1000Euro Gehalt als Vollzeitkraft+ Prämie Rechtens?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Moin,
ich habe leider kein Bereich gefunden welcher genau dazu passt und es geht auch nicht direkt um das Thema Erwerbslosigkeit.

Daher wenn nicht gewünscht bitte Löschen!!!

Ich kann jetzt eine Arbeitsstelle bekommen als Vollzeitkraft mit mind. 40 Stunden, ich soll ganze 1000€ Gehalt bekommen zzgl. 1500€ Prämie im Monat, das soll im ersten Jahr eine gesicherte Auszahlung sein, danach einen gewissen % Anteil vom Umsatz. Ob dieses niedriger wird oder höher ist natürlich abhängig vom Umsatz. In der Saison mind. 40 Stunden in der Nebensaison weniger Stunden.

Meine Frage ist, ist das Grundgehalt aufgrund des Mindestlohn überhaupt so Ok bzw. rechtens?

Ich habe mal im Netz versuch etwas zu recherchieren und mal heißt es Ja ist normal im Vertrieb und mal heißt es nein dein Mindestlohn muß betrag X sein, was meint Ihr dazu?

Danke für eure Meinungen und schöne Feiertage euch!
 

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Wenn ich schon lese mindestens Stunden, wird mir anders.

Was sollst du vertreiben? Liegt dir verkaufen? Wie realistisch ist es, dass du die Vorgabe ab dem 2. Jahr schaffst?
Ich komme aus dem Verkauf, daher gehe ich davon aus das kann ich, auch wenn ich kein Hardselling mache. Es ist einfach ein neuer Stamm des Unternehmens und diese wollen schauen ob das der Kunde überhaupt an nimmt und das ist mir auch nicht bekannt!
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Im Vertrieb nennt sich das Fixum, dass dient in erster Linie dazu sich Sozial abzusichern, wenn das bei dir wirklich als Lohn/Gehalt deklariert wird wäre das bei 40 Stunden die Woche weit unter Mindestlohn, also geh ich davon aus das es entweder kein normaler Job is oder eben unrechtmässig.
Haste mal den Vertrag dazu da?
Ich verstehe nicht warum man das so macht, man könnte doch fürs erste Jahr auch einen Zeitvertrag machen mit 2500€ und dann später wieder ändern wenns sein muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Es steht im Vertrag drinn ein Grundgehalt von 1000€ zzgl. einer Verkaufsprovision... Im Jahr XXXX erhält XXX ein garantiertes Gehalt von brutto 2500€! Basis auf denn Nettoumsatz der Stafflung und das ist der Mindestumsatz was berechnet wurde
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Es steht im Vertrag drinn ein Grundgehalt von 1000€ zzgl. einer Verkaufsprovision... Im Jahr XXXX erhält XXX ein garantiertes Gehalt von brutto 2500€! Basis auf denn Nettoumsatz der Stafflung und das ist der Mindestumsatz was berechnet wurde

Dann frag doch mal deinen AG wie sich die 1000€ mit dem Mindestlohn bei den Stunden vereinbaren lassen, es ist ja auch so das du von der Provision ja später mal keine Rente bekommst, mir scheint als ob dein AG hier Sozialabgaben sparen will, ob Legal oder Illegal sei jetzt mal dahingestellt.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.772
Bewertungen
4.392
Moin @4Samtpfoten,
Ich kann jetzt eine Arbeitsstelle bekommen als Vollzeitkraft mit mind. 40 Stunden, ich soll ganze 1000€ Gehalt bekommen zzgl. 1500€ Prämie im Monat!
Scheint wohl hier ein Strukturvertrieb zu sein. Bei 1000 € Brutto (173 Std/Mon) erzielst du einen Stundenlohn von ca. 5,78 € . Unter Einhaltung des Mindestlohns von 9,19 € (2019) würdest du zumindest ca. 1.589,00 € / Brutto bekommen. Diesen Betrag würde ich jetzt zzgl. der anteiligen (angeblich) garantierten Prämie von nun bspw. gut gerechneten 1.000 € je Monat fordern. Ergänzende Prämienzahlungen sollte man vorab kritisch analysieren. Wichtig ist hier genau zu betrachten, wie diese Sonderzahlungen innerhalb des Vertrags definiert werden. Meistens wird die Tätigkeit auch auf selbständiger Basis als Handelsvertreter (HGB) ausführt. Hier trägt man dann allein die Kosten für die Kranken- und Rentenversicherung etc.
 

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Als Selbstständiger bin ich da nicht, da habe ich drauf geachtet. Da das Unternehmen aber bis dato fast nur mit ADMs arbeitet denke ich mal ist dennen das garnicht so bekannt. Der Hinweis mit der Rente ist ein guter Hinweis daran habe ich nicht gedacht! Ich werde erstmal diese Stelle annehmen damit ich nicht in ALG II komme und etwas habe, werde aber nebenbei mich mal Rechtlich beraten lassen grade wenn ich aus der Probezeit draussen bin :sneaky:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Naja, wenn du den Vertrag erst unterschreibt, wir es nicht so einfach, daran was zu ändern.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Hallo,
interessant wäre der Vertrag ... wie genau das mit der Prämie definiert ist???
LG
 

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Kerstin_K
Ich kann mir schon vorstellen das der Vertrag trotz Unterschrift anfechtbar ist.
Badener
wie oben geschrieben ---> ein Grundgehalt von 1000€ zzgl. einer Verkaufsprovision... Im Jahr XXXX erhält XXX ein garantiertes Gehalt von brutto 2500€ auf Basis der Nettoumsatzgröße<----
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Du kannst Dir das vostellen, aber ich würde sowas abklären, bevor ich unterschreibe.

Ich würde niemaös einen Vertrag unterschreiben mit dem Hintergedanken, ihn nachher jurstisch anzufechten. Entweder ic unterschreibe und bin voll und ganz damit einverstanden oder ic lasse es bleiben.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.772
Bewertungen
4.392
Moin @4Samtpfoten,

Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen. Dir wurden jedoch hier einige Hinweise zu dem Job gegeben. Diese zu bewerten obliegt nun dir allein. Unabhängig davon, ohne Kenntnis des genauen Tätigkeitsumfelds und der Regelungen hinsichtlich der Prämien ist es sowieso nur bedingt möglich dir überhaupt eine Empfehlungen geben können. Schaue dir unbedingt den Vertrag genau an, hier insbesondere den Bereich der Prämienberechnung. Sehr wichtig ist hier z.B. auch, dass auf diese Prämienzahlung auch die entsprechenden Sozialversicherungsbeiträge (Krankenkasse, Rente, Arbeitslos) entrichtet werden. Prüfe jetzt schon, ob du nach Ablauf der garantierten Zahlung weiter die Anforderungen erbringen könntest, um weiter in den Genuss der Prämienzahlungen gelangen zu können.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Du kannst Dir das vostellen, aber ich würde sowas abklären, bevor ich unterschreibe.
Ich würde niemaös einen Vertrag unterschreiben mit dem Hintergedanken, ihn nachher jurstisch anzufechten. Entweder ic unterschreibe und bin voll und ganz damit einverstanden oder ic lasse es bleiben.

Ich würde sagen das ein Arbeitsvertrag auch dann wenn er unterschrieben ist anfechtbar ist, zumindest sind einzelne Klauseln unwirksam wenn sie dich schlechter stellen als die Gesetzliche regelung, ganz besonders auch im hinblick auf Mindestlohn.

Ich habe die Wahl zwischen Harz 4 in 3 Wochen oder diesen Job

Ich kann das sehr gut nachvollziehn, und dass eine Jahr wird dir deine Rentenbilanz auch nicht zu sehr verhageln, zumindest nicht so wie ALG II, aber denk dran,von Prämien werden in aller Regel keine SV-Abgaben bezahlt, also auch keine Rente, dass sollte man immer im Hinterkopf behalten.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.994
Was benötigst du eigentlich für den Job? Auto oder bestimmte Ausstattung? Wie werden Reisekosten bezahlt?

Reichen dir die 1000,- im Monat? Soll dass wirklich Brutto sein? Falls ja, wirst du auf Hartz4 Höhe landen!

Die Prämie wird gerne genommen als "Köder", viele rechnen in dem Zusammenhang falsch. Kannst du ohne die Prämie gut leben?

Durch Fixum kann ein enormer persönlicher Druck entstehen, weil du vielleicht das Geld brauchst. Bist du dazu bereit?

Frohe Weihnachten!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Ich würde sagen das ein Arbeitsvertrag auch dann wenn er unterschrieben ist anfechtbar ist, zumindest sind einzelne Klauseln unwirksam wenn sie dich schlechter stellen als die Gesetzliche regelung, ganz besonders auch im hinblick auf Mindestlohn
Das mag ja alles sein. Aber eine gute Ausgangsbasis ist das nicht.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Das ist eine Frage der Haltung. 1500 brutto sind ein Witz für mindestens 40 Stunden und zu wenig, um sich abzockrn zu lassen.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
Das ist eine Frage der Haltung. 1500 brutto sind ein Witz für mindestens 40 Stunden und zu wenig, um sich abzockrn zu lassen.
Das hab ich anders verstanden, 1000€ Fix SV pflichtig plus 1500€ im Monat Garantiert, das dürften über 2000€ Netto sein.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Okay. Das mg fuer 40 Stunden passen, aber fuer mehr nicht. Und Arbeitsvertrag steht was von mindestens. Mir wäre da zuviel ungeklärt.

Sieht mir eher nach einer Panikreaktion aus, sowas zu unterschreiben.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Das hab ich anders verstanden, 1000€ Fix SV pflichtig plus 1500€ im Monat Garantiert, das dürften über 2000€ Netto sein.

Ich glaube da wird 4Samtpfoten etwas vera****. Wenn die Pramie angeblich garantiert ist dann kann man auch gleich einen Arbeitsvertrag aufsetzen von 2500 € Brutto im Monat und gut ist. Ich vermute mal das die Firma auf kurz oder lang die Pramie so weit runterstreichen wird bis nur noch auf die gesamten Stunden die geleistet wurden im Monat nur noch der Mindestlohn rauskommt da eine Pramie auch auf den Mindestlohn angerechnet werden kann.Und natürlich ist die Pramie eine Zusatzleistung die Steuer und SVpflichtig ist wie das sogenannte 13 Monatsgehalt.Eine Pramie kann auch gekürzt werden. Und da glaube ich will der Arbeitgeber hin.Eine Prämie kann man vereinbaren die würde ich aber nur akzeptieren wenn sie durch einen Tarifvertrag der zur Anwendung kommt auch wirklich garantiert wird ansonsten kann alles ganz schnell Schall und Rauch sein.Mal meine Meinung
 

xena

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2018
Beiträge
45
Bewertungen
40
der Vertrag hört sich nach einen von einem Gr. Möbelhaus an.... da kriegen die Leute jetzt nach Verkauf der Firma, alle so einen Vertrag angeboten, wobei Verkauf eigentlich nicht vertrag bricht, und endweder suchen sie sich was anderes oder unterschreiben nicht. Der Vertrag ansich scheint aber rechtens zu sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten