13 Jahre Haft für Hammerattacke

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sixthsense

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Leipzig. Für eine brutale Hammerattacke auf eine Mitarbeiterin des Leipziger Jobcenters ist ein Mann zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Leipzig sprach ihn am Freitag wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung schuldig. Der 34-Jährige habe die Frau töten wollen und dazu einen Plan ausgearbeitet, betonte der Vorsitzende Richter Hans Jagen lauf.

Wenn man darüber nachdenkt, dass die meisten Schädelkaputt-Treter und sonstige schwere Gewalttäter bissl Bewährungssträfchen hier und Sozialstündchen da bekommen haben... aber scheinbar liegt es eben mal wieder daran, dass in den genannten Beispielen die Opfer jedes Mal "nur" unbedeutende "Bürgertrottel" waren und keine Systembüttel...

Einfach nur noch Pfui, Pfui, Pfui!!!!!!! :icon_kotz::icon_kotz2:
 

Wasnun

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Wenn man darüber nachdenkt, dass die meisten Schädelkaputt-Treter und sonstige schwere Gewalttäter bissl Bewährungssträfchen hier und Sozialstündchen da bekommen haben... aber scheinbar liegt es eben mal wieder daran, dass in den genannten Beispielen die Opfer jedes Mal "nur" unbedeutende "Bürgertrottel" waren und keine Systembüttel...

Ach ja - und deshalb sollte man diesen vorbestraften Gewalttäter gegen Streicheleinheiten auf freien Fuss setzen?
Kopfschüttel...........:icon_neutral:
 
D

Don Vittorio

Gast
Wer einen Hammer mitnimmt,der handelt unter Vorsatz.
Das ergibt nunmal andere Strafbemessungen.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388

Sorry. Hier nachträglich der Link zu Post Nr. 1:

Mordversuch: 13 Jahre Haft für Hammerattacke im Jobcenter - Aus aller Welt - Panorama - Handelsblatt

Wer einen Hammer mitnimmt,der handelt unter Vorsatz.
Das ergibt nunmal andere Strafbemessungen.

Und wer einen am Boden liegenden Familienvater ins Koma prügelt oder einem Streitschlichter den Schädel kaputt tritt, da sind Fäuste und Füße wohl rein zufällig gegen das Opfer geprallt oder wie? :rolleyes:
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
Um in der verlogenen Diktion dieser Zeit zu bleiben bin ich natürlich tief betroffen. Aber nicht allzu sehr, da ich weiß, dass wenn solche Geschehnisse nicht hin und wieder stattfinden würden man uns schon auf allen Vieren durchs Jobcenter robben lassen würde, weil es der Integration in Arbeit dient.
Zu klären bleibt noch wie er verfolgungsbetreut wurde und ob das Arbeitsverhältnis welches er als menschenwürdig ablehnte eine reguläre Arbeitsstelle war oder aber eine Zwangsarbeit, welche man ihm unter dem Vorwand der Integration in Arbeit verpassen wollte.
 
D

Don Vittorio

Gast
Und wer einen am Boden liegenden Familienvater ins Koma prügelt oder einem Streitschlichter den Schädel kaputt tritt, da sind Fäuste und Füße wohl rein zufällig gegen das Opfer geprallt oder wie? :rolleyes:

Befasse Dich einmal mit ein paar Grundlagen des Strafrechts,Bauchgefühl führt meistens in die falsche Richtung.
Merke:Recht hat nicht zwanghaft etwas mit Gerechtigkeit zu tun.

Unterschieden werden drei verschiedene Erscheinungsformen des Tatbestandsvorsatzes:

Absicht liegt dann vor, wenn es dem Täter gerade darauf ankommt, den Eintritt des tatbestandlichen Erfolges herbeizuführen oder den Umstand zu verwirklichen, für den das Gesetz absichtliches Handeln voraussetzt.
Direkter Vorsatz ist dann gegeben, wenn der Täter weiß oder als sicher voraussieht, dass sein Handeln zur Verwirklichung des gesetzlichen Tatbestandes führt.
Eventualvorsatz bedeutet, der Täter hält es ernstlich für möglich und findet sich damit ab, dass sein Verhalten zur Verwirklichung des gesetzlichen Tatbestandes führt.

Vorsatz/ Strafrecht
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Da der Typ kein Hausmeister im JC war, der was reparieren musste, dann ist das mit dem Hammer inne Tasche schon Vorsatz. Aus der Nummer raus wäre er nur gekommen, wenn er einen dort befindlichen Gegenstand genutzt hätte.
Ich frage mich, wenn er schon vorher auffällig war, warum hat niemand vorher was unternommen? So ne Eskalation kommt bestimmt nicht von einer Ablehnung?
 
