100% Sanktion und neue EGV aufgebrummt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Worbel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Hallo,

brauche kurzen Rat. Ich bin derzeit auf 60% Sanktioniert. Hatte eine EGV von August bis Ende Januar also ein halbes Jahr
Vertrag. Darin wurde gefordert Bewerbungen schriftlich etc. und diese Nachweisen. Bei der Fallmanagerin auf den Tisch für jeden
Monat.
Nun ist es so, ich lebe in der Pampa. Jobcenter ist 25 km entfernt und ich habe natürlich die Auflagen nicht erfüllen können/wollen
ja ich sage auch wollen, weil ich nicht aktuell in eine Großstadt ziehen kann. Das heißt um diese Bewerbungsforderungen möglich
zu machen, müsste ich mich in Großstädte 70-150 Kilometer entferung bewerben um überhaupt eine reelle Chance zu haben
einen passenden ( für meine Möglichkeiten , habe Tinnitus ) zu finden.

Naja so wurde ich um 30 und dann auf 60 % gekürzt. Habe das hingenommen. Habe die EGV unterschrieben und mir war klar, das
ich da kein Widerspruch machen brauche.
Nun will man mich auf 100% Sanktionieren, also ich kann das nicht mehr verhindern weil die es wollen. Nun habe ich bis 28-3. noch Zeit
eine Anhörung abzuliefern.
Meine Frage, soll ich da etwas schreiben ? Und wenn ja, was ?

Nun ist es so, diese Frau beim JC ist eine Giftschlange, ich war vorher bei einer anderen. Ich möchte mit dieser Frau nicht mehr reden.
Die behandelt mich , als wäre ich ein Grundschüler !! Ich bin 40 Jahre alt. Sie ist etwa 50

Nun hatte ich einen Termin, sollte da hin und neue EGV machen. Ich bin nicht mehr hingegangen zum Termin. Nun habe ich Post
bekommen, es scheint als ist das eine EGV mit neuen Forderungen. Ich solle dann wohl auch eine Massnahme mitmachen.

Nur kurze Frage, was sollte ich tun ? Habe ein paar Ideen, die ich aber erst einmal hier nicht äussern möchte weil , vielleicht hat jemand
einen besseren Rat ?

Soll ich ergänzende Sachleistungen beantragen ? Und kann ich das an der Anmeldung tun oder muss ich da wieder zu der Frau Giftschlange ?

jobcenter 1.jpgjobcenter2.jpg
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Warum hast du diese EGV damals unterschrieben, wenn die darin geforderten Bewerbungen und deren Nachweise für dich nicht machbar sind? Hast du deine SB jemals darüber nachweisbar informiert, dass du diese Bewerbungen nicht in deinem jetzigem Umkreis tätigen kannst, da es nicht so viele für dich zumutbare passende Stellen in deinem Umkreis gibt? Wenn das JC dich per EGV dazu verpflichtet, die Nachweise persönlich bei der SB abzugeben, dann muss das JC die dafür anfallenden Fahrtkosten übernehmen. Hast du diese Fahrtkosten jemals beantragt?

Für eine bessere Einschätzung deiner Lage wäre es hilfreich, wenn du die vorherige EGV, die Sanktionsbescheide und die aktuelle EGV in anonymisierter Form hier hochladen könntest.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Habe das hingenommen
WARUM??????!!!!!
weil ich nicht aktuell in eine Großstadt ziehen kann
Nur weil du dich bewirbst, heißt das noch lange nicht das sie dich auch einstellen. Die meisten Firmen bevorzugen sowieso Bewerber die regional in der Nähe sind.
also ich kann das nicht mehr verhindern weil die es wollen
Quatsch, du brauchst jetzt dringend einen Fachanwalt für Sozialrecht
Nun habe ich bis 28-3. noch Zeit
eine Anhörung abzuliefern
Schreib denen per Fax, das sie die Frist verlängern sollen, weil du anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen willst. Und jetzt such dir schonmal alle Fachanwälte in deiner Region aus dem Internet herraus und kontaktier die morgen früh.
Soll ich ergänzende Sachleistungen beantragen
Auf jeden Fall, sonst bist du nicht mehr krankenversichert. Antrag musst du schriftlich bei deinem SB machen.
 

Worbel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Warum hast du diese EGV damals unterschrieben, wenn die darin geforderten Bewerbungen und deren Nachweise für dich nicht machbar sind? Hast du deine SB jemals darüber nachweisbar informiert, dass du diese Bewerbungen nicht in deinem jetzigem Umkreis tätigen kannst, da es nicht so viele für dich zumutbare passende Stellen in deinem Umkreis gibt? Wenn das JC dich per EGV dazu verpflichtet, die Nachweise persönlich bei der SB abzugeben, dann muss das JC die dafür anfallenden Fahrtkosten übernehmen. Hast du diese Fahrtkosten jemals beantragt?

Also es war so, ich sollte Antrag auf EU Rente machen . ( Vor 1 Jahr ) Habe mich dann infomiert im Netz und gemerkt, das ich da niemals rein kommen. Habe dann dem Jobcenter gesagt, ich will keine EU Rente machen, auch aus dem Grund weil ich viel für meine Gesundheit tu und mich nicht gehen lassen will.
Jobcenter hat dann gesagt, ok dann müssen sie sich wieder Bewerben wenn sie sagen sie sind Gesund.
2. Haben sie mir auch gesagt, sie wollten nur wissen wie mein gesundheitlicher Zustand ist und deswegen Antrag auf EU Rente. Man wird da von Ärzten gecheckt usw.
Ich habe so oder so eine Bestätigung von Amtsarzt, das ich Kälteempfindlich bin und bestimmte Berufe nicht ausüben kann.

Wie auch Immer, Jobcenter intessiert letztlich nur das man sich überall auf alles bewirbt, aber hier in meiner Gegend gibt es kaum
passende Stellen. Ein paar Anzeigen von Private Arbeitsvermittlung , was heißt ein paar fast Ausschließlich. Mich nervt das alles
nur noch. Die PA sind genauso Abzocker, sind nur auf Vermittlungsgutschein aus.

Ich schweife ab. Fahrtkostenanträge habe ich bekommen. Auch alle anderen was man so Nachweisen kann, Bewerbungskosten.
Man hat mir gesagt, wenn ich ein Job finde zum Beispiel 50 Kilometer entfernung, bekomme ich eventuell Geld bis 2500€ für
ein Auto ( Ich habe keines ). Naja habe mich jedenfalls nicht für so weite Entfernungen beworben. Mir ist das alles zu viel Streß.
Ich habe Haustiere und meine Mutter ist gesundheitlich auch nicht mehr so gut. Die braucht ständig meine Hilfe. Wenn ich
wegen Job so weit weg muss oder gar in eine Großstadt ziehen dann bin ich weg.

Ich habe zur Zeit auch noch ein Minijob wo ich ca. 100 € im Monat verdiene.

Das bringt nichts mit Anwälte kontaktieren. Das Jobcenter bezieht sich auf die EGV und da pochen die drauf. Die versuchen ständig mich zu sanktionieren, selbst bei Kontoauszug Nachreichen, steht darunter wenn ich bis da und da nicht eingereicht habe gibt es Sanktion.

Die neue EGV habe ich nicht unterschrieben. Ich bin nicht mehr hingegangen zum Termin. Das war das erste mal , das ich nicht erschienen bin.

Die haben mir die neue EGV mit gelben Brief zugeschickt.

Mit gelbe Briefe schicken die mir fast alles zu. Ausser der Leistungsbescheid kam mit normale Post.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Das bringt nichts mit Anwälte kontaktieren.
Natürlich bringt das was. Und jetzt hör auf in Selbstmitleid zu versinken und wehr dich, denn ansonsten machst du dich nur zum Spielball des Jobcenters.
GEH ZUM FACHANWALT FÜR SOZIALRECHT!!!!

Willst du mittellos und obdachlos dastehen? Denn darauf wird es hinaus laufen, wenn du dich nicht endlich wehrst.
 

Worbel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Aber was ist das für ein System, das so aufgebaut ist, das man sich selbst nicht helfen kann? Das heißt ja das auch Anwälte Profiteur des ganzen sind.

Na ja gut, ich werde morgen versuchen jemand kontaktieren. Ich denke nicht , das es was bringt.

Für eine bessere Einschätzung deiner Lage wäre es hilfreich, wenn du die vorherige EGV, die Sanktionsbescheide und die aktuelle EGV in anonymisierter Form hier hochladen könntest.

Die alte EGV beinhaltet das selbe wie die neue, habe oben 2 Foto gemacht. Die Sanktionsbescheide waren jeweils nach 3 Monaten. Bekomme wahrscheinlich jetzt Ende März nochmal 169€ und dann war es das.

Für die Anhörung mache ich euch ein Foto, werde die diese Woche abgeben.
 

FalcoMc

Elo-User*in
Mitglied seit
17 August 2011
Beiträge
41
Bewertungen
13
Grundsatz für die ARGE
Die ARGE versucht alles und jeden zu verarschen wo sie es nur können.
In den meisten Fällen ist es so wenn du im Recht bist (und das ist bei vielen Fällen so) und dies einem Anwalt übergibst knicken die ein.
Mich würde es nicht wundern wenn die ARGE im System schreibt "Lässt sich verarschen nimmt nie einen Anwalt" und man dann ständig Post kriegt mit Rückzahlung hier, Sanktion da.

Tu dir selbst den Gefallen und such dir einen Anwalt. Vorher zum Gericht gehen und einen Schein für Beratungshilfe besorgen. Auch beim Anwalt nachfragen ob die den Schein annehmen (nicht jeder Anwalt macht das aber die meisten). Dann zahlst du maximal 10€ Eigenbetrag an den Anwalt. Den Rest übernimmt der Staat.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Moin @FalcoMc
Grundsatz für die ARGE / Die ARGE versucht alles und jeden zu verarschen wo sie es nur können.
ARGE gibt es schon lange nicht mehr. Als langjähriges Mitglied des Forums solltest auch du mittlerweile mitbekommen haben, dass die Bezeichnung heute Jobcenter ist.
Von vornherein „verarscht“ wird zum Start sicherlich auch niemand. Die Mitarbeiter dort verstehen es aber, sofern möglich, die Unwissenheit ihrer „Kunden“ auszunutzen.
In den meisten Fällen ist es so wenn du im Recht bist (und das ist bei vielen Fällen so) und dies einem Anwalt übergibst knicken die ein.
Es bedarf nicht immer die Hinzuziehung eines Anwalts. Hierfür muss man dann aber auch selbst dazu bereit sein, sich über die entsprechende (rechtliche) Sachlage Informationen (r)einzuholen. Mit diesen lässt sich danach oftmals vieles in Eigenregie klären. In unserem Forum gibt es z.B. genügend Hinweise dafür, dass man auch mit Unterstützung der hier anwesenden Nutzer Problemlösungen erfolgreich finden und danach auch anwenden konnte.
Dann zahlst du maximal 10€ Eigenbetrag an den Anwalt.
Der aktuelle Stand beträgt heute aber 15 €
.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Erstens - nix mehr unterschreiben.
Zweitens - Meldetermine wahrnehmen wenn Geld vorhanden.
Drittens - angehängtes Schreiben dem JC zukommen lassen.

Die Folgesanktion von 60% wegen Geldmangel angreifen. Wann ist dir diese Sanktion zugestellt worden wegen Widerspruch usw.
 

Anhänge

  • schreiben an sb.doc
    11 KB · Aufrufe: 76

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
476
Bewertungen
447
Du könntest dir mal überlegen, was du wirklich willst. Also nicht nur, was du nicht willst :wink: .

EU-Rente heißt nicht, dass man sich gehen lässt. Wenn es dir gesundheitlich schlecht geht, es in deiner Region keine Jobs gibt und tägliches Pendeln (oder umziehen) zu stressig wäre, wäre es vielleicht nicht das Schlechteste, den Antrag zu stellen.
 

Worbel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Das geht nicht mehr. Ich habe den Antrag sogar gestellt und es dann nach ein paar Wochen wieder zurückgenommen.
Ich bin zu gesund für EU und zu krank für Vollzeitjob. Wobei es mir derzeit wieder besser geht, vor ein paar Jahren war
es schlechter, hatte täglich heftige Rückenschmerzen. Langes sitzen und langes stehen, war nicht möglich.
Ich habe das in den Griff bekommen.

Derzeit habe ich nur die Plage mit dem Tinnitus. Rechtes Ohr pfeift Tag und Nacht !!, das heißt auch ich kann die Pulsader
am Ohr und damit meinen Herzschlag stets und ständig hören !!
Ich bekomme kein Attest dafür, kein Arzt kann es nachweisen, also lebe ich damit.

Na ja jedenfalls wollte man mich selbst deswegen sanktionieren, weil ich den EU Antrag zurückgenommen habe.
Aber wie geschrieben, die wollten letztlich nur das ich mich da checken lasse eventuell Reha mache und so weiter.

Die Anhörung die ich diese Woche abgeben soll, werde ich nicht machen. Hat keinen Sinn, ich habe keine Erfahrung
mit Anwälte und 15€ habe ich nicht mehr zum Monatsende. Man hat mich in den letzten 6 Monaten bereits " geruppt" .
Habe Rechnungen zu bezahlen, das fällt jetzt alles aus.
Ich werde allen Konsequent ihren " Rechtsstaat " aufzeigen.

Werde dann ab Mai von 70€ im Monat leben . Gott seid Dank, habe ich noch diesen Minijob. Krankenkasse hat Pech
gehabt.

Ich werde mich auch ab 1. Mai von Jobcenter komplett abmelden ! Habe es alles satt !!

Schluss mit Drohen, Erpressen, Fordern, Zwingen, Sparen auf des Kosten der Ärmsten. Geld > über den Menschen zu
stellen. Was für ein perverses System.

Es gibt kein Recht auf Zwang.
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
476
Bewertungen
447
Das geht nicht mehr. Ich habe den Antrag sogar gestellt und es dann nach ein paar Wochen wieder zurückgenommen.

Wieso ziehst du den Antrag zurück?

Vielleicht wäre eine Reha jetzt das Richtige für dich? Dann hättest du auch mal Ruhe vorm Alltag. Hast du vertrauenswürdige Ärzte, mit denen du reden kannst?

Wie willst du von 70 Euro leben ... deine Wut mag verständlich sein, aber das bringt doch nichts. Überlege dir, was du willst und versuche, das durchzusetzen - wenn auch mit bescheidenen Mitteln und in kleinen Schritten. Anders geht es leider nicht, glaub mir, ich spreche da aus Erfahrung.

Ich wünsch dir alles Gute und sende dir mal eine große Portion Kraft!
 
E

ExitUser 55598

Gast
Die Anhörung die ich diese Woche abgeben soll, werde ich nicht machen. Hat keinen Sinn, ich habe keine Erfahrung
mit Anwälte und 15€ habe ich nicht mehr zum Monatsende.
Das man mit Anwälten reden kann, auf den Gedanken bist du wohl noch garnicht gekommen. Den Kopf in den Sand stecken ist natürlich die allerbeste Methode.
Wieso hast du überhaupt nach Hilfe gesucht? Nur um rumzujammern, wie böse doch das Jobbcenter ist?!
Klar sind die böse, aber wenn man sich nicht wehrt ist man selber schuld, dann bekommt man wie du immer wieder Sanktionen aufgebrummt, bis gar keine Leistung mehr fließt.
Der Anwalt hätte dir auch helfen können die anderen Sanktionen wieder aufzuheben. Mit einem Überprüfungsantrag wäre das nämlich noch möglich gewesen.
Aber du landest wohl lieber mittellos im Obdachlosenheim, als dir richtige Hilfe zu suchen. Im Obdachlosenheim kannst du dann weiter rumheulen, wie böse doch alle zu dir zu sind.....

Ich bin hier RAUS!
Denn dieser Elo suhlt sich lieber in seinem Selbstmitleid, anstatt sich aufzuraffen und zu kämpfen.
 
E

Exiter_65736

Gast
Du könntest mal deine Eingliederungsvereinbarungen, die Sanktionsbescheide und die Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt einstellen. Ich bin sicher, daß da was zu machen ist.
 

Worbel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Danke das Sie ihren 1. Beitrag mir widmen. Das ehrt mich.
Ich habe leider keine Ahnung von Jura . Wiki erklärt es mir ein wenig. Verwaltungsakt (Deutschland) – Wikipedia

Ich denke nach wie vor, das es nichts bringt. Man hat mir eine neue EGV gemacht , die auch ohne Unterschrift gilt.
Da ich diese Forderungen nicht nachkommen kann, werde ich auch weiterhin Sanktionen erhalten, das heißt ich bleibe dann
Dauerhaft bei 100%

Meine Konsequenz daraus ist, ( ich sehe das als einzige Möglichkeit ) mich ab 1. Mai abmelden und dann ein neues
Leben ohne Jobcenter beginnen.

Werde versuchen einen zweiten Minijob oder Teilzeit zu finden. Habe mich an Armut und Leben auf Minimalismus
gewöhnt. Die einzige Sorge ist die Krankenkasse. Kann ich meine gesetzliche Kündigen und eine Auslands KK nehmen ?
Oder geht das nur, wenn man Außerhalb von DE lebt ?
 
E

Exiter_65736

Gast
Hallo Worbel, solange du die Dokumente nicht einstellst, kann dir niemand helfen!

Auch eine unterschriebene EGV muß gewisse Standards erfüllen, damit eine Sanktion rechtmäßig ist.

Dein Eingliederungsverwaltungsakt ist sehr wahrscheinlich rechtswidrig.

Das läßt sich allerdings erst dann beurteilen, wenn er hier zu lesen sein wird.

Also nochmal: lade bitte die Dokumente ins Forum. Du bekommst hier kostenlose Hilfe.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Man hat mir eine neue EGV gemacht , die auch ohne Unterschrift gilt.
So etwas gibt es nicht!
Entweder es gibt eine EGV, die dann von beiden Parteien (Amt und Leistungsempfänger) unterschrieben sein muss, um überhaupt rechtswirksam gültig zu sein.
Oder aber, es gibt einen Verwaltungsakt (VA) als Ersatz einer EGV, und der braucht dann nicht unterschieben sein, da er einseitig vom Amt erlassen werden kann.

So sind die gesetzlichen Vorschriften.
 
Zuletzt bearbeitet:

Worbel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
So etwas gibt es nicht!
Entweder es gibt eine EGV, die dann von beiden Parteien (Amt und Leistungsempfänger) unterschrieben sein muss, um überhaupt rechtswirksam gültig zu sein.
Oder aber, es gibt einen Verwaltungsakt (VA) als Ersatz einer EGV, und der braucht dann nicht unterschieben sein, da er einseitig vom Amt erlassen werden kann.

So sind die gesetzlichen Vorschriften.

Es nennt sich Eingliederungsbescheid.
Habe deswegen gleich noch einmal eine neue Sanktion bekommen , weil ich den Termin nicht wahr genommen habe. Mir hat man dann diesen Eingliederungsbescheid per gelben Brief !! zugeschickt.

106913

106914



Ich nehme mal an, nachdem die 3 Monats-Sanktion durch ist, kommt dann die nächste Sanktion zwecks dem nicht wahrgenommenen Termin.

Wir müssen uns an dem Rechts-Staat halten und die Grundordnung einhalten. So sind die Spielregeln.

Die Loge hat es mir klar gemacht. Bin jetzt geläutert.
 

Worbel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
17
Bewertungen
2
Und was sollen wir mit diesm Fragment?

Nichts. Habe es nur der Statistikhalber hier noch ergänzt.
Sie brauchen sich um nichts mehr kümmern. Danke für die Aufmerksamkeit und Hilfe in Form
von Zeit die Sie investierten.

Wir müssen uns an die Spielregeln halten. So will es der, dessen Namen man nicht Erwähnen
darf.

Gruß
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Moin @Worbel,

Was möchtest du denn mit diesen Post noch bezwecken. Du hast dich doch eh schon mit deinem Schicksal abgefunden, als du folgendes bereits von dir gegeben hast.
Meine Konsequenz daraus ist, ( ich sehe das als einzige Möglichkeit ) mich ab 1. Mai abmelden und dann ein neues Leben ohne Jobcenter beginnen.
Werde versuchen einen zweiten Minijob oder Teilzeit zu finden. Habe mich an Armut und Leben auf Minimalismus gewöhnt.
Auf, dass es dich dann auch wirklich zufriedenstellen wird. Viel Erfolg bei deinem Vorhaben.
Die einzige Sorge ist die Krankenkasse. Kann ich meine gesetzliche Kündigen und eine Auslands KK nehmen ?
Da es in Deutschland verpflichtend ist eine Krankenversicherung zu besitzen, wirst du nicht drum herum kommen dich bei einer inländischen Krankenkasse versichern zu müssen. Der monatliche Mindestbeitrag liegt bei um und bei 190 €.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.061
Bewertungen
18.858
Nichts. Habe es nur der Statistikhalber hier noch ergänzt.
Sie brauchen sich um nichts mehr kümmern. Danke für die Aufmerksamkeit und Hilfe in Form
von Zeit die Sie investierten.
Dann kann ich ja den Faden schließen wenn sich alles erledigt hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten