• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

10 Geldirrtümer: Darum macht viel Geld doch glücklich

libertad

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
Geld macht glücklich, Armut nicht:

10 Geldirrtümer
Darum macht viel Geld doch glücklich

Niedrige Gehälter sind gut für unsere Wirtschaft. Geld macht nicht glücklich. Mit einem Eigenheim kann ich nichts falsch machen. Irrtum! Ein neues Buch entlarvt Mythen rund ums Geld.

Henrik Müller ... . Der Professor für Wirtschaftsjournalismus an der TU Dortmund will mit seinem neuen Buch
Wirtschaftsirrtümer.
50 Denkfehler, die uns Kopf und Kragen kosten

Fakten schaffen, statt sich mit Halbwahrheiten zu begnügen.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
AW: Geld macht glücklich

Da hierzu kein Link ist sage ich es mal so:
- WIEVIEL ist "Geld" ?

Ausreichend ! Geld beruhigt ungemein und wer meint das Jeder der etwas mehr davon hat als Andere in seiner Umgebung müsse nun ein extrem glücklicher Mensch sein .... ist selber ein verdammt armes Würstchen.
Denn ... was genau ist denn für den Einzelnen "Glück" ?

Desweiteren ... je mehr Geld / Vermögen Manche haben desto kranker werden sie. Nicht nur weil sie ständig in der Panik leben es als Ganzes oder Teile davon wieder zu verlieren, sondern auch weil "man" sich dann um eben dieses Vermögen auch rund um die Uhr kümmern muß.

Ich für meinen Teil möchte stetig ausreichend Geld / Vermögen haben. Nicht zu wenig um mich tagtäglich einschränken zu müssen, aber auf keinen Fall so viel das ich mich dann nur noch um den Erhalt desselben kümmern müßte.

Deshalb tun mir die wirklich Reichen auch richtig leid. Vor allem aber jene unter denen die einfach niemals trotzdem mit sich und der Welt im Reinen sind, immer unzufrieden und panisch vor Verlustängsten.
Und solche die niemals genug Vermögen glauben haben zu können, - ganz arme Schweine m.M. nach.
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.805
Bewertungen
286
AW: Geld macht glücklich

...

Desweiteren ... je mehr Geld / Vermögen Manche haben desto kranker werden sie.
Wirklich?

..Nicht nur weil sie ständig in der Panik leben es als Ganzes oder Teile davon wieder zu verlieren, sondern auch weil "man" sich dann um eben dieses Vermögen auch rund um die Uhr kümmern muß.

Wenn du soviel hast, dass du andere , kompetente Leute (nennen sich "Vermögensverwalter")- dafür bezahlen kannst, dann nicht.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
AW: Geld macht glücklich

Auf ein sehr wichtiges Kriterium von Geld ist - kaum beleuchtet - der damit einhergehende Faktor Macht.

Dabei geht es um die Befriedigung eines sehr kleinen Egos durch Erhöhung desselben über Macht infolge Geld und Vermögen.

Problem dabei, - ein kleines Ego bleibt immer klein und dadurch kann derjenige niemals ausreichend Geld und Vermögen anhäufen um das für sich selber zu kompensieren.
Es gibt immer andere Menschen die NOCH mehr Geld und dadurch NOCH mehr Macht haben - wo dann das eigene kleine Ego ein weiteres Mal in sich zusammenfällt, weil "man" ja nun doch nicht der Größte / Reichste / Mächtigste ist.

Ein Wettlauf aller Mini-Egos rund um die Welt mit der steten Frage "wer hat den Größten ....".
Irgendwelche Rücksichten können dabei nicht genommen werden und wenn diejenigen sterben, dann können sie zwar ihr Geld und Vermögen nicht mitnehmen, ABER sie wissen das sie dann im Gedächtnis der nächsten Generationen bleiben werden als "er hatte das / den Größten".

Dieses Rattenrennen wird dann - im schlimmsten Fall - von deren Kindern und Enkeln übernommen oder - wie weit öfters passiert - es wird eben NICHT übernommen und damit scheiden deren nachkommen aus diesem Rattenrennen aus und der Nächste rückt nach.

Es ist eigentlich "nur" ein Spiel. Wirklich !
Es ist und bleibt ein vorpubertäres Spiel erwachsener Menschen die mit den Mitteln von Vermögen und Geld untereinander jeden Tag vergleichen wer denn wohl ...

Das Problem dabei ist leider, - sie machen dabei ganze Staaten kaputt und demontieren faktisch so nebenbei Volkswirtschaften.
Aber das ist für die nur ein unbedeutender Nebeneffekt.
Es geht ausschließlich um sie, nur um sie und ihr Ego. Um nichts weiter.

Im privaten Bereich kann man sich von solchen Leuten fern halten, über sie lachen und ablästern.

Aber - wie geschrieben - bei ausreichend Macht über Geld ect. ist deren Einsatz zu hoch um sie ignorieren zu können.

Trotzdem bleibt es für diese Leute immer nur ein Spiel und ein "Sch..."vergleich bei Geld, Einfluß, Macht. Das Niveau dieser Leute ist niedrig wie so Vieles an ihnen, - aber sie haben nun mal Macht.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
AW: Geld macht glücklich

Existenzminimum

Wenn du soviel hast, dass du andere , kompetente Leute (nennen sich "Vermögensverwalter")- dafür bezahlen kannst, dann nicht.
Wer mehr hat als er selber verwalten kann hat bereits zu viel.

Und nebenbei, - was die sog. "Vermögensverwalter" so alles anstellen mit dem ihnen anvertrauten Geld darf man desöfteren (mehr als einem lieb ist) dann bei Gericht beobachten. Einige Fälle gingen auch durch die Presse.

Ich denke Manche hier stellen sich unter Reichtum bereits einerseits alles ab 1 Million vor (falsch) und andererseits ein idyllisches Leben.
Wirklich reich geht ab 100 Millionen an aufwärts. Da wird es erst wirklich lohnend sich über "Fremdverwaltung" Gedanken zu machen und dann auch - besser gleichzeitig Mehrere die das gesplittet verwalten als ein Einziger mit entsprechender Prokura.

Aber das muß weder euch noch mich interessieren.
Privat interessiert mich manches Mal nur wie Einige zu solchen Summen in relativ kurzer Zeit gekommen sind und geschäftlich interessieren mich die reinen Sachverhalte.

Wirklich interessieren sollte man sich allerdings dafür was Diejenigen dann so mit ihrem Geld und damit einhergehendem Einfluß / Macht anstellen. DAS finde ich wichtiger als darüber nachzudenekn wie sich irgendwelche Reiche wohl verhalten, was sie kaufen können ...
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
AW: Geld macht glücklich

ich denke, man muß auch unterscheiden: Geld macht glücklich, was macht viel zu viel Geld?

ich persönlich habe in den letzten Jahren festgestellt, dass Geld glücklich macht....

wenn ich nicht meine private Pension/Rente (für die ich 40 Jahre lang extra Beiträge bezahlt habe) bekommen würde, hätte ich arge Probleme....
die Afa zahlt das ALG I nicht weiter....da ich keine Schweigepflichtentbindungen unterschrieben habe (aber Befunde und ärztl.Berichte abgeliefert habe)....
die DRV zahlt die Rente nicht,...Klage lief...

was hätte ich ohne die private Zusatzversicherung gemacht?.....

Haus verkauft, Privatinsolvenz, Krankheit wäre sicherlich schlimmer gewesen....denn man darf die psycho-soziale Komponente bei Erkrankungen und Kampf mit den Behörden nicht vergessen...

wer keinerlei Geldleistungen erhält, oder so wenig, dass es mal gerade zum Leben reicht....der ist anfälliger für Erkrankungen, psychischer oder körperlicher Art....

ich konnte in Ruhe auf die Dinge warten, die irgendwann entschieden werden....ohne das ich mir noch die schlimmsten Geldsorgen machen mußte...

für mich ist klar: Geld macht glücklich...

zu viel Geld macht allerdings krank und mißtrauisch...
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
AW: Geld macht glücklich

@ Anna B
Bist du sicher das es dich glücklich macht mit etwas Geld auch Durststrecken überstehen zu können oder verwechselst du vielleicht das was du hier als "Glück" bezeichnest mit "es beruhigt ungemein" von mir ganz oben ?

Mich persönlich hat mein Geld noch nie als solches glücklich gemacht im Wortsinne, aber mich beruhigt es durchaus zu wissen das ich ausreichend davon habe um niemals Centstücke zählen zu müssen.

Mein Glück ist mein Sohn und das es ihm sehr gut gut, - gesundheitlich und persönlich.
Ebenso mein Glück ist mein bester Mann von Allen.
Beide zusammen machen mich sehr glücklich und solange es ihnen gutgeht habe ich fast durchgängig "gute Laune" und mich kann so ziemlich fast Nichts aus meiner Umlaufbahn werfen. Egal was immer außerhalb der Familie passiert, - solange ich weiß das es meinen Männern gut geht kann ich das abschütteln. Deshalb bin ich glücklich.

Wie gesagt, - ausreichend Geld zu haben beruhigt, aber echtes Glück sieht für mich ganz anders aus.
 

Pressekritik

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Aug 2014
Beiträge
132
Bewertungen
0
AW: Geld macht glücklich

Desweiteren ... je mehr Geld / Vermögen Manche haben desto kranker werden sie. Nicht nur weil sie ständig in der Panik leben es als Ganzes oder Teile davon wieder zu verlieren, sondern auch weil "man" sich dann um eben dieses Vermögen auch rund um die Uhr kümmern muß.
Quatsch. Wenn ich 5 Millionen Euro im Lotto gewinne, muß ich mich um gar nichts kümmern. Die Kohle liegt bei der Sparkasse (Sparkasse geht nicht pleite), vermehrt sich zwar nicht, reicht aber vermutlich für den Rest meines Lebens.

Wieso "Panik"? Vor was denn?
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
AW: Geld macht glücklich

Auf ein sehr wichtiges Kriterium von Geld ist - kaum beleuchtet - der damit einhergehende Faktor Macht.

Dabei geht es um die Befriedigung eines sehr kleinen Egos durch Erhöhung desselben über Macht infolge Geld und Vermögen.

Problem dabei, - ein kleines Ego bleibt immer klein und dadurch kann derjenige niemals ausreichend Geld und Vermögen anhäufen um das für sich selber zu kompensieren.

Kommt auch auf den kulturellen und sozialen Kontext an.

Während man in Deutschland z.B. viel Anerkennung erntet, wenn man mit dem (ggf. vollfinanzierten) Auto vorfährt oder bewusst den Schlüssel auf den Tisch legt, kann das in anderen Ländern oft peinlich sein und löst ein Augenrollen aus.

Sehr ähnlich mit akademischen Titeln.... usw.
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
AW: Geld macht glücklich

Wie heißt es so schön, mit Nebensatz: Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt.

Leider ist man mit 0 Euro im Monat in Ländern, wie Deutschland, nahezu hilflos. Während man sich noch vor 150 Jahren selber versorgen konnte, wenn man handwerklich usw. geschickt war, ist es heutzutage nahezu unmöglich, sich nur für den Eigenbedarf selbstständig zu machen, weil irgendwann wird man mit Geld konfrontiert.

Daher auch Sanktionen bei Sozialleistungen menschenunwürdig, etc. .

Ob Geld glücklich macht? Wenn einer 5 Millionen auf dem Konto hat, aber eine Yacht für 8 Millionen haben will, ist die Person auch unglücklich, weil er oder sie es sich nicht leisten kann.

Wenn man natürlich hoch arrogant mit prallem Konto durch das Weltgeschehen stolziert, braucht man sich nicht wundern, wenn man keine oder falsche Freunde hat.

Man kann beides kombinieren, viel Geld und auch glücklich sein, wenn man nicht die Realität aus den Augen verliert.

Geld allein ist nicht alles, heißt es, aber ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, wenn ein großes Erbe kommt, und man nahezu unabhängig wird, dann geht man sowas von relaxt durchs Leben, und schläft unfassbar gut, etc. . Daher, beruhigt es, aber wenn man mit niemanden teilen kann, macht es unglücklich.
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
AW: Geld macht glücklich

Hallo,

da gibt es unterschiedliche Definitionen von Glück...das ist klar...

wir hätten vielleicht erst einmal klarstellen sollen, was jeder einzelne unter Glück versteht...

für mich gehört unter Glück natürlich die Familie, mein Sohn, mein Mann, meine Geschwister, tolle Freunde, mein nicht grad billiges Hobby, die Malerei,...

aber all das Glück wäre doch enorm eingeschränkt, wenn man kein Geld hat...ich könnte nicht eben nach München fahren und meinen Sohn besuchen...mit Hotel-Übernachtung...oder mich mit meiner Schwester regelmäßig zum Frühstück treffen, die Fahrt zur Mama ins Altenheim müßte ich mir mehrfach überlegen, da ich dafür das Auto bräuchte, ca. 30km hin und 30 km zurück, öffentliche Verkehrsmittel fahren nicht...
die Malerei...woher die Farben und Leinwände nehmen, wenn ich kein Geld habe?

ich denke, Geld und Glück gehört sicherlich zusammen, d.h. aber nicht, das Geld automatisch glücklich macht...da gehört noch viel anderes dazu...

ich sag mal so: Geld beruhigt ungemein und kann, so denn vorhanden, auch glücklich machen....
man genießt sein Leben viel besser und freier...und das gehört für mich zum Glück auch dazu...
einfach in die Eisdiele fahren, einfach mal ne tolle Flasche Wein kaufen, ein schönes t-shirt, die Mama zum Essen einladen und und und..

jeder sieht in dem Begriff "Glück" sicherlich was anderes, aber auch du wirst zugeben müssen: mit Geld geht vieles einfacher und leichter...

ich persönlich wäre trotz tollem Ehemann, Sohn, Haus, Mama, Auto,Geschwister,Freunde usw., kreuzunglücklich gewesen, wenn ich von nirgendwoher Geld bekommen würde...

ich habe eine solche Durststrecke hinter mir...Danke, nie wieder...
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
AW: Geld macht glücklich

Die Kohle liegt bei der Sparkasse (Sparkasse geht nicht pleite
Der war gut!

Es soll ja (öffentliche Hand) Landesbanken gegeben haben, die ..... flöööt!

P.S.

1. Nicht jede Sparkasse ist öffentlich

2. Auch diese können durchaus falsch beraten

3. Zinsen/Inflation sollten einen nicht dazu verleiten, dass Geld "liegen zu lassen"
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
AW: Geld macht glücklich

Wie heißt es so schön, mit Nebensatz: Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt.

Leider ist man mit 0 Euro im Monat in Ländern, wie Deutschland, nahezu hilflos. Während man sich noch vor 150 Jahren selber versorgen konnte, wenn man handwerklich usw. geschickt war, ist es heutzutage nahezu unmöglich, sich nur für den Eigenbedarf selbstständig zu machen, weil irgendwann wird man mit Geld konfrontiert.

Daher auch Sanktionen bei Sozialleistungen menschenunwürdig, etc. .

Ob Geld glücklich macht? Wenn einer 5 Millionen auf dem Konto hat, aber eine Yacht für 8 Millionen haben will, ist die Person auch unglücklich, weil er oder sie es sich nicht leisten kann.

Wenn man natürlich hoch arrogant mit prallem Konto durch das Weltgeschehen stolziert, braucht man sich nicht wundern, wenn man keine oder falsche Freunde hat.

Man kann beides kombinieren, viel Geld und auch glücklich sein, wenn man nicht die Realität aus den Augen verliert.

Geld allein ist nicht alles, heißt es, aber ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, wenn ein großes Erbe kommt, und man nahezu unabhängig wird, dann geht man sowas von relaxt durchs Leben, und schläft unfassbar gut, etc. . Daher, beruhigt es, aber wenn man mit niemanden teilen kann, macht es unglücklich.

Geht auch ganz kurz:


Mahatma Gandhi =>

Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
AW: Geld macht glücklich

Quatsch. Wenn ich 5 Millionen Euro im Lotto gewinne, muß ich mich um gar nichts kümmern. Die Kohle liegt bei der Sparkasse (Sparkasse geht nicht pleite), vermehrt sich zwar nicht, reicht aber vermutlich für den Rest meines Lebens.

Wieso "Panik"? Vor was denn?
Na dann warte mal ab was dir dazu dann der Fiskus sagen wird, - nach spätestens 1 Jahr.
Von wegen "um gar nichts kümmern müssen" und "die Kohle liegt bei der Sparkasse, vermehrt sich zwar nicht ... "
Mit 5 Millionen bist du schneller wieder ein "armes Schweinchen" als du gucken kannst. Insbesondere wenn du dich nicht darum kümmerst es so anzulegen das es zumindestens ! nicht an Wert verliert und der Fiskus es sich holt, - Stückchen für Stückchen und jedes Jahr .

Ihr Oberschlauen wieder ... :icon_mrgreen:
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
AW: Geld macht glücklich

Geht auch ganz kurz:


Mahatma Gandhi =>

Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
Das Zitat ist heute gar nicht mehr, oder nur noch sehr schwer anwendbar, zumindest bei uns nicht. Denn allein durch Werbung, etc. begehrt man, auch unterschwellig, Dinge, die man sich (noch) nicht leisten kann, und blickt mit Neid zu Leuten, die die Sache schon haben.

Aus dem Grund halten sich auch viele Menschen für arm, obwohl sie es gar nicht sind. Eine traurige Entwicklung, aber gezielt gesteuert.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
AW: Geld macht glücklich

Das Zitat ist heute gar nicht mehr, oder nur noch sehr schwer anwendbar, zumindest bei uns nicht. Denn allein durch Werbung, etc. begehrt man, auch unterschwellig, Dinge, die man sich (noch) nicht leisten kann, und blickt mit Neid zu Leuten, die die Sache schon haben.

Aus dem Grund halten sich auch viele Menschen für arm, obwohl sie es gar nicht sind. Eine traurige Entwicklung, aber gezielt gesteuert.
Klar ist das sicher nicht ganz leicht in der Gesellschaft....

Ich würde aber nicht wegen dem neuen i-Phone vor dem "Store" campieren oder so.

Und ja es gibt Situationen, in denen ich einräume:

Schöne Sache - hätte ich auch gern, kann sie mir aber nicht leisten oder will deswegen nicht auf etwas anderes verzichten! Deswegen muss ich aber nicht zum Therapeuten gehen.

Mittlerweile wird das auch weniger mit dem Alter... und bei weitem löst nicht mehr jede Werbung Kaufattacken aus.

Und das Gefühl "Ich könnte, muss aber nicht" ist auch o.k.

Ich finde es sehr arm, wenn man sich wegen der Aussenwirkung ver- oder gar überschuldet. Ich sitze z.B. lieber in einer schönen Wohnung oder esse was Gutes, als in einem schönen Auto zu sitzen oder sich dafür die Raten vom Munde abzusparen, wenn die Mittel beides nicht zu lassen.
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
AW: Geld macht glücklich

Klar ist das sicher nicht ganz leicht in der Gesellschaft....

Ich würde aber nicht wegen dem neuen i-Phone vor dem "Store" campieren oder so.

Und ja es gibt Situationen, in denen ich einräume:

Schöne Sache - hätte ich auch gern, kann sie mir aber nicht leisten oder will deswegen nicht auf etwas anderes verzichten! Deswegen muss ich aber nicht zum Therapeuten gehen.

Mittlerweile wird das auch weniger mit dem Alter... und bei weitem löst nicht mehr jede Werbung Kaufattacken aus.

Und das Gefühl "Ich könnte, muss aber nicht" ist auch o.k.
Iphone ist immer das beste Beispiel, wie krank vieles geworden ist.

Man muss sich das mal vor Augen halten, man übernachtet tagelang vor einem Apple-Store, nur um am Erscheinungstag Apple 1.000 Euro in den Rachen zu schmeissen. Da gibt es nichtmal was umsonst.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
AW: Geld macht glücklich

AnnaB.
Hallo,

da gibt es unterschiedliche Definitionen von Glück...das ist klar...
Ich denke so unterschiedlich sind wir da dem Grunde nach nicht wirklich.
wir hätten vielleicht erst einmal klarstellen sollen, was jeder einzelne unter Glück versteht...
s.o.

für mich gehört unter Glück natürlich die Familie, mein Sohn, mein Mann, meine Geschwister, tolle Freunde, mein nicht grad billiges Hobby, die Malerei,...
dito

aber all das Glück wäre doch enorm eingeschränkt, wenn man kein Geld hat...ich könnte nicht eben nach München fahren und meinen Sohn besuchen...mit Hotel-Übernachtung...oder mich mit meiner Schwester regelmäßig zum Frühstück treffen, die Fahrt zur Mama ins Altenheim müßte ich mir mehrfach überlegen, da ich dafür das Auto bräuchte, ca. 30km hin und 30 km zurück, öffentliche Verkehrsmittel fahren nicht...
die Malerei...woher die Farben und Leinwände nehmen, wenn ich kein Geld habe?
Stimmt soweit. Ich rein persönlich würde das bei mir unter "beruhigend zu wissen das ich mir darüber keine Gedanken machen muß" verbuchen.

ich denke, Geld und Glück gehört sicherlich zusammen, d.h. aber nicht, das Geld automatisch glücklich macht...da gehört noch viel anderes dazu...
Sicherlich .... denn was will man mit noch so viel Geld ohne echte Freunde, gesunde und glückliche Familie...

ich sag mal so: Geld beruhigt ungemein und kann, so denn vorhanden, auch glücklich machen....
Vollumpfängliche Zustimmung meinerseits.

man genießt sein Leben viel besser und freier...und das gehört für mich zum Glück auch dazu...
Stimmt.
einfach in die Eisdiele fahren, einfach mal ne tolle Flasche Wein kaufen, ein schönes t-shirt, die Mama zum Essen einladen und und und..
Das man eben nicht auf die Preise achten muß sondern sich oder Anderen kauft wonach einem gerade der Genuß steht oder was eben so noch ansteht.

jeder sieht in dem Begriff "Glück" sicherlich was anderes, aber auch du wirst zugeben müssen: mit Geld geht vieles einfacher und leichter...
Natürlich doch. Wenn mir z.B. der Teppichboden in meinem Flur nicht mehr gefällt, dann fahre ich los und kaufe eben einen Anderen.

Wenn ich weiß das ich an einem Freitag oder Montag nichts Wichtiges beruflich anliegen habe und ich verspüre den dringenden Wunsch nach einer anderen Umgebung, dann packe ich mich in einen Flieger und verbringe eben z.B. 3 Tage mal irgendwo am Meer oder sonstwo zum Auftanken. Die Frage nach dem "Sich leisten können" stellt sich bei mir auch nicht, - ich brauche das dann eben sofort und u.a. dazu ist doch das Geld eben da.

ich persönlich wäre trotz tollem Ehemann, Sohn, Haus, Mama, Auto,Geschwister,Freunde usw., kreuzunglücklich gewesen, wenn ich von nirgendwoher Geld bekommen würde...
Sage ja, - Geld alleine macht nicht glücklich, aber auch nicht ganz unglücklich.
ich habe eine solche Durststrecke hinter mir...Danke, nie wieder...
Da hat man es sich dann auch wirklich ehrlich verdient mal nicht mehr auf den Cent schauen zu müssen. Kann ich richtig verstehen.
Es ist einfach sehr erholsam nicht in finanziellen Zwängen leben zu müssen. Vor allem auch persönlich dadurch unabhängig zu sein und weite Spielräume zu haben. Niemanden fragen zu müssen, keinen "anzubetteln" ect.pp.

Gut sagen wir mal so, - Geld entkrampft das Leben, macht ausgeglichen, beruhigt ungemein und macht freier. :icon_mrgreen:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
AW: Geld macht glücklich

EyeODragon
Das Zitat ist heute gar nicht mehr, oder nur noch sehr schwer anwendbar, zumindest bei uns nicht. Denn allein durch Werbung, etc. begehrt man, auch unterschwellig, Dinge, die man sich (noch) nicht leisten kann, und blickt mit Neid zu Leuten, die die Sache schon haben.
Ich gehöre - laut Aussage meines Sohnes - zu den seltenen Menschen auf dieser Erde die sich noch niemals !!!! um Werbung gekümmert haben (perlt völlig erfolglos an mir ab, interessierte mich noch niemals = das kann ich beeiden!) und ich war und bin auch niemals !!!! in irgndeiner Form neidisch auf irgendwelche Besitztümer von anderen Menschen. Egal was sie besitzen - es juckt mich nicht.
Neid kenne ich nur im Zusammenhang mit Wissen bei Anderen. Ist aber auch kein echter Neid bei mir, sondern eher Bewunderung. Klar sind die Meisten auf ihren Gebieten Fachidioten und natürlich ist es dann leichter dort spezielles Wissen anzuhäufen das ich nicht habe. Aber ich würde es gerne haben, - weil mich viele Dinge tiefer interessieren.
Aber ob DAS nun Neid ist .... wohl eher nicht.

Aus dem Grund halten sich auch viele Menschen für arm, obwohl sie es gar nicht sind.
Najaaaa ... also arm kann man auch im Geiste sein und vielleicht sollten sich diesbezüglich mal eher mehr Menschen hinterfragen. räusper ... (Ich meine NICHT dich !)

Eine traurige Entwicklung, aber gezielt gesteuert.
Klar doch, - aber wer genau fällt darauf immer wieder rein ?
... und seelig sind Jene die im Geiste arm sind ..." :icon_mrgreen:
 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
AW: Geld macht glücklich

Natürlich macht Geld glücklich!

Armut macht keinen Fun, schon im Dauertest nachgewiesen.:biggrin:
 

libertad

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514

Public Enemy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
118
Bewertungen
18
AW: Geld macht glücklich

ich beziehe etwas mehr als 700€ H4. Etwas mehr und ohne Sanktionen etc. würden mich definitiv glücklicher machen! Oder ein Job der anständig entlohnt wird, würde mich auch schon glücklicher machen. Ein 6er im Lotto würde mich noch mehr glücklicher machen. Geld macht glücklich, wenn man den Wert schätzt!
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
300
Bewertungen
53
AW: Geld macht glücklich

Ich glaube jeder Mensch geht unterschiedlich mit dem Thema Geld um, die einen bleiben auch bei viel Geld noch auf dem Boden und andere wiederum heben ab.

Ich habe mal vor ein paar Jahren ein interessantes Zitat eines Lottogewinners gelesen, er sagte,"Das Geld, dass ich im Lotto gewonnen habe, hat mich nicht verändert, aber alle anderen um mich herum."
 

suboptional

Elo-User/in
Mitglied seit
23 Sep 2010
Beiträge
56
Bewertungen
29
AW: Geld macht glücklich

Das Geld, bzw unser Geldsystem inc. Zins und Zinseszins ist die Ursache allen Übels. Ich denke das sich das Wissen um unser Geld und Finazsystem bei 95% der Bevölkerung auf die Erkenntniss beschränkt: Je mehr, um so besser.

Allerdings kann ich hier nicht näher darauf eingehen da es jeglichen Rahmen sprengen würde, das muss schon jeder selber tun und er wird unglaubliches herausfinden. Sollte sich jemand hier näher mit dem Thema Geld, Zins und Zinseszins beschäftigen wollen empfehle ich als Suchbegriff Bernd Senf - Der Nebel um das Geld. Da stößt man dann automatisch auf immer neue Quellen. Das ist aber keine 10min. Thema sondern erfordert Zeit und Interesse. Macht aber auch Spass zu erkennen wie die gesamte Weltbevölkerung von einer kleinen Finazelite verarscht wird.

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“ (Henry Ford)
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.805
Bewertungen
286
AW: Geld macht glücklich

Ihr Oberschlauen wieder ... :icon_mrgreen:..
Wer im Glashaus sitzt...


Na dann warte mal ab was dir dazu dann der Fiskus sagen wird, - nach spätestens 1 Jahr.
...
Ja und, was soll sein nach dem Jahr??

Diese 5 Mio. tastet der Staat derzeit überhaupt nicht an. Lediglich die Zinsen oder Dividenden bei Aktien z.B. ,würden versteuert, unter 30 % derzeit.

Nehmen wir 2 % Zinsen auf die Gewinnsumme sind das mind. 100.000 € Zinseinnahmen / Jahr, bleiben 66.000 € nach Steuern zum Ausgeben, glaube kaum, dass du mirt ALG II und Aufstocken soweit kommst.

Also kann derjenige - wenn er nicht total doof ist -nicht mehr arm werden, selbst wenn noch KK-Beiträge zu den Steuren o.a. entrichten sind.

Fimen/Bankpleiten lassen wir mal außen vor...
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jun 2012
Beiträge
1.421
Bewertungen
378
AW: Geld macht glücklich

Klar macht Geld glücklich - wenn auch nur mittelbar.
Warum mittelbar? - nun, viel Geld ermöglicht ein Leben fern ab der alltäglichen finanziellen Sorgen. Und wer schon mal in dieser Beziehung sorgenfrei lebt, hat größeres Potenzial glücklich zu werden - bzw. zu leben, als jemand der mit beständigen Geldnöten lebt.

Natürlich plagen Personen mit viel Geld andere Sorgen und Nöte, doch ist die gesicherte existenzielle Basis das, was am meisten Gewicht hat. Die restlichen Probleme die nebenbei auftreten sind da vielmehr nebensächlich, weil sie i.d.R nicht die Existenz an sich tangieren.

Naja, wenn Geld nun auch nicht alleine glücklich machen mag, so trägt es dennoch einen wesentlichen Anteil dazu bei, glücklich zu sein, bzw. es zu werden.

So genug bla bla für heute. :biggrin:

m.A

:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Geld macht glücklich

Geld macht glücklich! Und viel Geld ist viel Glück. :biggrin:
 

Feuerdorn

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
202
Bewertungen
96
AW: Geld macht glücklich

Lebe mal 14 Tage mit den Nomaden in der Wüste, dann lernst Du kennen, was der Mensch wirklich zu "leben" braucht und was Glück bedeuten kann. Wasser, gute Schuhe und Strümpfe :icon_mrgreen: und ein "hoffentlich" gutes Dach über dem Kopf, wenn die Naturgewalten ihren freien Lauf lassen. Hab ich erlebt, als ich mit Nomaden durch die Sahara gelaufen bin. Geld brauch ich nur, weil "andere" es von mir wollen und ist im Prinzip nur bedrucktes Papier und Glück empfindet jeder anders. Ich nenne es Zufriedenheit, das beginnt vor allen Dingen bei mir mit Gesundheit. Auch Reiche mit richtig viel Geld können sich Gesundheit nicht erkaufen, höchstens lindern und ewiges Leben... tja, wer sich ewiges Leben wünscht, weis wahrscheinlich nicht, was er mit sich an einem verregneten Sonntag anfangen soll :wink:
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Leider leben wir allle nicht als Nomaden in der Wüste,sondern in einer Gesellschaft in der Geld schon einen hohen Stellenwert hat.
Geld macht nicht jeden glücklich,oft beginnt mit viel Geld sogar das Unglück,wie einige Lottomillionäre schon bewiesen haben.
Aber Fakt ist,dass Geld beruhigend sein kann,wenn man weiss dass nicht die nächste unbedingt notwendige Ausgabe aufgrund nicht vorhandener Mittel,oft eine psychische Ausnahmesituation auslösen kann.
Gerade wenn mann dann älter wird und aus gesundheitlichen Gründen die Eine oder Andere zusätzliche Ausgabe hat die das Leben erleichtern kann,ist es doch beruhigend nicht darüber ewig nachgrübeln zu müssen,wie man sich das nun irgendwie leisten kann,sondern einfach den Geldbeutel öffnet und es bezahlt.

Das Problem vieler Menschen ist aber,dass sie nie wissen wenn sie genug haben und daher immer noch mehr haben wollen.
Besonders wenn im Umfeld Menschen sind,die ein noch teuereres Auto fahren,oder eine noch größere Yacht,dann macht Geld schon wieder Stress,aber in die andere Richtung.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
@donni

geld ist ein medium, eine maßeinheit für eine bestimmte anzahl waren&dienstleistungen. hätte ich heute die wahl, zwischen unermesslichem reichtum und kostenlosen waren/dienstleistungen, würde ich zweiteres wählen. weil:

1.) geld die unangenehme eigenschaft hat, dass der welcher keines hat, sich meines geldes bemächtigen will und wird

2.) kriege weltweit nur wegen geld beginnen, durch geld aufrechterhalten werden und durch geld beendet werden können

3.) geld mehr wert ist, als das menschliche leben, weil sonst nicht räuber schwerer bestraft würden, als mörder

4.) geld nur einen segen hat: in den richtigen händen, an den richtigen stellen viel not und elend lindern könnte

5.) menschen mit geld sich nur um den wert sorgen, ständig bemüht sind den reichtum zu halten, weil der reichtum ewiglich dauern soll.

6.) statt für ruhe, sorgt geld für neid. zwietracht und mißgunst

geld hat für mich insgesamt nichts erstrebenswertes.........................
statt mich damit herumzuärgern, geld haben zu wollen, dass ich mein leben lang nicht haben werde, richte ich mein leben so ein, dass ich in ruhe und frieden leben kann.
:wink:
 
Oben Unten