13% Strompreiserhöhung - Regelsatz 2013 rechtswidrig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
K

KAHMANN

Gast
Deutschlandweit gehen gerade gepfefferte Strompreiserhöhungen ab 2013 ein, welche durch die Stromkonzerne mit der EEG Umlage begründet werden.

Nun hat sich die Bundesregierung zu einer Regelsatzerhöhung um 10€ monatlich durchgerungen. Das entspricht angeblich der durchschnittlchen Inflationsrate von 2,5%.

Natürlich steigen die Lebenshaltungskosten, im Vergleich zu allen Konsumgütern, unverhältnissmäßig schneller. Was also für Nahrung, Miete, Wasser und vor allem Strom weitaus höhere Belastungen bedeutet.

Da in letzter Zeit auch vermehrt über eine vermeintliche Rechtswidrigkeit aller Leistungsbescheide für 2013 diskutiert wird, interressiert mich mal um wie viel Euros man ab 2013 durchschnittlich beschissen wird.

Strom ist ja nunmal eine Regelsatzleistung!
Lohnt der Widerspruch - wenn ja - muss ein Widerspruch sein ?
Welchen Einfluss haben anhängige Regelsatzklagen?


sozialrechtsexperte: Alle Hartz IV-Bescheide für 2013 sind ausnahmslos rechtswidrig


danke
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
die Preiserhöhungen wurden noch nie aufgefangen
ind 10 Jahren haben wir nur noch das Geld für Telefon und Strom zur Verfügung
und vielleicht 1 kg Hackfleisch
 
K

KAHMANN

Gast
Thema gibt es schon


so what

Ich will aber mein eigenes Thema.

Hab auch kein Bock darauf rückwärts durch alle Themen zu scrollen.

Es ist klar das die rechtswidrigkeit der Bescheide für 2013
bereits aufgegriffen wurde.

Mir geht es aber im speziellen um die EEG Umlage und die dazugehörige Strompreiserhöung.


Ich beabsichtige für die höheren Stromkosten eine Sofortzahlung durchzusetzen!
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Viel Spaß damit.
Ich bezweifle jedoch, dass es erfolgreich sein wird, denn die Regierung ist auf dem Ohr seit Jahren taub.
Die Regelsatzserhöhung zum 01.01.2013 wird von der Strompreiserhöhung komplett aufgefressen.

Hast Du etwas anderes erwartet? Ich nicht.

Nur dass eben 2013 noch mehr Menschen der Strom abgedreht werden wird, weil sie die Abschläge nicht mehr zahlen können.
 
S

silka

Gast
Und ich?
Ich beabsichtige, für die höheren Brotpreise meines Bäcker-Grundversorgers eine Sofortzahlung vom JC zu erwirken.

Aber sonst gehts noch?
Wie weit bist du denn mit deiner allg. Regelsatzklage?
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Also ich finde das gut, dass einlich mal einer dagegen vorgeht.
Sicher kann es scheitern, aber ohne Klage wird sich nichts verändern.

Und auf Sprüche wie Bäcker und Brot kann man in diesem Beitrag sehr gut verzichten.
Auf kritische Stimmen, die sagen, es bringt ja sowieso nichts, kann ich erwidern, dass erst nach Klagen sich einiges geändert hat.
 
S

silka

Gast
Was hat sich nach Klagen geändert?
Der Strompreis ist nicht erhöht worden? Etwa gar verringert?
Der Brotpreis ist nicht erhöht worden. Etwa gar verringert?
Der Regelsatz ist nicht erhöht worden. Etwa gar verringert?

Was habe ich verpaßt, alexander?
Ganz ohne Ironie.

Und wie @Kahlmann eine Sofortzahlung durchsetzen will, ist sehr interessant.
Fragt sich nur, wann.
Sofort ist schon mal eindeutig.
 
S

silka

Gast
@Kahlmann
Wer den Herr Böker nicht versteht, und wer nicht versteht, was dieser Sozialrechtsexperte ausdrückt, der sollte die Finger von einer Klage lassen.
Der sollte sich um die Sofortzahlung kümmern.
 
R

Rounddancer

Gast
@Kahlmann: Nun, erstens kriegen wir ja nicht zehn, sondern nur acht Euro monatlich mehr.

Zweitens müssen Politik und Verwaltung stets an die Wahrung des Lohn-Abstandsgebots zu den Menschen achten, die den zutreffenden Eindruck haben, daß sie mit ihren Steuern uns durchfüttern müssen, Steuern, die sie auf ihren Lohn, auf ihr Gehalt, auf ihre Rente, auf ihren ausbezahlten Urlaubs-, und Überstundenanspruch zahlen müssen.

Menschen, die den Eindruck haben, selbst deswegen extremst sparen zu müssen, damit wir mit Lebensmitteln, Qualmzeug, Alkohol und Energie aushausen können, ohne arbeiten zu müssen.

Darum muß es für uns heißen, alle Einsparpotentiale zu nützen,- und das zu dokumentieren, ja, wir sollten versuchen, Vorbilder im Einsparen zu werden/sein.

Es gibt eine gute Waffe gegen übermäßige und die realen Kostensteigerungen übersteigende Strompreiserhöhungen: Den Wechsel des Anbieters, ggf. auch über ein Sonderkündigungsrecht, das oft dann greift, wenn eine Strompreiserhöhung mehr als nur die gesetzlichen Umlage-, bzw. Steuererhöhungen umfaßt.

Wir Energiesparberater helfen da gerne.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.068
Bewertungen
11.013
... an die Wahrung des Lohn-Abstandsgebots zu den Menschen achten, ...

Boah ... hör' mir bitte mit diesem Scheixx auf. Was ist das Lohnabstandsgebot, wo steht das, wo kann man das im SGB ll nachlesen ...?

Nee - das ist lediglich ein weiterer dieser nebulösen neoliberalen Begriffe, die gebetsmühlenartig so lange wiederholt werden, bis jeder De** sie glaubt ...


:cool:
 
R

Rounddancer

Gast
Das ist einfach in den Menschen naturgemäß, daß der, der schafft, mehr Geld und Ansehen haben will, als der, der nicht schafft.

So, wie ja auch der Angestellte mehr Geld und Ansehen haben will, als der Arbeiter,- und der Akademiker mehr, als der Angestellte.

Und so weiter.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Das ist einfach in den Menschen naturgemäß, daß der, der schafft, mehr Geld und Ansehen haben will, als der, der nicht schafft.

So, wie ja auch der Angestellte mehr Geld und Ansehen haben will, als der Arbeiter,- und der Akademiker mehr, als der Angestellte.

Und so weiter.

...auch ein Forumeigener Energieberater.

Heinz, verkaufst Du den Gelben Strom oder ist eine Farbauswahl möglich? :icon_cry:

Wir Energiesparberater helfen da gerne.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
K

KAHMANN

Gast
@Kahlmann
Wer den Herr Böker nicht versteht, und wer nicht versteht, was dieser Sozialrechtsexperte ausdrückt, der sollte die Finger von einer Klage lassen.
Der sollte sich um die Sofortzahlung kümmern.


Zuerstmal heisst das Kahmann und nicht Kahlmann !!!

Und es geht hier um die EEG umlage und den damit nicht im Regelsatzt enthaltenen Anspruch auf ersatattung der Selben!

Die Tips mit dem sparen bringen ja nunmehr nichts da die Strommafia Ihre Preise nach Menge der Abnahme organisiert. Man muss also davon ausgehen das man bei sparanstrengungen die Kosten der Nachbarn raufgedrückt bekommt.

Ist mir auch egal - Mir gehts um SOFORTZAHLUNG !

Dann muss die Jobcenter Bande eben ein paar Leute entlassen.

Und Arbeiten tun diese Typen auch nicht!

Genauso wenig wie die Bankster oder Politiker Fratzen.

Ich sehe überhaupt nicht ein, dass ich von meiner Regelsatzleistung diese ganzen Idioten mitfinanziere!!!!

frohes fest :biggrin:
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
R

Rounddancer

Gast
Die Tips mit dem sparen bringen ja nunmehr nichts

Falsch. Meine Mutter spart beispielsweise dieses Jahr beim Gas fast 25 Prozent dessen, was sie an der letzten Jahresrechnung zahlen mußte, in realen Zahlen wird sie bei gleichem Verbrauch wie im Vorjahr nun nur noch ca. 756 statt 1006 Euro bezahlen.
Einfach nur durch Anbieterwechsel.

Ist mir auch egal - Mir gehts um SOFORTZAHLUNG !
Die, die schaffen dürfen/müssen, kriegen auch nix zusätzlich deswegen, die müssen das auch einsparen oder sich aus den Rippen schneiden,- warum soll es uns da besser ergehen?
Und so wird auch jedes Gericht urteilen.

Dann muss die Jobcenter Bande eben ein paar Leute entlassen.

und dann, wer soll uns dann das zahlen, was wir zum Überleben brauchen?

Und Arbeiten tun diese Typen auch nicht!
die arbeiten sogar sehr, sehr viel, unter Druck, unter Personalmangel, und unter der eigenen Befristung. Und das mit "Kunden", die ihre Arbeit so schlecht anerkennen, wie Du.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
Falsch. Meine Mutter spart beispielsweise dieses Jahr beim Gas fast 25 Prozent dessen, was sie an der letzten Jahresrechnung zahlen mußte, in realen Zahlen wird sie bei gleichem Verbrauch wie im Vorjahr nun nur noch ca. 756 statt 1006 Euro bezahlen.
Einfach nur durch Anbieterwechsel.

So, und das was deine Mutter oder sonst wer da einspart zahlen andere dann wieder drauf und spätestens nächstes Jahr zahlt das deine Mutter dann wahrscheins selbst wieder irgendwo drauf.

Sparen schont die Umwelt, sparen sieht erst einmal gut aus, aber..
je mehr man einspart desto trickreicher holen sich die Konzerne das wieder rein.

Es bringt nichts einzusparen wenn man dadurch dann im nächsten Jahr bei seinem Anbieter die nächste Erhöhung bekommt oder zu einem anderen günstigeren wechseln muss der aber wiederum trotzdem mehr kostet wie der Anbieter im letzten Jahr.

Das erzählt einem ein Energieberater nur leider nicht so sehr gerne.
 
E

ExitUser

Gast
hallo zusammen,

so unrecht hat Rounddancer gar nicht.

Ich sehe es ja bei meinem eigenen Haushalt. wir haben weder anspruch auf ALGII noch auf Wohngeld. Überall knapp drüber mit Rente und Lohn. D. h. wir verfügen lediglich über ein sehr geringes Budget um ständig Gas/Strompreiserhöhungen ausgleichen zu können. Das knappe Geld fehlt dann wieder anderswo für notwendiges. Ohne jährliche Anbieterwechsel könnten wir das eigentlich gar nicht mehr ausgleichen. So reicht es zumindest um den Level zu halten, auch wenn es im Grunde eine weitere versteckte Erhöhung bedeutet.

@Früchtle, bei Rente gibts kein Weihnachtsgeld. Meines ist persönlich auch nicht so hoch um eine Nachzahlung von 300/400€ zu stemmen....

LG von Barbara
 
G

gast_

Gast
@Früchtle, bei Rente gibts kein Weihnachtsgeld.
Natürlich nicht!

Ich hatte auf Roundancers Veitrag geantwortet, der schrieb:
Die, die schaffen dürfen/müssen
Heißt, die die arbeiten dürfen/müssen... und es war nur ein beipiel, wie man am usw. sehen konnte

Ich wollte mit meinen Beispielen aufzeigen, daß Arbeitnehmer doch besser dran sind als Erwerbslose.
 
E

ExitUser

Gast
hallo Früchtle,

das ist mir schon klar, was du sagen wolltest. Leider wird nur zu oft vergessen, das ein ganzes Heer an "Nichtleistungsempfängern fast in derselben Situation ist. Kein Antrag, kein ev. Darlehen, oft auch keine entsprechende Kreditwürdigkeit bei der Bank.

Im ALGII Bezug wie in der GruSi fehlt es hinten und vorne, da ist eine Erhöhung unumgänglich. Haushalten wie dem meinen fehlt vorneweg eine Renten bzw. Lohnerhöhung von gut 20-25%. Wenn man über so wenig Einkommen verfügt, lediglich 70-80€ vom RS getrennt ist, gehört das Thema Geringverdiener und ELO für mich persönlich automatisch zusammen, wir sitzen im selben Boot.

LG von Barbara
 
R

Rounddancer

Gast
So, und das was deine Mutter oder sonst wer da einspart zahlen andere dann wieder drauf und spätestens nächstes Jahr zahlt das deine Mutter dann wahrscheins selbst wieder irgendwo drauf.

Nein, es gilt: "Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit", das bedeutet: Natürlich gucken wir rechtzeitig vor ihrem Kündigungstermin bei em Anbieter, wie die Preissituation dann aussieht,- und natürlich wechselt sie dann wieder, wenn andere billiger sind.

Preise werden nicht dadurch gebildet, daß die Kosten Preiserhöhungen oder -senkungen rechtfertigen würden.

Nein, Preise richten sich in erster Linie danach, wieviel der potentielle Kunde dafür zu zahlen bereit ist. Und wenn der nicht durch Anbieterwechsel, oder Kaufzurückhaltung derart reagiert, daß für den Anbieter nach der Erhöhung weniger Geld in der Kasse klingelt, als ohne Erhöhung,- dann erhöht der Anbieter. Oder verzichtet auf eine Preissenkung.

Sparen schont die Umwelt, sparen sieht erst einmal gut aus, aber..
je mehr man einspart desto trickreicher holen sich die Konzerne das wieder rein.
Das geht nur dort, wo wir als Verbraucher das zulassen. Wenn wir aber unsere Macht als Kunden nützen, und wachsam sind wie die Katz vorm Mauseloch,- dann sind wir es, die die Gewinner sind.

Es bringt nichts einzusparen wenn man dadurch dann im nächsten Jahr bei seinem Anbieter die nächste Erhöhung bekommt oder zu einem anderen günstigeren wechseln muss der aber wiederum trotzdem mehr kostet wie der Anbieter im letzten Jahr.
Doch, denn dann reißen sich die Anbieter am Riemen.
Wenn Rewe die Dose Maggi Ravioli in der Aktion statt für wie zuvor 1,11 € nun für 1,29 € bringt,- und die Ware da wie Blei im Regal stehenbleibt, d.h. wenn er, hätte er die Dosen für 1,11 € angeboten, netto mehr Geld in der Kasse geblieben wäre, wie bei 1,29 €, dann setzt er die nächste Maggi Ravioli-Aktion wieder bei 1,11 € an, oder testet mal mit 1,19 €. Kaufen hingegen die Leute die Dosen für 1,29 €, dann wird Rewe das bei der nächsten Aktion mit 1,39 € versuchen, und so weiter.

Darum: Jeder Anbieter versucht die Preise zu erhöhen. Ganz normal. Und drum sollte jeder Verbraucher da aufpassen und gegensteuern. Sollte auch normal sein.

Dabei zu helfen, dafür sind Verbraucherschützer und auch wir Energieberater da.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten