12 Monate zwangsarbeiten? Ist das rechtens? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hallo.
Habe vom "Amt für Arbeit und Soziales" ein Brief bekommen in dem ich aufgefordert werde an einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung teilzunehmen - mit gleichzeitiger Drohung, mir 30% des Regelsatzes zu kürzen wenn ich diese einjährige Maßnahme nicht annehme. Nun, ich habe ein Facharbeiter und habe auch schon mehrere so genannte 1 Euro Jobs angenommen, mit jeweils sehr positiven Beurteilungen. Habe mich erkundigt und zu Gehör bekommen, dass bei dieser maßnahme eigentlich nur "Betrunkene ect." und nicht mehr vermittelbare Arbeitslose herangezogen werden - und dort "Arbeiten" verrichtet werden wie Kuchen backen und zusammen Frühstücken ect. Was soll das? Zudem bekomme ich keinen cent! Ledeglich Fahrtgeld - wovon ich natürlich nichts habe.
Beim Eingliederungs Gespräch bei meiner Arbeitsvermittlerin im September wurde mir Aussicht auf eine Teilnahme für den Erwerb des Führerscheins oder ein 1 € Job in Aussicht gestellt, damit ich meine Schulden weiter tilgen kann.
Ich habe Einspruch gegen diese Maßnahme eingelegt - wurde mir von vielen Leuten geraten. Nun habe ich aber Bedenken dass mir 30% gekürzt werden.

Könnt ihr mir Rat geben was ich machen soll?!?

THX
Jens
 

Weihnachtsmann69

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
165
Bewertungen
3
Nein. In Deutschland darf laut Grundgesetz niemand zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden.
Das Problem ist nur, daß über die ebenfalls grundgesetzwidrige Kürzung des Existenzminimums der Zwang zumindest gesetzlich legalisiert wurde. Ob das rechtens ist, wurde noch nie beurteilt.

Es wird dann so argumentiert: Niemand darf zu einer Arbeit gezwungen werden - aber es wird auch niemand gezwungen. HartzIV zu beantragen. Das ist ein fieses System und defacto ist die Zwangsarbeit damit schon existent.

Wie überhaupt die Parallelen mit der Geschichte erschreckend sind. Die Beschäftigungsmaßnahmen plus der dabei ausgeübte Zwang tragen bereits viele Merkmale des Reichsarbeitsdienstes, bzw. seines Vorläufers, des "Freiwilligen Arbeitsdienstes".

Reichsarbeitsdienst ? Wikipedia
 
E

ExitUser

Gast
Zitat: "Arbeiten(.....) wie zusammen Kuchen backen und frühstücken." :icon_party:

Ist da vielleicht noch eine Stelle zu besetzen? :biggrin:

Würde mich auch freiwillig an Arbeiten wie Mittagessen u. Abendessen beteiligen... :icon_twisted:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten