10.02.06 Kommunen müssen Mietern auch Schönheitsreparaturen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
Hartz IV: Kommunen müssen Mietern auch Schönheitsreparaturen ersetzen
Kommunen drohen weitere Ausgaben bei ALG-II. Erwerbslosen Forum Deutschland rät zu entsprechenden Anträgen

Nach einer Entscheidung des Sozialgerichts Berlin müssen die Kommunen Mietern im Rahmen von Arbeitslosengeld II die tatsächlichen Aufwendungen der Wohnung erstatten. Dazu gehören auch die mietvertraglich geschuldeten Schönheitsreparaturen, die als einmalige Beihilfe zu übernehmen sind. Das Erwerbslosen Forum Deutschland sieht darin bestätigt, dass das ALG-II viel zu niedrig bemessen sei. Es rät allen Betroffenen Anträge zu stellen. Entsprechende Anträge und Musterwidersprüche- und Klagen werden auf dessen Internetseiten bereitgestellt

Mit seinem Urteil (AZ S 62 AS 1311/05) hat das Berliner Sozialgericht erstmalig festgestellt, dass Neben den Regelleistungen und den Unterkunftskosten auch vertraglich geschuldete Schönheitsreparaturen durch die Kommunen und Arbeitsagenturen zu übernehmen sind. Das Gericht widersprach damit der bisherigen Rechtsauffassung der Arbeitsagentur. „Die Entscheidung des Berliner Gerichtes bestätigt unserer Auffassung, wonach das Arbeitslosengeld-II zu niedrig bemessen ist. Hartz-IV-Empfänger können vom Regelsatz keine Ansparungen für solche Aufwendungen machen. Forderungen nach weiteren Kürzungen beim ALG-II sind somit ad absurdum geführt“, sagte Martin Behrsing, Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland. Das Erwerbslosen Forum tritt die Einführung einer Grundsicherung für alle Erwerbslosen, ohne Arbeitszwang und Bedürftigkeitsprüfungen. Im ersten Schritt wird die Erhöhung des Arbeitslosengeldes II auf mindestens 500 € und die vollen Kosten der Unterkunft gefordert.

Durch die Entscheidung des Gerichtes könnten nach Ansicht der Initiative weitere nicht eingeplante Kosten auf die Kommunen zukommen. „Erneut zeigt sich, dass Hartz-IV ein Flopp ist, der anstatt der gewünschten Kosteneinsparungen weitere unvorhergesehene Kosten und soziale Schieflagen produziert“, so Martin Behrsing. Die Initiative kündigte an, auf ihren Internetseiten einen entsprechenden Antrag bereit zu halten. In Kürze sollen dazu - wegen der zu erwartenden Ablehnungen durch die Behörden - entsprechende Musterwidersprüche- und Klagen bereitgestellt werden. Damit sollen deutschlandweit ähnliche Urteile bei den Sozialgerichten erstritten werden. Das Erwerbslosen Forum Deutschland macht darauf aufmerksam, dass Klagen bei den Sozialgerichten für die Betroffenen kostenfrei sind und man viele Streitigkeiten auch ohne Rechtsanwalt durchfechten kann.
 

schlumpie0815

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
11 Februar 2006
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Martin,:)

ich möchte mich bei Dir und allen Anderen, die Hilfe zur Selbsthilfe leisten, recht herzlich bedanken!!!

Wo kann ich dass Urteil AZ S 62 AS 1311/05 nachlesen?

Die zweite Frage wäre, sind die Schönheitsreparaturen (Tapezier-und Malerarbeiten), welche während der Mietzeit alle paar Jahre gemacht werden sollten, rechtlich gleichzusetzen wie eine Abschlußrenovierung bei einem Zwangsauszug durch die ARGE?

Zu dem Thema Zwangsauszug hätte ich ein Urteil vom BVerwG vom 30.4.1992,AZ:5c26.88.

MfG Schlumpie0815
 

codejunkie

Neu hier...
Mitglied seit
24 August 2006
Beiträge
10
Bewertungen
0
also heisst das jetzt im klartext auf jedenfall klagen oder wie ?? also mir hat mein fallmanager schon direkt gesagt das es damit sehr schlecht aussehen würde...ich solle mir keine hoffnungen machen..mehr als den wagen bezahlen...!!!!! :| renovierungskosten wie tapezieren oder meldekosten oder telefon will die arge alles nicht übernehmen !!! obwohl wir umziehen müssen wegen zwangsversteigerung!!
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
schlumpie0815 meinte:
Hallo Martin,:)

ich möchte mich bei Dir und allen Anderen, die Hilfe zur Selbsthilfe leisten, recht herzlich bedanken!!!

Wo kann ich dass Urteil AZ S 62 AS 1311/05 nachlesen?

Die zweite Frage wäre, sind die Schönheitsreparaturen (Tapezier-und Malerarbeiten), welche während der Mietzeit alle paar Jahre gemacht werden sollten, rechtlich gleichzusetzen wie eine Abschlußrenovierung bei einem Zwangsauszug durch die ARGE?

Zu dem Thema Zwangsauszug hätte ich ein Urteil vom BVerwG vom 30.4.1992,AZ:5c26.88.

MfG Schlumpie0815
Nach zulesen hier:
https://www.elo-forum.org/forum/ftopic5941.html

zu 2. diese Kosten müssen vom
Regelsatz angesprart werden. Angeblich soll dieser dafür ausreichende Mittel haben. Wir wissen natürlich, dass dies nicht so ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten