotos der Altstadt - SPIEGEL ONLINE
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Was kommt aus westlicher Privatwirtschaft raus?

Ausbeutung und Unterdrückung!!! Hoffnungslosigkeit der Völker!!!
Hast Du seit der Wende eigentlich einmal die Wohnung verlassen ?
Wohl nicht,könnte man denken angesichts solcher Aussagen.
Dieser zugegeben nicht wirklich perfekte Kapitalismus hat den Staaten des Westens immerhin 69 Jahre ohne Krieg oder Hungersnöte,dafür aber einen mehr oder weniger grossen Wohlstand innerhalb ihren Grenzen beschert .

Und was hat der Sozialismus den Menschen bisher beschert ?
Er ging und geht immer mit der persönlichen Unfreiheit,Gehirnwäsche,Bespitzelung und einem hochgerüsteten Polizei-und Geheimdienstwesen einher,sodass die meisten Menschen dem eigentlich nur entfliehen möchten.
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
Er ging und geht immer mit der persönlichen Unfreiheit,Gehirnwäsche,Bespitzelung und einem hochgerüsteten Polizei-und Geheimdienstwesen einher,sodass die meisten Menschen dem eigentlich nur entfliehen möchten.
...wie im Westen auch - wenn auch nicht so auffällig. Für die persönliche Unfreiheit sorgt das JC, die ZAF, der Arbeitgeber, die Gehirnwäsche wird von BILD und RTL und anderen Medien erledigt, für die Bespitzelung sorgen BND, NSA, Google, und Meinungsforschung sowie Volkszählungen. Die "Psychologie" wurde in Gefangenschaft genommen - als Manipulationswerkzeug für Massen.

Und wo ist die Demokratie? Ich kann keine erkennen, nur weil ich zeitweise wählen gehen kann, habe ich die immer noch nicht.

Wir machen unsere Kreuze und nichts wird besser - bestenfalls anders.

Ein idealer Nährboden für 15% rechte Wähler, den sich diese Demokratie selbst geschaffen hat. Muss es wundern...latent ist "Rechts" hier verankert in Deutschland. Es war leider nie anders.

Nicht mein Weg - wirklich nicht, ich biege nicht rechts ab - aber bestimmt bin ich im Denken radikaler geworden. In der Konsequenz bedeutet es - diesen Staat unterstütze ich so wie er sich jetzt in der Pseudodemokratie darstellt, nicht.

Roter Bock
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Ach ja ?

In manchen Gegenden im Westen wird da eher ein Schuh daraus !



null: Regionale Wirtschaftsentwicklung: Der Osten überholt den Westen | Wirtschaftsforum

Das der Westen Unsummen aufbringen musste um die Vereinigung zu schultern,das übersiehst Du natürlich wie immer durch Deine roten Brillengläser.

Alleine der Volkswirtschaftliche Wahnsinn den Kohl dem Westen eingebrockt hat,bis zu 6000 Ostmark 1:1 umzutauschen,den Rest 1:2 obwohl der Wechselkurs dank der eigentlichen Zahlungsunfähigkeit der DDR 10:1 war.



20 Jahre Währungsunion: Westmark machte Träume wahr | NWZonline

Und was die Rente angeht :



?Massiv ungerecht?: Ex-Renten-Chef: Ostdeutsche Renten sind zu hoch - Gesetzliche Rente - FOCUS Online - Nachrichten

Da mussten viele Milliarden im 2-Stelligen Bereich aufgebracht werden,um die Menschen aus den Neuen Bundesländern in das Rentensystem der BRD zu integrieren.
Konsequenz all dieser Maßnahmen war,das die Verschulung der BRD von 89-95 auf das Doppelte anstieg und sich seither nochmals verdoppelt hat.

Staatsverschuldung Deutschlands ? Wikipedia

Die Aussage,der Osten würde verarmen trifft eher auf Teile des Westens zu,als Folge der Wiedervereinigung.
Tatsache ist aber folgendes :



Geldvermögen: Bayern sind die Reichsten ? der Osten holt auf - Banken - FOCUS Online - Nachrichten

Schließlich ist das West-Vermögen ja auch 44 Jahre länger gewachsen und hat bis 89 von der doch meist guten Wirtschaftslage profitiert.

Im übrigen ist der Osten,was die Ausstattung der Privaten Haushalte angeht, inzwischen nahezu auf Westniveau.

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j...fJjzLobLqqGyWcLpLpoWLvw&bvm=bv.76802529,d.ZWU

Kleines Detail,1989 hatten im Osten 16 % ein Telefon,inzwischen sind es 99,8 %.
PKW hatten 89 54,3 % der Menschen im Osten,inzwischen sind es 72,9 %,im Westen 78 %.
Ist wohl auch ein Zeichen der Verarmung ?

Du bist ständig am meckern,dabei hätten wir Wessis guten Grund genau solche verbalen Rundumschläge gegen die Wiederverinigung zu machen,die uns viel mehr gekostet hat als euch im Osten.
Der Westen hat nämlich abgebaut,während der Osten inzwischen die bessere Infrastrukturen hat,die neuesten hochsubventionierten Gewerbegebiete und in den Gemeinden und Städten sieht man keine düsteren Ruinen mehr, wie vor 25 Jahren sondern alles ist frisch herausgeputzt.Und das während bei uns einige Gegenden mehr und mehr verkommen,weil einfach kein Geld mehr vorhanden ist.
Was denksst Du,wie wir im Westen ohne die Wiedervereinigung dastehen würden ?
Aber im Gegensatz zu einigen Ostdeutschen wird da von den Westdeutschen recht wenig gejammert.Für uns ist die Wiedervereinigung schon lange Geschichte und wir leben in der Jetztzeit und nicht in einer untergegangenen Epoche,die für manche,je mehr Zeit vergeht,immer goldener scheint,aber genau das gegenteil war,nämlich einfach Grau und farblos.

Zur Erinnerung :

Rostock 1989: Schonungslose Fotos der Altstadt - SPIEGEL ONLINE
Vergeß Die verhetzte Märchenstunden der Westmedien. Wenn im Osten was modernisiert wurde an der Infrastruktur, dann dient es nur den Kolonialherren aus dem Westen und den hier niedergelassenen Westunternehmern - also den Besatzern und was die Löhne, Gehälter und Renten betrifft - da wird getürkt, gestrichen, gefälscht.

Wir haben immer noch West- und Ost-Tarife und West- und Ostrenten per Gesetz nach der Wende seit 25 Jahren Besatzung und Kolonialisierung durch den Westen, weitestgehend den Prekariatswirtschaftsmüll.

Von der Politik und Privatwirtschaft geht auch nach der Wende die weiter aufrechterhaltene, soziale Spaltung aus.

Was die Abgaben-, Besteuerungs- und Beitragspolitik betrifft, so bleiben diese Unternehmenszuflüsse an den Staat und die Kommunen immer dort, wo der Stammsitz der Firmen sich befindet - im Westen!!!! Welches Westunternehmen hat seinen Stammsitz in den Osten verlagert nach der Wende?

Der Osten ist der verlängerte Absatzbereich für Ramschware. Den größten Teil der Industrieproduktion hat man mit den untreuen Breuelhänden als unliebsame Konkurrenz zerschlagen.

Wenn Eure Medien von hohen Ostrenten rumpalavern, dann vergißt der Westen die West-Beamten- und -politikerpensionen, ihre privaten, unsolidarischen Versorgungswerke und Betriebsrenten einzubeziehen. So rechnet sich der Westen absichtlich arm und schlecht.

Und der Westen leistete sich in den Jahrzehnten den Luxus, daß die Einkommen der männlichen Familienmitglieder zur Versorgung der ganzen Familie reichten, die Frauen es nicht nötig hatten berufstätig zu sein. Deshalb neidet man die relativ hohen Altersrenten der ehemals berufstätig gewesenen Ostfrauen.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Hast Du seit der Wende eigentlich einmal die Wohnung verlassen ?
Wohl nicht,könnte man denken angesichts solcher Aussagen.
Dieser zugegeben nicht wirklich perfekte Kapitalismus hat den Staaten des Westens immerhin 69 Jahre ohne Krieg oder Hungersnöte,dafür aber einen mehr oder weniger grossen Wohlstand innerhalb ihren Grenzen beschert .

Und was hat der Sozialismus den Menschen bisher beschert ?
Er ging und geht immer mit der persönlichen Unfreiheit,Gehirnwäsche,Bespitzelung und einem hochgerüsteten Polizei-und Geheimdienstwesen einher,sodass die meisten Menschen dem eigentlich nur entfliehen möchten.
Du vergißt die Ausspionierung und Bespitzelung Eurer Bevölkerung durch Verfassungsschutz, durch BND und anderer Geheimdienste, die von Unternehmern beauftragten Privatschnüffeldienste, die Sozialschnüffler der Ämter, die verhängten Berufsverbote, den offenen Strafvollzug der Arbeitslosen durch Verarmung durch Regelsätze und EAO.

Mach mal mit leeren Beutel große Sprünge.

Diese Zukunftsaussicht war für jeden DDR-Republikflüchtling ja so erstrebenswert. Ich hoffe, sie sind nach der Wende massenhaft aufgewacht und singen nicht mehr "Glory, glory hallejuhja"

The Battle Hymn of the Republic Glory! Glory! Hallelujah! - YouTube

Oh Happy Day - YouTube
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
...wie im Westen auch - wenn auch nicht so auffällig. Für die persönliche Unfreiheit sorgt das JC, die ZAF, der Arbeitgeber, die Gehirnwäsche wird von BILD und RTL und anderen Medien erledigt, für die Bespitzelung sorgen BND, NSA, Google, und Meinungsforschung sowie Volkszählungen. Die "Psychologie" wurde in Gefangenschaft genommen - als Manipulationswerkzeug für Massen.

Und wo ist die Demokratie? Ich kann keine erkennen, nur weil ich zeitweise wählen gehen kann, habe ich die immer noch nicht.

Wir machen unsere Kreuze und nichts wird besser - bestenfalls anders.

Ein idealer Nährboden für 15% rechte Wähler, den sich diese Demokratie selbst geschaffen hat. Muss es wundern...latent ist "Rechts" hier verankert in Deutschland. Es war leider nie anders.

Nicht mein Weg - wirklich nicht, ich biege nicht rechts ab - aber bestimmt bin ich im Denken radikaler geworden. In der Konsequenz bedeutet es - diesen Staat unterstütze ich so wie er sich jetzt in der Pseudodemokratie darstellt, nicht.

Roter Bock
So geht's mir und vielen anderen genauso - egaL aus welcher Himmelsrichtung und welchem Land. Mit Wahlen im Kapitalismus wählt man nur zwischen Pest und Cholera - die jeweilige Herrschaft. Wenn sich durch Wahlen die Lebenslage der Menschen grundsätzlich verbessern würde, wären sie verboten!!!

Und Du hast recht - die Gehirnwaschzentralen der Privatwirtschaft habe ich noch vergessen, damit alles beim Alten in Merkels Sinne bleibt - INSM, Konvent für Deutschland, Bertelsmann-Stiftung, ifo mit seinen Geschäftsindex, Meinungsbildungs- und -unfrageinstitute wie Noelle-Neumann und Co., die Märchen der Wirtschaftsweisen.

Dann hätten wir noch die Brot-und-Spiele-Veranstaltungen und den Konsumrausch aus den Warentempeln der Supermärkte mit ihren Ramschsortimenten plus eingebauten Sollbruchstellen und Nahrungsmittelskandale.

Das macht ja so glücklich und zufrieden.

Leben ohne Smartphone | extra 3 | NDR - YouTube

Das Update-Desaster des IPhone 6 - Game over

TRON Original Movie Trailer - YouTube
 
E

ExitUser

Gast
Jaja........ die Wahlen in der DDR, das waren welche! :icon_mrgreen:

Und immer hat man schön gekuscht u. die Klappe gehalten, im Gegensatz zu jetzt.

Feige bis zum Letzten. :wink:

Gar zum Absturz dieses maroden Systems aktiv beigetragen u. jetzt jammern. Ganz toll!
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
War schon klar.Tatsachen die nicht ins verschrobene Nach-DDR Weltbild passen,sind Lügen der Medien.
So einfach kann die Welt sein. :wink:
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Gefällt mir
599
Es kommt nicht auf die Morde an. Die Rechten morden die, die es schlechter haben, als sie, die Linken verüben Anschläge auf das verhasste System und seine Vertreter.
Wer einen derart durchideologisierten Duktus an den Tag legt, sollte sich davor hüten, anderen Blindheit vorzuwerfen. :icon_hihi:

Schau Dir Dein Teufelsfratzen-Avatarbildnis genauer an, dann wird klar an was Du glaubst und unter welchen Drogeneinfluß stehst - offenbar an Satanismus, Teufelsanbetung und ans Fegefeuer und das mit den Gebetbüchern der katholischen Kirche.
Klarer Fall von "keine Ahnung, aber erstmal die Fresse aufreißen". Mein Avatar ist das Cover des Progressive Metal-Meisterwerk "Metropolis Part II: Scenes From A Memory" von Dream Theater.

Wenn ich mal mit meiner Argumentation nicht weiter weiß oder was mir nicht in den Kram paßt, verbanne ich als Marty Mc Fly unliebsame Diskutanten einfach ins Ausland [...]
Das wäre für dich doch nur konsequent. Du sitzt in deiner trockenen Bude und hetzt gegen das Wirtschaftssystem, das dir einen Lebensstandard ermöglicht, das dir das von dir hier wortgewaltig propagierte Wirtschafts- und Gesellschaftssystem nicht bieten kann. So wie du schreibst, musst du ja schon körperliche Schmerzen dadurch erleiden, dass du hier lebst. Aber da gibt es Abhilfe. Mit Nordkorea, Laos, Vietnam, und Kuba gibt es noch zahlreiche Länder, die sich dem Sozialismus verschrieben haben und sicher für jede Hilfe dankbar sind. Wieso also unterstützt du nicht den "Aufbau" des Sozialismus in diesen Ländern mit deiner Tatkraft? Die BRD gewährt dir ja das Recht, in jeden Staat auszureisen, der dich aufnimmt; übrigens ein Recht, dass es in der von dir so hochgelobten DDR nicht gab. Die DDR musste die Menschen mit Befestigungsanlagen und Wachpersonal davon abhalten, massenhaft in den ach so turbokapitalistischen Westen zu fliehen. Heute müssen sich die turbokapitalistischen Staaten der EU mit Befestigungsanlagen und Wachpersonal vor massenweiser unerlaubter Einwanderung zu schützen. Müsste das nicht eigentlich anders herum sein?
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
Das wäre für dich doch nur konsequent. Du sitzt in deiner trockenen Bude und hetzt gegen das Wirtschaftssystem, das dir einen Lebensstandard ermöglicht, das dir das von dir hier wortgewaltig propagierte Wirtschafts- und Gesellschaftssystem nicht bieten kann. So wie du schreibst, musst du ja schon körperliche Schmerzen dadurch erleiden, dass du hier lebst.
Lebensstandard ist sicher ein Witz. Glaube kaum das Jockel sich wegen Selbstverständlichkeiten bedanken muss.

Mit Nordkorea, Laos, Vietnam, und Kuba gibt es noch zahlreiche Länder, die sich dem Sozialismus verschrieben haben und sicher für jede Hilfe dankbar sind. Wieso also unterstützt du nicht den "Aufbau" des Sozialismus in diesen Ländern mit deiner Tatkraft?
Interessante Variante! Wenn man eine Antrag auf Reisekosten beim JC oder Sozi stellt weil man ausreisen will bekommt man den sofort bewilligt?

Ich kenne die "Geht doch rüber" Propaganda schon seit langen. Früher war damit die DDR gemeint....

Ein ganz alter Hut. Gääähnnnnnnnnnn..

Roter Bock
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Wer einen derart durchideologisierten Duktus an den Tag legt, sollte sich davor hüten, anderen Blindheit vorzuwerfen. :icon_hihi:


Klarer Fall von "keine Ahnung, aber erstmal die Fresse aufreißen". Mein Avatar ist das Cover des Progressive Metal-Meisterwerk "Metropolis Part II: Scenes From A Memory" von Dream Theater.


Das wäre für dich doch nur konsequent. Du sitzt in deiner trockenen Bude und hetzt gegen das Wirtschaftssystem, das dir einen Lebensstandard ermöglicht, das dir das von dir hier wortgewaltig propagierte Wirtschafts- und Gesellschaftssystem nicht bieten kann. So wie du schreibst, musst du ja schon körperliche Schmerzen dadurch erleiden, dass du hier lebst. Aber da gibt es Abhilfe. Mit Nordkorea, Laos, Vietnam, und Kuba gibt es noch zahlreiche Länder, die sich dem Sozialismus verschrieben haben und sicher für jede Hilfe dankbar sind. Wieso also unterstützt du nicht den "Aufbau" des Sozialismus in diesen Ländern mit deiner Tatkraft? Die BRD gewährt dir ja das Recht, in jeden Staat auszureisen, der dich aufnimmt; übrigens ein Recht, dass es in der von dir so hochgelobten DDR nicht gab. Die DDR musste die Menschen mit Befestigungsanlagen und Wachpersonal davon abhalten, massenhaft in den ach so turbokapitalistischen Westen zu fliehen. Heute müssen sich die turbokapitalistischen Staaten der EU mit Befestigungsanlagen und Wachpersonal vor massenweiser unerlaubter Einwanderung zu schützen. Müsste das nicht eigentlich anders herum sein?
Immer die alte Bild-Zeitungsleier: Wenn Dir die Westbesatzungsverhältnisse nicht passen, dann verschwinde besser ins Ausland nach Nordkorea, Laos, Vietnan und Kuba, dann brauchen wir garantiert an den hiesigen BRD-Verhältnissen, insbesondere an der Ausbeutung durch Verhartzung nichts zu verändern.

Laos und Vietnam mußt Du aus Deiner Liste streichen, sind wie China, Russland und die GUS-Staaten wieder rekapitalisiert.

Wer plündert den deutschen Nachwendeosten aus - Nordkorea, Laos, Vietnam und Kuba oder die westliche, kapitalverseuchte, raffende Besatzer-Privatwirtschaft. Ich bin im deutschen Osten geboren, aufgewachsen, hatte in der DDR sichere und gut bezahlte Arbeit gehabt als ganz normaler Berufstätiger und was haben wir nach der Wende bekommen - den Westdreck, an den sich viele gewöhnt haben oder nichts Besseres kennen.

Warum verschwindet dieses Unternehmer-Pack nicht dorthin, wo es hergekommen ist. Sie ruinieren den deutschen Osten - eben Kolonie.

Nach Deiner Darstellung bietet die Verhartzung einen Luxuslebensstil den Arbeitslosen - also bist Du selbst nicht betroffen - der Blinde, der von der Farbe spricht. Für Dich als Beobachter ist Arbeitslosigkeit offenbar ein spezielles Biotop, wo sich exotische Lebewesen als Untersuchungsobjekte betrachten lassen.

Und dann noch dazu ein Heavy-Metal-Fan - gar nicht weit vom Rechtsradikalismus entfernt. Paßt hervorragend mit brauner Gesinnung zusammen. Die Hells Angels und Banditos lassen grüßen.

Jetzt läßt Du endliche die Katze aus den Sack - alle Migranten und Asylanten sind für Dich unerwünschte Schmarotzer, die nach Lesart der CSU sich an den bundesdeutschen Sozialsystemen gütlich tun. Das viele nach besseren Lebensbedingungen suchen, nur weil die Industrieländer ihre Boden- und Naturschätze ausplündern, die Umwelt und das Klima aktiv schädigen, kommt Dir nicht in den Sinn. Das ist für Dich ein Grund an Europas Außengrenzen Mauern hochzuziehen und die militärische Bewaffnung zu verstärken.

Da kann schon mal die autonome Republik Bayern einen passenden Probelauf starten, bevor man das im großen Stil an Europas Außengrenzen aufzieht. Niebel ist dafür die richtige Figur der Rüstungswirtschaft.

Ich hetze gegen Ausbeutung und Unterdrückung, die dieses Unternehmerparadies erst juristisch möglich macht, die nichts von Menschenwürde halten.

Wo ist denn der steuerpflichtige und sv-beitragspflichtige Tariflohn in diesem Land anstelle der kriminellen Prekärarbeit flächendeckend anzutreffen?

Wenn wir alle Arbeitslosen solch beschriebene Arbeit hätten, dann wären wir auf die verhartzten Almosen nicht angewiesen, wären nicht im offenen Strafvollzug und könnten unser Leben nach unseren Vorstellungen und ohne amtliche Sozialschnüffelei, Eingliederungsvereinbarungsterror gestalten. Dann gäbe es das Fördern und Fordern und damit das Sanktionieren auch im Gegenverkehr in voller Transparenz und nicht als Einbahnstraße das geförderte Schmieren der zweifelhaften Maßnahme- und Bildungsträger, der privaten Arbeitsvermittler, der Prekärindustrie, der Schwarzarbeit, Scheinarbeit organisierenden Privatwirtschaft und ein Recht auf Arbeit unter Tarifbedingungen mit einer Einstellungspflicht in der anderen Einbahnstraßenrichtung. Die Verhartzung läßt Reisefreiheit nicht zu - der leere Beutel, mit dem große Sprünge einfach nicht möglich sind, neben der verordneten Stallpflicht nach EAO.

Was die sogenannten Buden angeheht, die verhöckerte die CDU- und FDP-geführte Kommune an westliche Heuschrecken, die sich beim Masseneinkauf ganzer Stadtteile finanziell verhoben haben. Der Insolvenzverwalter muß zusehen wie er diese Buden über Wasser hält. Also wird in diese Buden nur rausgeholt, aber nichts hineingesteckt. So blüht nun mal die bundesdeutsche Landschaft.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Wer's glaubt.......... :wink:
Natürlich, zweifelst Du an meiner Aussage, weil garantiert meine Erwerbsbiographie, mein Sozialversicherungsausweis und die Berufsabschlüsse gefälscht sein müssen.

Was ich denk und tue, das trau ich auch den anderen zu - eben die Vorbildwirkung so mancher BRD-Politprominenter - Karl-Theodor zu Guttenberg oder Annette Schavan.

Und Tariflöhne und -gehälter kann es einfach nicht gegeben haben - die Rahmenkollektivverträge der DDR-Volkswirtschaftsbereiche, die Eingruppierungsunterlagen für Arbeitsaufgaben der Facharbeiter, Meister, Hoch- und Fachschulkader nach der Grundmethodik Teil A und B und das Arbeitsgesetzbuch der DDR von 1977 bilde ich mir nur ein.

Bezahlbaren Wohnraum, tragbare Verkehrtarife und ein gesetzliches Gesundheitswesen zu 10% Monatsbeitrag vom Brutto und nochmals 12,5% Betriebsbeitragsanteil - alles ohne Zuzahlungen und Praxisgebühren und ohne gestrichene Rentenbeitragsanteile für Alg-II-Bezieher bilde ich mir auch nur ein - alles finanziert über die "zweite Lohntüte" - die Nettogewinnabführung, die Produktionsfondsabgabe und Produktabgabe der VEBs und Genossenschaften.

Dann hatten wir auch Einstellungs-, Tauglichkeits- und Reihenuntersuchungen, ein Krebsregister und die Impfpflicht. Igitt wie lästig und teuer.

Komisch, daß es in der DDR keine Arbeitslosen gab?

Weils eben kein Kapital, keinen Profit und keine Privatwirtschaft im großen Stil gab.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Komisch, daß es in der DDR keine Arbeitslosen gab?

Weils eben kein Kapital, keinen Profit und keine Privatwirtschaft im großen Stil gab.
Nein,das hatte andere Gründe :

Experten sprechen im Bezug auf den Arbeitsmarkt der DDR häufig vom Phänomen der verdeckten Arbeitslosigkeit. Was ist darunter zu verstehen?

Joachim Ragnitz: In der DDR gab es ein Recht auf Arbeit. Deswegen musste man auch Leute beschäftigen, die im Prinzip nicht gebraucht wurden. Das betrifft vor allem die vielen staatlichen Aktivitäten wie die Überwachung. Wenn man es so will, war das pure Beschäftigungstherapie.
Verdeckte Arbeitslosigkeit in der DDR: «Man hätte 70 Prozent weniger Leute benötigt» | 20.02.2012 | Wirtschaft | news.de

Oder hier,man beachte das Datum !

18. Mai 1984
Hinter den Werkstoren gibt es in der DDR seit je unterbeschäftigte Werktätige, und in den letzten Jahren wurden es immer mehr. Daß es in der DDR offiziell Vollbeschäftigung und lange Jahre hindurch sogar Arbeitskräftemangel gab, wurde von westlichen Wissenschaftlern immer mit der geringen Produktivität der östlichen Planwirtschaft erklärt. Die Industrie der DDR hinkt in der Produktivität nach eigenen Angaben um etwa 30 Prozent hinter den vergleichbaren westlichen Ländern her; in der Landwirtschaft ist der Produktivitätsabstand sogar gewachsen. Während vor zwanzig Jahren die DDR-Landwirtschaft je Arbeitskraft noch zwei Drittel der Leistungen bundesdeutscher Landwirte erbrachte, ist es jetzt kaum mehr als die Hälfte.

Würde die DDR-Wirtschaft die gleiche Produktion mit westlicher Arbeitsproduktivität erbringen, dann könnte sie Millionen von Werktätigen nicht beschäftigen. Für dieses Phänomen haben westliche Ökonomen den Brgriff „verdeckte Arbeitslosigkeit“ eingeführt.

Mittlerweile ist aber Arbeitslosigkeit in der DDR nicht nur verdeckt. Sie tritt – vor und hinter den Werktoren – offen zutage. Da sind einmal die Tausende von Ausreisewilligen, die nicht aus wirtschaftlichen, sondern aus politischen Gründen ihre Arbeit verloren haben. Auch politisch unzuverlässige Lehrer und Künstler sind oft ohne Arbeit oder Aufträge – Berufsverbote à la DDR.
Arbeitslosigkeit in der DDR: Das dicke Ende kommt erst noch | DIE ZEIT Archiv | Ausgabe 21/1984
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
So sprechen die angeblichen Arbeitsmarktexperten die Ausbeutung und Unterdrückung durch Kapital, Profit und Privatwirtschaft heilig und erklären Verhältnisse im Kapitalismus für die reinste Menschenfreundlichkeit. Nach deren Meinung muß es überall Arbeitslosigkeit geben.

Ist wohl ein Naturgesetz?

Und diesen zusammengerührten Quark nimmst Du diesen selbsternannten Pseudo-Experten noch ab?

Die leiden nicht an verdeckter, sondern an offener Hirnrissigkeit.

Wenn man im Kapitalismus von Arbeitsmarkt spricht und den Menschen zur Handelsware erklärt, dann hat man Menschenrechte abgeschafft, auch wenn man sie noch so sehr im Grundgesdetz beteuert. So wird der Boden für Menschenverachtung, Sozialrassismus, braun gefärbtes Gedankengut legalisiert bereitet.

Es gibt keinen Arbeitsmarkt, denn dann dürften sich Unternehmer, Beamte, Politiker nicht von dieser Katalogisierung befreien, sie müßten auch als Handelsgut zählen und danach behandelt werden.
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
300
Gefällt mir
53
Ich finde es immer wieder interessant zu lesen, wenn einer darüber schreibt wie toll es doch in der DDR war. Das ist so als wenn jemand darüber schreiben würde wie toll es doch im Knast war.
 

PeterMM

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Mrz 2008
Beiträge
783
Gefällt mir
101
wenn man hier Werbung für rechtskonservative Christen macht, muss man sich auch nicht wundern..
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
So sprechen die angeblichen Arbeitsmarktexperten die Ausbeutung und Unterdrückung durch Kapital, Profit und Privatwirtschaft heilig und erklären Verhältnisse im Kapitalismus für die reinste Menschenfreundlichkeit. Nach deren Meinung muß es überall Arbeitslosigkeit geben.
Nachdem also die DDR als Novum der Geschichte keine Arbeitslosen hatte,frage ich mich doch,wie ein solch wirtschaftlich blühendes Staatswesen dann beim Klassenfeind Milliardenkredite holte ?
Und wieso seine Bürger massenweise dieses Paradies verlassen wollten und wenn sie Gelegenheit hatten,auch verlassen haben ?
Die waren wohl zu Blind um all die Segnungen des Arbeiter-und Bauernstaates zu erkennen ?

Ich kann es natürlich sehr gut nachvollziehen,dass sich ein Teil der Bürger der ehemaligen DDR als Verlierer fühlen,keine Frage.Es gibt aber wohl doch viel mehr Gewinner,die sich in den letzten 25 Jahren einiges aufbauen konnten und zufrieden mit dem Erreichten sind.
Trotz allem sollte man sich doch ein wenig den Blick für die Realität bewahren,bevor man total in eine Traumwelt abgleitet.
Nicht alles in der DDR war schlecht,nicht alles am Kapitalistischen Westen ist gut.

Ich persönlich bin mir absolut sicher in absehbarer Zeit auch ein Verlierer zu werden,denn der Kapitalismus wie er sich in den letzten 2-3 Jahrzehnten entwickelt hat,ist ebenfalls dem Untergang preisgegeben.

Nichts gelernt aus der Finanzkrise: Immer höher steigen die Schulden der globalen Wirtschaft. Der nächste große Crash ist nur noch eine Frage der Zeit.
Neue Schulden nach Finanzkrise: Nächster Crash kommt bestimmt - SPIEGEL ONLINE

Dass es bald kracht,daran kann eigentlich niemand mehr zweifeln.
Da kann auch ein Draghi noch so verzwifelt irgendwelche Billionen aus Luftnummern hin-und herschieben oder die FED die Druckmaschinen 24/365 laufen lassen.
Mal sehen welche Auswirkungen das dann auf unser Kapitalistenleben haben wird,Ich fürchte,wenigstens eine Zeit lang keine guten und dann werden wir sehen ob wir im Chaos versinken oder uns am eigenen Schopf wieder aus dem Sumpf befreien können.Vorhersehbar ist in dieser Richtung garnichts,da sind zuviele Unbekannte in der Gleichung vorhanden.
 

Karlo66

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Sep 2014
Beiträge
4
Gefällt mir
1
So oft wie der Kapitalismus tot geredet wurde, ist es doch ein Wunder, dass er immer noch existiert, oder? Ich persönlich glaube nicht, dass wir das Ende dieses Systems noch erleben. Seine Fähigkeiten sich überall heraus zu transformieren sind einfach zu stark.
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Gefällt mir
163
wenn man hier Werbung für rechtskonservative Christen macht, muss man sich auch nicht wundern..
Magst ja vielleicht recht haben, aber könnte der gedanke das es bakd heisst neoliberalismus und sozialsmus ist altbacken und das sich Geschichte wiederholt?
Religion ist eine Sache die sich verkappte Spinner erdachten, und so auch verkappte politische in die jahre gekommene Versprengkheiten?
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Ich finde es immer wieder interessant zu lesen, wenn einer darüber schreibt wie toll es doch in der DDR war. Das ist so als wenn jemand darüber schreiben würde wie toll es doch im Knast war.
Hast Du diesen "Knast" live erlebt ohne ein West-Abzocken und West-Lug-und-Betrug durch Privatwirtschaft?

Und erst ist es herrlich, wenn man den Kapitalismus zum Paradies erhebt. Da sind mindestens 8 Mio. Bundesbürger im offenen Strafvollzug der Massenarbeitslosigkeit und werden in die Armut und Verelendung bugsiert.

Damit paar Gauner aus Politik, Bürokratie und Privatwirtschaft im Luxus schwelgen können, bietet man dem Volk nur noch Prekärarbeit und Massenarbeitslosigkeit an bzw. zwingt ihnen beides auf. Was für eine lobenswerte Freiheit, die man nur im Suff und unter Drogen ertragen kann?

Sargt Euch mit diesen mies gebotenen Arbeits- und Lebensbedingungen, Eurem Ramschladen-Supermarkt-Konsumterror und Brot-und-Spiele-Unterhaltungsmüll ein.

Im Westen zählt nur der schöne Schein, den man seinen Mitmenschen vormacht. Der Wert eines Menschen in der Westgesellschaft wird bestimmt von der Höhe der Einkünfte und des Vermögens. Immer schneller, höher, weiter - und hoffentlich fliegt man bei diesen Größenwahnsinn ordentlich auf sein großspuriges M a u l.

Im Westen wird dem Volk viel versprochen und nichts gehalten. Hoffentlich sind viele der abgehauenen Ossies in Armut und Elend gelandet, damit sie nüchtern werden.

Was ich gern gesehen hätte, was ihr immer wieder absichtlich vergeßt:

Nicht die Ulbricht- oder die Honni-Republik, sondern eine Republik der Runden Tische des Nachwende-Ostens. Aber dafür haben Kohl und Ganoven gesorgt, daß so eine Republik nicht entsteht, sondern eine zu besetzende und auszuschlachtende Kolonie, die von diesen Ganoven besetzt wird. Also läßt man die friedliche Revolution vor die Hunde gehen und kassiert die Kolonie ein. Damit die besoffen gemachten Ossis weiter zur Stange halten, gauckelt man ihnen vor, daß sie in einem besseren Deutschland gelandet sind - in Alice (Merkels) Wunderland. Sie haben nur eins erreicht - die Herren gewechselt und sind noch tiefer in den sozialen Sumpf abgesunken.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Nachdem also die DDR als Novum der Geschichte keine Arbeitslosen hatte,frage ich mich doch,wie ein solch wirtschaftlich blühendes Staatswesen dann beim Klassenfeind Milliardenkredite holte ?
Und wieso seine Bürger massenweise dieses Paradies verlassen wollten und wenn sie Gelegenheit hatten,auch verlassen haben ?
Die waren wohl zu Blind um all die Segnungen des Arbeiter-und Bauernstaates zu erkennen ?

Ich kann es natürlich sehr gut nachvollziehen,dass sich ein Teil der Bürger der ehemaligen DDR als Verlierer fühlen,keine Frage.Es gibt aber wohl doch viel mehr Gewinner,die sich in den letzten 25 Jahren einiges aufbauen konnten und zufrieden mit dem Erreichten sind.
Trotz allem sollte man sich doch ein wenig den Blick für die Realität bewahren,bevor man total in eine Traumwelt abgleitet.
Nicht alles in der DDR war schlecht,nicht alles am Kapitalistischen Westen ist gut.

Ich persönlich bin mir absolut sicher in absehbarer Zeit auch ein Verlierer zu werden,denn der Kapitalismus wie er sich in den letzten 2-3 Jahrzehnten entwickelt hat,ist ebenfalls dem Untergang preisgegeben.

Neue Schulden nach Finanzkrise: Nächster Crash kommt bestimmt - SPIEGEL ONLINE

Dass es bald kracht,daran kann eigentlich niemand mehr zweifeln.
Da kann auch ein Draghi noch so verzwifelt irgendwelche Billionen aus Luftnummern hin-und herschieben oder die FED die Druckmaschinen 24/365 laufen lassen.
Mal sehen welche Auswirkungen das dann auf unser Kapitalistenleben haben wird,Ich fürchte,wenigstens eine Zeit lang keine guten und dann werden wir sehen ob wir im Chaos versinken oder uns am eigenen Schopf wieder aus dem Sumpf befreien können.Vorhersehbar ist in dieser Richtung garnichts,da sind zuviele Unbekannte in der Gleichung vorhanden.
Wie wird es laufen mit dem real existierenden Kapitalismus, wenn die Märkte gesättigt und aufgeteilt sind und sich in wenigen Händen konzentriert befinden?

Dann mischen die wenig übrig gebliebenen imperialen Machthaber die Karten neu und lassen Millionen oder Milliarden Menschen über die Klinge springen und das nennt man dann als soziale Endlösung - alles nur, weil die Westbevölkerung nicht fähig und willens ins geeint ihre eigene friedliche Revolution zu machen.

"Kapital", sagt der Quarterly Reviewer, "flieht Tumult und Streit und ist ängstlicher Natur. Das ist sehr wahr, aber doch nicht die ganze Wahrheit. Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn.

  • Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden;
  • 20 Prozent, es wird lebhaft;
  • 50 Prozent, positiv waghalsig;
  • für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß;
  • 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel." - Thomas Joseph Dunning, zitiert in Das Kapital, Band I, S. 801, Dietz-Verlag Berlin, 1961
300% heißt nichts anderes als Krieg als Fortsetzung der Politik der Umverteilung der Märkte und Fortsetzung der Diplomatie mit anderen Mitteln.

Georg Schramm - "Der Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln" (Carl von Clausewitz - einer der preußischischen Staatsreformer)

Mit welchen Machthabern des Kapitalismus' haben wir es zu tun?

Da Kapital und Produktion sich immer mehr in immer weniger Hände in globalem Ausmaß konzentriert - um die höchstenwickelte Form des Kapitalismus' - dem Imperialismus - Imperialismus - Weltherrschaft, Imperium - Weltreich

W.I. Lenin: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus'

Ist sowas erstrebenswert und zukunftsorientiert für die Völker?

Die Zwangseinheit hat die 2 deutschen Staaten und Europa um mindestens 250 Jahre menschlicher Gesellschaftsentwicklung zurückkatapultiert - in den Manchesterkapitalismus, was den Arbeits- und Sozial- Bereich betrifft.

Die BRD befindet sich eigentlich wieder im Feudalstatus der Kleinstaaterei und der Postkutschen von Turn und Taxis - 16 Bundesländer als Kleinstaaten mit je eigener kleinkarierter Gesetzgebung mit je einem eigenen großmäuligen Landesherrn und schmarotzenden Hofstaat und einem maroden, vermauteten Transport- und Verkehrswesen. Früher sagte man zur Maut noch Brücken- und Wegezoll und an jeder größeren Ortschaft mußte der Händler das Stapelrecht erfüllen.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
Und erst ist es herrlich, wenn man den Kapitalismus zum Paradies erhebt. Da sind mindestens 8 Mio. Bundesbürger im offenen Strafvollzug der Massenarbeitslosigkeit und werden in die Armut und Verelendung bugsiert.
Und was passierte unter Stalin,Chrustschow,Mao,Fidel Castro oder unter den Kim Jongs und Pol Pots ?
Da ist eine Arbeitslosigkeit im Kapitalistischen Westen ,die dem Menschen immerhin seine Grundbedürfnisse durch den Staat ermöglicht,doch eine Alternative gegenüber dem sinnlosen Bespitzeln,Morden und Einsperren der Büger,die jeder bei Verstand sofort annehmen würde.
Wer den Kapitalismus mit den gescheiterten Experimenten in der Sozialistisch/Kommunistischen Historie vergleicht,sieht dann doch darin eher den Himmel und nicht die Hölle.
Ich wüsste keine Gesellschaftform in der Geschichte,in der ich lieber leben möchte und gelebt hätte,als in diesem Kapitalismus,der zwar nicht perfekt, aber trotzdem erträglicher ist,als die genannten Experimente.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Gefällt mir
1.347
Und was passierte unter Stalin,Chrustschow,Mao,Fidel Castro oder unter den Kim Jongs und Pol Pots ?
Da ist eine Arbeitslosigkeit im Kapitalistischen Westen ,die dem Menschen immerhin seine Grundbedürfnisse durch den Staat ermöglicht,doch eine Alternative gegenüber dem sinnlosen Bespitzeln,Morden und Einsperren der Büger,die jeder bei Verstand sofort annehmen würde.
Wer den Kapitalismus mit den gescheiterten Experimenten in der Sozialistisch/Kommunistischen Historie vergleicht,sieht dann doch darin eher den Himmel und nicht die Hölle.
Ich wüsste keine Gesellschaftform in der Geschichte,in der ich lieber leben möchte und gelebt hätte,als in diesem Kapitalismus,der zwar nicht perfekt, aber trotzdem erträglicher ist,als die genannten Experimente.
Du kannst nicht lesen und nicht begreifen. Ich spreche nicht von Stalin und den Rloten Khmer, sondern von der Nachwende der Runden Tischen - dem basisdemokratischen Sozialismus, den Kohl und die Treuhand ersticken ließ.

Die Bürgerbewegungen aus der Zeit der Runden Tische kann man nichts nachsagen. Im Gegenteil - die Westmachthaber schmücken sich noch mit diesen fremden Federn und läßt sie in die Bedeutungslosigkeit vergammeln.

Dafür ließ sich Kohl noch den Friedensnobelpreis umbammeln, obwohl er gar nichts für die friedliche Revolution je getan hatte.
 

kirschbluete

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
Jockel.

Was halt so tödlich am Allermeisten nervt, ist dieses ewige Gehetze gegeneinander, was solche Leute wie DU permanent befeuern. Was WILLST du denn? Wenn du was ÄNDERN willst kannste doch nicht die Leute vergraulen, deren SOLIDARITÄT du bräuchtest damit sich was ändert.

Mit dem was DU machst, spielst du DENEN (die wir alle nicht wollen) doch genau in die Hände, MERKST du das denn nicht mal irgendwann? Du befeuerst PERMANENT wunderbar und VORBILDLICH die politisch höchst erwünschte DAUERSPALTUNG!!!

Leg mal ne neue Platte auf und hör doch jetzt bitte ENDLICH mit diesem langweiligen Kram auf! Das kann und WILL KEINER mehr HÖREN!!! Wir sind jetzt lange genug VEREINT und du hast lange genug RUMGEKOTZT das muss doch irgendwann mal reichen?

Auch so ein alter verbohrter Zausel wie DU muss sich doch mal nen Millimeter weiterentwickeln...

Auf deine Romantisierung der ExDDR gehe ich überhaupt nicht ein, genausowenig auf die pros und kontras des "West-Systems". Darüber gibt es mehr als genug Infos und Diskussionen und Threads.

Es geht darum, dass du DAS was dir FEHLT, SELBST ständig verhinderst! Und NEIN, es gab SOLIDARITÄT im Westen! Und solche Sachen wie HEUTE gab es NICHT!!! Das hat alles mit EUCH angefangen!!! MIST verdammter! Wie oben schon jemand schrub, WIR haben hier MEHR als genug Grund zum Jammern, aber WIR haben wenigstens die EINSICHT, dass UNS ALLE das keinen Jota WEITERBRINGT.

Und SICHERLICH gab es Arbeitslosigkeit im Osten! Die wurde halt vertuscht und die Leute saßen reihenweise im KNAST!!! Genauso wie es halt keine KRIMINALITÄT gab (ANGEBLICH)!!! Mann, mann, wie verblendet kann man sein...
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
513
Neues von der "Wir sind doch nicht rechts" Fraktion:
Der AfD-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Holger Arppe, muss sich derweil wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor dem Amtsgericht Rostock verantworten. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wird Arppe vorgeworfen, zwischen 2009 und 2010 unter dem Pseudonym „antaios_rostock“ Gewaltaufrufe gegen Araber und Muslime im Internet veröffentlicht zu haben.
AfD: Lucke will Querulanten isolieren - Inland - FAZ
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Gefällt mir
393
Komisch, daß es in der DDR keine Arbeitslosen gab?

Weils eben kein Kapital, keinen Profit und keine Privatwirtschaft im großen Stil gab.
Oder weil sich 3 Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz "effektiv" teilten ?

Auf den Trichter muss jetzt nur noch die BA kommen..... dann haben wir zum Jobwunder auch noch Null-%-Arbeitslose!
 

kirschbluete

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
Oder weil sich 3 Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz "effektiv" teilten ?

Auf den Trichter muss jetzt nur noch die BA kommen..... dann haben wir zum Jobwunder auch noch Null-%-Arbeitslose!
Ich schick Jockel mal meine Facharbeit "Die Rechtsstellung des Einzelnen in der DDR" von 1988, vielleicht kann erja dann mal was lernen. Das drösel ich 25 Jahre später bestimmt nich NOCH einmal auf...
 
Oben Unten