W

Walter999

Gast
Gewalt ist keine Lösung. Ich kann vielleicht noch nachvollziehen dass der Mensch verzeifelt war, aber dennoch ist solch eine Tat nicht zu akzeptieren und muss bestraft werden. Andere Täter sind besser davongekommen, z.B. diverse U-Bahnschläger usw. Aber nicht er ist zu hart bestraft worden, sondern andere zu soft. Meine Meinung. Alles andere wäre hier nicht vertretbar, denke ich.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.996
Bewertungen
2.049
Fakts:

Typ hatte Hausverbot im Jobcenter
Bekam trotzdem eine Zuexkrementung beim örtlichen Ausbeuter KEF Engelsdorf für einen Grasrupper 1€ Job.
Typ monierte das der Job nicht zusätzlich ist (denn wer hat den Gras gerupft, als es so was noch nicht gab)
Trotzdem wurde Sanktion vollzogen (wohl ohne Rückmeldung des JC oder auf den Widerspruch einzugehen ?)
Darauf mit extremer Wut zu seiner Sanktionsfachbeauftragten mit eben besagten Werkzeug


Gröhl: Der Mann der den Mord verhindert hatte, war schon Polizei bekannt, denn als es um die Auszeichnung ging, sich die Polizei zierte, aufgrund seiner Polizeibekanntheit, frech das dass noch in den Medien so verbreitet wurde.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Wie o.a. ist physische Gewalt sicher keine Lösung...

Um das Strafmaß entsprechend zu mildern, sollte man um das Thema Vorsatz umgehen Gegenstände vor Ort nutzen (ein dicker Locher hat fast ähnliche Wirkung auf die Schädeldecke wie ein Hammer oder ein Bleistift kann auch fatale Perforationen im Brust-oder Kopfbereich hervorrufen).

Tipp: Ordentlich anfluten..... mit steigendem Promille-Pegel sinkt die Schuldfähigkeit....



Für eine SB möchte ich aber mit Sicherheit nicht in Haft gehen.....
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Ich schau mir die Bilder an und finde eine strahlende Frau in besten Jahren. Nicht dass ich die Tat bestreite, aber für eine 13jährige Gefängnisstrafe sollte man schon ein Pflaster sehen. Weißt Du, was ich meine?
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
835
13 Jahre für ne Hammer-Attacke? Öhm... Im Grunde würde ich das für angemessen halten, wenn denn auch andere Sachen mit dem gleichen Nachdruck bestraft würden.
Wenn er die Frau z.B. vergewaltigt hätte, von mir aus mit einem Hammer, wär er weit günstiger weg gekommen. Ist ganz geschmacklos, ich weiß, aber die Relationen einzelner Straftaten und deren Strafmaß sind bei uns doch ein wenig... "schräg".
Ich schließ mich da ganz dem Walter an: Diese Strafe erscheint mir angemessen, eine ganze Menge anderer Strafen im Vergleich dazu NICHT.
 
D

Don Vittorio

Gast
Ich schau mir die Bilder an und finde eine strahlende Frau in besten Jahren. Nicht dass ich die Tat bestreite, aber für eine 13jährige Gefängnisstrafe sollte man schon ein Pflaster sehen. Weißt Du, was ich meine?

:icon_kotz2:

Sowas aber auch,man sieht ihr nicht an, das sie demnächst erneut operiert werden muss.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Natürlich darf, kann und soll Gewalt nie eine Lösung sein. Aber ich finde hier wird zunehmend die Tatsache ausgeblendet, dass es in diesem Konstrukt immer Opfer erster, zweiter und dritter Klasse gibt, obwohl sich dieses Konstrukt das Prädikat des sog. Rechts"staat" auf die Fahnen geschrieben hat.

Während gezielte Koma- und Totschlagsversuche krimineller Banditen - wenn überhaupt - mit jeder nur erdenklichen Milde bestraft werden, die Täter trotz allem eine Brutalität an den Tag legen, die man eigentlich nur aus schlechten Filmen gewohnt ist, werden hingegen Straftäter die einen Büttel angreifen drakonisch bestraft.

Die Fälle sind für jedermann mit Internetzugang frei recherchierbar.

Ich erinnere mich aber noch an einen hier thematisierten Fall, wo jemand eine Beleidigung o. ä. gegenüber einem Büttel ausgesprochen hatte und gleich 9 Monate (!) auf Bewährung bekam. Wäre die Beleidigung gegen irgend eine sog. Privatperson ausgesprochen worden, wäre das Verfahren im anderen Fall womöglich ohne mit der Wimper zu zucken eingestellt worden.

Pfui! :icon_kotz2:
 
K

KAHMANN

Gast
Die deutsche Presse verarscht uns!

Der typ hat ein geständniss abgelegt und ob der überhaupt einwandert und nicht evtl. in eine Psychatrische Anstalt kommt ist unklar.

Jeden tag kommen neue Lügen der Springer Presse -

Internet Ibäh Überwacchung LÜGE Arbeitsagenturen und Jobcenter sollen doch nicht auf Ibäh spionieren

Mindestlohn ab 2016 LÜGE https://de-de.facebook.com/andrea.nahles

Geldautomat im Jobcenter erfolgreich gesprengt KEINE NEWS im TV

Explosion in Berlin: Geldautomat in Jobcenter gesprengt - N24.de
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten