• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

10% Kürzung weil ich am Tage der Meldung ein Vorstellungsgespräch hatte

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Hallo

ich erzähl einfach mal die Geschichte.

Ich hatte am Tag X um 12:00 eine Einladung und meiner Meldepflicht nachzukommen.
Genau an diesem Tag gegen 08:00 rief eine Firma an bei der ich mich beworben hatte und fragte ob ich um 10:00 zu einem Vorstellungsgespräch kommen könne.

Gesagt getan, ich also hin zum Vorstellungsgespräch, muste ca. eine 1/2Std. warten bis ich dran war.
Lief soweit alles gut und ich habe einen Job zur Probe auf 154,-€ Basis bekommen mit der option zur Festanstellung.

Hab mich natürlich riesig gefreut.

So, zuhause war ich dann gegen 15.00.

Nun bekam ich direkt am darauffolgenden Tag ein Schreiben von meinem SB das ich -trotz Belehrung über die Rechtsfolgen- meiner Meldepflicht nicht nachgekommen sei und er deshalb beabsichtig meine Leistung um 10% zu kürzen und natürlich einen neuen Termin.

Diese Termin habe ich natürlich wahr genommen und im das Schreiben der Firma gezeigt das ich an diesem Tage zum Vorstellungsgespräch war und eingestellt worden bin erstaml als Aushilfe.

Nun, seinem säuerlichen Gesichtsausdruck zu entnehmen und seinem Gemurmel von -das ist dann ja höchstens auch nur für 3 Monate-
folgte gleich die Aussage:

Ich habe das der Leistungsabteilung schon gemeldet und es wird gekürzt !

Er nahm sich dann gleich dieses Schreiben um es zu kopieren und kam wieder mit den Worten, ich habe das der Leistungsabteilung schon gemeldet da brauchen sie nicht mehr hin.

Auf meine Frage, wieso er nun bevor ich mich Rechtfertigen konnte gekürzt hat sagte er :

Er wäre bis 16:30 im Hause und ich hätte ja anrufen können. Da ich dieses nicht getan habe wäre das wohl rechtens.

So, nun sitze ich hier und werde der Firma wohl eine Absage erteilen müssen da ein Haushalt mit 5 Personen mit einer Regelleistungskürzung von 10% und einer Kürzung gleichfalls von 54€ (aufgrund des Mehrverdienstes 100€ dürfen es ja nur sein) mit einem aufgerechneten Mehrverdienst von 100€ leider nicht klar kommt.
Die 100€ Mehrverdienst hätten die Fahrtkosten gedeckt aber das ist ja nun nicht mehr und 20km laufen werde ich nicht.

Hinzu kommt noch das in dem Schreiben der Firma ausdrücklich drin steht das es auf Dispositionsbasis ist und kurzfristig mitgeteilt wird wann ich zu arbeiten hätte. Dies stellt für mich ja kein Problem dar nur das ich jetzt den nächsten Termin bekommen habe und ca. eine Stunde später die Firma mich genau zu dem Vormittag einsetzen möchte ...dümmer gehts immer ...

Ich würde mal sagen ich hab da mal wieder voll die A***karte gezogen.

Ich werd mich wohl zu einem 1€ Job verdonnern lassen dann haben die glaube ich was die wollen.


Tja, ich weiss auch nicht mehr was mit diesen Ämtern los ist.

Ich könnt so aus dem Fenster springen.

Sorry aber ich wolts mal loswerden.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Genau an diesem Tag gegen 08:00 rief eine Firma an bei der ich mich beworben hatte und fragte ob ich um 10:00 zu einem Vorstellungsgespräch kommen könne.
In diesen zwei Stunden war es Dir nicht möglich Deinen SB zu erreichen und davon in Kenntnis zu setzen das Du ein Vorstellungsgespräch hast?

Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen und kann wahrscheinlich nur mit Widerspruch etc. geändert werden
 

Borgi

Neu hier...
Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.262
Bewertungen
2
In diesen zwei Stunden war es Dir nicht möglich Deinen SB zu erreichen und davon in Kenntnis zu setzen das Du ein Vorstellungsgespräch hast?

Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen und kann wahrscheinlich nur mit Widerspruch etc. geändert werden
Schon mal bei der Arge-Hotline angerufen? Das Piepen im Ohr bekomm du die nächsten drei Tage nicht mehr weg. Aussenden sollte man sich auf ein Vorstellungsgespräch auch vorbereiten.

Die Zeit ist vermutlich verstrichen, aber du hättest auf jeden Fall Widerspruch einlegen müssen. Die Begründung war doch leicht verständlich und zudem auch sehr gut.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich habe die Durchwahlnummer meines SB, das geht flott, sogar bei der Anmeldung.

Und sein SB hat ja auf ihn gewartet, wäre also sicher ansprechbar gewesen
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Nein , ich habe in der Zeit von 08.00 bis 09:00 nicht angerufen da ich meine sachen zusammengesucht habe und nochmal durchgesehen habe. Und ehrlich gesagt habe ich in dem Moment auch nicht dran gedacht.

Ich habe Nachmittags nicht mehr angerufen weil ich es wohl versäummt habe, keine Ahnung. Ich hab halt nicht angerufen.

Als ich am nächsten Tag anrufen wolte war schon der Brief im Kasten in dem u.a. steht :
"Ich gebe Ihnen hiermit gem. §24 Zehntes Buch Sizialgesetzbuch Gelegenheit, sich zum Sachverhalt zu äussern."

Ich bin davon ausgegangen das dieser Termin unter Vorlage der Bescheinigung des Arbeitgebers reichen würde.

Im übrigen war dieser Termin heute.
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

und sicherlich kannst du nun neues berichten?


Leider ist man hinterher immer schlauer und vergißt, dass nur der Kunde der Arge Fehler machen darf.

Du solltest, ganz egal was heute dabei heraus gekommen ist, SCHRIFTLICH zu deiner Versäumung Stellung nehmen. Gleichzeitig den Widerspruch einlegen, auch auf die Gefahr hin, dass die Frist versäumt ist. Mache ein Protokoll von dem heutigen Gespräch und lege dies ebenfalls in deinen Brief.

So nach dem Motto: Wir haben heute folgendes besprochen ............ und mit der Anerkennung meines Protokolls -Widerspruch bis zum .........., gehe ich davon aus, dass die Saktion wegen Fehlverhaltens zurück genoommen wird.
Ich bitte um schnellste Bearbeitung und Weiterleitung, damit ich den vollen Betrag überwiesen bekommen. usw. usw.

Du solltest alles so herrichten, dass evtl. ein Rechtsanwalt damit etwas anfangen kann.

Gruß
Zita
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Nunja neues gibt es nicht.

Er meinte nur er hätte das schon der Leistungsabteilung gemeldet und damit war für Ihn der Fall erledigt.

Ich werd das Gefühl nicht los, das er nicht möchte, das ich in die Leistungsabteilung gehe was ich ja hätte eh noch machen müssen wegen dem Job, um dort mal nachzuhören. Der Satz " Ich hab das der LA schon gemeldet" kam mir etwas zu schnell.

Aber egal.

Ich bin dermassen Frustriert ich hab keine Lust mehr.
Der Mann macht mich regelmässig fertig. Es ist alles irgenwo nicht richtig was ich mache. Sei es das ich mich telefonisch bewerbe, sei es das ich ihm sage ich hätte was in Aussicht, sei es das ich bis jetzt noch keine von den 1€ Jobs die er mir angeboten hat bekommen hab weil die Träger jedesmal mit dem Kopf geschütelt haben warum ich dies machen soll.
Sei es das er mir mal eben so nen EGV untergeschobenhat in dem ich Pflichten und er Rechte hat und ich mich bei jedem Besuch höhnisch als Arbeitsunwillig abstempeln lassen muss. Klar das ist alles nie zu beweisen aber der schafft mich noch.
Sollen doch alle machen was sie wollen.
Man ist halt Schmarotzer und Almosenempfänger also wird man auch so behandelt.
 

larifari33

Neu hier...
Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
296
Bewertungen
10
Ich habe die Durchwahlnummer meines SB, das geht flott, sogar bei der Anmeldung.

Und sein SB hat ja auf ihn gewartet, wäre also sicher ansprechbar gewesen

Die Nummer meiner Sachbearbeierin habe ich auch ...... nur geht die Dame leider meistens nicht ans Telefon !!!
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das in diesem Fall eine Kürzung rechtmäßig wäre ,das Pech von und Hartz4ler ist leider das die ARGE am längeren Hebel sitzt und erst mal kürzen kann
Also wenn eine kürzung kommen sollte sofort versuchen den Behördenleiter zu erreichen und den Sachverhalt erklären auf jedenfall unmissverständlich erklären das man sämtliche Rechtsmittel ausschöpfen wird ....... vieleicht siegt die Vernunft bei den Damen und Herren der Behörde !!!!
Falls nicht hilft nur der gang zum Gericht ,den du meiner Meinung nach nicht verlierst :biggrin: :biggrin:

Schönen Gruß aus München
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin dermassen Frustriert ich hab keine Lust mehr.
[...]
Sollen doch alle machen was sie wollen.
Man ist halt Schmarotzer und Almosenempfänger also wird man auch so behandelt.
Nicht aufgeben! Lass dich nicht unterkriegen. Ich weiß, es ist manchmal hart was man sich alles gefallen lassen muss. Aber was stand hier irgendwo in ner Signatur... Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

Mach deinen Widerspruch und tret dem SB damit in den Hintern :p
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
KiSSFan,

Mache doch einfach einen Widerspruch fertig, sobald Du den Änderungsbescheid hast. Begründung warum Du nicht erschienen bist mit der Bitte um Bearbeitung in sagen wir mal 14 Tagen. Empfang quittieren lassen und abwarten. Bis dahin hast Du sicher schon ein paar Tage gearbeitet und kannst vielleicht schon abschätzen ob das was längeres wird...

Wenn in der Zeit nichts passiert von seiten des Amtes kannst Du immer noch Richtig Alarm schlagen...

Was Logik angeht, würde bestimmt ein Anruf in der Leistungsabteilung ausreichen, um DAS rückgängig machen zu lassen... Ärgere Dich nicht drüber, verschaffe dem Menschen einfach ein bisschen MEHR Arbeit, wenn er noch nicht genug zu tun hat...

Dopamin
 

Borgi

Neu hier...
Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.262
Bewertungen
2
Will dich die Arge dich deswegen drankriegen?

Es kann ja nicht sein, dass du an ein Vorstellungsgespräch gehindert wirst, nur weil dich einer dieser Tintenpisser sehen wollte.
Schreib dem Sacharbeiter einen netten und formelen Brief. Darin steht dein Widerspruch mit Begründung. Lasse dir diesen Brief als "Erhalten" bestätigen. Wenn soweit alles geklärt ist, dann gib dem SB ein Foto von dir in die Hand, mit der Bemerkung "Für den Fall, dass Sie wieder einmal das Verlangen haben mich zu sehen!" :icon_party:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Er wäre gar nicht gehindert worden, er hätte es nur melden müssen:icon_rolleyes:
 

justina

Neu hier...
Mitglied seit
5 Apr 2007
Beiträge
40
Bewertungen
0
Ist doch auch unmaßgeblich, denn ein Meldversäumnis wurde ja nicht materiell begangen, sondern nur formal, d.h. selbst durch die rechtzeitige Hinzuziehung des Sachbearbeites wäre der vorgesehene Meldetermin letztlich nicht zustande gekommen, allenfalls die voreilige Mitteilung an die Leistungsabteilung unterblieben.

Die Leistungen sind - selbst wenn sie zunächst gekürzt wurden - also nachzugewähren, da ein Vorstellungsgespräch als wichtiger Grund anzuerkennen ist.
 

Unwichtig

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Bewertungen
0
Geh' einfach zum Vorgesetzten und beschwere Dich.

Die 10% Kürzung kann er sich in die Kerbe schmieren.

Du bist nicht zu diesem Terrmin erschienen, weil Du dafür einen Wichtigen Grund hattest. Es geht ja schliesslich um die Arbeitsvermittlung.

Davon abgesehen hat Dich Dein sog. FM doch gar nicht vermittelt oder was soll an diesem Termin so wichtig gewesen sein?
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
So, heute habe ich den Bescheid zur Kürzung bekommen.
-10% = 31€

Da Arania ja auch der Meinung ist das dies Gerechtfertig ist und andere nicht,
weiss ich jetzt nicht so recht was ich tun soll.

Lt. Bescheid wurde keine entscheidungsrelevante Gründe vorgetragen die gegen eine Minderung der Leistung sprechen würden.

Gut, ich habs wohl vermasselt weil mir ein Vorstellungsgespräch wichtiger war und ich es vorgezogen habe meine Unterlagen nochmal durchzusehen, und sein äusseres etwas auf Vordermann zu bringen.
Bin ich halt selber Schuld.

Das grosse Kotzen bekomme ich aber bei diesem satz im Bescheid.

" Grundsätzlich ist allen erwerbsfähigen Hilfebedürftigen jede Erwerbstätigkeit zumutbar. Die bisherige Qualifikation des Arbeitslosen, die Entfernung zur neuen arbeitsstelle oder ungünstige Arbeitsbedingungen sind keine Hinderungsgründe im Sinne des §10 SGB II. Auch steht eine Entlohnung unterhalb des Tariflohn oder des ortsüblichen Entgelds der Zumutbarkeit der Arbeitsaufnahme nicht entgegen. "

So, ich fühl mich verarscht.

Fakt ist, das ich einem Aushilfsjob bekommen habe aufgrund eines Vorstellungsgespräches am Tage des Meldetermins.
Fakt ist, das die Firma mir schriftl. bestätigen kann das eine evtl. Übernahem in einen Vollzeitjob gewährleistet ist.

Fakt ist, (in meinen Augen) das die ARGE das nen scheissdreck intressiert.

und Fakt ist, das ich am Montag meine Job schmeissen werde.

Mit 31€ weniger fehlt mir einfach das Fahrgeld um 20km hin und 20km zurück zu fahren wenns auch nur 2-3x mal die Woche ist.

Fakt ist auch das ich mich mehr als Verarscht fühle.


Das einzige was ich mir vorzuwerfen habe ist das ich es nicht gemeldet habe das ich ein Vorstellungsgespräch habe, weder vor noch nach dem Vorstellungstermin.

Und dies soll der Grund sein das ich jetzt bestraft werde.

*Sarkasmus ein*
Muss man sich eigentlich für ein Vorstellungsgespräch rechtzeitig bei der ARGE abmelden, weil man dann ja die Wohnung auf evtl. unbestimmte Zeit verlässt ud lt. ARGE dann ja nicht vermittelbar ist ?

*Sarkasmus aus*

So, nun eine einfache Frage.

Soll ich damit zu einem Anwalt gehen ?
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Kissfan,

lege schriftlich WIderspruch ein mit der Begründung, dass Du zu dem Zeitpunkt, als Du vorstellig werden solltest ein Vorstellungsgespräch hattest - zum Nachweis wird der Arbeitgeber DIr bestimmt eine Bescheinigung ausstellen, oder nciht?

Frist wahren - 4 Wochen...

Dopamin
 
E

ExitUser

Gast
Na dann

Schon Sokrates sagte: Ich weiß, dass ich nichts weiß...

Wer nichts weiß und weiß, dass er Nichts weiß, weiß mehr als der, der Nichts weiß und nicht weiß, das er Nichts weiß!


-------------------------------
Ich war traurig, weil ich keine Füsse hatte,
bis ich Jemanden traf, der keine Beine hatte!
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Ich habe eine schriftliche Bestätigung sogar mit Uhrzeit, auf der sogar vermerkt ist das ich als Aushilfe eingestellt wurde.

Die Option zur Festanstellung habe ich leider nur Mündlich bekommen.

Dieses hatte ich dem SB auch schon vorgelegt.

Wenn ich dem jetzt Wiederspreche, dann hat das sicherlich keine Aufschiebende wirkung, und ich gehe mal davon aus, das die Ihre Frist zur Beantwortung des Wiederspruchs voll ausnutzen werden.
Damit ist mir nicht geholfen.
 
E

ExitUser

Gast
So, nun eine einfache Frage.

Soll ich damit zu einem Anwalt gehen ?
Nein, erst Widerspruch gegen den Bescheid (die Kürzung) einlegen. Wenn Du eine schriftliche Bestätigung hast, dass Du bei dem Vorstellungsgespräch warst, und die dem Widerspruch beiheftest, kriegst Du das gekürzte Geld nachgezahlt.

Es ist zwar richtig, dass Deinen SB das "menschlich" nicht interessiert, weil er wohl zu der ethisch-moralisch behinderten Art gehört. Es muss ihn aber "rechtlich" interessieren, da Du hier nun mal eindeutig ungerechtfertigt gekürzt worden bist.

Wichtig ist allerdings, dass Du ´ne Bestätigung bekommst, dass Du beim Vorstellungsgespräch warst.

Viel Glück! Und nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder "hergelaufene" SB seinen Frust ungestraft an uns auslassen könnte ... :biggrin:
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Leihen ?

Nein.

Ich habs irgendwie dran gegeben mich damit rumzuärgern.

Ich hab schon so viel Sprüche zu hören bekommen von meinem SB das ich 3 Tage vorher mit Durchfall aufm Klo sitze wenn ich ne Einladung bekomme.

Ich dachte nur das ein Anwalt das evtl. besser Formulieren kann und es bei der ARGE eine evtl. entschlosseneren Eindruck hinterlässt. Deswegen die Frage zum Anwalt.

Ich hatte meinen SB auch gefragt warum er mir die Leistung gekürzt hätte und ob ein Vorstellungsgespräch kein Grund sei ?

Antwort:
Sie können ja klagen.
 
E

ExitUser

Gast
Und warum nicht?

Ich hab schon so viel Sprüche zu hören bekommen von meinem SB das ich 3 Tage vorher mit Durchfall aufm Klo sitze wenn ich ne Einladung bekomme.
Das kann ich Dir absolut nachfühlen (und sehr viele andere hier auch, nehme ich an ...). Dennoch, aufgeben würde ich auf keinen Fall. Geht ja auch nicht, denn das Geld steht Dir zu, und Du brauchst es.

Mit dem Anwalt: wenn es Dir damit wohler ist, als das Ding allein zu schreiben, würde ich es auch so machen. Dann mit Beratungshilfeschein vom Amtsgericht, dann kostet das allerdings wieder 10 Euro. Und dann kommt noch dazu, dass Du erstmal einen Fach-Anwalt für Sozialrecht finden musst. Gibt auch Laumänner unter denen, da muss man aufpassen (eigene Erfahrung).

Wie wärs: Du schreibst dat Dingen erst mal, ich guck es mir an (bin ganz gut im Formulieren, mach das auch für Bekannte hier hin und wieder) und dann sehen wir mal?

Dann alles weitere per PN.

Ich hatte meinen SB auch gefragt warum er mir die Leistung gekürzt hätte und ob ein Vorstellungsgespräch kein Grund sei ?

Antwort:
Sie können ja klagen.
Das ist ein Saftsack. Man kann aber lernen, sowas etwas mehr an sich abprallen zu lassen.
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Das Angebot ist lieb gemeint und ich werd drüber nachdenken.


Manchmal ...denke ..ich ....



frau und Kind geht es besser ....wenn man nicht mehr da ist.
 
E

ExitUser

Gast
Das Angebot ist lieb gemeint und ich werd drüber nachdenken.


Manchmal ...denke ..ich ....



frau und Kind geht es besser ....wenn man nicht mehr da ist.
KiSSFan, das glaube ich kaum. Wenn Du über das nachdenkst, was ich vermute, das ist keine gute Lösung.

Sicher, es ist in unserer Situation leicht, in solche Gedanken zu kommen. Aber verdammt, wenn Du Frau und Kind hast, sind das genau die Gründe, zu versuchen, sich dieser Scheiß-Situation gegenüber ein bisschen "Teflon" anzueignen. Das ist natürlich gerade für feinfühligere Naturen, wie wir es sind, nicht einfach. Aber lass es Dir aus meiner eigenen Erfahrung gesagt sein, es geht mit der Zeit.

Meinst Du nicht, dass Du das (vielleicht mit etwas Unterstützung) hinbekommst?
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Ich habe eine schriftliche Bestätigung sogar mit Uhrzeit, auf der sogar vermerkt ist das ich als Aushilfe eingestellt wurde.

Die Option zur Festanstellung habe ich leider nur Mündlich bekommen.

Dieses hatte ich dem SB auch schon vorgelegt.

Wenn ich dem jetzt Wiederspreche, dann hat das sicherlich keine Aufschiebende wirkung, und ich gehe mal davon aus, das die Ihre Frist zur Beantwortung des Wiederspruchs voll ausnutzen werden.
Damit ist mir nicht geholfen.
Ein Widerspruch MUSS angenommen werden und hat MEINES Wissens (siehe Signatur) aufschiebende Wirkung - und selbst wenn NICHT aufschiebend wirkt - dann haste dieses Geld ANRECHNUNGSFREI später MEHR... Zur Not halt erst nach nem BSG-Verfahren... DAS läppert sich, da könnt ihr drei (oder mehr) bestimmt zwischendurch einen Kurzurlaub machen (Zinsen nicht vergessen!)

Dopamin
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
KiSSFan, das glaube ich kaum. Wenn Du über das nachdenkst, was ich vermute, das ist keine gute Lösung.

Sicher, es ist in unserer Situation leicht, in solche Gedanken zu kommen. Aber verdammt, wenn Du Frau und Kind hast, sind das genau die Gründe, zu versuchen, sich dieser Scheiß-Situation gegenüber ein bisschen "Teflon" anzueignen. Das ist natürlich gerade für feinfühligere Naturen, wie wir es sind, nicht einfach. Aber lass es Dir aus meiner eigenen Erfahrung gesagt sein, es geht mit der Zeit.

Meinst Du nicht, dass Du das (vielleicht mit etwas Unterstützung) hinbekommst?
Ach weist Du ...ich will hier nicht ausm Nähkästchen plaudern ...

Die haben halt das erreicht was Sie erreichen wolten.. obwohl ich weiss Gott nicht zart beseitet bin.
 
E

ExitUser

Gast
Ach weist Du ...ich will hier nicht ausm Nähkästchen plaudern ...

Die haben halt das erreicht was Sie erreichen wolten.. obwohl ich weiss Gott nicht zart beseitet bin.
Gönnst Du diesem Management Deines Fall's ihren "Erfolg"!?
Du bist doch kein Verlierertyp oder? Was Dir fehlt ist eine starke Gemeinschaft und die findest Du hier. Gerade wenn Du nicht zart besaitet bist hast Du gute Chancen deinem Fallmanager die Leviten zu lesen.

Dazu ist allerdings Dein Einsatz gefordert und sei es nur Deinen Fall so genau wie möglich zu schildern und den hier geäußerten Ansichten nach Deinen besten Möglichkeiten zu folgen.

Du wärst nicht der Erste, der später als der Lachende dasteht.

Gruß, Anselm
 

unicorn

Neu hier...
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
261
Bewertungen
1
Ok, das Angebot steht. :) Wenn Du magst, melde Dich einfach.
Super Wölfin :icon_stern:

Übrigens stehe ich auf dem Standpunkt, dass er seiner Pflicht vollumfänglich nachgekommen ist, da er gemäss SGB II alles unternommen hat, um aus dem ALG II -Bezug herauszukommen, bzw. die Leistungen zu mindern. Somit ist er seiner Primärpflicht nachgekommen, was der/m FM wohl nicht so gefallen hat und SEINE Pflicht gewesen wäre, darin zu unterstützen !

Vielleicht mal nachfragen, ob SIE (also die Sachbearbeiter) denn nicht mitwirken wollen, dass ein Leistungsempfänger aus dem Bezug rauskommt.

Nicht nur wir, auch die Sachbearbeiter haben Pflichten :icon_neutral:
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Super Wölfin :icon_stern:

Übrigens stehe ich auf dem Standpunkt, dass er seiner Pflicht vollumfänglich nachgekommen ist, da er gemäss SGB II alles unternommen hat, um aus dem ALG II -Bezug herauszukommen, bzw. die Leistungen zu mindern. Somit ist er seiner Primärpflicht nachgekommen, was der/m FM wohl nicht so gefallen hat und SEINE Pflicht gewesen wäre, darin zu unterstützen !

Vielleicht mal nachfragen, ob SIE (also die Sachbearbeiter) denn nicht mitwirken wollen, dass ein Leistungsempfänger aus dem Bezug rauskommt.

Nicht nur wir, auch die Sachbearbeiter haben Pflichten :icon_neutral:
Und auf DIE sollte man sie hinweisen...

Dopamin
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Soo, ich hab mir mal die Mühe gemacht einen Fach-Anwalt zu Fragen.

Arania hatte schon recht.

Ich habs vermasselt.

Mann kann es versuchen aber die Chancen stehen schlecht.

70-30 ca.

70% für die ARGE

Ich hätte vorher oder nacher anrufen müssen !!

Ich komme immer mehr zu der überzeugung das es wohl besser ist diesen Job nicht anzunehmen. Auch wenn daraus einen Festanstellung werden solte.

Ich werde in Zukunft brav meiner Meldepflicht nachkommen, komme was da wolle, und brav und gewissenhaft meinen mir höchstwahrscheinlich zugewiesenen 1€ Job antreten und verrichten.
Meinen SB möchte ich noch nicht mal von hinten sehen, nach dem ich Ihn mal gefragt habe warum er nur einen 1€ Job für mich hätte.
Antwort:
Sie machen das was ich Ihnen sage, ich muss ja schlieslich wissen ob sie zuverlässig und pünktlich sind, dann können wir weitersehen.

Und das obwohl ich 21 Jahre in einer Firma beschäftigt war die mich bestimmt wegen meiner unzuverlässig und unpünktlichkeit solange beschäftigt haben.



Ich bin weder Jurist noch habe ich Lust mir das ganze § Zeugs anzutun.
Ich hab mich an dem Tag einfach nur mit der Familie gefreut und habs halt versäumt anzurufen.

Dies mag ja vieleicht Menschlich sein, spielt aber keine Rolle.

Irgendwie, haben Die es Geschaft.
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
Deswegen werd ich auch die Konsequenzen daraus ziehen.

Zum 01.06. läuft der ALG2 bezug eh aus ... und auf der Strasse lebt es sich wohl auch ganz gut.

Ich lass mir das bischen Menschenwürde was noch geblieben ist nicht auch noch versauen.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Aber nicht in Bochum!:icon_frown: Lass das lieber, es gibt da echt schlimmeres draussen
 

KiSSFan

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Okt 2006
Beiträge
30
Bewertungen
1
frau und Kinder stehen bestimmt besser da.

Ich verzichte auf die Almosen....

weil wenn ich da nochmal hin muss....

dann brennt die Luft.

Sie haben es halt geschaft.

Vieleoicht kann nen Mod das Thema schliesen.
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Verdammt Leute, das ist so brutal, dies alles zu lesen und man kann nicht helfen ...... :icon_cry:

Das ist überhaupt nicht gut, wie KiSSFan drauf ist!
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Wohnt jemand in der Nähe, der moralischen Beistand leisten würde?

Ich wohn leider zu weit weg, KISSfan, aber wenn du magst - reich mir deine Nummer.

Dopamin
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Wohnt jemand in der Nähe, der moralischen Beistand leisten würde?

Ich wohn leider zu weit weg, KISSfan, aber wenn du magst - reich mir deine Nummer.

Dopamin
Hi Dopamin, finde das toll von Dir!!! :icon_daumen:

KiSSFan hat sich scheinbar ausgeloggt.
Hoffe bloß, der macht keine Dummheiten!
So wie KiSSFan schreibt, sind das meiner Meinung nach HILFERUFE!

Mir stellen sich alle Haare und es läuft mir kalt den Rücken runter.
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Keine Ursache, bin jetzt auch da.

Wer mich näher kennt, weiss wie weit ich bereit bin die "Gehhilfe" zu sein - sich entscheiden zu laufen allerdings, muss jeder selbst...

Dopamin
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.169
Wie wäre es, wenn Du mal deinem Fachanwalt misstrauen würdest und Widerspruch einlegen würdest. Dieser hat m.E. sehr guten Erfolg und hier hat der SB sich nicht mehr an die Verhältnismäßigkeit der Mittel gehalten. Also Widerspruch einlegen: Begründung Vorstellungsgespräch, SB telefonisch nicht erreichbar. Bitte um ausführliche und schriftliche Begründung und stelle auch eine Klage bzw. auch Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz in Aussicht.
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Keine Ursache, bin jetzt auch da.

Wer mich näher kennt, weiss wie weit ich bereit bin die "Gehhilfe" zu sein - sich entscheiden zu laufen allerdings, muss jeder selbst...

Dopamin
Hoffe bloß, die "Gehhilfe" wird auch angenommen.

Werde das Gefühl nicht los, daß er total resigniert hat!
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
So, ich bin für Zuspruch gerne dankbar, aber wisst ihr, was mich persönlich grad ziemlich aufregt?

Ich bin mehr oder weniger grad von der Arbeit zu Hause und schau hier ins Forum. Einige, die sich am meisten über die "unterlassene Hilfeleistung" im Todesfall von Speyer aufgeregt haben, haben sich in DIESEM Thread nicht einmal zu Wort gemeldet! Stattdessen wird über "Zwergenaufstände" diskutiert! Ist DAS Solidarität??? Oder ist HIER aktiv zu werden, nicht mit genügend Publicity verbunden?

@Wölfin

Du hast das Angebot ja schon früher gemacht als ich, ich hoffe, er hat es angenommen. Wenn Du und ich auch sonst nicht auf einer Wellenlänge liegen mögen, wenns brennt machst Du bestimmt auch die Feuerwehr. Das Angebot mit dem Kaffee steht übrigens immer noch, auch wenn Du wahrscheinlich immer noch nicht willst...

Dopamin, die wieder mal unbequem ist
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich würde die Panik mal etwas zurückfahren, Angebote gab es nun jede Menge zu helfen, ob öffentlich oder nicht-öffentlich, nun muss er aber selber entscheiden ob er die Hilfe annehmen möchte, das Angebot einiger Leute hier steht ja:wink:
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
So, ich bin für Zuspruch gerne dankbar, aber wisst ihr, was mich persönlich grad ziemlich aufregt?

Ich bin mehr oder weniger grad von der Arbeit zu Hause und schau hier ins Forum. Einige, die sich am meisten über die "unterlassene Hilfeleistung" im Todesfall von Speyer aufgeregt haben, haben sich in DIESEM Thread nicht einmal zu Wort gemeldet! Stattdessen wird über "Zwergenaufstände" diskutiert! Ist DAS Solidarität??? Oder ist HIER aktiv zu werden, nicht mit genügend Publicity verbunden?
Du sprichst mir aus der Seele, denn genau das denke ich auch!

Aber ich denke, das hängt auch mit der Überschrift zusammen, denn da gehts ja
"bloß" um 10% Kürzung. Deshalb denke ich, daß den Beitrag nicht so viele gelesen haben.
 

Dopamin

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Du sprichst mir aus der Seele, denn genau das denke ich auch!

Aber ich denke, das hängt auch mit der Überschrift zusammen, denn da gehts ja
"bloß" um 10% Kürzung. Deshalb denke ich, daß den Beitrag nicht so viele gelesen haben.
Was sind 10% für einen Single? 34,50 Euro das kann über die Möglichkeit zu kommunizieren entscheiden, wenns Geld nicht für den Monat reicht.

Ich habe zum Glück keine Ahnung wie so eine Sanktion abläuft. Werden alle BG-Mitglieder sanktioniert?

Mit dem Geld, das dort einbehalten wird, kann ich fast eine Woche Leben...

Ich verstehe die Begründung binjetztauchda, aber gerade wenn eine Sanktion ansteht ist der Betroffene im Ausnahmezustand und DAFÜR muss ich mich nicht mal mit der Materie auskennen, ich brauche mich nur selber fragen: Was wäre wenn ICH 10% weniger bekäme?

Dopamin
 

bin jetzt auch da

Neu hier...
Mitglied seit
5 Mrz 2007
Beiträge
1.217
Bewertungen
162
Was sind 10% für einen Single? 34,50 Euro das kann über die Möglichkeit zu kommunizieren entscheiden, wenns Geld nicht für den Monat reicht.

Ich habe zum Glück keine Ahnung wie so eine Sanktion abläuft. Werden alle BG-Mitglieder sanktioniert?

Mit dem Geld, das dort einbehalten wird, kann ich fast eine Woche Leben...

Ich verstehe die Begründung binjetztauchda, aber gerade wenn eine Sanktion ansteht ist der Betroffene im Ausnahmezustand und DAFÜR muss ich mich nicht mal mit der Materie auskennen, ich brauche mich nur selber fragen: Was wäre wenn ICH 10% weniger bekäme?

Dopamin
Wollte ja bloß die Anderen damit entschuldigen, denn scheinbar gibt es hier wichtigere Themen wie 10% Kürzung.

Scheinbar sind die 10% Kürzung bei Kissfan aber nicht nur 34,50 Euro sondern mehr. Wenn ich richtig gelesen habe,
dann sind es mit ihm 5 Personen. Zumindest in einem seiner früheren Beiträge hat er das erwähnt.
 

unicorn

Neu hier...
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
261
Bewertungen
1
Ich finde, dass hier Dopamin und "Ich bin jetzt auch da " vollkommen Recht haben.

Ich teile die Sichtweise und hatte teilweise auch dieselben Gedanken.

Damit erkläre ich mich auch solidarisch.

Die Beiden sprachen (schrieben) aus, was ich dachte. Und dazu bekenne ich mich auch.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde die Panik mal etwas zurückfahren, Angebote gab es nun jede Menge zu helfen, ob öffentlich oder nicht-öffentlich, nun muss er aber selber entscheiden ob er die Hilfe annehmen möchte, das Angebot einiger Leute hier steht ja:wink:
So sehe ich es auch. Auch wenn mir gleich aufgefallen ist, dass KiSSFan´s Gedanken in eine bestimmte Richtung gehen - melden muss er sich von allein, mein Angebot steht immer noch. Es gibt allerdings Menschen, denen ist nicht mal mehr das möglich. Und das hat mir hier Angst gemacht, zumal offenbar auch noch Frau und Kinder da sind. Schon komisch, nicht? Dass man Angst hat um jemanden, von dem man nur 2 bis 3 Postings gelesen hat. Aber so ist es nun mal.

Wünsche ihm viel Kraft.
 
E

ExitUser

Gast
Warum nicht? Ich vermute, weil Dir dann die gekürzten 31,- € monatlich fehlen. Kannst Du Dir das Geld nicht für die Zeit irgendwo leihen?

Wer will das schon: man weiß ja nicht, ob und wann man Geld, das man sich leiht, zurück geben kann!
 

sun2007

Neu hier...
Mitglied seit
1 Mrz 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Es kann ja nicht sein, dass du an ein Vorstellungsgespräch gehindert wirst, nur weil dich einer dieser Tintenpisser sehen wollte.
Schreib dem Sacharbeiter einen netten und formelen Brief. Darin steht dein Widerspruch mit Begründung. Lasse dir diesen Brief als "Erhalten" bestätigen. Wenn soweit alles geklärt ist, dann gib dem SB ein Foto von dir in die Hand, mit der Bemerkung "Für den Fall, dass Sie wieder einmal das Verlangen haben mich zu sehen!" :icon_party:
Dem kann ihc nur zustimmen. Schließlich ist das der Sinn und die offizielle Begründung der Vorgabe, wir sollten jederzeit erreichbar sein:
Damit wir auch ganz zügig einen Vorstellungstermin bei einem potentiellen Arbeitgeber wahrnehmen können und die Arge uns bei einem solchen Angebot erreichen kann.
Wenn Du zu einem Termin bei der Arge nicht gekommen bist, weil Du ein Vorstellungsgespräch hattest, müssten die logischerweise argumentieren:
Er ist seiner Meldeprlicht nicht nachgekommen, mit der er hätte beweisen können, dass er jederzeit für uns erreichbar ist, damit wir ihm jederzeit eine Arbeitsstelle vermitteln können.
Wenn Du aber aus genau dem Grund nicht kommen konntest, weil Du schneller bist als deren nicht vorhandene Vermittlung und genau das selbst bewerkstelligt hast, was das Ziel dieses Treffens gewesen wäre - wer kann Dir das vorwerfen? Was das Anrufen betrifft: Natürlcih wäre es besser gewesen, Du hättest den Termin abgesagt. Und insgesamt hört es sich so an, als liege da einiges im Argen und Du bist vielleicht nicht ganz unsdchuldig an der nicht so gut laufendne Kommunikation - für mich hört es sich schon so an, als würdest Du Dich denen auch an anderer Stelle manchmal versuchen zu entziehen. Gib' ihnen keine Munition. So ein Anruf dauert drei Minuten, Email müsste auch gehen. Aufd er anderen Seite ist es so, dass ein Anruf sowieso kein Beweis ist - die also immer behaupten können, der hätte nie stattgefunden. Ich rufe da auch nicht an, weil ichmir die teure Sondernummer nicht leisten kann bzw. gar nicht nutzen kann, da ich in einem anderen Netz als der Telekom bin. Ich schreibe denen immer Emails - was die tierisch annervt aber wo ist das Problem: wenn wir bei der Hotline anrufen, landet das von dort auch als Email in der Mailbox des SB - warum dann nicht gleich von mir und ohne den teuren Zwischenschritt der Sondernummer?

Ich würde zum Anwalt (guten Anwalt finden evtl. bei der Gewerkaschft, Rechtshilfeschein beim Amtsgericht holen) gehen, Widerspruch formulieren und evtl. Klage. Auf keinen Fall den neuen Job, wegen dem Du den Termin nicht wahrgenommen hast, schmeißen. Das wäre sehr unklug und würde vor Gerichtg eher negativ bewertet.

Außerden: Dienstaufsichtbeschwerde. Auch wenn die so cool tun - davor habe die tierisch Schi**, denn das bleibt ewig in der Personalakte.

Wenn Du erst mal einen Anwalt hast, fühlt sich alles viel leichter an. Und Dein SB kann Dich nciht mehr so schikanieren. Wird er auch nicht, wenn Du Zähne zeigst.

"Nur, wer sich wehrt, wird respektiert."

Aber jetzt bloß nicht den Job hinschmeißen - das wäre mehr als unklug.
 
E

ExitUser

Gast
Soo, ich hab mir mal die Mühe gemacht einen Fach-Anwalt zu Fragen.

Arania hatte schon recht.

Ich habs vermasselt.

Mann kann es versuchen aber die Chancen stehen schlecht.

70-30 ca.

70% für die ARGE

Ich hätte vorher oder nacher anrufen müssen !!

Da ist gar nichts "vermasselt" und 70/30 ist imho auf nicht passend, eher 50/50, denn Du hast zwar versäumt anzurufen, dies aber nicht wegen "nichts", sondern durch wahrnehmen deiner Pflichten, durch ein Bewerbungsgespräch und den rund herum entstandenen Trubel.

Auch Richter sind Menschen! Wenn Du denen schilderst was Du hier vorbringst und dazu noch Belege (Bewerbung) hast, stehen die Chancen nicht schlecht dass der Richter die Kürzung für Unverhältnismäßig einstuft und die Kürzung zurückweist.

Kürzungen sind immer das zu allerletzt einzusetzende Mittel, insbesondere deshalb, weil es hier um Finanzen minimalster Art, benötigt zum Leben, geht!

Ich komme immer mehr zu der überzeugung das es wohl besser ist diesen Job nicht anzunehmen. Auch wenn daraus einen Festanstellung werden solte.
Stopp! Willst Du dem FM die Munition zu unabwendbaren Kürzungen auf den Schreibtisch legen!? :icon_psst:

Ich werde in Zukunft brav meiner Meldepflicht nachkommen, komme was da wolle, und brav und gewissenhaft meinen mir höchstwahrscheinlich zugewiesenen 1€ Job antreten und verrichten.
Meinen SB möchte ich noch nicht mal von hinten sehen, nach dem ich Ihn mal gefragt habe warum er nur einen 1€ Job für mich hätte.
Antwort:
Sie machen das was ich Ihnen sage, ich muss ja schlieslich wissen ob sie zuverlässig und pünktlich sind, dann können wir weitersehen.
Was ist denn das für ein "...". Leg ihm doch eine Bestätigung darüber von deinem EX_Arbeitgeber vor. :icon_hihi:

...
Ich bin weder Jurist noch habe ich Lust mir das ganze § Zeugs anzutun.
Ich hab mich an dem Tag einfach nur mit der Familie gefreut und habs halt versäumt anzurufen.

Dies mag ja vieleicht Menschlich sein, spielt aber keine Rolle.

Irgendwie, haben Die es Geschaft.
Kopf hoch, Brust raus, genau darauf spekulieren diese Art sozial minderbemittelten Angestellten. In diesem, wie im vorherigen dahingehenden Sozialsystem, werden dieselben Fehler wiederholt, Hauptsache das eigene Gehalt wird möglichst bequem zwischen den Kaffeerunden verdient.

Nicht resignieren, Du hast Zeit, tue Dir die § an und frage nach, wenn Du unsicher beim Verstehen derselben bist. Das ist die einzige legale Waffe die Dir bleibt, Deine Menschenwürde, Deine Familie, das Leben damit und drum herum zu verteidigen!

Ich hoffe Du gibst nicht auf und wirst nicht zu einem der Politiker-Rechtfertigungsfälle, die es sich angeblich in/mit HartzIV bequem machen.

Gruß, Anselm
 

Unwichtig

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Bewertungen
0
Ein Bewerbungsgespräch ist ein WICHTIGER GRUND (s. unten):

Sanktionstatbestände leichte Pflichtverletzung (Abs. 2):
► nicht Nachkommen zu einer schriftlichen Meldeaufforderung zum Erscheinen beim Leistungsträger oder zu einer ärztlichen oder psychologischen Untersuchung (§ 31 Abs. 2 SGB II)

Auch zu beachten:
•Es hat eine schriftliche Rechtsfolgenbelehrung zu erfolgen, daher im Regelfall auch eine schriftliche Meldeaufforderung (§ 31 Abs. 2 S. 1 SGB II).
•Wichtig: Meldeaufforderung im Rahmen der Mitwirkungspflichten (§§ 61, 62 SGB I) sind keine sanktionsbewerten Meldeaufforderungen (nach § 59 SGB II i.V. m. § 309 SGB III), die zu einer Sanktion wegen einer leichten Pflichtverletzung nach Abs. 2 führen können.
•Den Zugang der Meldeaufforderung und den Zeitpunkt des Zugangs bei dem
Leistungsberechtigten hat die Behörde zu beweisen (analog § 37 Abs. 2 S. 2 SGB X). Kann die Behörde den Zugang nicht beweisen fehlt die zwingend vorgeschriebene schriftliche Rechtsfolgenbelehrung, eine Sanktion ist dann rechtswidrig.
•Eine Meldeaufforderung am selben Tage ist nicht zumutbar. Der Betroffene hat einer Meldeaufforderung aber unverzüglich „Folge zu leisten“(§ 7 Abs. 4a SGB II i.V. m. § 1 Abs. 1 EAO).
Unverzüglich heißt: ohne schuldhafte Verzögerung, das bedeutet in der Rechtsprechung am nächsten Tag.
•Der Betroffene ist nicht zu Sanktionieren, wenn er für sein Verhalten einen wichtigen Grund nachweisen kann (Meldeaufforderung nicht erhalten, Kind krank und Amt unerreichbar, Bewerbungsgespräch …) (§ 31 Abs. 2 SGB II).

http://www.harald-thome.de/media/files/SGB_II_Folien.pdf
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten